Schach und Fußball in Cardiff (1/2)

von Alina L'Ami
29.07.2016 – Schach und Fußball - geht das gut zusammen? Beim South Wales Open, das während der Fußballeuropameisterschaft stattfand, in der Wales so überraschend gut abgeschnitten hat, haben sich, wie Alina l'Ami feststellen konnte, die beiden Sportarten jedenfalls gut ergänzt. Eigentlich war sie zum Schachspielen nach Wales gekommen, ließ sich dann aber vom Fußballfieber anstecken. Und schön ist Wales immer. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

“Morning love!” ist vielleicht nicht die Art von Begrüßung, die man von einer völlig unbekannten Person erwartet, der man zufällig auf der Straße begegnet. Aber je mehr ich reise, desto weniger scheint mir irgendetwas sicher zu sein... “Hello love”, “how was your day, love?”, “everything all right, love?”, haben meine Ohren irgendwie Patt gesetzt, zumindest am Anfang, bis ich den ersten Kulturschock in Wales überwunden hatte. Ich weiß nicht, ob dies nur ein lokaler Brauch ist oder ob diese beiläufige, freundliche Art des Grüßens in ganz Großbritannien verbreitet ist, aber auf Fälle heißt das nicht, dass die Leute in einen verliebt sind, sondern nur, dass sie nett sein wollen!

Mit Erfolg - sie lächeln, ich lächle

Es ist immer schön, von optimistisch, positiv gestimmten Leuten umgeben zu sein, und vielleicht war das einer der Gründe, warum ich mich beim 13. South Wales International Open, das vom 7. bis 13. Juli in Cardiff ausgetragen wurde, so wohl gefühlt habe. Da ich außerdem vor kurzem entdeckt habe, dass ich gerne Fußball gucke, war Wales genau der richtige Ort, um die Halbfinalspiele der Fußball-Europameisterschaft zu verfolgen - schließlich spielte Wales gegen Portugal!

Ein kurzer Bummel durch das beschauliche Cardiff, bevor... (Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern)

... die Waliser Fußballfans ihre Fangesänge anstimmen!

Auch die Unterführungen legten Zeugnis von den Ereignissen ab

Das hervorstechendste Waliser Symbol, der Drache, war
überall zu sehen. Hier begegnet man einer subtileren Variante - der Drache ziert die Mütze.

Man kann in jedem Alter Fan sein!

Zur großen Enttäuschung derFans schaffte es Wales nicht ins Finale, aber das Land schrieb dennoch Fußballgeschichte als kleinste Nation, die sich je für das Halbfinale einer Fußball-Europameisterschaft qualifiziert hat - eine bemerkenswerte Leistung. Ein anderes kleines Land, das bewies, dass Träume manchmal wahr werden können, war Island, das bis ins Viertelfinale kam. Die Moral der Geschichte? Der Ball ist nicht nur beim Fußball rund, sondern auch in unserem Spiel, und Außenseiter zu sein, kann Vorteile haben: man hat nichts zu verlieren und kann nur gewinnen.

Boris Chatalbashev und Marian Petrov haben schon oft im South Wales
Open gespielt und waren so bereits 'geimpft'; aber irgendwie kann man sich auf ...

... harten Widerstand nie gründlich genug vorbereiten.

Es ist schwer, gegen jemanden zu gewinnen, der nie aufgibt.

Wie Keith Arkell schmerzhaft erfahren musste

Schlüsselmomente aus Partien von Keith Arkell

 

Arkell - Martin

Zu dieser Stellung hätte es in der Partie kommen können und hier hätte Weiß gewinnen können. Schwarz
hat gerade 21...Sed3 gespielt und wie sollte Weiß jetzt fortsetzen? Weiß zieht und gewinnt.

[Event "2016 South Wales International"] [Site "Cardiff"] [Date "2016.07.11"] [Round "8.3"] [White "Arkell, Keith C"] [Black "Martin, Lewis"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E68"] [WhiteElo "2455"] [BlackElo "2053"] [Annotator "AA"] [SetUp "1"] [FEN "r2q1rk1/1pp4p/3p2p1/p1nNn3/2PN4/1P1b2P1/PQ3PBP/3RR1K1 b - - 0 19"] [PlyCount "27"] [EventDate "2016.07.07"] [EventRounds "10"] [EventCountry "WLS"] [WhiteClock "0:03:23"] [BlackClock "0:24:35"] {This was eye-candy for a chess player! I remember walking around the boards when my eyes opened wider at the view of the following sequence of moves:} 19... c6 $1 20. f4 $1 {and just when my newest friend thought he's winning} Bxc4 $1 {landed on the board; Now that looks pretty! Just like Keith, I felt this should be winning for White and started thinking for a while but was unable to sort things out as I had to get back onto my own chess business. Thirty minutes later I looked again and the clock was still ticking for White.. .once later on in the room, I turned on playchess and checked out of curiosity if and how should have Keith won. You can also give it a go if you wish:)} 21. fxe5 {was played but led to nothing but a rather equal position for White.} ({ Obviously the only alternative is to grab the other hanging piece but what would you play after} 21. bxc4 Ned3 {?} 22. Rxd3 {looks promising as well but doesn't work} (22. Qe2 $1 {hits the jackpot! If you didn't find it don't worry, I gave this position to some GMs friends of mine and they struggled too:)} Nxe1 23. Ne7+ Kf7 (23... Kh8 24. Ndxc6) 24. Rxe1 Re8 25. Ndf5 $1 gxf5 26. Qh5+ { quite some calculation had to be done, all the way from the beginning. If you place this in a sea full with other attractive alternatives it becomes less and less clear which is the right route to victory. And that was the case in the game as well.}) 22... Nxd3 23. Qxb7 {because of the sneaky} Rb8 $1 (23... Nxe1 {is losing immediately} 24. Ne7+ Kh8 25. Ne6 Rb8 26. Nxg6+ hxg6 27. Qg7#) 24. Qxc6 Nxe1 25. Ne6 Qe8 {calculate and asses that if you can!}) 21... Bxd5 22. Bxd5+ (22. exd6 {was more precise, liquidating into a rather equal endgame. We know this is Keith's territory, so probably he would have found his way like a fish in the water.} Qxd6 23. Nb5 Qf6 24. Bxd5+ cxd5 25. Qxf6 Rxf6 26. Rxd5 b6) 22... cxd5 23. e6 Qf6 24. Qg2 Ne4 25. Nb5 Rae8 26. Nc7 Qc3 27. Rxe4 dxe4 28. Nxe8 Qe3+ 29. Kh1 Rf2 30. e7 Rxg2 31. Nf6+ Kg7 32. e8=Q Rg1+ {Once again, the general level of chess knowledge increased and these days players with 2000 rating can find and apply real troubles on the board, which became so obvious in Cardiff. Conclusion: the written rating can induce you into severe error, especially in Wales.} 1/2-1/2

Auch Boris musste in Runde zwei ein paar bange Momente überstehen, was ihm
nur mit Hilfe der Schachgöttin gelang.

Auch für mich liefen die Dinge in Runde zwei nicht ganz rund. Ich hatte gut gespielt, aber anstatt meine
Chancen zu nutzen, schoß ich ein Eigentor und ging nur mit einem halben Punkt nach Hause. Aber Tihanas Verteidigungsleistung
verdient Respekt. Sie verteidigte sich in einer schlechteren Stellung zäh und sicherte sich einen halben Punkt.

Auch der Turniersieger durchlebte Höhen und Tiefen

Ralphs – Gretarsson

[Event "2016 South Wales International"] [Site "Cardiff"] [Date "2016.07.09"] [Round "4.2"] [White "Ralphs, Nigel"] [Black "Gretarsson, Hjorvar Steinn"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B47"] [WhiteElo "2000"] [BlackElo "2550"] [Annotator "AA"] [PlyCount "91"] [EventDate "2016.07.07"] [EventRounds "10"] [EventCountry "WLS"] [WhiteClock "0:27:23"] [BlackClock "1:00:58"] {Why does winning seem so much harder than losing? And a draw can feel like a loss at times, especially for the player rated more than 500 points higher.} 1. e4 c5 2. Nf3 e6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 Nc6 5. Nc3 Qc7 6. Be2 a6 7. O-O Nf6 8. Be3 Bb4 9. Na4 Be7 10. Nxc6 bxc6 11. Nb6 Rb8 12. Nxc8 Qxc8 13. Bd4 c5 14. Be5 Rb6 15. Qd3 O-O 16. b3 d6 17. Bc3 Nd7 18. Qg3 Bf6 19. Bxf6 Nxf6 20. e5 Nd5 21. Rfd1 Rd8 22. Bf3 Ne7 23. Be4 Qc7 24. exd6 Rbxd6 25. Rd3 Rxd3 26. Bxd3 Qxg3 27. hxg3 a5 28. Re1 Nc6 29. Re4 Rd4 30. f4 Kf8 31. Kf2 Ke7 32. Ke3 f5 33. Rxd4 Nxd4 34. c3 Nc6 35. Bb5 Na7 36. Bc4 Kd6 37. a3 Nc6 38. Bb5 Ne7 39. Bc4 Nd5+ 40. Bxd5 exd5 41. Kd3 Kc6 42. a4 h6 43. Ke3 g5 44. Kd3 Kd6 45. Ke3 Ke6 46. Kd3 1/2-1/2

Die erste Halbzeit ist die wichtigste, auf dem Fußballfeld und auf dem Schachbrett, und die Wertungszahlen (oder die Chancen) spielen dabei keine Rolle, sie sind einfach nur Grenzen, die man sich selber setzt. Wenn man es wagt, furchtlos zu sein und das Spiel so liebt, wie es die Waliser Schachspieler tun, dann kommen 'wunderbare' Ergebnisse von ganz allein!

Hart arbeiten und es genießen!

Kein Wunder, dass die Profis manchmal am Rande der Verzweiflung waren, denn es ist einfach ziemlich schwer, einen Gegner zu besiegen, der sich weigert aufzugeben, der immer wieder neue und raffinierte Ressourcen findet.

Mein Freund Alan entschied sich für die scharfe 6.Lg5-Variante im Najdorf. Das verlangte nach energischen Maßnahmen: Zeit für Paparazzi!

Marian war der einzige Spieler der offiziellen Top Ten des Turniers, der unbeschadet aus den
Partien gegen vermeintlich schwächere Gegner herrausging.

Beim Fußball und beim Schach sind die Regeln einfach, aber gut zu spielen ist einfach schwer... Und wenn Doppelrunden auf dem Programm stehen, dann sollte man sich nicht wundern, wenn das Gehirn eine Warnung schickt: ”Sorry, bis auf Weiteres geschlossen”.

Teil zwei folgt in Kürze...



Alina L'Ami ist Schachprofi, WGM, und bringt allem, was sie macht, großen Enthusiasmus entgegen. Sie liebt es, in die entlegensten Winkel der Erde zu reisen, um dort Schach zu spielen und darüber hier bei ChessBase zu berichten.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren