Schach-WM: Remis in der 4. Partie

von André Schulz
12.11.2014 – Carlsen wiederholte mit 1.e4 seinen Eröffnungszug der 2. Partie, aber Anand wich mit 1...c5 ab. Auf Anands Einladung zur Paulsen-Variante reagierte Carlsen mit dem Modezug 3.g3. Große Probleme konnte der Weltmeister dem Herausforderer damit aber nicht bereiten. Zum Schluss waren nur noch Damen und Bauern auf dem Brett und der Punkt wurde nach fünf Stunden Spielzeit geteilt. Mehr...


 

Die vierte WM-Partie endete nach fünf Stunden remis

 

Beginn der Partie

Nach seinem Weiß-Sieg in der 2. Partie sah Magnus Carlsen keinen Grund von seinem Eröffnungszug 1.e4 abzuweichen. Bei Anand war das natürlich anders. Der Herausforderer wählte statt 1...e5, wie in der 2. Partie heute die Sizilianische Verteidigung 1...c5 und nach 2.Sf3 zog er 2...e6.

Nach den anderen populären Zügen -  2...Sc6, mit der Absicht Sveshnikow zu spielen oder 2...d6, mit der Idee, zur Najdorfvariante zu kommen -  wäre mit ziemlicher Sicherheit 3...Lb5 gefolgt. So hat Anand selbst mit Weiß gegen Gelfand beim WM-Kampf 2012 gespielt, aber mit Schwarz auch einige unangenehme Erfahrungen gemacht.

Auch nach 2...e6 kann man nach 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Sb5 d6 7. Lf4 e5 noch zur Sveshnikov-Variante kommen. Weder daran, noch an der von Anand früher gerne gespielten Tajmanov-Variante hatte Carlsen ein Interesse, sondern zog mit 3.g3 eine jüngst modern gewordene Nebenvariante, die er zuvor schon zweimal bei der Blitz-WM vor zwei Jahren gespielt hatte.

Grundsätzlich, aber auch nach der gestrigen Erfahrung wollte Carlsen jede theoretische Diskussion vermeiden. Anand antwortete prinzipiell 3...Sc6 und 4...d5, wonach eine für diese Variante typische Stellung entstand, in der Schwarz einen Isolani auf d5 besitzt, aber auch freies Figurenspiel hat.

Nachdem beide Seiten um den 17.Zug herum die Entwicklung der Figuren abgeschlossen hatten, schien es beiderseits schwierig, die Position zu verbessern. Objektiv besaß Weiß keinerlei Vorteil und die Position schien remisträchtig. Vor dem 30. Zug können die Spieler gemäß den Regeln allerdings kein Remis vereinbaren, selbst, wenn sie wollten.

Ein schnelles Remis war aber gar nicht das, was Carlsen im Sinn hatte. Ab Zug 20 verbesserte er mit unscheinbaren Zügen nach und nach seine Position, während Schwarz keine Fortschritte machte. Je harmloser eine Stellung scheint, desto gefährlicher ist Carlsen bekanntlich. Anand versuchte nun durch Tausch von Figuren, die Stellung zu vereinfachen.

Im 27. Zug waren noch auf beiden Seiten die Dame und je ein Turm und ein Springer auf dem Brett. Mit einem isolierten Bauern auf c6 hatte Schwarz die etwas schlechtere Struktur, allerdings bot der leicht geschwächte weiße Königsflügel Ansatz für schwarzes Gegenspiel. Im 31. Zug wurden dann noch die Türme getauscht und die beiden Spieler lieferten sich noch einen Kampf mit Dame und Springer. Im 37. Zug waren dann auch noch die Springer getauscht. Anand gab im reinen Damenendspiel einen Bauern, um seinen Freibauern zu mobilisieren. Carlsen versuchte noch, mit dem Vormarsch seiner Königsflügelbauern, Gewinnchancen zu bekommen, doch Anand neutralisierte alle Drohungen und so endete die Partie im 47. Zug remis.

Schiedsrichter Fillipowicz stellt die Uhren ab

Nach der Partie saßen die beiden Spieler noch entspannt beieinander und plauderten ein paar Minuten über die Partie.

 

Daniel King erklärt was heute auf dem Brett geschah

 

Die Weltmeisterschaft mit Live-Kommentaren auf Playchess:

Die Live-Kommentare sind allen Premium-Mitgliedern des Fritz-Servers kostenlos zugänglich.
 

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

 

Die 4. Partie

 

 

Schach-Weltmeisterschaft 8. bis 27. November 2014, Sotchi

  Elo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12   Stand
Magnus Carlsen 2863 ½ 1 0 ½                   2
Anand Viswanthan 2792 ½ 0 1 ½                   2

 

Alle Partien

 

 

 

Die meisten Zuschauer sieht man nicht, sie sitzen "im Internet"

Die Presse macht Fotos

Anna Burtasova zeigte in einer Kommentierungspause einen Schachroboter, der sogar simultan spielt.

Peter Svidler und Sopiko Guramishvili kommentieren

 

Fotos: Wettkampfseite (Anastasya Karlovich, Vladimir Barsky)

 

 

Pressespiegel:

Nach der 3. Partie:

Deutsch:

Schach-WM bei ChessBase: alle Berichte

Spiegel: Anand gewinnt 3. Spiel

Spiegel: Anand brilliert

Spiegel: 3. Partie zum Nachspielen

Tagesspiegel: Das Fernsehen kriegt nichts mit

Süddeutsche: Anand zwingt Carlsen zur Aufgabe

Kicker: Anand schlägt zurück

n-tv: Schach WM völlig offen

Süddeutsche: Mit dem Bauern zum Sieg

Hamburger Abendblatt: Anand überrascht Weltmeister Carlsen

Berliner Morgenpost: Anand gleicht aus

Berliner Zeitung: Anand gewinnt

Neue Zürcher Zeitung

Der Bund: Triumph der Vorbereitung

Sport1: Erster Sieg für Anand

T-online: Anand gleicht aus


International:

VG Net: Studio sjakk vm

Times of India: it is lucky 13 for Anand

Hindustan Times: Anand breaks jinx

Washington Post: Anand breaks through

 

Nach der 2. Partie
 

Schach-WM bei ChessBase: alle Berichte

Spiegel: Carlsen feiert ersten Sieg

Spiegel: Videoanalyse der 2. Partie

Kicker: Anand patzt

Neuer Zürcher Zeitung: Carlsen geht in Führung

Stern: Carlsens schlägt zu

N-tv: Anand wirft zweite Partie weg

T-online: Anand geht in Führung

Handelsblatt: Carlsen gewinnt zweite Partie

N24: Carlsen geht bei Schach-WM in Führung

Sportschau: Carlsen holt ersten Sieg

 

Nach der 1. Partie
 

Schach-WM bei ChessBase: alle Berichte

Spiegel online: Videoanalyse der 1. Partie

Spiegel: Auftakt der Schach-WM

Süddeutsche: Umkämpftes Remis

Süddeutsche: Carlsen reizt, Anand patzt

FAZ: Umkämpftes Remis

N-tv: Umkämpfter Auftakt

 

Vor dem Match

Deutsch:

Schach-WM bei ChessBase: alle Berichte

Schach-WM bei Spiegel-online

Spiegel: Die Schwarz-Weiß-Denker

Kicker: Carlsen setzt auf Höhentraining

Sportal: Mozart gegen Tiger...

Süddeutsche: Anand und Carlsen nehmen Platz

rp-online: Carlsen nicht mehr unbesiegbar

Kölner Rundschau: Carlsen tritt gegen Anand an

Neues Deutschland: Carlsen in neuer Rolle

Tagesspiegel: Die indische Verwandlung

n-tv: Carlsen unter Druck

Tagesspiegel: Die Rechenmonster greifen an

Deutsche Welle: Carlsen, eigenwilliges Genie

Handelsblatt: Schneller schlau

Sächsische Zeitung: Höhentraining am Brett

Thüringische Landeszeitung: Duell im olympischen Dorf

Standard: Die Revanche

Kurier: Vertauschte Rollen...

Stefan Kindermann zeigt die entscheidende Partie des letzen Matches (Süddeutsche)

Artikel über Anand bei Spox

 

International:

Interview mit Anand bei Firstpost

Artikel zum Match bei Firstpost

The Hindu: Less pressure on Anand

Times of India: have psychological edge over Anand: Magnus Carlsen

 

 

Live-Kommentare auf Schach.de

 

 

Illustre Gesellschaft auf Schach.de

Heute 14.000 Besucher auf dem Playchess-Server, höchste Besucherzahl: über 9000. Außer der Partie zwischen Carlsen und Anand wurden fast 80.000 weitere gespielt, nur heute!

 

Alle Runden werden live auf dem Fritzserver in vier Sprachen in bewährter Weise von unserem Kommentatorenteam analysiert und kommentiert. Neben den üblichen deutschen und englischen Kommentaren wird es zum WM-Match Carlsen gegen Anand auch französische und spanische Live-Kommentare geben.

Spielplan, Kommentatorplan

  Deutsch Englisch Französisch Spanisch
08.11.2014
Runde 1
Thomas Luther Daniel King
Parimarjan Negi
Yannick Pelletier Ana Matnadze
Marc Narciso
09.11.2014
Runde 2
Oliver Reeh
Karsten Müller
Simon Williams
Nicholas Pert
Christian Bauer Sergio Estremera
10.11.2014
Ruhetag
Ruhetag      
11.11.2014
Runde 3
Markus Ragger
Harald Schneider-Zinner
Daniel King
Loek van Wely
Fabien Libiszewski Sergio Estremera
12.11.2014
Runde 4
Klaus Bischoff Daniel King
Rustam Kasimdzhanov
Romain Edouard Sergio Estremera
13.11.2014
Ruhetag
Ruhetag      
14.11.2014
Runde 5
Klaus Bischoff Simon Williams
Irina Krush
Sebastien Mazé Sergio Estremera
15.11.2014
Runde 6
Klaus Bischoff Daniel King
Yannick Pelletier
Fabien Libiszewski Sergio Estremera
16.11.2014
Ruhetag
Ruhetag      
17.11.2014
Runde 7
Klaus Bischoff Simon Williams
Loek van Wely
Sebastien Mazé Sergio Estremera
18.11.2014
Runde 8
Klaus Bischoff Daniel King
Loek van Wely
Romain Edouard Sergio Estremera
19.11.2014
Ruhetag
Ruhetag      
20.11.2014
Runde 9
Oliver Reeh
Merijn van Delft
Simon Williams
Irina Krush
Christian Bauer Sergio Estremera
21.11.2014
Runde 10
Oliver Reeh
Merijn van Delft
Daniel King
Simon Williams
Yannick Pelletier Ana Matnadze
Marc Narciso
22.11.2014 Ruhetag Ruhetag      
23.11.2014
Runde 11
Yannick Pelletier Chris Ward
Parimarjan Negi
Fabien Libiszewski Sergio Estremera
24.11.2014
Ruhetag
Ruhetag      
25.11.2014
Runde 12
Oliver Reeh
Karsten Müller
Simon Williams
Rustam Kasimdzhanov
Sebastien Mazé Sergio Estremera
26.11.2014 Ruhetag      
27.11.2014 Stichkampf      
         

 

 


Die Live-Kommentare sind allen Premium-Mitgliedern des Fritz-Servers kostenlos zugänglich.
 

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

 

Unsere Kommentatoren:

Deutsch:
 

Klaus Bischoff
Deutscher Meister und "Anchorman" der deutschen Schachkommentierung

 

 

Oliver Reeh
Genannt "Taktik-Reeh". Allen deutschen Schachfreunden nicht nur durch seine wöchentliche TV-ChessBase-Sendung bestens bekannt.

 

Dr. Karsten Müller
Promovierter Mathematiker und Schachgroßmeister. Mit seinen Arbeiten zum Endspiel hat er das Endspieltraining revolutioniert

 

Thomas Luther
Der mehrfache deutsche Meister ist in der Behinderten-Kommission der FIDE aktiv

 

Merijn van Delft
Aus der Apeldoorner Schachlehrer-Dynastie der van Delfts. Lebt wechselweise in den Niederlanden und in Hamburg

 

Yannick Pelletier
Mehrfacher Schweizer Meister. Das sprachliche Multitalent kommentiert in jeder gewünschten Sprache

 

Markus Ragger
Großmeister und bester Spieler Österreichs

Harald Schneider-Zinner
Schachtrainer und Moderator von ChessBase TV Austria


Oder mögen Sie lieber englische Kommentare? Dann haben Sie die Möglichkeit  auf dem "Zweiten TV-ChessBase Programm" den Ausführungen von zahlreichen englischsprachigen Experten zu folgen.

Englisch

Irina Krush
Einzige Frau im Kommentatorenteam, mehrfache US-Meisterin

 

Daniel King
Der englische GM ist als TV-Schachmoderator in England so bekannt, dass Audi ihn einst sogar für einen Werbespot verpflichtet hat

 

Simon Williams
Englischer Großmeister, hat mit seinen beiden tollen Königs-Gambit-DVDs bei ChessBase eine Lücke gefüllt

 

Chris Ward
Drachenexperte und Schachkommentator

 

Niclas Pert
Großmeister, englischer Jugendtrainer und Autor einiger ausgezeichneter Fritztrainer-DVDs

 

Loek van Wely
Niederländischer Rekordmeister und schlagfertiger Schachkommentator

 

Parimarjan Negi
Der indische Großmeister war einst der jüngste Großmeister der Welt und hat sich gerade als Buch- und DVD- Autor hervor getan

 

Rustam Kasimdzhanov
Der FIDE-Weltmeister von 2004 war mehrfach Anands Sekundant bei dessen WM-Kämpfen

 


Wer mag, kann die Live-Kommentare auch in der Sprache Voltaires genießen

Französisch

Christian Bauer
GM, mehrfacher französischer Landesmeister und Nationalspieler

 

Fabien Libiszewski
IM und französischer Nationalspieler

 

Romain Edouard
GM, Jugendeuropameister und Jugendvizeweltmeister, französischer Nationalspieler

 

 

Sebastien Mazé
GM seit 2007 und französischer Nationaltrainer

Spanisch

Ana Matnadze

 

Marc Narcisco

 

Sergio Estremera

 

Turnierseite...

Anand bei Twitter...

Carlsen bei Twitter...

 


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

flachspieler flachspieler 12.11.2014 08:42
Vielleicht bekommt Anand den Gegner ja
so zu packen wie damals 2008 V. Kramnik
in Bonn.
Klataro Klataro 13.11.2014 01:22
Anands Erfahrung und Vorbereitung wiegen schwerer, als es sich Carlsen vielleicht erhofft hat. Vishy ist ein schneller und guter Rechner, was er gestern wieder bewiesen hat. Die Partie hat er sehr ruhig und kontrolliert zum Remis geführt. Gegen Carlsen plus Anzugsvorteil ein toller Erfolg, es gab kaum Chancen für Magnus. Anand hat zu Recht auf eine Reihe grosser Turniere verzichtet und sich in dieser Zeit lieber vorbereitet. Magnus stünde es gut zu Gesicht, Vishy nicht zu unterschätzen. Ich denke, es wird enger als 2013.
1