Senioren: Zur Kasse, bitte!

von André Schulz
18.07.2016 – Mitte November findet in Marienbad die Senioren-Einzelweltmeisterschaft statt, seit Kurzem in einer Ü 65 und einer neuen Ü 50 Gruppe. Allerdings gibt es Beschwerden über die Teilnahmebedingungen. So dürfen die Senioren nur in den Vertragshotels unterkommen, zu überhöhten Preisen, wie sie finden. Vlastimil Hort und Bodo Schmitt sind die Wortführer des Protests. "Leben wir im Land Absurdistan...?"

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Streit um Gebühren für Senioren-Weltmeisterschaft

Vom 18. November bis 1. Dezember 2016 findet die FIDE-Seniorenweltmeisterschaft statt. Gastgeber ist der tschechische Schachverband, der die Organisation des Turniers an die Firma AVE-Kontakt in Pardubice vergeben hat, eine bekannte Organisationsfirma, die schon viele Turniere in Tschechien, vor allem am eigenen Standort Pardubice organisiert hat. Die Seniorenweltmeisterschaft 2016 wird in Marienbad (Marianske Lazne) durchgeführt und ist ein offizieller Titel der FIDE, der seit einiger Zeit für  zwei Altersgruppen, die Ü 65 Senioren und die Ü 50 Senioren für Männer und Frauen vergeben wird.

Nachdem in der Vergangenheit schon die Jugendeuropa- und Weltmeisterschaften als einträgliches Geschäft für die an der Organisation Beteiligten ins Gerede kamen und in die Kritik gerieten, haben nun auch die Senioren den Eindruck gewonnen, dass sie von den Veranstaltern als bereitwillige Dukatenesel angesehen werden.

Für die kommende Senioren-Weltmeisterschaft sollen die Senioren Gebühren in Höhe von 300 Euro entrichten (s. Regulations) und werden verpflichtet, sich für die Dauer des Turniers in einem der offiziellen Hotels zum Preis von 70 Euro pro Nacht unterzubringen (11 Übernachtungen).

Im Namen einer Reihe von Schachfreunden - darunter auch Vlastimil Hort -  die gerne an der Senioren-Weltmeisterschaft teilgenommen hätten, die aber die Forderungen für Gebühren und die Zimmerpreise für weit überzogen halten, hat sich Bodo Schmidt an den Veranstalter Dr. Jan Mazuch gewandt und vorgerechnet, dass bei 200 Teilnehmern im Ü65-Turnier die Einnahmen aus Gebühren und der Differenz zu den ortsüblichen Zimmerpreisen insgesamt 50.000 Euro betrügen, bei einem Preisgeld von 6500 Euro. 

In seiner Antwort erläutert Jan Mazuch, dass der Begriff "Booking Fee" (150,- Euro) missverständlich sei und eigentlich als Vorauszahlung gemeint war. Er verweist darauf, dass die Durchführung einer Weltmeisterschaft mit vielen finanziellen Verpflichtungen verbunden sei.

Die Schachfreunde um Bodo Schmidt haben diese Erklärung nicht akzeptiert und verzichten nun auf die Teilnahme.

 

Vlastimil Hort gab folgende Erklärung ab:

 

Kommentar zur Senioren-Weltmeisterschaft in Marienbad (Tschechien)
vom 18. November – 1. Dezember 2016


… und wenn man nicht in einem von den Organisatoren vorherbestimmten Hotel wohnt, bleibt man auf der Strecke, denn dann ist es nicht erlaubt an dem Turnier teilzunehmen…

Wo sind wir gelandet - leben wir schon im Lande „Absurdistan“?

Was bedeutet dies für Schach-Interessierte, die sich ein Hotel erst gar nicht leisten können und in der Regel deshalb auf Privatunterkünfte ausweichen? Ist das EU-Prinzip „Schach-Gleichheit“ dann überhaupt noch gewährleistet?

Es ist bekannt, dass die FIDE beim Jugend- und Seniorenschach zuvor kräftig abkassiert und erst dann den Organisatoren (die sowieso nicht zu kurz kommen) ihren Segen gibt – ein Elodorado für beide Seiten! Das erinnert sehr an das rheinische Karnevalslied „Wer soll das bezahlen …“?!
Ich kenne die prekäre Situation der Hotellerie in Marienbad während der Winterzeit und ich weiß, dass alle Hoteldirektoren gerade im November dankbar für jeden Gast und daher sehr flexibel in ihrer Preisgestaltung sind.

Die Behauptung von Dr. Mazuch gilt sicher für die Hauptsaison (Frühling und Sommer), entspricht in unserem Falle aber nicht den Tatsachen. Seine Turnierbedingungen (Regularien) sind darüber hinaus sehr mäßig und die Geldpreise nicht attraktiv.

Im Vorfeld habe ich für dieses Turnier sehr viel aktive Werbung gemacht, dann las ich die Turnierausschreibung und war entsetzt. Dort stand nichts davon, dass die Hotel-Buchungsgebühr verrechnet würde, also lediglich als Vorauszahlung zu verstehen sei!

Ich zitiere dazu noch die Argumentation von Herrn Bodo Schmidt: „If you book – let´s say – 250 rooms, you must not pay more than 50 Euro for a room. About 250 players will surely take part in 65 plus. In this way you earn 250 x 20 Euro x 11 days = 55.000 Euro only with 65 plus!“ Zur Kasse bitte!

Liebe Seniorinnen und Senioren, es gibt so viele andere und bessere Angebote und Möglichkeiten, unsere Leidenschaft auszuleben … me and my chess friends cannot accept this self-service-regulations and we will not take part at this event.

Yours,

IGM Vlastimil Hort


 

Anlage:

Schreiben an Dr. Jan Mazuch

 

An AVE-Kontakt
Dr. Jan Mazuch

 

 

Antwort von Dr. Jan Mazuch
 

Mr. Bodo Schmidt

Dear Mr. Schmidt,

Thank you for your letter.
First of all I would like to clerify the term „hotel booking“. It does not mean the fee for arrangement of accommodation but the advance payment for accommodation. Participants pay the final price after their arrival reduced by this sum. This term was used in previous regulations as well.

The only fee for organizers is 80 EUR registration fee. We must pay VAT 21% from this sum.
 

I would like to quote the answer of Mr. Nigel Freeman, FIDE Executive Director to similar questions regarding the obligation to be accommodated in one of official hotels:

„1. The choice of Organisers depends on who is willing to bid for the events. We ask for bids two years in advance and we inspect those who bid. Obviously when making the bids, the bidders negotiate with hotels and will normally have to guarantee the hotels a certain number of rooms before getting a reasonable quote. Often the hotel(s) concerned are part sponsors of the event. Obviously two years later most hotels are willing to give lower quotes to individual tourists if they have spare rooms, but it is unlikely that any bid would be successful if they stated there is no hotel and it was up to the players to find their own.

2. The prices are reasonable at the time of the bid and often Organisers offer a choice of hotel to cover various player's pockets.

3. Knowing that Seniors have to pay for the hotels themselves, when checking bids, the hotels on offer are a major deciding choice when it comesto accepting a bid. We can only deal with those who bid. Having guaranteed the rooms, the Organisers obviously must ensure that they fulfil the guarantees to the best of their ability.“ I am sure that our prices in our regulations are lower than usual prices in these hotels in the same period of the year.
We organize many open events in which players are not obliged to be accommodated in hotels from our offer but this is the World Championship with many special obligations for us as organizers and we must follow FIDE Tournament Rules. We must for example cover stay of all medalists from the last World and Continental Championships in all 4 categories. In the last championship in Italy it was about 40 single rooms.
Thank you for your understanding.

With best regards

Dr. Jan Mazuch, Director of WSCC 2016

 

 

 

 

Antwort von Viktor Novotny, Präsident des Tschechischen Schachverbandes

Sehr geehrter Herr Schmidt,

I am sorry, that I couldn’t help you more, only by getting the explanation bellow. Our federation has a contract with Mr. Mazuch’s company, that he has to organise the event according to all the regulations. This is a FIDE event and the obligation to stay in the official hotel is far from new, the reasons are explained by N. Freeman.

FIDE events have many other high costs not mentioned yet (bidding procedure, FIDE officials, Appealing Comitees etc.) that must be counted in the budget as well. And unfortunatelly, no support from the state for senior events is possible, so the organizer’s task to cover all the expenses is not an easy one. The costs for participation in these events are therefore usually higher than for a standard open tournament and nothing can be done with that, till the FIDE regulations and organizers’ duties remain the same.

I’d be glad, if you and your friends would consider to change the booking and would come to Marienbad anyway. I can promise an excellent level of tournament organisation by Mr. Mazuch’s experenced team, and of course, splendid Czech beer!

Please say hallo from me to Vlastimil Hort, when you’ll see him.

Mit freundlichen Grüssen

Viktor Novotný
Předseda Šachového svazu České republiky, z.s.
 

 



Antwort von Bodo Schmidt auf die Antwortschreiben

AVE-Kontak
Dr. Jan Mazuch

My Writing from 09.06.2016
Your Writing from 21.06.2016

Dear Mr. Dr. Mazuch,

It is okay that the hotel-booking fee is a prepayment and not a fee. Your specified reasons why the accommodation in a chosen hotel amount to a fixed price – in this case 70,00 EUR/night – cannot convince me. Every player must be free in choosing his accommodation. Possible additional costs for the organization can be compensated by an increase of the start fee. It is well-known, that during wintertime most hotels in Marienbad are vacant. That's the reason why you can get low priced accommodations without difficulties.

If you book – let's say – 250 rooms, you must not pay more than 50,00 EUR for a room. About 250 players will surely take part in 65+. In this way you earn 250 x 20 EUR x 11 days = 55.000 EUR only with 65+.

Mr. Dr. Novotny writes that this procedure is common for events of FIDE. That does not prove its correctness.

Me and my chess friends cannot accept this self-service regulation.

We will not take part in the event.

Yours sincerely
Bodo Schmidt
 

 

 

Auszug aus den Regulations, so wie sie bei der FIDE hinterlegt sind:

FIDE entry fee: Each player has to pay 70 EUR as FIDE entry fee.

Registration fee: Each player has to pay 80 EUR as registration fee for the event. It includes registration and accreditation.
FIDE entry fee and registration fee together with the payment for the hotel booking must be paid simultaneously with the application. The payment must be made by bank transfer. Invited players or their federations will also pay.
The registration period ends on 30th September 2016, after that the FIDE entry fee is 140 EUR.

All players are obliged to be accommodated in one of the official hotels through the organizer.

Access to playing areas, venues and the hotel will be allowed only to people accredited by the organizer.

In addition to the written application, a personal registration before the beginning of the tournament is necessary. This will be done on 18th November, in the playing venue between 12.00 and 22.00. Players who are not registered cannot be included in the drawing of lots and entry fees will be forfeited.

At the time of registration the amount of 300 EUR (80 EUR registration fee + 70 EUR FIDE entry fee + 150 EUR hotel booking) must be transferred (free of bank charge) to the following bank account:

Players with personal rights must pay only FIDE entry fee and registration fee (150 EUR together).
Accompanying people must pay only the hotel booking (150 EUR).

 

Regulations (FIDE)...

Regulations und Hotelliste (Organisator)...

 

World Senior Chess Championship 2016...  

 

 



André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Alexander648 Alexander648 09.09.2016 09:11
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wollte vor einem Jahr in Italien an den Seniorenmeisterschaften teilnehmen. Wegen einer ungünstigen Zugverbindung fuhr ich mit dem PKW. Auf der Fahrt hatte ich eine Panne mit dem Wagen, die mich an der Weiterfahrt hinderte. Die Gebühren in Höhe von Euro 300,-- wurden nicht zurückerstattet. Muss die FIDE sich an einem Unglücksfall bereichern?

Mit freundlichen Grüßen
1