Sinquefield Cup: Weiß gewinnt

von André Schulz
03.08.2017 – Drei Weißsiege zum Auftakt des Sinquefield Cups in St. Louis: Maxime Vachier-Lagrave besiegt Wesley So, Sergey Karjakin schlägt Peter Svidler und Levon Aronian punktet gegen Ian Nepomniachtchi. Magnus Carlsen startet mit einem Remis.

Schach Nachrichten

Start des Sinquefield Cups in St. Louis

Gestern begann in St. Louis der Sinquefield Cup als dritte Station der diesjährigen Grand Chess Tour. Die besten Spieler der Welt sind am Start. Am 14. August folgt dann an gleicher Stätte noch der große Auftritt von Garry Kasparov beim St. Louis Rapid and Blitz. Wie gewohnt wird das Turnier im St. Louis Chess Club & Scholastic Center auf erstklassige Weise mit Kommentaren und Interviews in mehreren Sprachen begleitet.

Am Diensatg warben die Spieler mit einer Signierstunde für das Turnier, bevor am Abend im Rahmen einer feierlichen Eröffnung die Auslosung vorgenommen wurde. Das beste Los zog Levan Aronian, der als Setzlistenerster zweimal mit Weiß aufschlagen darf.

Frischer Wind im Anti-Grünfeld

Diesen Vorteil nutzte der Armenier gestern gleich in seiner Partie gegen Ian Nepomniachtchi und bestätigte seiner derzeit glänzende Form. In einer Variante der Englischen Eröffnung mit Grünfeld-Motiven brachte Aronian mit h4-h5 und Th4 frischen Wind und setzte seinen Gegner gleich unter Druck. Nepomniachtchi gab einen Bauern, erhielt dafür aber kein Gegenspiel und zum Schluss fuhren Aronians Figuren durch die schwarze Stellung wie ein heißes Messer durch Butter.

Auch Kasparov war begeistert:

Hier die Partie zum Nachspielen am Brett:

Oder doch so:

 

 

Im Interview berichtete Nepomnaichchi, was in ihm vorging:

 

Und so sah die Angelegenheit aus der Sicht von Aronian aus:

 

Bronstein-Modus

Bei der Grand Chess Tour wird übrigen mit einer sonste eher ungewöhnlichen Bedenkzeit gespielt, dem so genannten Bronstein-Modus. Die Spieler haben 100 Minuten für 40 Züge und 60 Minuten für den Rest. Dazu gibt es 30 Sekunden "Delay". Das heißt, die Zeit fängt erst nach 30 Sekunden an zu zählen. Im Unterschied zum Zugabemodus erhalten die Spieler also keine Zeit dazu und können auch nicht durch schnelles Ziehen ein Zeitguthaben akkumulieren.

Zeitnot gibt es natürlich auch hier. In seiner Partie gegen Maxime Vachier-Lagrave musste sich Wesley So mit Schwarz im Guicco Piano lange verteidgen, am Ende übersah er in Zeitnot das weiße Läufermanöver Lg1-h2.

 

_REPLACE_BY_ADV_1

Die gleiche Eröffnung stand auch in der Partie zwischen Sergey Karjakin und Peter Svidler zur Debatte und wurde von der gleichen Seite gewonnen, von Weiß. Hier brachte ein weißes Freibauern paar am Damenflügel die Entscheidung:

 

Zweimal stand aber auch die Spanische Partie auf dem Brett. Die Anti-Berliner Variante mit 4.d3 ähnelt dabei in ihren Motiven sehr der ruhigen Italienischen Partie: einmal steht der Läufer auf b5, einmal auf c4, oft zieht er sich nach b3 oder c2 zurück. Anand und Nakamura betätigten sich auf diesem Gebiet. Der US-Amerikaner kam gut aus der Eröffnung, aber im 30. Zug endete die Partie etwas überraschend mit einer Stellungswiederholung remis. 

Auch in der Partie zwischen Fabiano Caruana und Magnus Carlsen wurde eine Spanische Variante mit d3 gespielt, hier in einer Version als Anti-Marshall-System. Um nicht in ein ungünstiges Endspiel zu geraten, musste Carlsen an einer Stelle etwas genauer rechnen.

 

 

 

 

Ergebnisse der 1. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Fabiano Caruana
 
2807 ½ - ½ GM Magnus Carlsen
 
2822
2 GM Levon Aronian
 
2809 1 - 0 GM Ian Nepomniachtchi
 
2742
3 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2791 1 - 0 GM Wesley So
 
2810
4 GM Viswanathan Anand
 
2783 ½ - ½ GM Hikaru Nakamura
 
2792
5 GM Sergey Karjakin
 
2773 1 - 0 GM Peter Svidler
 
2749

Partien von Runde 1 bis 1

 

Stand nach der ersten Runde

Rg. Titel Name Land ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkt. Perf. Wtg.
1 GM Levon Aronian
 
2809                   1 1.0 / 1 3542 0.00
2 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2791               1     1.0 / 1 3610 0.00
3 GM Sergey Karjakin
 
2773                 1   1.0 / 1 3549 0.00
4 GM Magnus Carlsen
 
2822         ½           0.5 / 1 2807 0.25
5 GM Fabiano Caruana
 
2807       ½             0.5 / 1 2822 0.25
6 GM Hikaru Nakamura
 
2792             ½       0.5 / 1 2783 0.25
7 GM Viswanathan Anand
 
2783           ½         0.5 / 1 2792 0.25
8 GM Wesley So
 
2810   0                 0.0 / 1 1991 0.00
9 GM Peter Svidler
 
2749     0               0.0 / 1 1973 0.00
10 GM Ian Nepomniachtchi
 
2742 0                   0.0 / 1 2009 0.00

Fotos: Lennart Ootes (Grand Chess Tour)

Offizielle Seite...

Grand Chess Tour...

 


André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren