Symposium: Schach in der DDR

15.10.2015 – Ein Kuriosum der Sportgeschichte war 1995 die Meldung, dass die DDR, fast fünf Jahre nach dem Ende ihrer Existenz, noch eine Medaille gewann - im Fernschach. Schach spielte in der DDR eine große Rolle, trotzdem wurde Schach staatlicherseits nicht gefördert. Das Schach in der DDR ist Thema eines Symposiums, am Freitag und Samstag in Dresden. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

SYMPOSIUM

Schach (in) der DDR

Eine Veranstaltung der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit "Ran ans Brett e.V." und Emanuel-Lasker-Gesellschaft
Schirmherr: Internationaler Großmeister Wolfgang Uhlmann

Organisation und Leitung: Paul Werner Wagner (Kulturhistoriker)
Koordination: Hans Bodach (Präsident von Ran ans Brett e.V.)

Freitag, den 16. Oktober

SÄCHSISCHE LANDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG
Schützenhofstraße 36
01129 Dresden

18.00 Begrüßung durch den Präsidenten des Schachverbandes Sachsen e.V. Hans Joachim Schätz
Eröffnung durch Frank Richter, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung

18.15 Vorträge
Schachspieler als Diplomaten auf der Weltbühne des Sports - Bedeutung des Schachs für die internationale Anerkennung der DDR bis 1973
Referent: Paul Werner Wagner
"Schach blüht aus den Ruinen" - Wiederbelebung des organisierten Schachs in der Bundesrepublik bis 1955
Referent: Dr. Michael Negele (Schachhistoriker)

19.30 PODIUMSDISKUSSION
Deutsch-deutsche Schachvergleiche im Kalten Krieg
Die Internationalen Großmeister: Wolfgang Uhlmann, Dr. Helmut Pfleger, Hans-Joachim Hecht und Dr. Fritz Baumbach
Moderation: Paul Werner Wagner

Sonnabend, den 17. Oktober

STADTMUSEUM DRESDEN
Wilsdruffer Str. 2
01067 Dresden

9.00 PODIUMSDISKUSSION
Diskriminierung des DDR-Schachs durch die SED-Sportpolitik ab 1973 und die Folgen
Wolfgang Uhlmann, Brigitte Burchardt, IGM Thomas Luther und Heinz Rätsch
Moderation: Paul Werner Wagner

10.30 Vortrag
Schach dem Eisernen Vorhang im Jahr 1988 - Städtewettkampf Hamburg - Dresden - Spezialkurs TU Dresden - Länderkampf DDR - Bundesrepublik - Schacholympiade mit der DDR
Referent: Hans Bodach

11.15 Kaffeepause

11.30 PODIUMSDISKUSSION

Die "Vorboten" der deutschen Schacheinheit und ihre Gestaltung 1990
Gespräch mit Horst Metzing, Dr. Gerhard Schmidt, Jörg Schulz und DSB-Präsident Herbert Bastian
Moderation: Paul Werner Wagner
ca. 13.00 Ende des Symposiums

ANMELDUNG für die Freitagveranstaltung bis 13.10. erforderlich an: Hans Bodach unter
praesident@ran-ans-brett.de oder 0351 416 1695.

Teilnehmergebühr für Freitag 5,00 €, ausgenommen Schüler/Studenten/ALGII-Empfänger
 

Lasker-Gesellschaft...

Ran ans Brett...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren