Überraschungssieger in der österreichischen Bundesliga

von Marco Baldauf
26.04.2017 – Vor der Saison hätten wohl die wenigsten auf einen Meistertitel des SK Raika Feffernitz gesetzt. Doch das Kärtner Team zeigte über die gesamte Saison gesehen die konstanteste Leistung, verlor keinen Mannschaftskampf und besiegte die beiden großen Favoriten Jenbach und Maria Saal jeweils knapp. Bericht, Fotos und Partien vom Bundesligafinale in Jenbach.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Überraschungssieger in der österreichischen Bundesliga

Von 20. bis 23. April 2017 war Jenbach Austragungsort der finalen Runden 9-11 der österreichischen Bundesliga. Jenbach liegt im Tiroler Inntal, ca. 35 km östlich von Innsbruck. Schach hat in der kleinen Marktgemeinde einen großen Stellenwert: der eigene Verein, SK Sparkasse Jenbach, gewann in den vergangenen sieben Saisons vier Mal den Meistertitel und wurde vor Saisonbeginn auch diesmal als Favorit gehandelt. Die Ausgangssituation vor den finalen Runden erwies sich als chancenreich: zwar lag der gastgebende Verein mit 13 Mannschaftszählern - und damit einen Punkt hinter Raika Feffernitz und Maria Saal - nur auf Rang Drei der Tabelle, hatte jedoch ein vergleichsweise leichtes Restprogramm zu bewältigen, während die beiden führenden Teams noch gegeneinander spielen mussten.

Das Aufeinandertreffen der punktgleichen Kärtner Teams Feffernitz und Maria Saal stand in der 10. Runde an. Feffernitz brachte die stärkste Mannschaft an die Bretter, das nominell favorisierte Maria Saal musst in Penteala Harikrishna und Richard Rapport hingegen auf zwei ihrer Stars verzichten. Der indische Neuzugang, der mit seinem Sieg über Jenbachs Alexei Shirov in Runde 3 seiner Mannschaft bereits in großem Maße weiterhelfen konnte, spielt das zeitgleiche Gashimov Memorial in Aserbaidschan, Richard Rapport konnte offensichtlich nicht überzeugt werden, sich für eine Partie auf den Weg nach Jenbach zu begeben.

Somit standen sich am Samstag im Jenbacher Veranstaltungszentrum zwei gleichwertige Teams gegenüber. Die Tabellensituation bedeutete, dass im Fall eines 3-3 der Tabellendritte Jenbach auf 17 Mannschaftspunkte aufschließen könnte. Nach Brettpunkten lag das Tiroler Team jedoch deutlich vorne und würde somit als 'lachender Dritter' die Tabellenführung einnehmen.

Komplizierte Tabellensituation: Titelverteidiger Maria Saal braucht einen Sieg gegen ...

... das punktgleiche Team aus Feffernitz, das selbst mit einem Sieg Tabellenführung übernehmen könnte.

In Lauerposition liegt Philipp Schlosser und sein Jenbacher Team, das bei einem 3-3 im Spitzenkampf der lachende Dritte wäre.

Der Kampf gestaltete sich lange sehr spannend, obwohl die Vorteile früh auf Seiten Feffernitz' zu verbuchen waren. Der Topscorer des Teams, GM Matej Sebenik, der mit 9.5/10 übrigens auch deutlich bester Punktesammler der Liga war, zerlegte die Stellung seines Gegner IM Georg Halvax mit einem typischen französischen Einschlag:

 

Nach diesem Einschlag glich die weiße Stellung einem Scherbenhaufen:

 

Die Französische Verteidigung für den Turnierspieler

Seine gesamte Karriere hat GM Nick Pert Französisch gespielt und bündelt seine Analysen klassischer und hochmoderner aktueller Varianten jetzt auf einer DVD. Der englische GM verrät die besten Varianten und zeigt, wie man im Franzosen punktet.

Mehr...

Nach mehreren Friedensschlüssen stellte sich am Ende die Frage, ob Maria Saal noch ein 3-3 schaffen könnte. Das lauernde Jenbacher Team hatte ihren Kampf gegen den Abstiegskandidaten Bregenz in der Zwischenzeit hoch gewonnen und ihr Brettpunkt-Konto weiter hochgeschraubt. Für Maria Sall hatte der deutsche Nationalspieler Rainer Buhmann ein besseres Turmendspiel gegen Alexander Danin auf dem Brett, dieser verteidigte jedoch präzise und sicherte dem Feffernitzer Team den Mannschaftserfolg.

Maria Saal lag damit eine Runde vor Schluss abgeschlagen bei 16 Mannschaftspunkten, Jenbach kam auf 17, Feffernitz hingegen auf 18 Zähler. Auf den Kärtner Tabellenführer wartete in Form des Tabellenfünften SK Hohenems noch ein schwerer Brocken. Hohenems hatte in Runde 9 gegen Maria Saal nur knapp verloren und Jenbach zu Beginn der Saison ein Unentschieden abgerungen.

Hohenemser Planungen, den Feffernitzern die Meistersuppe noch zu versalzen: Ed Rozentalis und Valery Atlas.

Feffernitz ging die Schlussrunde jedoch ebenso konzentriert wie selbstbewusst an und lies dem Vorarlberger Traditionsteam wenig Chancen. Mal wieder mutierte Sebenik zum Matchwinner, der bei fünf Remisen den gewinnbringenden Sieg am sechsten Brett beisteuerte.

Matej Sebenik holt 9.5/10 und stellt damit den Garanten im Feffernitzer Team dar.

 

Endtabelle nach 11 Runden:

Rg. Team  Wtg1 
1 SV Raika Rapid Feffernitz 20
2 Schachklub Sparkasse Jenbach 19
3 SC MPÖ Maria Saal 18
4 mpimmo Wien - SK Ottakring 13
5 SK Hohenems 13
6 ASVÖ Wulkaprodersdorf 12
7 SV Pillenkönig St. Veit 11
8 Schachklub Absam 8
9 Schachclub Sparkasse Götzis 6
10 Bregenz 5
11 Blackburne Nickelsdorf 4
12 ASK St. Valentin 3

Als Absteiger stehen am Ende die Aufsteiger der vergangenen Saison fest. Die Amateurtruppe St. Valentin sieht sich ohnehin als Zweitligateam und ist nach eigenem Empfinden eher aus Versehen denn geplant in die oberste Spielklasse gelangt, Nickelsdorf und Bregenz werden nächste Saison wieder einen Anlauf starten.

Die Frauenbundesliga endete ebenfalls mit zwei Runden in Jenbach. Mit deutlichem Abstand siegte dort der ASVÖ Pamhagen.

Endtabelle Frauen:

Rg. Team  Wtg1 
1 ASVÖ Pamhagen 13
2 SK Dornbirn 10
3 SV Ökothek St. Veit/Glan 10
4 Mayrhofen/SK Zell/Zillertal 8
5 ASVÖ Wulkaprodersdorf 8
6 Spg. Steyr 7
7 Schach ohne Grenzen 6
8 SV Chesshero Rapid Feffernitz 4
9 SK Baden 4
10 SC Extraherb WS 4
11 Spg. Feldbach-Kirchberg 4
12 tschaturanga 4

Alle Partien der Saison:

 

 

Fotos: Peter Kranzl

Ergebnisse auf chess-results

Österreichischer Schachbund

Mehr Fotos von Peter Kranzl



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren