Kein Stichkampf: Vachier-Lagrave gewinnt den Sinquefield Cup

von Klaus Besenthal
12.08.2017 – In Saint Louis ist die fünfte Auflage des Sinquefield Cups in der letzten Nacht doch noch mit einem eindeutigen Ergebnis zu Ende gegangen. Während der französische Großmeister Maxime Vachier-Lagrave seine letzte Partie gegen den Russen Ian Nepomniachtchi mit Weiß sicher gewinnen konnte, ließen seine zuvor nach Punkten gleichauf liegenden Konkurrenten mit Schwarz jeweils Punkte liegen: Viswanathan Anand remisierte gegen Wesley So; Levon Aronian, der gegen Weltmeister Magnus Carlsen ran musste, kassierte gar eine Niederlage. Letztlich hatte Vachier-Lagrave mit 6,0/9 einen halben Punkt mehr auf dem Konto als Anand und Carlsen.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Dramatische Schlussrunde in Saint Louis

Vor der letzten Runde des "5th Sinquefield Cup 2017" hatte also einiges dafür gesprochen, dass das Turnier noch um einen Stichkampf hätte verlängert werden müssen, doch am Ende sollte es ganz anders kommen. 

Ruhe vor dem Sturm

Zwei der drei Bewerber um den Turniersieg - Anand und Aronian - konnten in ihrer letzten Partie im Gewinnsinne keinerlei Chancen generieren, so dass Maxime Vachier-Lagrave die Möglichkeit erhielt, zum lachenden Dritten zu werden. Und die nutzte der Franzose in beeindruckendem Stil. Gegen Ian Nepomniachtchis Najdorf-Sizilianer konnte "MVL" bereits in der frühen Partiephase deutlichen Vorteil erlangen, den er anschließend in kleinen Schritten weiter ausbaute. Im Ergebnis eine mehr als ansehnliche Partie:

 

Maxime Vachier-Lagrave und Ian Nepomniachtchi

Im Video zeigen wir Ihnen noch einmal einen Ausschnitt aus dem "Broadcast" der Veranstalter, in dem es um Maxime Vachier-Lagrave geht:

Gewinnen musste auch der Armenier Levon Aronian, doch dessen Versuche, Spannungen zu erzeugen, wurden von Weltmeister Magnus Carlsen allesamt widerlegt. Am Ende wurde Aronian somit nicht Turniersieger, sondern erreichte lediglich den fünften Platz - auf der Zielgeraden überholt von Magnus Carlsen.

Levon Aronian: Der Armenier musste seine Hoffnungen auf den Turniersieg nach einer deutlichen Niederlage gegen Weltmeister Magnus Carlsen begraben. Auch Viswanathan Anand (in der Bildmitte) konnte gegen Wesley So (ganz hinten) keine Gewinnchancen kreieren und musste sich mit einem Remis begnügen. Anand und Carlsen belegten am Ende die Plätze 2 und 3 im Turnier.

Hinsichtlich des Gesamtstands der "Grand Chess Tour" (zu der der Sinquefield Cup gehört) hat sich der Vorsprung von Magnus Carlsen auf Maxime Vachier-Lagrave auf nur noch drei Punkte verringert.

Ihren Heimvorteil nicht nutzen konnten die Amerikaner: Caruana, Nakamura und So landeten allesamt in der unteren Tabellenhälfte bzw. im Fall So gar an deren Ende.

Ergebnisse der 9. Runde

Br. Titel Name Land ELO Erg. Titel Name Land ELO
1 GM Magnus Carlsen
 
2822 1 - 0 GM Levon Aronian
 
2799
2 GM Wesley So
 
2810 ½ - ½ GM Viswanathan Anand
 
2783
3 GM Hikaru Nakamura
 
2792 ½ - ½ GM Sergey Karjakin
 
2773
4 GM Maxime Vachier Lagrave
 
2789 1 - 0 GM Ian Nepomniachtchi
 
2751
5 GM Peter Svidler
 
2751 1 - 0 GM Fabiano Caruana
 
2807

Partien von Runde 1 bis 9

 

Stand nach 9 Runden

Rk. Name Pts.  TB1 
1 Vachier-Lagrave Maxime 6,0 3
2 Carlsen Magnus 5,5 3
3 Anand Viswanathan 5,5 2
4 Aronian Levon 5,0 3
5 Karjakin Sergey 5,0 2
6 Svidler Peter 4,5 1
7 Caruana Fabiano 4,0 1
8 Nakamura Hikaru 3,5 0
9 So Wesley 3,0 1
10 Nepomniachtchi Ian 3,0 1

Annotation:
Tie Break1: The greater number of victories
Tie Break2: Direct Encounter (The results of the players in the same point group)
Tie Break3: Play-off points

 

Fotos: Lennart Ootes (Grand Chess Tour)

Offizielle Seite...

Grand Chess Tour...



Klaus Besenthal ist ausgebildeter Informatiker und ein begeisterter Hamburger Schachspieler. Die Schachszene verfolgt er schon seit 1972 und nimmt fast ebenso lange regelmäßig selber an Schachturnieren teil.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Krennwurzn Krennwurzn 14.08.2017 12:05
Die PGN _portals_All_2017_08_StLouisSinquefield_Sinquefield_9_De enthält immer noch den "falschen Anand"
André André 14.08.2017 10:47
In die automatisch erstellte Tabelle hat sich tatsächlich ein falscher Anand eingeschlichen. Danke für die freundlichen und sachkundigen Hinweise und Verbesserungsvorschläge. Inzwischen wurde der falsche Anand durch den echten ersetzt.
WernerBerger WernerBerger 13.08.2017 07:25
In der offiziellen Tabelle steht So auf Platz 9, also anders als hier, wo er nur auf 10 rangiert. Grundsätzlich sollte man die Rangfolge nach dem offiziellen Reglement darstellen statt nach CB-Regularien, die nicht immer den offiziellen Vorgaben entsprechen.
Krennwurzn Krennwurzn 13.08.2017 11:56
Die CB-Leute sollten die eigene Software benutzen oder kennen: mit dem einfachen "Schreibweise verbessern" hätte man den uralten "V.Anand-Fehler" des Spielerlexikons elegant vermeiden können.

Endtabelle ist auch falsch: Aronian ist 4 - ist aber nur aus einem Grunde wirklich interessant, denn dann ist die Schachwelt in Rest der Welt (Rang 1-4) und Russen und Ami (teilen sich die hinteren Plätze) lustiger aufgeteilt!
Anton46 Anton46 13.08.2017 09:33
Elo Fetischisten, Igitt--
Diskette Diskette 13.08.2017 02:36
Na ja, der Tabellenersteller hat offenbar einfach den erstbesten "Anand V" aus der FIDE-Liste gegriffen, und der hat dummerweise nur ELO 1035. Das kann mal passieren, ist jedoch sehr ärgerlich, weil dadurch auch die ganzen Performance-Zahlen total falsch sind.
peam peam 12.08.2017 07:10
Gute Kommentare.
hockeyplayer hockeyplayer 12.08.2017 05:05
Die Lösung ist doch ganz einfach. Weil Anand lediglich eine ELO von 1035 hat, ergibt sich für alle anderen Teilnehmer eine deutlich niedriger Performance als es tatsächlich der Fall ist. Außerdem wurde Anand der GM-Titel aberkannt. Da ist Chessbase ganz offensichtlich der FIDE in der Entwicklung etwas voraus.
Immerhin wäre die Aberkennung von Titeln ein Weg, um gegen den Betrug, erwiesen oder nicht, im Schach vorzugehen.
Jeder hat schließlich mal einen schlechten Tag. Nicht nur Carlsen sondern auch Chessbase. Nur häufen sollten sich solche Fehler nicht. Das schreckt potentielle Sponsoren ab.
Domster Domster 12.08.2017 02:52
Carlsen holt 5,5/9 gegen einen 2750+ Schnitt und hat eine Performance von 2669???? Liest hier kein Mensch mehr Korrektur?
x-man x-man 12.08.2017 01:49
@ knightmare: :-)
Der Mann ist anscheinend auch titellos unter lautet super gms. Respekt!
knight100 knight100 12.08.2017 01:09
Stimmt die Endstand-Tabelle? (Platz 4,5,9,10) - wegen der TB-regelung?
Knightmare_64 Knightmare_64 12.08.2017 12:16
Nicht schlecht von Anand mit einer ELO von 1035 dritter zu werden
Diskette Diskette 12.08.2017 12:15
In der Ergebnisliste hat Vishy nur noch ELO 1035, der Arme ...
1