Wer kommt ins Kandidatenturnier 2018?

von Macauley Peterson
21.09.2017 – Das kommende Kandidatenturnier findet im März 2018 in Berlin statt. Acht Spieler kämpfen darum, im November 2018 gegen Magnus Carlsen um die Weltmeisterschaft zu spielen. Bislang steht nur einer der acht Teilnehmer fest: Sergey Karjakin, Herausforderer im WM-Kampf 2016. Aber wer hat die besten Chancen, einen der sieben noch verbleibenden Plätze zu bekommen? | Grafik: WorldChess.com/ratings

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Das Kandidatenturnier 2018 wird in Berlin gespielt

Das Kandidatenturnier 2018 findet vom 10. bis 28. März 2018 in Berlin statt. Acht Spieler treten in einem doppelrundigen Turnier gegeneinander an, der Sieger spielt im November 2018 gegen Magnus Carlsen um die Weltmeisterschaft.

Laut Presseerklärung von World Chess, dem Veranstalter des Turniers, findet das Kandidatenturnier in "Central Berlin" statt, aber ein genauer Spielort steht noch nicht fest. Berlin war noch nie Ausrichter eines Kandidatenturniers, aber die Blitz- und Schnellschachweltmeisterschaften 2015 wurden in Berlin gespielt, in der "Meierei BOLLE", in Berlin Moabit.

“[Schach] ist in Deutschland enorm beliebt, und wir freuen uns, das Turnier in Berlin auszutragen und deutschen Schachfans Gelegenheit zu geben, live dabei zu sein,” erklärte Ilya Merenzon, der Geschäftsführer von World Chess.

Wer ist dabei, wer ist wahrscheinlich dabei und wen sehen wir nicht?

Nur einer der acht Teilnehmer steht bereits fest: Sergey Karjakin, der als Herausforderer beim letzten WM-Kampf automatisch qualifiziert ist.

Karjakin

Sein Sieg im Kandidatenturnier 2016 sicherte Sergey Karjakin die Qualifikation für das Kandidatenturnier 2018

Sieben weitere Spieler werden noch ermittelt. Es sind:

  • Die beiden Finalisten des World Cups in Tiflis
  • Die beiden bestplatzierten Spieler der World Chess Grand Prix Serie
  • Die beiden Spieler, die 2017 auf das Jahr gerechnet die durchschnittlich höchste Elo-Zahl hatten
  • Sowie ein Spieler, der eine Wild Card bekommt

Das klingt nicht besonders kompliziert, oder?

Aber — und das ist der springende Punkt — diese Liste gibt auch vor, welche Art der Qualifikation Vorrang hat, sollte ein Spieler mehrfach für das Kandidatenturnier qualifiziert sein. Ein Beispiel: Sollte Wesley So sich mit Hilfe seiner hohen Elo-Zahl qualifizieren, aber auch ins Finale des World Cups kommen, dann gilt seine Qualifikation als Finalist des World Cups und der Platz für den Spieler mit der höchsten Elo-Zahl geht an jemand anderen.

Schauen wir uns an, wer im Moment gute Chancen hat, ins Kandidatenturnier zu kommen:

1. World Cup

Im Moment - bis zum Ende des Halbfinal-Tiebreaks in Tiflis - sind noch vier Großmeister übrig:

  • Maxime Vachier-Lagrave
  • Levon Aronian
  • Wesley So
  • Ding Liren

​2. Grand Prix

Der Grand Prix ist eine Serie aus vier Turnieren, und drei dieser Turniere sind bereits gespielt. 24 Spieler gehen in der Serie an den Start und jeder dieser 24 Spieler nimmt an drei Turnieren teil.

Von den fünf Top-Scorern im Grand Prix haben zwei — Shakhriyar Mamedyarov und Alexander Grischuk — bereits in drei Turnieren gespielt. Aber die anderen spielen noch im letzten Grand Prix Turnier (das vom 16. bis 27. November in Palma de Mallorca stattfindet) und haben die Chance, sich an die Spitze der Abschlusstabelle im Grand Prix zu schieben.

Players leading Grand Prix

Mamedyarov, Grischuk, Radjabov, und Ding haben noch gute Chancen im Grand Prix | Quelle: worldchess.com

Das ist der augenblickliche Stand:

Die Grand Prix Punkte werden nach den Ergebnissen in den einzelnen Turnieren vergeben. Die folgende Tabelle zeigt, wie viel Grand Prix Punkte die fünf ersten Plätze jeweils einbringen:

Place Grand Prix Points
1st 170
2nd 140
3rd 110
4th 90
5th 80

Daraus folgt, dass Radjabov im letzten Grand Prix Turnier mindestens Dritter werden muss, um an Grischuk vorbeizuziehen. Das Gleiche gilt auch mehr oder weniger für Ding Liren, aber da die Grand Prix Punkte geteilt werden und er einen Punkt hinter Radjabov liegt, sind die Dinge nicht ganz so einfach. Nehmen wir zum Beispiel einmal an, Radjabov und Ding teilen sich beim Turnier in Palma de Mallorca die Plätze drei und vier. Dann erhält jeder von ihnen 100 Grand Prix Punkte. Damit wäre Radjabov Grand Prix Gesamtsieger und Ding würde mit seinen dann 340 Grand Prix Punkten gemeinsam mit Mamedyarov auf Platz landen. Dann entscheidet die Wertung, wer ins Kandidatenturnier kommt. Die beiden wichtigsten Wertungskriterien sind:

  • Die Zahl der erzielten Punkte in den drei gespielten Turnieren
  • Die Zahl der Schwarzpartien

Mamedyarov hat in den drei Turnieren 16 Punkte geholt, Ding kommt auf 11 Punkte aus zwei Turnieren, das heißt, er müsste 5 oder mehr Punkte in Palma de Mallorca erzielen, um die bessere Wertung zu haben. Wenn Ding 5 Punkte holt und es zu einem Gleichstand mit Mamedyarov kommt, dann liegt Ding vorne, da er mehr Partien mit Schwarz gespielt haben wird. Mamedyarov hat bislang nur zwölf Partien mit Schwarz gespielt, Ding bereits neun - und in Palma wird er so mit Sicherheit auf dreizehn Schwarzpartien kommen. All diese Berechnungen könnten jedoch überflüssig sein, denn schaut man sich die Ergebnisse der ersten drei Turniere an, dann kann man davon ausgehen, dass Ding 5,5 Punkte reichen werden, um genug Grand Prix Punkte für den Einzug ins Kandidatenturnier zu bekommen.

Vachier-Lagrave steht vor einer größeren Herausforderung: Er muss in Palma entweder alleiniger Zweiter werden oder auf dem geteilten ersten Platz landen (vorzugsweise mit nicht mehr als zwei anderen Spielern!), um genug Grand Prix Punkte für das Ticket nach Berlin zu bekommen.

Vachier-Lagrave

Vachier-Lagrave während des Tiebreaks der dritten Runde des World Cups 2017 | Foto: Anastasia Karlovich, tbilisi2017.fide.com

Da Grischuk aus dem World Cup ausgeschieden ist, kann sich Hikaru Nakamura nicht mehr über den Grand Prix für das Kandidatenturnier qualifizieren. Damit bleibt ihm nur die Hoffnung, dass er die Wild Card für Berlin erhält.

 

3. Rating

 

Um  zu ermitteln, welche beiden Spieler über die Elo-Zahl qualifiziert sind, addiert man die Elo-Zahlen, die die jeweiligen Spieler in den offiziellen FIDE Weltranglisten vom 1. Januar 2017 bis zum 1. Dezember 2017 gehabt haben, und teilt diese Zahl durch zwölf. 

Hier streiten sich Fabiano Caruana, Wesley So und Vladimir Kramnik um den Qualifikationsplatz und das Rennen ist noch offen. Martin Bennedik aktualisiert die Zwischenstände regelmäßig:

SoSollte So beim World Cup in Tiflis ins Finale kommen, sind Caruana und Kramnik fast sicher beim Kandidatenturnier dabei. Sollte So im Halbfinal-Tiebreak gegen Ding Liren ausscheiden, hängt alles davon ab, wie Caruana und Kramnik in den letzten Monaten des Jahres spielen. Beide starten beim Isle of Man Turnier, das Ende September beginnt.

Maxime Vachier-Lagrave liegt im Rating-Rennen auf dem vierten Platz, aber er müsste in den letzten Monaten des Jahres schon sehr, sehr erfolgreich spielen, um sich mit Hilfe seiner Elo-Zahl zu qualifizieren.

4. Die Wild Card

Wer die "Wild Card" bekommt, ist noch völlig offen. Die Idee einer "Wild Card" (das heißt, der Organisator wählt einen der Teilnehmer des Kandidatenturniers aus) sollte einmal dazu dienen, potenziellen privaten oder öffentlichen Sponsoren einen zusätzlichen Anreiz zu bieten, das Kandidatenturnier zu unterstützen. Aber mittlerweile scheint die Wahl der "Wild Card" ganz in den Händen von Agon / World Chess zu liegen und ob der Veranstaltungsort Berlin irgendeinen Einfluss auf die Wahl der "Wild Card" hat, ist unklar.

Eine Sache steht allerdings fest: Der Spieler, der die "Wild Card" erhält, muss mindestens 2017 mindestens einmal 2725 Elo-Punkte gehabt haben, um ausgewählt werden zu können. Das reduziert diese Liste auf etwa 33 Spieler (das Jahr ist noch nicht vorbei), all die oben genannten möglichen Kandidaten mitgerechnet.

 

Übertragung aus dem Englischen: Johannes Fischer

Zeitplan des Kandidatenturniers

March 9 Friday – Opening Ceremony
March 10 Saturday – Round 1
March 11 Sunday – Round 2
March 12 Monday – Round 3
March 13 Tuesday – Rest Day
March 14 Wednesday – Round 4
March 15 Thursday – Round 5
March 16 Friday – Round 6
March 17 Saturday – Rest Day
March 18 Sunday – Round 7

March 19 Monday – Round 8
March 20 Tuesday – Round 9
March 21 Wednesday – Rest Day
March 22 Thursday – Round 10
March 23 Friday – Round 11
March 24 Saturday – Round 12
March 25 Sunday – Rest Day
March 26 Monday – Round 13
March 27 Tuesday – Round 14/Closing Ceremony
March 28 Wednesday – Tie Breaks/Closing Ceremony

Links



Macauley ist Editor in Chief der ChessBase News in Hamburg, Germany, und Producer des The Full English Breakfast chess podcast. Er war Co-Producer eines Dokumentarfilms über Magnus Carlsen.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren