Gambit Guide Vol 1 und 2

Heute auf schach.de

5+2 Blitz

– Um 20 Uhr startet das Sonntagsblitzturnier mit einer Bedenkzeit von 5 Minuten und 2 Sekunden Aufschlag pro Zug. Gespielt werden 7 Runden. Alle Veranstaltungen im Kalender!

Neuheiten

Fritz 15

Neuer Fritz, neuer Freund! Spielen auf höchstem Niveau mt der neuen „Deep“-Fritz15-Engine. Premium-Account für ChessBase WebApps: Mediathek, Taktikserver u.v.m. Sofort-Analyse Ihrer Playchess-Partien. Verbesserte Trainingsfunktionen für alle Partiephasen!

69,90 €

Komplettes Nimzoindisch Powerbook 2016

Wir haben den gesamten Bereich (E00-E59) im "Komplettes Nimzoindisch-Powerbook 2016" zusammengefasst. Es basiert u.a. auf 45.000 Partien aus der Mega Datenbank und 4.000 Fernschachpartien. Den Löwenanteil stellen die 245.000 Partien aus dem Maschinenraum.

9,90 €

Abgelehntes Damengambit Powerbook 2016

Für das Damengambit-Powerbook wurde hochwertiges Material verwendet: 90.000 Partien aus der Mega Database und vom Fernschach, dazu kommen über 310.000 Partien aus dem Maschinenraum von Schach.de.

9,90 €

The Semi-Slav

Halb-Slawisch (1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.Sc3 e6) ist eine der interessantesten und spannendsten Eröffnungen nach 1.d4. Nielsen erklärt auf dieser DVD was hinter dieser Eröffnung steckt.

29,90 €

Fritz&Fertig Schach-Arbeitsheft für Lehrer

Wie unterrchtet man Schach an der Schule? Die Fritz&Fertig Autoren haben ein prächtig illustriertes Arbeitsheft für Lehrer erstellt, das eine umfassende Material-, Methoden- und Ideensammlung für den Unterreicht an der Grundschule bietet.

39,90 €

Fritz&Fertig Schach-Arbeitsheft für Schüler

Das Fritz&Fertig Arbeitsheft bietet alles, was Kinder zum Schachlernen brauchen: Von der Vorstellung der Figuren und ihren Gangarten bis hin zu Tipps für den Partieanfang. Mit vielen Aufgabenblättern und Lernspielen. Ideal für den Schachunterricht!

9,90 €

The Black Lion - an aggressive version of the Philidor Defense

Nach 1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 e5 4.Sf3 Sbd7 5.Lc4 Le7 6.0–0 c6 will der Löwe brüllen – und Schwarz hat den Plan, mit frühem ...g5 anzugreifen.

29,90 €

Anzeige
ChessBase empfiehlt bei Büchern und Material Schach Niggemann

Wijk, Runde 7: Anand und Carlsen führen

19.01.2013 – Weltmeister Vishy Anand zeigt beim Tata Steel Turnier in Wijk aan Zee weiter gute Form. Scheinbar mühelos kam er in Runde 7 gegen Loek van Wely zu seinem dritten Sieg in diesem Turnier und teilt sich jetzt mit 5 aus 7 zusammen mit Magnus Carlsen, der gegen Peter Leko ein langes, aber ereignisloses Remis spielte, die Tabellenführung. Einen halben Punkt dahinter folgen Sergey Karjakin und Hikaru Nakamura auf den Plätzen drei und vier. Nakamura gelang ein hübscher Schwarz-Sieg gegen Wang Hao, während Karjakin Mühe hatte, sich gegen Levon Aronian mit Weiß ins Remis zu retten. Alle anderen Partien der Runde endeten ebenfalls Unentschieden. In Gruppe B liegt Richard Rapport mit 5,5 aus 7 in Führung, aber mit je 5 aus 7 sind ihm Arkadij Naiditsch und Sergey Movsesian dicht auf den Fersen. Alleiniger Tabellenführer in Gruppe C ist Fernando Peralta, allerdings kommt er auf 6 Punkte aus 7 Partien.Turnierseite...Ergebnisse, Tabellen, Partien...
ChessBase 13 Download

ChessBase 13 Download

Machen Sie es wie Carlsen, Anand & Co! Starten Sie mit dem neuen ChessBase 13 Programm Ihre ganz persönliche Erfolgsgeschichte. Nutzen Sie die ultraschnelle Online-Datenbank mit über 7 Mio. Partien für eine punktgenaue Vorbereitung auf Ihre Gegner. Sichern Sie sich mit Hilfe der verbesserten Repertoirefunktion entscheidenden Eröffnungsvorteil. Speichern und analysieren Sie Ihre eigenen Partien und Ihr Repertoire nicht nur lokal sondern jetzt auch von unterwegs in der ChessBase-Cloud.

Mehr...




Fotos: Joachim Schulze


Ruhe vor dem Sturm




Ring frei zur siebten Runde

Gruppe A
Runde 7, Samstag, 19. Januar
Peter Leko -Magnus Carlsen
½-½
Sergey Karjakin - Levon Aronian
½-½
Hou Yifan - Fabiano Caruana
½-½
Erwin l'Ami - Anish Giri
½-½
Wang Hao - Hikaru Nakamura
0-1
Vishy Anand - Loek van Wely
1-0
Ivan Sokolov - Pentala Harikrishna
½-½






Die Partie zwischen Peter Leko und Magnus Carlsen dauerte lange, war aber nicht sehr spannend. Carlsen wählte die Berliner Verteidigung und nach nur 17 Zügen waren die Damen getauscht und die Stellung vereinfacht. Im 31. Zug waren die Türme vom Brett verschwunden und ein Läuferendspiel entstanden, das Leko und Caruana ohne wesentliche Veränderungen an der Stellung mehr als 50 Züge probten, bevor sie sich auf Remis einigten.


Russland (Sergey Karjakin) gegen Armenien (Levon Aronian)


Levon Aronian grübelt über die Feinheiten der Anti-Marshallvariante. Mit Erfolg. Im Laufe der Partie überraschte Aronian immer wieder mit taktischen Überraschungen, die ihm klaren Vorteil brachten. Doch obwohl er einen Bauern mehr und Spiel gegen den weißen König hatte, fand Aronian keine Gewinnfortsetzung und gab Karjakin Gegenchancen. Um die abzuwehren, musste der Armenier die Qualität opfern und wenig später endete die Partie mit Remis.


Loek van Wely ist immer für eine Überraschung gut. Gegen Vishy Anand probierte es der Holländer in der Eröffnung mit Skandinavisch, doch Anand zeigte sich unbeeindruckt und sicherte sich Raumvorteil und gewann einen Bauern. Wenig später übersah van Wely im Endspiel einen taktischen Trick und verlor eine Figur.

Daniel King präsentiert das Highlight des Tages: Anand - van Wely




Nach seiner Niederlage gegen van Wely hatte Wang Hao auch gegen Hikaru Nakamura kein Glück. Gerade als Wang Hao in einem Slawen einen Angriff am Damenflügel beginnen wollte, konterte Nakamura mit einem taktischen Gegenschlag im Zentrum, der Wang Hao eine Qualität kostete. Anstatt sich in einem Endspiel mit Minusqualität lange quälen zu lassen, gab Wang Hao früh auf.


Nach ihrem gestrigen Sieg gegen Anish Giri setzte Hou Yifan auch gegen Fabiano Caruana auf energisches und aggressives Spiel. In einem Sizilianer pochte sie auf ihre Möglichkeiten am Damenflügel, Caruana konterte im Zentrum. Die Partie endete in einem Doppelendspiel mit Dauerschach.


Unspektakulär verlief die Begegnung zwischen Erwin l'Ami und Anish Giri. Schon bald nach Abschluss der Eröffnungsphase verflachte die Partie rasch und im 30. Zug einigten sich die beiden Holländer auf Remis.


Wenig Aufregung gab es auch in der Partie zwischen Ivan Sokolov und Pentala Harikrishna. In einer klassischen Stellung mit isoliertem Damenbauer schlug der d-Bauer bald auf e5, wodurch der isolierte Bauer zwar wieder näher an seine Kollegen heranrückte, aber zugleich die Damen getauscht wurden. Bald kam es zu einer Stellung, in der Weiß mit seinem b-Freibauer zwar optische Vorteile hatte, aber da die eben nur optisch waren, endete die Partie im 45. Zug mit Remis.

Gruppe B

Runde 7, Samstag, 19. Januar
Sergey Movsesian - Robin van Kampen
1-0
Sergey Tiviakov - Sipke Ernst
0-1
Maxim Turov - Romain Edouard
½-½
Daniil Dubov - Richard Rapport
½-½
Jan Smeets - Predrag Nikolic
1-0
Nils Grandelius - Jan Timman
0-1
Alexander Ipatov - Arkadij Naiditsch
0-1





Gruppe C

Runde 7, Samstag, 19. Januar
Lisa Schut - Alexandra Goryachkina
½-½
Oleg Romanishin - Miguoel Admiraal
1-0
Twan Burg - David Klein
½-½
Mark van der Werf - Alexander Kovchan
½-½
Krikor Mekhitarian - Robin Swinkels
½-½
Hjorvar Gretarsson - Fernando Peralta
0-1
Igor Bitensky -Sabino Brunello
½-½




Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion

Lesetipps

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren