Worldcup: Die Nerven liegen blank

von André Schulz
03.10.2015 – Gestern hatte Sergey Karjakin einen Blackout, warf eine bessere Stellung weg und verlor die Partie. Heute revanchierte sich Peter Svidler auf noch drastischere Weise. Nachdem Karjakin verzweifelt versucht hatte, Komplikationen herbeizuführen stand der St. Petersburger auf Gewinn, verdarb die Partie mit einem Fehler zum Remis, und gleich danach zum Verlust. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

Hier die Partien live mitverfolgen, Runde für Runde auf Playchess.com...

 

Asmaiparashvili am Brett der Finalisten

Nach drei Wochen Anspannung liegen die Nerven bei den Finalteilnehmern des WorldCups in Baku offenbar blank. Oder aber die Spieler sind wirklich erschöpft. Gestern warf Sergey Karjakin nach einer gute geführten Partie seine gute Position in zwei Züge weg und kickte sich nach der zweiten Niederlage in der zweiten Finalpartie selber so gut wie aus dem Finale. Eine Remis hätte Svidler, der zudem noch mit Weiß spielte, zum Finalsieg genügt. Doch heute revanchierte sich der St. Petersburger für Karjakins gestriges Blackout auf eine sogar noch drastischere Weise.

Anspannung vor der Partie

Pokerface Karjakin 

Die Partie begann Sizilianisch. Svidler ging mit 4.Dxd4 der großen Theorie aus dem Weg gegangen und hatte sich um eine kontrollierte leichte Offensive bemüht.

In recht ruhiger Position mit nur noch wenigen Steinen, auf jeder Seite drei Schwerfiguren und ein Springer, versuchte Sergey Karjakin verzweifelt, ein Ungleichgewicht in die Stellung zu bringen. Das gelang ihm auch, letztlich sogar mit dem gewünschten Erfolg. Allerdings war Karjakin auf tatkräftige Mithilfe seines Gegners angewiesen.

Karjakin brachte die Stellung zwar ins Ungleichgewicht, aber zum eigenen Nachteil. Svidler hatte bei einem kleinen taktischen Scharmützel  eine Gewinnfortsetzung, ließ diese aber aus und übersah gleich danach bei seiner Folge dann offenbar auch noch einen Zwischenzug, der seine Kombination komplett widerlegte. Karjakin im Glück. Morgen reicht Svidler wieder eine Remis zum Finalsieg. Aber was heißt das schon?

Ein gebrauchter Tag für den St. Petersburger

 

Svidler-Karjakin, 3. Partie

 

 

 

 

Name G1 G2 G3 G4 R1 R2 R1 R2 B1 B2 SD Total
Peter Svidler (RUS) 1 1 0                 2
Sergey Karjakin (RUS) 0 0 1                 1

 

 

Alle Finalpartien

 

 

Partien der Runden 1 bis 6

 

 

 

 

 

 

Fotos: Turnierseite


Die Paarungen als pdf bei der FIDE...

Turnierseite...


Themen Worldcup 2015

André Schulz, seit 1991 bei ChessBase, ist seit 1997 der Redakteur der deutschsprachigen ChessBase Schachnachrichten-Seite.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren