Wundersport Schach

11.06.2015 – Das deutsche Innenministerium war sich im letzten Jahr nicht klar darüber, ob Schach überhaupt ein förderungswürdiger Sport ist. Der Gesundheits- und Fitnessexperte Samir Bekic hält Schach hingegen für einen wahren Wundersport, der das Gehirn stärkt, die Kreativiät fördert und zudem eine hervorragende Prophylaxe gegen verschiedene altersbedingte Krankheiten ist. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

 

 

Das sind die 10 Vorteile von Schach: Ganze Liste (Focus)...

 


Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 15.06.2015 08:19
@Krennwurzn: von "Intelligenz" hab ich nix gesagt. Diese Noten wie 1+ bis 2 scheinen mir nicht ganz koscher zu sein, wohl ist Schmeimigkeit dabei. Besser wäre Note 4-5 :)
Krennwurzn Krennwurzn 13.06.2015 05:31
@Wockenfuß ... das gibt mir bis heute Rätsel auf :)

Nun ein Teil der Lösung könnte sein, dass Intelligenz alleine nicht reicht, um "überall" erfolgreich zu sein. Ein wesentlicher Teil ist auch Arbeit und Übung und diese sind durch die Zeit begrenzt. Aber immer geistert noch der schon im 18. oder 19 Jhdt bereits ausgestorbene Begriff des Universalgenies durch unsere Wunschvorstellungen und wir glauben allzu gerne, dass es ausreicht einfach nur intelligent zu sein, um alle Aufgaben lösen zu können, wo es auf Intelligenz ankommt ... und vergessen gerne die Mühen der Ebenen ;-)
Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 13.06.2015 02:18
@Falk
Ich muss aus meiner Erfahrung zustimmen, dass Professoren auf bestimmten
Gebieten (meist nur ihren eigenen) pilotengeeignet sind, aber auf anderen
(beispielsweise im Leben) teilweise relativ wenig Ahnung haben. Es gab zu
meiner Zeit auch Professoren, die "schachfeindlich" waren, ihnen passte
wohl eine gewisse Freisinnigket oder Kreativität nicht, das ging nicht
einher mit ihrem teilweise einseitigen Denken.
Dann lernte ich potentielle Profs kennen (sog."Einserkandidaten"), die
Vereinsspieler waren aber oft keine 3 Züge im Schach vorausrechnen
konnten. Das war eigentlich völlig unabhängig davon, welche schachlichen
Vorkenntnisse vorlagen, das gibt mir bis heute Rätsel auf :)
Falk Falk 13.06.2015 11:32
Liebe Schachtheoretiker

Der IQ-Test ist ein veralteter Test der des amerikanischen Militärs, so wie ich das mal gehört habe. Keine Ahnung, warum so viele Leute unbedingt in diesem Teilaspekt als Pilot geeignet sein wollen und warum das überhaupt relevat ist. :-)

Ansonsten doch - es gibt Studien (richtige mit Statistiken und so, also nicht nur ein Experte, der sich da was ausgedacht hat), die bei Kindern ein stark verbessertes Leseverständnis gegenüber einer Kontrollgruppe ohne Schach nachweisen. Ich glaube, die gemessene statistische Korrelation ist sogar ausgeprägter als bei Mathe (!).

Ja und außerdem verhalten sich auch nicht alle Professoren immer intelligent, beispielweise wenn sie jemanden was beibringen sollen. Und das obwohl sie in bestimmten Bereichen evtl. pilotengeeignet sind, aber trotzdem keine Ahnung von Schach haben.

Ansonsten gefällt mir der Artikel aber. Punkt 1, 2, 4, 7, 8 und 10 finde ich sehr interessant. Nummer 3, 5 und 6 finde ich schwammig formuliert bzw. zu stark verallgemeinert. Wenn man sowas als Schachspieler äußert, dann wäre das überheblich.

Und solange man sich ansonsten nicht gesund verhält, beispielweise durch zu viel Stress, mangelnde Bewegung, falsche Ernährung und wenige Freude im Leben, werden einem die schönen positiven Effekte durch das Schach auch nicht helfen.

Euch allen viele Grüße und ein schönes Wochenende


PS:
Wie war nochmal Punkt 9 - habs vergessen. :o)
Krennwurzn Krennwurzn 12.06.2015 01:09
@Bummerang
Im Artikel steht auch, dass Schach das Leseverständnis erhöht, das dürfte aber auch nicht bei allen klappen :-)
Der Autor schreibt: "Eine Studie zeigt, dass Schach den IQ steigert" und nicht ein direkter Zusammenhang zwischen IQ und Spielstärke besteht - das wäre auch nicht sehr schlau, weil erstens viele Kunden wegfallen würden und zweitens, weil das klar wissenschaftlich widerlegt ist. Es gibt keinen direkten Zusammenhang von IQ und Spielstärke. Mit steigender Elozahl steigt zwar die Wahrscheinlichkeit, dass man einen höheren IQ haben könnte, umgekehrt ist das nicht gegeben. Denn wie sollte man dann zB Universitätsprofessoren mit 1200-1400 Elo erklären? Und möglicherweise ist die Krennwurzn sogar stärker als Einstein und Oppenheimer ... aber wir wollen ja nicht den Teufel an die Wand malen!
Bummerang Bummerang 12.06.2015 12:12
man sollte angesichts der Antworten der Krennwurzn vielleicht darauf hinweisen, dass Er spielstärkemäßig weiß Gott nicht zu den besonders fähigen Schächern gehört (worauf Er in der Vergangenheit auch selbst duchaus nicht ohne Selbstironie schon hingewiesen hatte). Insofern muss es ihm aber an und für sich aber auch gegen den Strich gehen, wenn in dem Artikel implizit ein Zusammenhang zwischen schachlichen Fähigkeiten und IQ hergestellt wird ;)
Krennwurzn Krennwurzn 11.06.2015 09:12
Die Intention des Artikel ist klar: alles was meine Geldbörse dicker werden lässt, macht DICH intelligenter, schöner, gesünder bis ins hohe Alter!

@BestByTest2
Einen Vernichtungskampf den der Besiegte lebend und mit (geringen) Schrammen verlassen kann, nennt man doch gemeinhin Sport ;-)
Bundestrojaner Bundestrojaner 11.06.2015 08:25
Focus ist sowieso ein Käseblatt, schon seit etlichen Jahren. Würde ich den Finanztipps folgen, hätte ich schon 10 mal Insolvenz anmelden müssen.
BestByTest2 BestByTest2 11.06.2015 05:48
@Krennwurzn: Bei der Einschätzung, ob Schach als Sport zu bezeichnen ist, geht es um viel Geld und Einfluß und Rechte. - Ich spiele gerne Schach (und zuviel). Aber es ist nicht wirklich ein Sport. Genau genommen gibt es zwei Sorten Schach zu spielen: 1. Als gesellschaftliche Tätigkeit wenn man sich mit jemandem trifft oder zuhause. 2. Als Vernichtungskampf.
Klaus Wockenfuß Klaus Wockenfuß 11.06.2015 05:46
Da Schach bei uns besonders in beruflichen Kreisen gering geschätzt wird oder gar nicht beachtet wird ist der Artikel nützlich, sofern diese Typen es lesen.
Krennwurzn Krennwurzn 11.06.2015 02:30
Ich halte nicht viel von solchen Artikel Schach macht schlau, schön und gesund! Denn diese sind einfach austauschbar und werden für fast alles geschrieben - lassen wir die Kirche doch einfach im Dorf und erfreuen uns an unserem wunderschönen Spiel und Sport!!
1