Zubov und Rapport gewinnen in Zalakaros

von Marco Baldauf
28.05.2017 – Turnierfavorit Richard Rapport erwischte beim Zalakaros Open einen rabenschwarzen Start, als er in Runde Zwei in Gewinnstellung eine hübsche Kombination übersah. Er kämpfte sich mit vier Siegen in den Runden 6-9 allerdings zurück an die Spitze, lediglich Alexander Zubov konnte die bessere Buchholz aufweisen. Dieter-Liviu Nisipeanu wurde 10. während Dmitrij Kollars mit seiner dritten Norm den GM-Titel unter Dach und Fach brachte.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Zubov und Rapport gewinnen in Zalakaros

Vom 18. bis 26. Mai fand im ungarischen Kurort Zalakaros das "Gyula Sax Memorial Chess Festival" statt. Eine Besonderheit an diesem Open ist es, dass im Normalfall nur Spielerinnen und Spieler mit über 2300 Elo teilnehmen dürfen, eine Beschränkung die ich von Open in Deutschland oder Österreich nicht kenne - normalerweise liegt dort die Grenze zwischen A- und B-Turnier bei ca. 1900 Elo. Das 119-köpfige Feld in Zalakaros wies also einen Eloschnitt von 2400 auf, der Setzranglistenerste Richard Rapport durfte in der Auftaktrunde gegen einen Spieler mit 2398 Elo antreten. Während Rapport die erste Runde noch bravurös meisterte und zeigte, dass man auch im Abtauschfranzosen auf Matt spielen kann, musste er in Runde Zwei bereits eine bittere Niederlage quittieren.

 

Nach dieser Niederlage kam der junge Ungar lange nicht in tritt und stand nach fünf Runden erst bei drei Punkten und damit auf Platz 28.

Schwacher Start für Richard Rapport (l.)

Setzranglistenplatz Zwei nahm der deutsche Spitzenspieler Dieter-Liviu Nisipeanu ein. Er legte mit 3.5/5 einen besseren, aber auch keinen grandiosen Start hin. In Runde 6 kam er allerdings gegen Oliver Mihok zu einem fein herausgespielten Positionssieg:

 

Damit hatte sich Nisipeanu in der Verfolgergruppe festgesetzt, gegen die starken Großmeister Gabor Papp (2592), Viktor Erdos (2612) und Levante Vajda (2600) kam er allerdings jeweils nicht über ein Remis hinaus und konnte somit nicht mehr zur Spitze aufschließen.

6.0/9 bedeuten am Ende Rang 10 für Dieter-Liviu Nisipeanu.

Ein aus deutscher Sicht erfreuliches Resultat erzielte der junge Hamburger Spieler Dmitrij Kollars. Mit einer Performance von 2620 erzielte er seine dritte GM-Norm. Da Kollars Elo über 2500 liegt, wird er demnächst den GM-Titel verliehen bekommen.

Dmitrij Kollars (r.) bei seiner Schlussrundenpartie gegen Peter Prohaszka.

Eine starke Partie zeigte Kollars in Runde Zwei, als er den Ungarn Tamas Meszaros mit Hilfe des Jänisch-Gambits besiegte.

 

Das Jänisch Gambit (3...f5!?) ist eine scharfe Überraschungswaffe, die sich auch im Repertoire von Spitzenspielern wie Levon Aronian oder Teimour Radjabov widerfindet. Ausführliche Analysen und Erklärungen finden Sie auf Sam Collins englischsprachiger DVD.

Ruy Lopez: Attack with the Schliemann

Auf dieser DVD präsentiert IM Sam Collins ein vollständiges und detailliertes Repertoire für Schwarz. Er schlägt zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen vor und kommt zu dem Schluss, dass Weiß keinen klaren Weg hat, Eröffnungsvorteil zu bekommen.

Mehr...

 

Rezension der DVD "Attacking with the Schliemann"

Kollars landete mit 5.5/9 auf Rang 16, einen Platz vor seinem Hamburger Mannschaftskollegen Rasmus Svane.

GM Rasmus Svane

Dem jüngsten IM aller Zeiten, der indischen Nachwuchshoffnung Praggnanandhaa (Jahrgang 2005) gelingt mit 4.5/9 kein aufsehenerregendes Turnier.

Kurioses ereignete sich allerdings in der Begegnung zwischen Praggnanandhaa gegen Li Bo. Der Chinese führte einen unmöglichen Zug aus - er rochierte kurz, obwohl sein Turm mehrere Züge vorher bereits gezogen hatte um danach wieder auf sein angestammtes Feld h8 zurückzukehren - allerdings bemerkten es beide Spieler nicht. Li Bo gewann am Ende die Partie. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Vorfall finden Sie in englischer Sprache auf ChessBase India.

Der erste Platz ging an den Ukrainer Alexander Zubov, der in der Schlussrunde den alleinigen Tabellenführer Tamir Nabaty mit Schwarz besiegen konnte und diesen somit aus dem Rennen um den Titel warf. Punktgleich kam Richard Rapport ins Ziel, der seine letzten vier Partien gewinnen und damit eine sehr erfolgreiche Aufholjagd hinlegen konnte.

Endstand nach 9 Runden:

Rg. Snr   Name Land Elo  Wtg1   Wtg2   Wtg3 
1 10 GM Zubov Alexander UKR 2604 7,0 46,5 31,5
2 1 GM Rapport Richard HUN 2698 7,0 45,5 31,0
3 23 GM Mikhalevski Victor ISR 2520 6,5 48,0 33,0
4 4 GM Kovalenko Igor LAT 2657 6,5 48,0 32,5
5 6 GM Nabaty Tamir ISR 2640 6,5 47,5 36,0
6 3 GM Markus Robert SRB 2673 6,5 46,5 30,0
7 8 GM Banusz Tamas HUN 2616 6,0 48,5 35,5
8 13 GM Papp Gabor HUN 2592 6,0 48,5 34,0
9 18 GM Danin Alexandre RUS 2543 6,0 47,5 33,0
10 2 GM Nisipeanu Liviu-Dieter GER 2686 6,0 47,0 32,5
11 7 GM Gupta Abhijeet IND 2626 6,0 46,0 32,5
12 5 GM Efimenko Zahar UKR 2648 6,0 45,5 28,5
13 22 GM Horvath Jozsef HUN 2526 6,0 45,0 32,0
14 11 GM Vajda Levente ROU 2600 6,0 44,0 30,0
15 17 IM Aczel Gergely HUN 2546 6,0 37,5 22,5
16 25 IM Kollars Dmitrij GER 2503 5,5 50,5 31,0
17 14 GM Svane Rasmus GER 2573 5,5 50,0 32,0
18 36 IM Puranik Abhimanyu IND 2459 5,5 48,5 32,0
19 28 GM Chernyshov Konstantin RUS 2485 5,5 48,5 30,5
20 21 GM Mihok Oliver HUN 2532 5,5 48,0 32,5

... 119 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Alle Partien:

 

 

Fotos: Gyula Feher (Turnierseite)

Ergebnisse auf chess-results

Turnierseite (Englisch)



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren