Bundesliga: Baden Baden schlägt Schwäbisch Hall

von Johannes Fischer
06.12.2014 – Die Entscheidung über den Sieg in der Bundesliga könnte in der fünften Runde gefallen sein. Das Spitzenduell zwischen OSG Baden Baden und Schwäbisch Hall, der beiden nominell besten Mannschaften dieser Saison, endete nach dramatischem Verlauf mit 4,5:3,5 denkbar knapp zugunsten der Badener. Mit diesem Sieg ist die OSG dem zehnten Titelgewinn in Folge einen großen Schritt näher gekommen. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Fünf Entscheidungen gab es beim Spitzenkampf der 5. Runde. Schwäbisch Hall trat nicht in absoluter Bestbesetzung an und verzichtete auf die an zwei und drei gemeldeten Dmitrij Jakovenko und Radoslaw Wojtaszek, aber dafür war Boris Gelfand dabei - das erste Mal in dieser Saison. Auch die OSG spielte nicht in Bestbesetzung und verzichtete auf den Einsatz seiner an eins bis vier gemeldeten Spieler.

Gelfand feierte am ersten Brett mit einem Schwarzsieg gegen Etienne Bacrot ein gelungenes Debüt. Gelfand wehrte alle Angriffsversuche des Weißen ab und übernahm dann allmählich die Initiave.

Boris Gelfand feierte ein gelungenes Debüt (Foto: Archiv)

An Brett zwei kam Alexei Shirov zu einem glücklichen Sieg gegen Li Chao. Der Chinese hatte die ganze Partie aggressiv angelegt, doch am Ende war er zu aggressiv. Nach einem Figurenopfer schlug er mehrmals die Möglichkeit zu einem Dauerschach aus und verlor am Ende noch.

Shirov im Glück (Foto: Archiv)

Li Chao wollte zuviel (Foto: Archiv)

Auch am dritten Brett lächelte Fortuna der OSG Baden Baden. Hier spielte Arkadij Naiditsch, mit 5 aus 5 bis dahin absoluter Topscorer der Badenser mit Weiß gegen Viktor Laznicka. Naiditsch ging gewohnt aggressiv zu Werke und setzte seine Hoffnungen auf ein doppeltes Bauernopfer und einen dubiosen Königsangriff. Laznicka hätte den Angriff abwehren können, doch kurz vor der Zeitkontrolle fand er nicht die richtige Verteidigung und Naiditsch konnte sich in ein Remis retten.

Viktor Laznicka hatte guten Chancen auf einen Sieg gegen Arkadij Naiditsch (Foto: André Schulz)

Ein klarer Sieg für die OSG holte dafür Rustam Kasimdzhanov. Er übernahm gegen Ernesto Inarkiev mit Schwarz bald nach der Eröffnung die Initiative und verwandelte seinen immer stärker werdenden Druck schließlich in einen ganzen Punkt.

ChessBase Author Rustam Kasimdzhanov war bestens vorbereitet und holte einen wichtigen Sieg für die OSG

Den dritten Sieg für die OSG holte Francisco Vallejo Pons, der eine Ungenauigkeit seines Gegners kurz nach Ende der Eröffnungsphase ausnutzen konnte. Boris Avrukh holte mit einem Sieg gegen Dieter-Liviu Nisipeanu den zweiten vollen Punkt für Schwäbisch Hall, doch die drei anderen Partien endeten remis und so hatte die OSG am Ende mit 4,5:3,5 denkbar knapp und mit etwas Glück gewonnen.

Mit diesem Sieg haben die Badenser sehr gute Chancen, zum zehnten Mal in Folge deutscher Mannschaftsmeister zu werden.

Beim Kampf um die Plätze an der Spitze gelang Dresden ein knapper 4,5:3,5 Sieg gegen Mülheim. Auch die Sportfreunde Katernberg, für die in dieser Saison bislang nicht allzu viel zusammen lief, kamen zu einem knappen Sieg: Die Katernberger gewannen 4,5:3,5 gegen den Hamburger SK.

Ergebnisse der fünften Runde

SK Schwäbisch Hall        3½-4½ OSG Baden Baden          
 1 Gelfand,Boris          1 : 0 Bacrot,Etienne          5
 4 Li,Chao b              0 : 1 Shirov,Alexei           6
 5 Laznicka,Viktor        ½ : ½ Naiditsch,Arkadij       7
 6 Inarkiev,Ernesto       0 : 1 Kasimdzhanov,Rustam     8
 7 Gharamian,Tigran       0 : 1 Vallejo Pons,Francisco  9
 8 Avrukh,Boris           1 : 0 Nisipeanu,Liviu-Dieter 10
 9 Cornette,Matthieu      ½ : ½ Movsesian,Sergei       11
10 Wirig,Anthony          ½ : ½ Meier,Georg            13

 

FC Bayern München         3 - 5 SC Eppingen              
 2 Bischoff,Klaus         0 : 1 Rodshtein,Maxim         2
 3 Schenk,Andreas         ½ : ½ Bogner,Sebastian        3
 4 Belezky,Alexander      ½ : ½ Balogh,Csaba            4
 5 Fedorovsky,Michael     ½ : ½ Postny,Evgeny           5
 6 Jorczik,Julian         0 : 1 Braun,Arik              7
 9 Reich,Thomas           1 : 0 Mons,Leon              10
12 Zajogin,Alexander      0 : 1 Medvegy,Zoltan         11
14 Zwanzger,Johannes,Dr.  ½ : ½ Mann,Christian  Dr.    13

 

Schachfreunde Berlin      4 - 4 SG Solingen              
 3 Mista,Aleksander       ½ : ½ Ragger,Markus           1
 4 Kraemer,Martin         1 : 0 Jussupow,Artur          5
 5 Piorun,Kacper          ½ : ½ Nikolic,Predrag         6
 6 Michalik,Peter         1 : 0 Naumann,Alexander       7
 7 Schneider,Ilja         ½ : ½ Handke,Florian          8
12 Moreno Tejera,Emilio   0 : 1 Appel,Ralf              9
14 Abel,Dennes            ½ : ½ Andersen,Mads          10
16 Thiede,Lars            0 : 1 Georgiadis,Nico        12

 

SG Trier                 3 - 5 SK Turm Emsdetten        
 1 Erdos,Viktor           ½ : ½ Mchedlishvili,Mikheil   2
 2 Lupulescu,Constantin   ½ : ½ Swiercz,Dariusz         3
 4 Graf,Felix             0 : 1 Dubov,Daniil            4
 7 Parligras,Mircea-Emili ½ : ½ Ipatov,Alexander        5
 8 Gonda,Laszlo           0 : 1 Grandelius,Nils         6
11 Haslinger,Stewart G    0 : 1 Yilmaz,Mustafa          7
13 Seger,Ruediger         ½ : ½ Burg,Twan              10
17 Yankelevich,Lev        1 : 0 Zumsande,Martin        14


 
USV Dresden               4½-3½ SV Mülheim Nord          
 2 Almasi,Zoltan          ½ : ½ Landa,Konstantin        4
 3 Gajewski,Grzegorz      ½ : ½ Fridman,Daniel          5
 4 Bartel,Mateusz         ½ : ½ Berelowitsch,Alexander  9
 5 Socko,Bartosz          1 : 0 Hausrath,Daniel        10
 7 Maiwald,Jens-Uwe       1 : 0 Levin,Felix            11
 8 Boensch,Uwe            0 : 1 Feygin,Michael         12
 9 Tischbierek,Raj        ½ : ½ Saltaev,Mihail         13
13 Seifert,Volker         ½ : ½ Dinstuhl,Volkmar,Dr.   14


 
SV Hockenheim             4 - 4 SV Werder Bremen         
 3 Moiseenko,Alexander    1 : 0 Edouard,Romain          4
 4 Saric,Ivan             ½ : ½ Efimenko,Zahar          5
 5 Lenic,Luka             ½ : ½ Hracek,Zbynek           6
 6 Baramidze,David        ½ : ½ Nyback,Tomi             7
 7 Buhmann,Rainer         ½ : ½ Babula,Vlastimil        8
 8 Wagner,Dennis          0 : 1 Smerdon,David          10
 9 Banusz,Tamas           ½ : ½ Meins,Gerlef           12
14 Boguslavskyy,Oleg      ½ : ½ Fish,Gennadij          13

 

SC Hansa Dortmund         6 - 2 SSC Rostock 07           
 1 Donchenko,Alexander    1 : 0 Tomczak,Jacek           1
 3 Henrichs,Thomas        ½ : ½ Brynell,Stellan         2
 4 Markus,Robert          1 : 0 Szelag,Marcin           3
 5 Heberla,Bartlomiej     1 : 0 Rudolf,Henrik           4
 6 Hera,Imre Jr.          ½ : ½ Tomczak,Rafal           6
 7 Berg,Emanuel           1 : 0 Becker,Michael          7
11 Wegener,Olaf           0 : 1 Ackermann,Hans Werner   8
13 Zelbel,Patrick         1 : 0 Jeske,Eckhard          11

 



 
Sportfreunde Katernberg   4½-3½ Hamburger SK             
 3 Romanov,Evgeny         ½ : ½ Van Kampen,Robin        1
 5 Fier,Alexandr          0 : 1 Kempinski,Robert        3
 6 Firman,Nazar           1 : 0 Kravtsiv,Martyn         4
 7 Zaragatski,Ilja        0 : 1 Ernst,Sipke             6
 9 Siebrecht,Sebastian    ½ : ½ Svane,Rasmus            7
10 Ris,Robert             1 : 0 Ftacnik,Lubomir         9
11 Scholz,Christian Dr.   1 : 0 Lampert,Jonas          12
14 Thesing,Matthias       ½ : ½ Heinemann,Thies        14


 

Berücksichtigt man die bereits gespielten Wettkämpfe der vorgezogenen 7. Runde, in der nur noch die Begegnung zwischen Werder Bremen und Turm Emsdetten aussteht, ist die OSG die einzige Mannschaft ohne Punktverlust. Sie führen die Tabelle mit 12 von 12 möglichen Punkten an. Mit jeweils 9 Punkten folgen Schwäbisch Hall, Dresden und Bremen auf den Plätzen zwei bis vier. Allerdings hat Bremen noch die Möglichkeit, mit einem Sieg gegen Emsdetten den Rückstand auf die OSG auf einen Punkt zu verkürzen.

Am Tabellenende liegen Mülheim (4 Punkte), Katernberg (3 Punkte), München (2 Punkte) und Rostock (0 Punkte) auf den Abstiegsplätzen. Doch auch Hamburg (4 Punkte), Dortmund, die SF Berlin, Hockenheim und Trier (je 5 Punkte) befinden sich noch in der erweiterten Abstiegszone.

Tabelle:
 1. OSG Baden Baden            5 10  26 
 2. SV Werder Bremen           5  9  25½ 
 3. USV Dresden                5  8  23½ 
 4. SK Turm Emsdetten          5  8  23 
 5. SC Eppingen                5  8  21½ 
 6. SK Schwäbisch Hall         5  7  23½ 
 7. SV Mülheim Nord            5  4  21½ 
 8. Schachfreunde Berlin       5  4  20  
 9. SV Hockenheim              5  4  19½ 
10. SG Solingen                5  4  19 
11. SG Trier                  5  4  18½ 
12. SC Hansa Dortmund          5  3  19 
13. Sportfreunde Katernberg    5  3  15½ 
14. Hamburger SK               5  2  19½ 
15. FC Bayern München          5  2  14 
16. SSC Rostock 07             5  0  10½ 

Partien der fünften Runde

 

Schachbundesliga.de...


Themen Bundesliga

Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren