Bundesliga im Willy-Brandt-Haus

von Dagobert Kohlmeyer
22.02.2015 – Die Schachfreunde Berlin empfingen mit ihrem Reisepartner Dresden an diesem Wochenende Hockenheim und Trier und konnten mit dem Willy-Brandt-Haus das interessanteste Spiellokal aller Wettkämpfe zur Verfügung stellen. Derzeit ist dort auch eine Fotoausstellung zu sehen, so dass Besucher des Hauses einiges zu sehen bekamen. Dagobert Kohlmeyer berichtet aus Berlin...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Schachzüge und Fotos unter den Augen von Willy Brandt

Da sage noch einer, bei der Schach-Bundesliga kommen kaum oder viel zu wenig Zuschauer. In Berlin war das am Wochenende anders. Die Erklärung ist einfach. Es lag am attraktiven Spielort, dem Willy-Brandt-Haus. Die Schachfreunde Berlin waren Gastgeber und hatten zum wiederholten Male in die SPD-Zentrale eingeladen.

Willy Brandt als Kiebitz



In dem Haus spielte vor zehn Jahren auch schon mal ein gewisser Magnus Carlsen. Bei seinem Kurzeinsatz für die Berliner verlor der damalige Wunderknabe gegen seinen späteren Sekundanten Peter Heine Nielsen und remisierte tags darauf gegen Predrag Nikolic.

Nielsen-Carlsen 2005

Das ist Schachgeschichte. Diesmal spielten neben vielen bekannten Bundesliga-Akteuren neue Stars, darunter der Ungar Richard Rapport oder Deutschlands frisch gebackener Großmeister Dennis Wagner.

Richard Rapport

Dennis Wagner

Der große Besucherandrang an diesem Wochenende hatte noch einen anderen Grund. Vor einigen Tagen wurde im Willy-Brandt-Haus die Ausstellung „Vivian Maier – Street Photographer“ eröffnet, die viele Berliner und Neugierige von außerhalb anzog. Die amerikanische Fotografin hatte im vorigen Jahrhundert das urbane Leben in New York und Chicago in eindrucksvollen Aufnahmen festgehalten.

Das Ausstellungsplakat

Und so pilgerten neben zahlreichen Schachfans und ihren Angehörigen auch Scharen von Besuchern in das Haus, die sonst mit unserem Spiel nichts am Hut haben.

Durch den Andrang entstand an beiden Spieltagen einige Unruhe, manche Besucher telefonierten sogar. Schiedsrichter Martin Sebastian und sein Team mussten daher etliche der unkundigen Kiebitze freundlich darum bitten, die Denksportler bei ihrer Arbeit nicht zu stören. Aber die Schachprofis arrangierten sich ganz ordentlich mit der Situation; Martin Krämer hatte klugerweise vorgebaut und sich die Ohren zugestöpselt.

Martin Krämer mit Stöpseln

Am Samstag spielten die Schachfreunde Berlin gegen die SV Hockenheim sowie der Reisepartner TU Dresden gegen die SG Trier. Die Partien wurden live übertragen und im Analyseraum vom Berliner Großmeister Robert Rabiega (König Tegel) kommentiert.

Bartosz Socko (Dresden)

Als erste standen Ilja Richter und Rainer Buhmann von ihrem Tisch auf. Schon nach 20 Zügen einigten sich beide auf Remis. Nur sechs Züge länger dauerte die Partie von Arndt Lauber und Sabino Brunello. Der Berliner lief mit Weiß in einen Konter seines Gegners und kam schnell unter die Räder.

Ilja Schneider (Berlin)

David Baramidze (Hockenheim)

Hockenheim ging in Führung und gab sie bis zum Ende des Tages nicht mehr ab. Vorn gewann Richard Rapport gegen Alexander Mista, damit war sein Team auf der Siegerstraße. Am längsten in diesem Match dauerte die Partie zwischen Emilio Moreno und Elisabeth Pähtz. Eigentlich war die deutsche Großmeisterin lange Zeit am Drücker, doch dann verlor sie den Spielfaden und landete in einem Leichtfigurenendspiel mit zwei Minusbauern. Nach sieben Stunden musste Elisabeth aufgeben. Moreno hatte den einzigen Sieg für die Berliner verbucht. Der volle Punkt half ihnen aber nicht mehr, das Match ging 4,5:3,5 für Hockenheim aus.

Auch das andere Duell war hart umkämpft. Die SG Trier bezwang USV Dresden ebenfalls knapp mit 4,5:3,5. Sieben Partien endeten remis, den Big Point verbuchte am achten Brett Miklos Galyas gegen Maximilian Neef.

David Howell (Trier)

Parligras-Bönsch

Am Sonntag landete Hockenheim einen klaren 5:3-Sieg gegen Dresden. Ganze Punkte holten dabei Richard Rapport, Sabino Brunello und Elisabeth Pähtz. Ein Kompliment an Deutschlands Schachfrau Nr. 1, die wieder am längsten spielte und nach sechs Stunden mit den schwarzen Figuren ihren Gegner Paul Hoffmann niedergekämpft hatte. Die Schachfreunde Berlin verloren gegen Trier mit 3:5, wobei es sechs entschiedene Partien gab.

Elisabeth Pähtz

Erfolgreichste Spieler des Berliner Wochenendes mit je 2,0 Punkten waren die Akteure Richard Rapport und Sabino Brunello (beide Hockenheim).

Nach seinen zwei Siegen steht Hockenheim in der Tabelle gut da, die Schachfreunde Berlin hingegen bleiben abstiegsgefährdet.
 



Dagobert Kohlmeyer gehört zu den bekanntesten deutschen Schachreportern. Über 25 Jahre berichtet der Berliner bereits in Wort und Bild von Schacholympiaden, Weltmeisterschaften und hochkarätigen Turnieren.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren