Frauen-WM: Harika Dronavalli gleicht aus, Anna Muzychuk ist im Finale

von Johannes Fischer
24.02.2017 – Anna Muzychuk benötigte gestern mehr als nur etwas Glück, um eine schwierige Partie gegen Alexandra Kosteniuk sogar noch zu gewinnen. Kosteniuks Versuch, im Rückspiel heute eine spielbare Stellung zu bekommen, missglückte völlig. Muzychuk gewann schnell und qualifizierte sich damit für das Finale. Sehr viel dramatischer verlief dafür die zweite Partie des Halbfinales zwischen Tan Zhongyi und Harika Dronavalli.

Fotos: David Llada

Alexandra Kosteniuk schien noch unter den Nachwirkungen der unglücklichen ersten Partie des Halbfinales zu leiden, in der sie auf Gewinn gestanden, aber doch noch verloren hatte. Sie musste die zweite Partie des Halbfinales unbedingt gewinnen, aber schaffte es nicht, Anna Muzychuk je ernsthaft Probleme zu bereiten. Als Kosteniuk versuchte, auf Biegen oder Brechen Gewinnchancen zu bekommen, wurde sie schnell bestraft - Muzychuk gewann und qualifizierte sich für das Finale.

 

Viel dramatischer verlief die Partie zwischen Harika Dronavalli und Tan Zhongyi. In der ersten Partie des Halbfinales hatte Tan gewonnen, also brauchte Harika einen Sieg, um sich für das Finale zu qualifizieren. Und zunächst schienen die Dinge auch sehr gut für die Inderin zu laufen. Nach der Eröffnung stand eine interessante Stellung mit Möglichkeiten für beiden Seiten auf dem Brett. Doch dann geriet die Chinesin allmählich unter Druck, den sie mit einem Bauernopfer abschütteln wollte.

Tan Zhongyi

Anfangs hatte sie noch Kompensation für den Bauern, aber nach einer Ungenauigkeit stand Harika klar besser. Im weiteren Verlauf der Partie verpasste Harika dann mehrere Möglichkeiten, sofort zu gewinnen, bis schließlich ein Endspiel auf dem Brett stand, in dem Harika König, Läufer, Springer und f-Bauern hatte, Tan jedoch nur noch König, Läufer, d- und e-Bauern. Im 117 Zug wurde daraus schließlich ein Endspiel König, Läufer und Springer gegen König.

Harika Dronavalli

Doch nach der langen und Nerven aufreibenden Partie und mit nur noch wenig Zeit auf der Uhr bereitete dieses Endspiel Harika unerwartet viel Probleme. Sie schien nicht zu wissen, wie sie den gegnerischen König in die Ecke treiben und Matt setzen sollte, und geriet zusehends in Gefahr, mehr als 50 Züge für diese Aufgabe zu brauchen - dann wäre die Partie für Remis erklärt worden und Harika wäre ausgeschieden.

Doch sie bekam sich schließlich wieder in den Griff und zwang Tan noch rechtzeitig zur Aufgabe - im 162. Zug, einen Zug vor dem Matt und fünf Züge, bevor die 50-Züge-Regel zur Anwendung gekommen wäre.

 

So wurde die Entscheidung vertagt und fällt morgen im Stichkampf.

Halbfinale

SNo. Name Res   SNo. Name
1 Tan Zhongyi 1-0 0-1 4 Harika Dronavalli
3 Kosteniuk Alexandra 0-1 0-1 2 Muzychuk Anna

Alle Partien der Runden 1 bis 5 (pgn)...

Zeitplan:

Datum   Time
10 Februar Anreise  
10 Februar Eröffnung 18:00
11-13 Februar Runde 1 15:00
14-16 Februar Runde 2 15:00
17-19 Februar Runde 3 15:00
20-22 Februar Runde 4 15:00
23-25 Februar Runde 5 15:00
26 Februar Ruhetag  
27 Februar -
3 März
Runde 6 (Final) 15:00
4 März Schlussfeier 20:00
5 März Abreise  

Alle Angaben Ortszeit = MEZ + 2,5h

Bedenkzeiten:

Zeitkontrolle lange Partien: 90 Minuten für die ersten 40 Züge und dann 30 Minuten für den Rest des Spiels mit Zugabe von 30 Sekunden pro Zug ab Zug 1.
Zeitkontrolle Schnellschach 1: 25 Minuten plus 10 Sekunden Zugabe pro Zug (25/10).
Zeitkontrolle Schnellschach 2: 10 Minuten plus 5 Sekunden Zugabe pro Zug
Zeitkontrolle Blitzschach: 5 Minuten plus 3 Sekunden Zugabe pro Zug.
Zeitkontrolle "Armageddon": Weiß spielt mit 5 Minuten Bedenkzeit, Schwarz mit 4 Minuten, ab dem 61. Zug gibt es 3 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug. Schwarz reicht ein Remis zum Gewinn des Matches.

Preisgelder:

Gesamtpreisfonds: 450000 $

Die 32 Verliererinnen der 1. Runde: je  3750 $
Die 16 Verliererinnen der 2. Runde: je  5500 $
Die 8 Verliererinnen der 3. Runde: je  8000 $
Die 4 Verliererinnen der 4. Runde: je 12000 $
Die 2 Verliererinnen der 5. Runde: je 20000 $
Vizeweltmeisterin 30000 $
Weltmeisterin 60000 $

Die Spielerinnen tragen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung selber.

Dresscode:

Frauen sollen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch, langärmlige Hemden, lange Hosen oder einen langen Rock tragen. Männer sollen lange Hosen tragen. Es gibt keine Vorschriften für die Farben der Kleidung.

Kompletter Paarungsbaum als pdf (Download)...

Webseite der FIDE...


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren