Jewgeni Gik (1943-2016)

von Dagobert Kohlmeyer
26.10.2016 – Vergangenen Montag verstarb in Moskau der Schachjournalist und Autor Jewgeni Gik an Herzversagen. Gik machte sich vor allem als Co-Autor von Anatoli Karpow einen Namen. Unter eigenem Namen veröffentlichte er nicht weniger als 180 Bücher, von denen einige in insgesamt 15 Sprachen übersetzt wurden. Sein bekanntestes Buch ist wohl "Schach und Mathematik". Jewgeni Gik wurde 73 Jahre alt. Nachruf von Dagobert Kohlmeyer...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Jewgeni Gik (1943-2016)

Jewgeni Gik

Der russische Schachmeister und Publizist Jewgeni Gik ist tot. Wie uns seine Familie am Abend mitteilte, verstarb er am Montag an Herzversagen. Gik, der 73 Jahre alt wurde, ist international vor allem als Co-Autor von Anatoli Karpow bekannt. Nur wenige Buchmanuskripte des 12. Weltmeisters der Schachgeschichte wurden in den vergangenen Jahrzehnten ohne die aktive Mitarbeit dieses produktiven Schachschriftstellers verfasst.

Gik und Karpow in Moskau

Jewgeni Gik hatte an der Lomonossow-Universität Mathematik studiert und verbuchte vor allem in seiner Jugend viele Schach-Erfolge. So wurde er u.a. Moskauer Pokalsieger und mit dem Moskauer Jugend-Team UdSSR-Mannschaftsmeister. Später gab er seine aktive Laufbahn als Schachspieler sowie seinen Beruf als Mathematikprofessor auf und widmete sich ganz der Schachpublizistik.

Er verfasste mehr als 180 (!) Schachbücher, u.a. über Eröffnungstheorie, große Turniere, Weltmeisterschaften sowie mehrere Sport-Enzyklopädien. Darunter waren auch viele humoristische Bücher; Giks Sammlung von kuriosen Schachgeschichten und Anekdoten ist legendär. Mit vielen Schachkoryphäen, darunter Mark Taimanow und Michail Tal, war er eng befreundet und führte äußerst interessante Interviews mit ihnen. Die Bücher des unermüdlichen Autors wurden in 15 Sprachen übersetzt. Auch sein vielbeachtetes Werk „Mathematik und Schach“ erlebte mehrere Auflagen.

Jahrzehntelang arbeitete der Moskauer als Schach-Kommentator bzw.- Kolumnist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften und war Mitglied des russischen Schriftstellerverbandes. Die FIDE ehrte ihn mit einem Diplom für seinen Beitrag zur Entwicklung der Schachliteratur.




Als Schachspieler schlug Jewgeni Gik eine feine Klinge. Die folgende bekannte Partie gegen Anatoli Karpow stammt aus der Meisterschaft der Lomonossow-Universität 1968. Es war die einzige Turnierpartie der beiden gegeneinander und entschied damals über Platz 1 und 2.

 

 

 

 



Dagobert Kohlmeyer gehört zu den bekanntesten deutschen Schachreportern. Über 25 Jahre berichtet der Berliner bereits in Wort und Bild von Schacholympiaden, Weltmeisterschaften und hochkarätigen Turnieren.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren