Sharjah: Nachwuchsstar Nihal Sarin schlägt Matthias Blübaum

von Johannes Fischer
24.03.2017 – In Sharjah, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, begann gestern ein stark besetztes Open. Vier Spieler mit 2700+ und 24 Spieler über 2600 gingen an den Start. Bester Deutscher ist Matthias Blübaum als Nummer 22 der Setzliste. Doch seine Turnierambitionen erhielten gleich in der ersten Runde einen Dämpfer. Er verlor in einer spannenden Partie gegen den 12-jährigen indischen Nachwuchsstar Nihal Sarin. Es war nicht die einzige Überraschung und nicht die einzige spektakuläre Partie der ersten Runde.

So talentiert der junge Inder auch sein mag, Matthias Blübaum war natürlich trotzdem Favorit in dieser Partie - schließlich bringt er über 250 Elo-Punkte mehr ans Brett. Blübaum wollte gewinnen und spielte von Beginn an scharf und energisch. So kam es zu einem spannenden Kampf, bei dem Blübaum am Ende allerdings ausgekontert wurde. ChessBase Autor und Kommentar Daniel King ist in Sharjah vor Ort und zeigt zusammen mit Nihal Sarin Höhepunkte dieser Partien.

 

 

Blübaum - Nihal zum Nachspielen

 

Auch für die vier anderen deutschen Teilnehmer lief der Auftakt nicht immer glatt: Rasmus Svane gewann, Erik Zude und Andreas Heimann spielten Remis und Jan-Christian Schröder verlor.

94 Inder sind in Sharjah am Start, mit dabei ist Adhiban Baskaran, die Überraschung des Tata Steel Turniers in Wijk aan Zee. Ihm gelang in Sharjah in Runde 1 gegen seinen Landsmann Mishra Swayams ein schöner Angriff - und auch er sprach nach der Partie mit Daniel King.

 

 

Adhiban  - Swayams zum Nachspielen

 

Adhiban Baskaran

Ein sehenswerter Favoritensturz gelang dem Inder Antonio Dcunha (Elo 2410) gegen den Argentinier Sandro Mareco (Elo 2664). In einer Najdorf-Variante mit 6.Le2 ließ sich Mareco sehr viel Zeit, um seinen König in Sicherheit zu bringen und das nutzte Viani mit energischem Spiel aus.

 

 

Viani - Mareco zum Nachspielen

 

 

Der beste Spieler des Gastgebers, der Vereinigten Arabischen Emirate, ist Salem A.R. Saleh.

Die Runde wird am Brett von Salem A.R. Saleh offiziell eröffnet.

Aber Salem startete unglücklich ins Turnier. In der ersten Runde konstruierte er in einem Schwerfigurenendspiel mit Mehrbauern gegen N.R. Vignesh ein tragikomisches Selbstmatt.

 

Im ersten Zug nach der Zeitkontrolle spielte Weiß in dieser Stellung 41.Te7?? - und gab nach 41...De2 auf.

Partien der 1. Runde - Auswahl

 

 

Fotos: Maria Emelianova

Turnierseite


Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Nachricht an die Redaktion Bitte nutzen Sie dieses Feld für Kontakt mit der Redaktion



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren