Wijk: Sechs Remis und ein Sieg von Wei Yi

von Johannes Fischer
27.01.2017 – Einen einzigen Sieg gab es in Runde 11 des Tata Steel Turniers in Wijk aan Zee. Wei Yi gewann überraschend glatt gegen Sergey Karjakin und liegt damit zwei Runden vor Schluss auf dem alleinigen zweiten Platz, einen halben Punkt hinter Tabellenführer Wesley So. Langweilig war die Runde trotz der sechs Remispartien nicht. Denn fünf dieser sechs Remis waren taktisch und strategisch packende Duelle. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

  

Runde 11

Sergey Karjakins Defensivqualitäten sind legendär, aber gegen Wei Yi ließen sie ihn im Stich. Karjakin hatte Schwarz und brachte in einem Abspiel der Berliner Verteidigung mit 4.d3 im 11. Zug nach 22-minütigem Nachdenken mit 11...cxd4 eine Neuerung, die er wahrscheinlich am Brett gefunden hatte. Kurz darauf revanchierte sich Wei Yi und dachte über 13.Df3 ganze 44 Minuten nach. Doch Wei Yis Bedenkzeit erwies sich als besser investiert, denn nach einem taktischen Scharmützel war Karjakin im 19. Zug in einem trostlosen Endspiel mit einer Qualität weniger gelandet. Ihm stand eine lange und mühsame Verteidigung bevor, doch auf der Suche nach Gegenspiel verknotete er seine Figuren so sehr, dass die weißen Türme leichtes Spiel hatten. Nach 31 Zügen hatte Karjakin genug und gab auf.

Wei Yi

Sergey Karjakin

Dmitry Andreikin und Wesley So machten es kurz: Andreikin scheute das Risiko, So hatte nichts gegen ein Remis mit Schwarz. Und so endete ihre Partie nach nicht einmal zwei Stunden mit einer unspektakulären Punkteteiling.

Dmitry Andreikin

Die anderen Remispartien der Runde verliefen deutlich aufregender und abwechslungsreicher. So opferte Anishi Giri mit Weiß gegen Pentala Harikrishna bereits im 12. Zug in einer Variante der Englischen Verteidigung eine Figur für zwei Bauern und gute Angriffschancen. Der indische Großmeister gab Giri noch einen dritten Bauern, eine Strategie, die den Engines nicht gefiel - ihrem Urteil nach stand Giri nach 19 Zügen auf Gewinn. Aber der weitere Verlauf der Partie zeigte, wie kompliziert die Stellung war. Nach Ungenauigkeiten von Giri stand Pentala Harikrishna plötzlich besser, aber auch er konnte nichts aus seinem Vorteil machen. Im 32. Zug verpasste Giri noch einmal eine sehr günstige Gelegenheit (32.Dd6!) und so endeten die Aufregungen wenig später mit Remis durch Dauerschach.

Pentala Harikrishna

Adhiban Baskaran, der mit Schwarz gegen Magnus Carlsen antreten musste, beeindruckte einmal mehr durch eine auf Top-Niveau selten gespielte Eröffnung und unternehmungslustiges Schach. Carlsen eröffnete mit 1.e4 und Adhiban antwortete mit 1...d5 - Skandinavisch. Wenig später verwandelte er den Skandinavier in eine Gambit-Eröffnung und opferte seinen Bauern auf a7, um die weiße Dame auf Abwege zu locken. Für den geopferten Bauern hatte Schwarz ausreichend Kompensation, und obwohl  Carlsen sich anstrengte, seinen Mehrbauern stärker ins Gewicht fallen zu lassen, konnte er Adhiban keine Probleme bereiten. Carlsen gab den Mehrbauern schließlich zurück und wenig später stand ein Endspiel auf dem Brett, das für beide Seiten nicht zu gewinnen war.

Adhiban Baskaran

Magnus Carlsen

Partie des Tages: Carlsen v Adhiban

 Auch Ian Nepomniachtchi und Pavel Eljanov brachten ungewöhnliche Motive aufs Brett. Nepomniachtchi probierte es mit dem Trompovsky-Angriff, aber verlegte sich dann schnell auf den Rückzug. Nach 19 Zügen standen alle seine Figuren auf der ersten oder zweiten Reihe. Doch wenig später löste sich die Spannung im Zentrum und es kam zu einem Endspiel, das sich im dynamischen Gleichgewicht befand und im 53. Zug mit Remis endete.

Richard Rapport und Loek Van Wely lieferten sich einen abwechslungsreichen Kampf mit vielen Opfern und taktischen Wendungen. Gegen Rapports 1.b3 wählte Van Wely einen königsindischen Aufbau und schickte an beiden Flügeln seine Bauern auf den Vormarsch. Doch bevor die schwarze Initiative bedrohlich wurde, konterte Rapport mit einem überraschenden intuitiven Figurenopfer (23.g4!?). Das bescherte ihm offene Linien und Königsangriff. Da Van Wely sich nicht passiv verteidigen wollte, steckte er einen Turm ins Geschäft, um Gegenangriff zu bekommen. Das führte zu einer taktisch hochkomplexen Stellung, die jedoch in ein Remis durch Dauerschach mündete.

Loek Van Wely

Die längste Partie im Masters spielten Radoslaw Wojtaszek und Levon Aronian. Wojtaszek eröffnete mit 1.d4 und erhielt in einem damenlosen Mittelspiel im Slawen die besseren Chancen. Doch Aronian fand immer wieder Wege, Gegenspiel zu bekommen und Wojtaszek schaffte es nicht, seinen Vorteil auszubauen. Und nach 56 Zügen endete auch diese Partie mit Remis.

Runde 11 - Freitag, 27. Januar
Wojtaszek, R.
 ½ - ½
Aronian, L.
Andreikin, D.
½ - ½ 
So, W.
Wei, Y.
1-0 
Karjakin, S.
Nepomniachtchi, I.
½ - ½  
Eljanov, P.
Carlsen, M.
½ - ½ 
Adhiban, B.
Giri, A.
 ½ - ½ 
Harikrishna, P.
Rapport, R.
½ - ½ 
Van Wely, L.

Quick review der 11.Runde

Partien der Runden 1 bis 11

 

Stand nach elf Runden

Challengers

Im Challengers sorgt  Jeffery Xiong weiter für Furore. Im Spitzenspiel der elften Runde besiegte er Co-Tabellenführer Ilia Smirin und liegt jetzt mit 8,0/11 mit einem halben Punkt Vorsprung alleine in Führung, da Markus Ragger zwar 50 Züge lang versuchte, Nils Grandelius in einem Endspiel König, Turm und Springer gegen König und Turm Matt zu setzen, aber damit keinen Erfolg hatte und sich nach 130 Zügen mit einem Remis begnügen musste.

Jeffery Xiong

Runde 11 - Freitag, 27. Januar
Ragger, M.
 ½ - ½
Grandelius, N.
van Foreest, J.
 ½ - ½
Bok, B.
l'Ami, E.
 ½ - ½
Tari, A.
Xiong, J.
1-0
Smirin, I
Tingjie, L.
1-0 
Guramishvili, S.
Hansen, E.
0-1 
Jones, G.
Dobrov, V.
0-1 
Lu, S.

Partien der Runden 1 bis 11

 

Stand nach elf Runden

Fotos: Alina l'Ami

Turnierseite Tata Steel Chess...



Johannes Fischer, Jahrgang 1963, ist FIDE-Meister und hat in Frankfurt am Main Literaturwissenschaft studiert. Er lebt und arbeitet in Nürnberg als Übersetzer, Redakteur und Autor. Er schreibt regelmäßig für KARL und veröffentlicht auf seinem eigenen Blog Schöner Schein "Notizen über Film, Literatur und Schach".
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren