30 Jahre Deutsches Ärzteschach: Die Jubiläumsmeisterschaft

von Dr. Helmut Pfleger
30.03.2022 – Am vergangenen Wochenende wurde in Bad Homburg v.d.H die 30ste Deutsche Ärzteschachmeisterschaft gespielt. Zum Jubiläum gaben Helmut Pfleger und Vlastimil Hort ein Simultan. Die 30. Ärztemeisterschaft gewann Enrico Marchio. Drei Ärzte haben tatsächlich alle 30 Turniere mitgespielt: Prof. Dr. med. Peter Krauseneck, Dr. med. Martin Schaefer und Dr. med. Branko Spasojevic. | Fotos: Irene Steimbach (Badischer Schachverband)

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

30 Jahre Deutsches Ärzteschach – ein Jubiläum

Nun ist also schon die 30. Deutsche Ärzteschachmeisterschaft Geschichte - davon deren letzten drei allesamt unter Pandemiebedingungen mit den entsprechenden Einschränkungen und bei manchem auch Befürchtungen. Was naturgemäß auch zu einer geringeren Teilnehmerzahl führte, immerhin waren aber diesmal vom 18. – 20. März in Bad Homburg schon wieder über 92 gekommen – mal schauen, was uns das Coronavirus im nächsten Jahr beschert … oder besser nicht beschert! In jedem Fall können sich die Ärzte nach der liebenswürdigen Einladung durch OB Alexander Hetjes wieder auf Bad Homburg freuen, die einzige kleine Meinungsverschiedenheit gab es bei der Eröffnung am Freitagabend zwischen diesem und dem Präsidenten von MedChess e.V., Prof. Krauseneck aus Bamberg, welches die schönste Stadt Deutschlands sei. Salomonisch einigte man sich darauf, dass beide wunderschön seien.

Immerhin gibt es drei Ärzte, die seit dem ersten Mal 1993 in Baden-Baden immer dabei waren: Prof. Dr. med. Peter Krauseneck, Dr. med. Martin Schaefer und Dr. med. Branko Spasojevic.

Wobei Letzterer in nimmermüder Kleinarbeit und nächtelanger Internetrecherche fast alle bisherigen 728 (!) TeilnehmerInnen ausfindig gemacht und deren Fachrichtungen zugeordnet hat – das war wie „eine zweite Doktorarbeit“ (Spasojevic)! Ganz sicher eine gelungene, denn künftig kann man immer auf diesen Schatz, der „Licht in ein 30-jähriges Ärztedunkel bringt“, zurückgreifen. Und muss sich nicht – wie ich wiederholt – verwundert fragen, warum ausgerechnet die Neurologen  (Prof. Krauseneck ist beispielsweise einer) oft so gut abschneiden und dafür besondere zerebrale Synapsenverbindungen vermuten, sondern kann aus der Statistik ablesen, dass diese schlichtweg nach den Internisten und Allgemeinärzten die dritthäufigste Teilnehmergruppe darstellen.

Die Top 15 der Bestenliste

728 Ärzte
 

Zum Dank für diese Herkulesarbeit gab es eine wunderbare, vom „Künstler-Arzt“ Dr. med. Jan Wähner gestaltete Skulptur, bei der sich eine Äskulapschlange um einen König windet – ein perfektes Symbol fürs Ärzteschach!

Dr. med. Branko Spasojevic mit Tochter und Ehefrau

Jetzt wird jemand gesucht, der diese für das Ärzteschach nicht nur höchst verdienstvolle, sondern auch identitätsbildende Arbeit von Dr. Spasojevic fortsetzt – schließlich soll das Ärzteschachturnier noch lange leben. Ad multos annos!

 

Solch ein Turnier lebt natürlich neben spannenden Partien, schönen Kombinationen und gelegentlich auch groben Patzern von der besonderen Atmosphäre und den vielfältigen Begegnungen und – gar nicht selten – Freundschaften, die dort geknüpft werden.

Sie sind der eigentliche Kitt, der so viele zu „Wiederholungstätern“ macht und alljährlich gerne wiederkommen lässt. So war es für mich umgekehrt sehr schmerzlich, nach meiner Rückkehr nach Hause am Sonntagabend zu erfahren, dass Prof. Dr. med. Eberhard Schwinger aus Lübeck just am Freitag, dem Eröffnungstag, verstorben war. Wie gerne erinnere ich mich unserer morgendlichen Plaudereien „über Gott und die Welt“ im Swimming Pool vor Turnierbeginn, bei denen ich von diesem feinsinnigen Menschenfreund und renommierten Humangenetiker erfuhr, dass die Maus mit 33.000 Genen zumindest quantitativ besser als der Mensch mit nur 28.000 ausgestattet sei – allerdings hat sie offenbar kein Schachgen.

In den frühen 60er Jahren war dieser Kosmopolit als stud. med. Betreuer auf einer Ausgrabung des Deutschen Archäologischen Instituts in Westpersien und konnte einem von einer Giftschlange gebissenen persischen Helfer (damals dort ein sicheres Todesurteil) mit einem polyvalenten Schlangenserum helfen, so dass dessen schon vorbereitetes Grab wieder zugeschüttet werden konnte. Woraufhin die ganze Umgebung all ihre Kranken, die mühselig und beladen waren, zu diesem Wunderheiler alias stud. med. brachte – ich stelle mir dies wie einst bei Jesus Christus vor.

Aus dieser Zeit blieben bei ihm einige persische Brocken hängen, so dass er – wir sind immer noch im Swimming Pool -  Dr. Bawandi stilgerecht mit „Daste shoma dard nakoneh“ (möge Ihre Hand nicht schmerzen!) begrüßen kann, worauf dieser entsprechend antwortet: „Sare shoma dard nakoneh“ (Und auch nicht Ihr Kopf!). Das kann jeder gebrauchen, zumal bei einem Schachturnier.        

Natürlich konnte er sich auch mit Dr. med. Gunnar Riemer (schon wieder ein Neurologe!), der als Kind jahrelang in Teheran auf die Deutsche Schule ging, über dieses wunderbare Land austauschen. Dieser wiederum brachte mir jetzt beim Turnier das von ihm selbst übersetzte Gedicht „Die Quelle und der Stein“ vom ‚König der Dichter‘ Mohammad-Taqi Bahar und persisches Zuckergebäck von einem Besuch in Isfahan mit. Aus dieser einzigartigen Stadt, aus der mein leider schon vor Langem verstorbener Freund Dr. med. Modjtaba Abtahi stammte, der als Studentenführer vor dem Schah (man beachte die etymologische Verwandtschaft mit „Schach“ = König) nach Deutschland floh und auch später, diesmal wegen seiner Gegnerschaft zu Khomeini, nicht in sein Heimatland zurückkonnte, mit dem zusammen ich in Erlangen studierte, der später Chef der Unfallchirurgie im Prosper-Hospital in Recklinghausen werden sollte und der mit seinem orientalischen Humor viele Ärzteschachturniere bereicherte.

So spinnt und spann sich über all die Jahre auch ein deutsch-persisches Geflecht. Vergessen wir nicht, dass einst im frühen Mittelalter das Schachspiel von Indien nach Persien (und von dort über Arabien nach Südeuropa) kam, wie der große persische Geschichtsschreiber Firdausi um das Jahr 1000 im „Buch der Könige“ berichtet – ansonsten gäbe es jetzt vielleicht kein Ärzteschachturnier?!

Aber es spinnen sich auch immer wieder neue Geflechte, die den Reiz des Menschseins überhaupt und den besonderen Reiz des Ärzteschachturniers voller vielfältiger Begegnungen ausmachen.

Und gar nicht selten auch unmittelbar nützlich sind. So entdeckt der Hautarzt Dr. med. Matthias Birke bei mir wieder eine neu aufgeflammte Aktinische Keratose und empfiehlt mir die gleiche Therapie, die trotz oder vielmehr gerade wegen einer starken Immunreaktion schon vor drei Jahren erfolgreich war. Oder der Augenarzt Dr. med. Hans-Joachim Hofstetter kann beim abendlichen Essen den Onkologen Dr. med. Dieter Hardt bei dessen Augenproblem beruhigen. Oder der Kardiologe Dr. med. Patrick Stiller kann dem Allgemeinarzt Dr. med. Matias Jolowicz bei einem plötzlich während der Partie aufgetretenen symptomatischen Vorhofflimmern (ich kann Lieder davon singen) etwas verschreiben, so dass dieser bald darauf wieder frohgemut mit einem Sinusrhythmus comme il faut durch die Gegend läuft.   

Nicht immer freilich läuft es so glimpflich ab. So hatten der mehrfache Landesmeister von Mecklenburg-Vorpommern und zweimalige Sieger des Ärzteschachturniers, Dr. med. Hannes Knuth, und Dr. med. Jens-Frieder Mükke schwere Verkehrsunfälle mit einer langwierigen und teilweise auch andauernden Beeinträchtigung. Dennoch waren beide auch heuer wieder dabei. Natürlich ist die unschätzbare Unterstützung durch ihre Ehefrauen, beide selbst Ärztinnen, von größter Wichtigkeit, aber Schach als Heilmittel kann vielleicht auch sein kleines Scherflein zur Gesundung und zur Lebensgestaltung beitragen. Wie schrieb doch der große spanische König Alfons X. der Weise schon 1283: „Schach bietet dem Menschen Zerstreuung, wenn Kummer und Schmerz ihn zu übermannen drohen.“

Immer wieder schön ist es, wenn junges Leben durch Spielsaal und Foyer tobt und zuweilen auch lärmt; unwillkürlich denkt man, dass einem bei solchem Nachwuchs um die Zukunft nicht bange sein muss. Seien es die Sprösslinge einiger jüngerer KollegInnen, seien es die Enkel vom ehemaligen stellvertretenden Chefredakteur des Deutschen Ärzteblatts und Begründer des Ärzteschachturniers, Josef Maus, der als „Kommunikator“ mit seiner Familie nach wie vor eine „Säule“ des Turniers ist, wovon nicht zuletzt dankbare TeilnehmerInnen des Begleitprogramms – diesmal ging es ins Schloss – zu berichten wussten.

Aber natürlich wurde zu allererst Schach gespielt.

Nach der wie stets launigen Begrüßung durch OB Alexander Hetjes (der sich offenbar sowohl in und mit seiner Stadt als auch mit den schachspielenden Ärzten wohlfühlt), der aber durchaus auch den furchtbaren Krieg in der Ukraine ansprach, gab es wie stets alternativ ein Simultanspiel oder Blitzschachturnier.

Beim Simultan, das diesmal mein alter Freund Vlastimil Hort (einst einer der besten Spieler der Welt, der bei einem früheren Ärzteschachturnier auch schon an 10 Brettern blindsimultan spielte) und ich gemeinsam bestritten, indem wir alternierend zogen (jeder der Ärzte hatte es also quasi mit zwei Köchen zu tun), mussten wir an 22 Brettern neben einigen Remisen auch drei Mal aufgeben.

Dr. Helmut Pfleger

Vlastimil Hort

Gegen Dr. med. Ulrich Weiß aus Lemgo gingen wir gar in einem Mattangriff unter:

Diagramm

(wKg1, De2, Td2, Tf1, Lc2, Sd1, Ba4, b3, c4, e4, f2, g2, h3;

sKg8, De7, Tf8, Tf4, Lg7, Se5, Ba6, b7, c5, d6, e6, g6, h7)

 

Nach dem schönen Springeropfer 1…Sf3+! hätten wir nur mit der Qualitätsaufgabe nach 2.Kh1 Sxd2 auf ein längeres, wenn auch unerfreuliches Überleben hoffen können. Nach 2.gxf3 Dg5+ 3.Kh1 (3.Kh2 Le5 4.Tg1 Txf3+) Th4 4.Kh2 Le5+ nebst Matt in zwei Zügen gab es hingegen ein Ende mit Schrecken.

Anlässlich dieses besonderen Simultanspiels hatte die weltweit führende Firma Chessbase in Hamburg dankenswerterweise für jeden unserer Gegner unsere gemeinsame DVD „Moderne Klassiker“ gespendet.

Moderne Klassiker Band 1

Gönnen Sie sich knapp sieben Stunden Schachunterhaltung vom Feinsten - mit dem legendären Kommentatoren-Duo Dr. Helmut Pfleger und Vlastimil Hort! Freuen Sie sich auf eine einzigartige Kombionation aus witzigen Anekdoten und spannenden Analysen.

Mehr...

Moderne Klassiker Band 2

Mit Dr. Helmut Pfleger und Vlastimil Hort ist Schach vor allem eines – niemals langweilig! Auf dieser DVD präsentiert das einzigartige Duo ausgewählte Glanzstücke der jüngeren Turniergeschichte, u.a. von Kasparov, Carlsen, Kramnik, Anand und Aronian.

Mehr...

Beim gleichzeitigen Blitzschachturnier „wütete“ Prof. Krauseneck mit 10,5 Punkten aus 11 Partien schier unter seinen Gegnern, unter anderen dem schon fünfmaligen Sieger des Ärzteschachturniers Dr. Stiller. Einmal mehr bewies der Neurologieprofessor aus Bamberg, immerhin auch schon zwei Mal Sieger des Ärzteschachturniers, sein großes Schachverständnis.

Abschlusstabelle Blitz

Ganze Tabelle...

Doch eine Schwäche gibt es bei ihm sehr wohl zu beklagen: In seiner Partie gegen den Fide-Meister Dr. med. Amir Rezazadeh im „Hauptturnier“, die er im Übrigen „hochverdient“ verlor, hätte er, allerdings schon in beiderseitiger Zeitnot, einzügig (!) mattsetzen und so die Partie „auf den Kopf stellen“ können. Das muss er offenbar noch üben, nachdem er in Bamberg bei einem Sportfest, an dem auch der Schachclub 1868 Bamberg teilnahm, eine Unzahl von einzügigen Matts, die er selbst hätte geben können, übersah und sich ausgerechnet von einem leibhaftigen Esel selbst einzügig mattsetzen ließ – alles dokumentiert mit Bild im „Fränkischen Tag“ – „Esel setzt Professor matt!“

Im Gegensatz zu solch eklatanter Bamberger Schwäche löste beim Abendessen die badische Delegation sogar ein „Matt in 2“ mit leichter Hand. Nicht nur deshalb können wir froh sein, dass wir praktisch seit Anbeginn diese tüchtige Badenser Turnierleitung mit Jürgen Damman, Alexander Krauth, Reinhold Faißt und Irene Steimbach haben, die alle Probleme souverän meistert.

Ebenso souverän wie Prof. Krauseneck im Blitzschachturnier „spazierte“ der Fide-Meister Dr. med. Enrico Marchio im eigentlichen Hauptturnier der 30. Deutschen Ärztemeisterschaft - wie immer mit neun Schnellschachpartien - mit 8,5 Punkten aus 9 Partien durch die Reihen seiner Gegner – erst in der letzten Partie war sein Siegeshunger gestillt und gab er sich mit einem Remis zufrieden.

Prof. Krauseneck nimmt die Siegehrung vor

Die ersten Fünf: Enrico Marchio, Thorsten Heedt, Oliver Bucur, Amir Rezazadeh und Thomas Wessendorf, 

Auch hier ist alles Nähere aus der Tabelle zu ersehen.

Ganze Tabelle...

Natürlich ist – als integraler Bestandteil der Ärzteschachmeisterschaften und quasi als conditio sine qua non – der Buchstand des Schachehepaars Manfred und Monika Mädler, bei dem man zwischen den Runden wunderbar stöbern kann, nicht wegzudenken – auch wenn ich diesmal den ewigen Ladenhüter „Der Arzt im Schachspiel“ vergeblich suchte.

Vor allem dank des Kollegen und Diabetologen Dr. med. Richard Berthold unterstützt erfreulicherweise die Firma Prowin seit Jahren das Ärzteschachturnier mit kleinen Gaben für jedermann und einem ansehnlichen Geldbetrag. Bei dieser „Gebefreudigkeit“ sei nicht vergessen, dass allen teilnehmenden Ärzten als Erinnerung zum 30-jährigen Jubiläum das prächtige Buch Wie aus Träumen Traditionen wurden – 100 Jahre Schachturnier in Hastings überreicht wurde.

 

Und nicht vergessen sei die vorzügliche Unterbringung in den beiden „Schachhotels“, dem Maritim und Park-Hotel – das letztere mit der Besitzerfamilie Petry hat im Lauf der Jahre schon viele hochkarätige Schachturniere, teilweise mit den stärksten SpielerInnen der Welt veranstaltet.

Zum Abschluss (weitere kleine Schlaglichter werden folgen) noch eine kleine, gefällige Kombination von Dr. Mükke gegen eine der beiden teilnehmenden Damen, Dr. med. Irina Mattiesen:

Diagramm

(wKg1, Df5, Td1, Tf1, Ld2, Sh5, Ba3, c3, c2, f2, g2, h2;

sKe7, Df8, Ta8, Th8, Lb6, Sc6, Ba7, b7, e5, g5, h6)

Wie konnte der passionierte Schachsammler Dr. Mükke aus Naumburg als Weißer am Zug ganz schnell gewinnen?

Lösung:

Mit dem Läuferopfer 1.Lxg5+! Nach 1…hxg5 2.Dd7 war der in der Mitte hängengebliebene schwarze König matt.


Großmeister Helmut Pfleger war in seiner aktiven Zeit einer der besten Spieler Deutschlands und spielte viele Male in der Deutschen Nationalmannschaft. Er studierte Medizin und wurde Arzt. Daneben machte er sich zusätzlich als Autor, geistreicher Schachkolumnist und TV-Moderator einen Namen.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren