Armageddon entscheidet in Montreal

von Marco Baldauf
31.07.2014 – Das Canadian Open hat eine lange Tradition. Beim Debüt 1956 gewann der Amerikaner Larry Evans und der 13-jährige Bobby Fischer begann seinen Aufstieg an die Weltspitze, später trugen sich Bent Larsen und Boris Spassky in die Siegerliste ein. 2014 holte Sergei Tivakov den Titel. Er gewann den Tie-Break im Armageddon-Blitz. Bericht, Videos, Analysen...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

1956 feierten die kanadischen Meisterschaften Premiere und seit jeher werden sie als offenes Turnier ausgetragen. Dieses Jahr gingen neben der kanadischen Spitze zahlreiche europäische, südamerikanische und asiatische Großmeistern in Montreal an den Start und kämpften vom 19. bis 26. Juli um ein Preisgeld von 25.000 Dollar und den traditionsreichen Titel des Kanadischen Meisters.

Die Skyline von Montreal (Foto: Wikipedia)

Der Austragungsort der kanadischen Meisterschaft wechselt jährlich. Bei der Premiere im Jahre 1956 gewann der US-Amerikaner Larry Evans, der in den Folgejahren als Trainer und Sekundant Bobby Fischers arbeitete. Fischer selbst sorgte im Turnier von 1956 für großes Aufsehen, denn der damals 13-jährige landete mit 7 aus 10 auf dem geteilten 8. Platz - wenig später gehörte er bereits zu den besten Spielern der Welt.

Wer wissen will, warum Fischer so gut war, kann Dorian Rogozenco, Mihail Marin,
Karsten Müller und Oliver Reeh fragen. Im ersten Band ihrer Master Class Reihe untersuchen
sie Merkmale und Stärken im Schachstil des Amerikaners.

Schach rund um die Uhr: Bobby Fischer und Larry Evans beim Training - oder beim Baden?

Evans betreute Fischer während des Kandidatenturnier 1970-1972, die Zusammenarbeit endete jedoch noch vor Fischers WM-Kampf gegen Spassky 1972. Doch Evans und Fischer sind nicht die einzigen prominenten Teilnehmer beim Canadian Open. 1970 gewann der Däne Bent Larsen und 1971 gab sich sogar der Weltmeister die Ehre: In Vancouver gewann Boris Spassky das 9. Canadian Open überzeugend mit 9 Punkten aus 11 Partien.

2014 trug sich Sergei Tiviakov in die illustre Siegerliste des Turniers ein.

Sergei Tiviakov wurde in Russland geboren, übersiedelte jedoch 1997
nach Groningen und spielt seitdem für die Niederlande. (Archivfoto)

Nach 9 Runden lag Tiviakov mit seinem Landsmann Robin van Kampen und Ehsan Ghaem Maghami aus dem Iran mit je 6,5 Punkten gleichauf an der Spitze. Doch jetzt entschied nicht die beste Buchholz, sondern ein Wettkampf im Armageddon-Blitz: Weiß bekommt sechs Minuten, Schwarz fünf, aber Weiß muss gewinnen, während Schwarz ein Remis reicht.

Tiviakov hatte im Halbfinale spielfrei und kam kampflos ins Finale. Dort traf er auf Ghaem Maghami, der mit Schwarz gegen Robin van Kampen gewann.

Videoaufnahme der Armageddon-Partie zwischen Robin Van Kampen und Ghaem Maghami

Im Finale des Tie-Breaks sicherte sich Tiviakov schließlich mit einem Weiß-Sieg gegen den iranischen GM den Titel.

Endstand an der Spitze

Rk.   Name Rtg FED  TB1   TB2   TB3 
1 GM Tiviakov Sergey 2656 NED 6.5 28.0 34.50
2 GM Van Kampen Robin 2636 NED 6.5 27.5 33.75
3 GM Ghaem Maghami Ehsan 2586 IRI 6.5 27.0 33.75
4 GM Kovalyov Anton 2636 CAN 6.0 28.5 32.50
5 GM Moradiabadi Elshan 2593 IRI 6.0 28.0 29.75
6 GM De Firmian Nick 2509 CAN 6.0 23.5 28.50
7 GM Hansen Eric 2596 CAN 5.5 27.5 28.50
8 GM Fedorowicz John Peter 2422 CAN 5.5 26.5 26.00
9 GM Sambuev Bator 2526 CAN 5.5 25.5 26.50
10 IM Xiong Jeffery 2441 USA 5.5 25.5 24.25
11 IM Sevian Samuel 2464 USA 5.5 24.5 24.75
12 FM Preotu Razvan 2341 CAN 5.0 25.5 22.25
13 IM Gerzhoy Leonid 2481 CAN 5.0 25.0 23.50
14 FM Taborsky Rostislav 2193 CZE 5.0 25.0 23.25
15 FM Cao Jason 2177 CAN 5.0 25.0 20.75
16 IM Wang Richard 2365 CAN 5.0 24.5 21.75
17 IM Cheng Bindi 2410 CAN 5.0 24.0 20.00
18 FM Humphreys Michael 2129 CAN 5.0 23.5 23.00
19 GM Vera Gonzalez-Quevedo Reynald 2468 CUB 5.0 22.5 20.25

...

Quelle: chess-results

Partien

 

Tiviakov blieb neun Runden ungeschlagen, was sicherlich auch seinem sehr soliden Schwarzrepertoire geschuldet ist. Tiviakov gilt als größter Experte der skandinavischen Verteidigung mit 3. ...Dd6, einer Variante, die als Überraschungswaffe auch in der absoluten Weltspitze Anwendung findet. So haben schon Hikaru Nakamura oder Judith Polgat haben damit experimentiert.

Wie schwer die schwarze Stellung zu knacken ist, zeigte Tiviakov auch in vier Partien in Montreal.

 

 

Doch eigentlich sollten Tiviakovs Gegner wissen, was sie erwartet. Schließlich hat der Großmeister die Geheimnisse dieser Variante auf einer ChessBase-DVD erläutert. Dort betont Tiviakov auch den kämpferischen Charakter dieser Variante, die seiner Meinung nach eine hervorragende Möglichkeit darstellt, gegen schwächere Gegner auf Gewinn zu spielen.

Robin van Kampen aus Holland (Archivfoto)

Der 19-jährige Robin van Kampen zeigte sich in Kanada ebenfalls in guter Form und schied, wie oben erwähnt, erst im Halbfinale des Tiebreaks aus. Ab Samstag spielt er für niederländische Nationalmannschaft bei der Olympiade in Tromsø. Ein besonders spektakuläre Partie spielte Van Kampen in Runde 7.

 

 

Nach diesem Doppelerfolg ist eine starke holländische Mannschaft in Tromsø zu erwarten, denn auch Hollands Nummer eins Anish Giri zeigte in den letzten Runden des Turniers in Biel aufsteigende Form.

Turnierseite


Themen Montreal, Tiviakov

Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren