Auf dem Weg ins Kandidatenturnier: Nana Dzagnidze

17.07.2020 – "Nana Dzagnidze ist eine meiner ältesten und treuesten Freundinnen", schreibt Elizabeth Pähtz, Deutschlands langjährige Nummer 1 der Frauen. "Wir sind uns das erste Mal 1995 begegnet, bei den Jugendeuropameisterschaften in Verdun in Frankreich. An die neun Partien, die ich dort gespielt habe, erinnere ich mich kaum noch, aber über die Partie gegen Nana freue ich mich heute noch." Heute ist Nana Dzagnidze eine der besten Spielerinnen der Welt und hat gute Chancen, sich für das nächste Kandidatenturnier der Frauen zu qualifizieren. Ein Porträt von Elisabeth Pähtz.

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

Nana war damals acht Jahre alt und wir mussten in der zweiten Runde gegeneinander spielen. Sie war krank, ihre Nase lief und war rot und ihre Augen tränten. Sie hatte sich eine schwere Erkältung eingefangen, wahrscheinlich auch wegen der katastrophalen Bedingungen vor Ort. In Verdun spielte ich zum zweiten Mal bei einer Europameisterschaft mit, doch anders als bei meiner ersten Europameisterschaft wurde auf die Unterkunft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht besonders geachtet. Man stellte ihnen einfach nur eine Sporthalle zur Verfügung, in der sie die Nacht verbringen konnten. Heute erinnert das an Flüchtlingslager, aber damals war das nicht unüblich.

Die deutsche Delegation entschied sich bereits am ersten Tag, sich nach anderen Übernachtungsmöglichkeiten umzuschauen, die sie auch schnell fanden. Die georgische Delegation hatte weniger Glück oder es fehlten ihr einfach die finanziellen Mittel, um ebenfalls aus der Turnhalle auszuziehen.

Wie auch immer, während ich gegen Nana spielte, merkte ich bald, dass mir die Partie allmählich entglitt und in meiner Not bot ich meiner jungen Gegnerin ein Remis an. Dabei leistete ich mir allerdings einen kleinen Regelverstoß, denn ich machte das Angebot, als ich am Zug war. Aber Nana war damals bereits sehr aufgeweckt – mit acht! – und verlangte, dass ich erst einen Zug machen sollte.

[Event "EU-ch U10 Girls"] [Site "Verdun"] [Date "1995.??.??"] [Round "2"] [White "Dzagnidze, Nana"] [Black "Paehtz, Elisabeth"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "B26"] [Annotator "Paehtz,Elisabeth"] [SetUp "1"] [FEN "8/3N1pk1/b1n1p1p1/7p/2q1PP2/1p4PP/1P1Q2B1/7K w - - 0 33"] [PlyCount "2"] [EventDate "1995.??.??"] [EventType "swiss"] [EventRounds "9"] [EventCountry "FRA"] [SourceTitle "EXT 1997"] [Source "ChessBase"] [SourceDate "1996.11.15"] [SourceVersion "1"] [SourceVersionDate "1996.11.15"] [SourceQuality "1"] {Let's take a look together at the position - a look is worth a thousand words. Position after} 33. Qd6 {Nana threatened to continue with an ugly check on f8 followed by a knight mate on f6. The only way to defend this was to sacrifice my queen on b4. Unfortunately, I understood that at that time. I tried to convince my opponent to forget about my executing a move, by offering the draws ten times in a row. Even Nana's mum, who was watching the action together with my father in the audience at that time, was as caring as a mum can be and made it clear to Nana that a draw was a good decision. My father, who is a grandmaster, was also clearly in favour of this idea. Unlike Nana's worried mum, he concentrated exclusively on the chess and not the health issues at this moment. And of course he realized how bad things were for me. Nana nevertheless remained steadfast and refused. I thought and thought and thought. On the one hand, I knew that I would be checkmated after Qc1+ followed by Qxb2 after e4-e5. On the other hand, I couldn't imagine that my opponent would accept my offer of a draw after any move that resulted in a piece loss. After 20 minutes thinking about the consequences of my next move, I finally decided on the "correct" Qc1+ and was visibly relieved when Nana's stretched out her hand to accept the draw.} Qc1+ {Draw accepted.} (33... Qc1+ 34. Kh2 Qxb2 35. e5 ({or} 35. Qf8+ Kh7 36. e5 {with mate to follow.})) 1/2-1/2

GM Nana Dzagnidze

Nana ist ein Neujahrskind: sie kam am 1. Januar 1987 zur Welt. Ihr Vater, ein großer Schachfan, benannte sie nach der berühmten georgischen Schachspielerin Nana Alexsandria. Mit fünf Jahren lernte Nana Schach zu spielen und ihren ersten internationalen Erfolg feierte sie 1997, als sie in Tallinn Mädcheneuropameisterin U10 wurde. Später wurde sie U12, U16, U18 und U20 Weltmeisterin und mehrfache Europameisterin.  "Ich glaube", sagt Nana, "meine größten Erfolge sind der Gewinn der Goldmedaille bei der Schacholympiade in Dresden 2008 mit dem georgischen Frauenteam, mein Sieg bei der Blitzweltmeisterschaft der Frauen 2017 in Riyadh und mein Sieg bei der Fraueneuropameisterschaft 2017. Zwei Mal habe ich auch den FIDE Frauen Grand Prix gewonnen, in Jermuk 2010 und dieses Jahr in Lausanne."

Nana Dzagnidze mit 21, 22, 29 und heute

Bei der Schacholympiade 2008 holte Nana 7.0/10 und sicherte sich damit den Großmeistertitel. In 2017 gewann sie die Europameisterschaft der Frauen in Riga. 2009 und 2011 gewann sie beim Gibraltar Chess Festival den Preis für die beste Frau im Feld. 2017 wurde sie von der FIDE als beste Spielerin des Jahres ausgezeichnet.

Im Juli 2010 gewann Nana in Jermuk das vierte Turnier des FIDE Frauen Grand Prix – mit 7 Siegen und 4 Remis landete sie am Ende 1½ Punkte vor der Zweitplatzierten. Im aktuellen FIDE Frauen Grand Prix liegt sie auf Platz vier:

Nana hat sehr gute Chancen, sich für das nächste Kandidatinnenturnier zu qualifizieren, denn Anna Muzychuk, Katja Lagno und Alina Kashlinskaya sind ihre einzigen Rivalinnen. Harika und Sasha Kosteniuk haben bereits alle ihre Grand Prix Turniere gespielt und können keine weiteren Punkte für die Gesamtwertung des Grand Prix sammeln, und Aleksandra Goryachkina ist als Verliererin des vorherigen WM-Kampfes bereits für das Kandidatenturnier qualifiziert. Um sich einen Platz im nächsten Kandidatenturnier zu sichern, muss Nana am Ende nur vor einer der oben erwähnten Spielerinnen landen.

[Event "GP Lausanne"] [Site "?"] [Date "2020.03.11"] [Round "?"] [White "Ju, Wenjun"] [Black "Dzagnidze, Nana"] [Result "0-1"] [ECO "D36"] [Annotator "Eli Pähtz"] [PlyCount "164"] {Knowing Nana I would say that this game that brought her into the sole lead with just two more rounds to go was the final point to convince herself that she could really win this tournament.”} 1. d4 Nf6 2. c4 e6 3. Nf3 d5 4. Nc3 c6 {a bit surprising as Dzagnidzes main weapon is the Nimzoindian defense. Yet I think this structure suits her style perfectly, which relies in a great mixture of dynamic and tactical play.} 5. Bg5 Nbd7 $5 {A bit astonished by this decision as I would have bet on either the Moscow or Botvinnik system.} 6. cxd5 ({one of the main lines follows after} 6. e3 Qa5 7. Nd2 Bb4 8. Qc2 O-O 9. Be2 (9. a3 dxc4 10. Bxf6 Nxf6 11. Nxc4 Bxc3+ 12. Qxc3 Qxc3+ 13. bxc3 b6 $11) 9... c5 10. O-O cxd4 11. Nb3 Qb6 12. exd4 (12. Nxd4 Bxc3 13. bxc3 dxc4 14. Rab1 Qc5 15. Rb5) 12... dxc4 13. Bxc4 Qc7 (13... h6 14. Bh4) 14. Qe2 Bxc3 15. bxc3 b6 {with a playble position}) 6... exd5 {Ju Wenjun decides to convert into a typical Karlsbad structure which objectively seems to be a pretty good choice against a tactical and dynamic opponent such as her Georgian Adversary. At this point however I was not aware that we will eventually face a quite attacking position with opposite castled kings.} 7. Qc2 Be7 8. e3 O-O 9. Bd3 Re8 10. h3 {Nowdays the most fashionable way of dealing with the Karlsbad structure. White prevents not only ideas with Bg4 but also delays the decision of castling any side. The old line goes with} (10. O-O {which leads after} Nf8 11. h3 Ne4 12. Bf4 {and} Nxc3 {into one of the oldest lines in the queensgambit.} (12... Ng5 13. Nxg5 Bxg5 14. Bh2 $14) 13. bxc3 Bd6 14. Bxd6 Qxd6 15. c4) 10... Nf8 11. Bf4 Ng6 12. Bg3 Bd6 13. Bxd6 Qxd6 14. O-O-O {The Chinese World Champion seems to be super good prepared, following world class games from Carlsen & Co} ({if} 14. O-O {then one typical idea could be} Qe7 { followed up by Ne4 and f5.}) 14... b5 {[#] white actually enjoys a pretty good score in this double edged line, however maybe against a sharp styled player like Nana it would have been wiser to choose a less spectacular position.} 15. g4 {lets see who is faster.} (15. Kb1 {was choosen in a game of Carlsen against Mamedjarov.} a5 16. g4 a4 17. g5 Nd7 18. h4 Nb6 19. h5 Nf8 20. Ne5 Nc4 21. Bxc4 bxc4 22. a3 Rb8 23. Ka2 Rb3 24. Nxa4 Nd7 25. Nxd7 Bxd7 26. Nc5 Reb8 27. Rb1 g6 28. hxg6 fxg6 29. e4 Bg4 30. Rhe1 Qf4 31. Ka1 Rf3 32. Qa4 Qd2 33. exd5 c3 34. dxc6 cxb2+ 35. Ka2 Bf5 36. c7 Rf8 37. Qc4+ Kh8 38. Ne6 Rxa3+ 39. Kxa3 Ra8+ 40. Kb3 {1-0 (40) Carlsen,M (2872)-Mamedyarov,S (2772) Moscow RUS 2019}) 15... a5 16. g5 b4 17. Na4 Ne4 18. Rdg1 {[#] the first novelty by the reigning world champion, which does not make so much sense to me as the pawn on g5 is protected and the main aim of white should be to take control of c5 or avoiding any tactical issues connected to it.} (18. Kb1 {a natural prophylactical move which allows additional ideas connected to Rdc1.}) 18... Ba6 {maybe a bit of a slow choice even though it does make sense to trade whites strong bishop on d3.} (18... Bf5 $5 19. h4 (19. Ne1 {in order to prevent temporary sacrefices on f2 would lead into a blocked disaster after} Nh4 {when white is sort of tight up and cannot really move its pieces.}) 19... Nxf2 20. Qxf2 Bxd3 21. h5 Nf8 22. Nc5 $44) ({some interesting tactical blow arises after} 18... Nf4 19. exf4 (19. Bxe4 dxe4 20. Ne5 Nd3+ 21. Nxd3 exd3 22. Qxd3 Be6 $13) 19... Qxf4+ 20. Nd2 Nxf2 21. Nb6 Nxh1 (21... Qxd4 22. Bxh7+ Kh8 23. Nxa8 $16) (21... g6 22. Rf1 $1 (22. Nxa8 Qxd4 {and white has a big problem with the bishop as the option of Bxh7 is gone.})) 22. Bxh7+ Kh8 23. Rxh1 Rb8 24. Nxc8 Rexc8 25. Bf5 $13) 19. Bxa6 Rxa6 20. Kb1 Ra7 21. h4 Rc7 {ready to push c5.} 22. h5 Nf8 23. Nh4 Qe6 $1 (23... c5 $6 24. dxc5 Nxc5 25. Nf5 Qc6 26. Rc1 Nfe6 27. Nxc5 Nxc5 28. Nd4 $14) 24. f3 $5 {a really strong commitment towards a permanent existing weakness on e3. However looking at whites position, there is no other way than eventually kicking blacks Knight out of the center.} Nd6 25. Re1 (25. Qh2 $1 {[#] Preventing Qxe3 and regrouping the queen towards a very promissing square on f4.} Nd7 26. Qf4 Rec8 27. Rc1 c5 28. dxc5 Nxc5 29. Nxc5 Rxc5 30. Rxc5 Rxc5 $13) 25... Nd7 26. Re2 (26. g6 $5 fxg6 27. hxg6 h6 {and black has nothing to be scared about.} 28. e4 dxe4 29. Nc5 Qd5 (29... Nxc5 $4 30. dxc5 Nb5 31. Rxe4 $18) 30. Nxe4 (30. fxe4 Qxd4 31. Na6 Rb7 $3 (31... Rcc8 {is possible too, but here black as less stability on the d-file regaring both of his knights.} 32. Rd1 Qf6 33. Qd3 Re6 34. Nf5 Ne5 35. Qc2 $13) 32. Nf5 Nxf5 33. exf5 Rxe1+ 34. Rxe1 Nf8 {and now} 35. Qxc6 {would not be working as to} Rb6) 30... Nb5 $36) 26... c5 {Finally!} 27. dxc5 Rec8 $138 (27... Nc4 28. Qd3 Nxc5 29. Nxc5 Rxc5 30. Qd4 Rcc8 {and black should be objectively preferable due to a more active coordination of his pieces.}) 28. g6 $6 (28. Qd1 Nc4 29. h6 Nxc5 30. Qd4 gxh6 31. Nxc5 Rxc5 32. gxh6 f6 33. e4 $13) 28... Nxc5 29. gxh7+ Kh8 $19 {[#]} 30. Nxc5 Rxc5 31. Qd3 {It is quite clear that black should already have a huge advantage. Probably as Nana was short of time she could not realize how huge it was. Her next move underlines a sort of precaution attitude when this position actually offered a huge potention of a king attack.} Qf6 {"prophylactical against Qd4)} (31... a4 $1 { if your opponents king is weak, why not attacking it!}) 32. Qd4 Qxd4 { Obviously black keeps the advantage even when transposing into an endgame.} 33. exd4 Rc4 34. Rd1 R4c7 {a super safe approach. When you are short of time, it is in general advisable to be precautious however sometimes it may spoil your advantage....} (34... Kxh7 35. Re5 R4c6 36. Rxd5 Nc4 37. Rc5 Rxc5 38. dxc5 Rxc5 39. Rd7 Rxh5 40. Ng2 Rh1+ 41. Kc2 Rh2 $19) (34... a4 $5) 35. Rg1 (35. Re5 Nc4 36. Re2 {luring blacks knight to c4 in order to go some space for whites knight to f5.}) 35... Kxh7 36. Reg2 f6 37. Re2 a4 38. Re6 Nc4 39. Re2 Nd6 40. Re6 Nc4 41. Re2 a3 $1 42. bxa3 (42. Nf5 axb2 43. Reg2 (43. Re7 Rxe7 44. Nxe7 Re8 45. Re1 Ra8 46. Nxd5 b3) 43... Ra8 44. Rxg7+ Rxg7 45. Rxg7+ Kh8 46. Rb7 ( 46. Rg2 Re8 47. Rg1 Re2 $19) 46... Rg8 $19) 42... bxa3 (42... Nxa3+ $5 { was possible too.} 43. Kb2 Nc4+ 44. Kb3 (44. Kb1 Rb8 45. Reg2 Ra7 46. Nf5 b3 47. Rxg7+ Rxg7 48. Rxg7+ Kh8 $19) (44. Ka1 Ra7) 44... Na5+ 45. Kxb4 (45. Ka4 Ra8 46. Nf5 (46. Kxb4 Rb8+) 46... b3 47. axb3 Nc4+ 48. Kb5 Rb8+ $19) (45. Kb2 b3 $3 46. axb3 Nxb3 47. Nf5 Rb8 48. Re7 Nxd4+ 49. Ka1 Rxe7 50. Nxe7 Rb5 51. Rd1 Nxf3 52. Nxd5 Kh6 53. Nf4 Rf5 54. Ne6 Rxh5 55. Rd8 Re5 $19) 45... Rb8+ 46. Ka4 Nc4) 43. Ng6 Nd6 {Black did not see a clear win and once again prevents unnecessary counter attacks...} (43... Rb7+ 44. Ka1 Rb2 45. Re7 $132) 44. Nf4 Nf5 45. Ne6 Rb8+ 46. Ka1 Re7 47. Rb1 Rbe8 48. Rbe1 Kh6 49. Nf4 Rxe2 50. Rxe2 Rxe2 51. Nxe2 Kxh5 52. Kb1 Ne3 53. Kc1 g5 54. Kd2 Nc4+ 55. Kd3 Kh4 56. Nc3 Nb6 57. Nb5 Kg3 58. Ke2 f5 59. Nxa3 f4 60. Nc2 Na4 {A last moment where black missed a clear win, however there was never a risk that the eventuall result could have possibly changed.} (60... g4 $1 61. Ne1 gxf3+ 62. Nxf3 Na4 63. Ne5 Nc3+ 64. Kd3 Nxa2) 61. a3 Nc3+ 62. Kd3 Kxf3 63. Kxc3 Ke2 64. Nb4 f3 65. Nd3 g4 (65... f2 $4 66. Nxf2 Kxf2 67. a4 g4 68. a5 g3 69. a6 g2 70. a7 g1=Q 71. a8=Q Qc1+ 72. Kd3 Qc4+ 73. Kd2 Qxd4+ 74. Kc1 Qe3+ 75. Kd1 Qd3+ 76. Kc1 $11) 66. Nf4+ Ke1 67. Nd3+ Kf1 68. Ne5 g3 69. Nxf3 g2 70. Kb4 Kf2 71. Ng5 Kg3 72. Kc5 g1=Q 73. Kxd5 Qh1+ 74. Kd6 Kf4 75. Ne6+ Ke4 76. d5 Qh2+ 77. Kc6 Ke5 78. Nc7 Qc2+ 79. Kd7 Qa4+ 80. Ke7 Qxa3+ 81. Kd7 Qd6+ 82. Kc8 Qe7 0-1

 

 

"Und was hättest du nach Sa6 gemacht?" Elisabeth und Nana analysieren während der FIDE-Übertragung des Kandidatenturniers der Frauen 2019

Nana mit ihrem Mann lasha und ihren Söhnen Georg (5) und Nikoloz (7)

Mchadi mit Lobio und Käse

In einem Interview mit der Zeitschrift "Schach" wurde Nana vor einer Weile die Frage gestellt, was sie machen würde, wenn es in ihrem Leben kein Schach mehr geben würde. Doch diese Vorstellung brachte Nana nicht aus der Ruhe. Sie meinte, sie würde etwas anderes tun – und vielleicht Bäckerin werden (warum nicht?) und mehr Zeit mit ihren Kindern und ihrer Familie verbringen. Vielleicht ist es ein gutes Erfolgsrezept im Schach, wenn man ein glückliches und sorgenfreies Leben führt.

Aber was backt Nana auf diesem Bild? Das ist Mchadi, ein sehr beliebtes georgisches Maisbrot, das traditionell mit Lobio (Bohnen) und Käse gegessen wird. Die Zubereitung ist nicht schwer: 400 Gramm gemahlenes Maismehl (vorzugsweise weiß), 1/4 Teelöffel Salz, 1 Tasse kaltes Wasser (oder je nach Maismehl entsprechend mehr). Das ist alles. Das Wasser allmählich zum Mehl geben, damit das Maismehl fest wird.

Öl in einer Pfanne erhitzen (mittlere Hitze) und den Teig in die Pfanne geben. Jedes einzelne Stück Teig mit der Rückseite eines feuchten Löffels glatt streichen. Die Teigstücke abdecken und 5 bis 6 Minuten kochen lassen. Die Teigstücke anschließend wenden und ohne Abdeckung weitere 5 bis 6 Minuten kochen lassen. Alternativ kann man die Teigstücke auch vor einem Feuer rösten. Wenn die Mchadi goldbraun sind, dann sind sie fertig.

Über die Autorin

Elisabeth Pähtz ist Frauengroßmeisterin, IMund seit Jahren unangefochten Deutschlands Nummer 1 im Frauenschach. Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2473. Elisabeth (oder Elli oder Lizzy) wurde seit früher Kindheit von ihrem Vater, GM Thomas Pähtz, trainiert.

Mit neun Jahren gewann sie die Deutsche Meisterschaft U11 und wurde sie zum ersten Mal Deutsche Meisterin. 1999 gewann sie zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft der Frauen. 2002 wurde Pähtz Jugendweltmeisterin U18 und zwei Jahre später, 2004, wurde sie Jugendweltmeisterin U20. Ihr großes Talent erregte schon die Aufmerksamkeit der Medien. Sie selbst sieht sich als intuitive Spielerin und hat seit kurzem ihren eigenen YouTube Kanal.

Teil drei dieser Serie widmet sich einem Porträt von Zhansaya Abdumalik. Danach folgen Porträts von Aleksandra Goryachkina  und Koneru Humpy, zwei der stärksten und talentiertesten Spielerinnen der Welt.

Links

"Kreativ": Elisabeth Pähtz über Anna Muzychuk



Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren