Auf Tals Spuren

von Marco Baldauf
03.03.2018 – Kämpferisches und aggressives Schach zeigten die zehn Teilnehmer in den ersten drei Runden des Tal Memorials. Shakriyar Mamedyarov knüpft an seine Form des vergangenen Jahres an und führt mit 2½/3 die Tabelle an. In der Analyse: Hikaru Nakamuras großartiger Sieg über Boris Gelfand, Mamedyarovs Sieg im Kaffeehausstil gegen Peter Svidler sowie ein Blick auf die Form der Teilnehmer des Kandidatenturniers | Foto: Amruta Mokal

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Tal Memorial

Das Tal Memorial wurde 2006 zum ersten Mal ausgetragen und findet dieses Jahr in der elften Auflage statt. Der Modus des Turniers wechselte in den vergangenen Jahren immer mal wieder: während es zu Anfangszeiten als klassisches Rundenturnier mit zehn Teilnehmern ausgetragen wurde, wurde der Sieger der neunten Auflage 2014 in einem Blitzturnier entschieden. 2018 entschied man sicher wieder gegen die klassische Bedenkzeit und so findet das Turnier mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten + 10 Sekunden/Zug statt. Gespielt wird vom 2. bis 4. März im Museum des russischen Impressionismus in Moskau.

Schach im Stile Tals

Mihail Tal gilt auch heute - knapp 60 Jahre nach seinem Sieg gegen Mihail Botwinnik und der Erlangung des Weltmeistertitels - als Symbol für Angriffsschach und Furchtlosigkeit. Der Stil des achten Weltmeister war für nachfolgende Generationen an Schachspielern eine stete Quelle der Inspiration.

Master Class Band 2: Mihail Tal

Dorian Rogozenco, Mihail Marin, Oliver Reeh und Karsten Müller stellen den 8. Schachweltmeister und seine Eröffnungen, sein Verständnis der Schachstrategie, seine Endspielkunst und nicht zuletzt seine unsterblichen Kombinationen in Videolektionen vor.

Mehr...

Die ersten drei Runden zeigten, dass auch die heutige Weltklasse ihre Lektionen von Tal gelernt hat und aggressives Schach an den Tag legen kann. Der 1992 verstorbene Tal hätte an mancher der Partie gewiss seine Freude gehabt. Ein Beispiel aus der zweiten Runde:

 

Auf den Spuren Tals: Shakriyar Mamedyarov | Foto: Eteri Kublashvili

Mamedyarov gilt sicherlich als einer der angriffslustigsten Spieler der Weltelite. Zudem befand er sich das vergangene Jahr in sehr starker Form und steht in der Weltrangliste mittlerweile auf dem 2. Platz. So verwundert es wenig, dass er nach drei Runden das Turnier anführt. Seinem Sieg über Svidler folgte in Runde Drei ein Erfolg gegen Vishy Anand.

Alles andere als Scheu vor Opfern und Komplikationen auf dem Schachbrett ist Hikaru Nakamura. Gegen Boris Gelfand spielte er zum Auftakt eine großartige Partie, wo sich langfristige Kompensation und drei Bauern als wertvoller denn Gelfands Läufer erwies.

 

Hikaru Nakamura | Foto: Eteri Kublashvili

Nakamuras Partie waren bisher allesamt entschieden: dem Sieg über Gelfand folgte eine Niederlage gegen Daniil Dubov sowie ein weiterer Sieg über Ian Nepomniachtchi. Generell ist die Remisquote bisher erstaunlich gering. In 15 gespielten Partien wurden erst sechs Mal die Punkte geteilt.

Mit Blick auf das Kandidatenturnier

Sehr interessant ist das Tal Memorial auch im Hinblick auf das Kandidatenturnier, das bereits nächsten Samstag, den 10. März in die erste Runde gehen wird. Neben Mamedyarov nutzen drei weitere Teilnehmer das Tal Memorial als Gelegenheit sich für Berlin warmzuspielen: Vladimir Kramnik, Alexander Grischuk und Sergey Karjakin. Die Hälfte der Teilnehmer aus Berlin ist also auch in Moskau von der Partie.

Letzter Formcheck vor dem Kandidatenturnier für Vladimir Kramnik | Foto: Eteri Kublashvili

Vladimir Kramnik kommt auf 1½/3. Einer ausgekämpften aber gerechtfertigen Punkteteilung mit Shakriyar Mamedyarov folgte eine Niederlage gegen seinen Landsmann Alexander Grischuk, die er mit einem schönen Sieg über Peter Svidler in Runde drei sofort wieder wett machte. Zu erkennen ist bereits, dass Kramnik in Moskau die klare Strategie fährt, so wenig wie möglich über seine Eröffnungen preiszugeben. Dramatisches Highlight war bisher natürlich sein Einsteller gegen Alexander Grischuk

 

Alexander Grischuk liegt nach seinem Sieg gegen Kramnik und zwei Remisen bei 2/3. Mit Schwarz griff er gegen Karjakins 1.e4 zu Russisch, was der aktuellen Mode auf absolutem Topniveau folgt. Grischuk vertrautet bereits in einer wichtigen Partie im World Cup gegen David Navara darauf - vielleicht wählt Grischuk eine andere Strategie als Kramnik und möchte seine Waffen nochmals einem ernsthaften Test unterziehen? Mit Weiß vermied er allerdings ebenso wie Kramnik einem Therorieduell und gelangte mit 1.b3 bereits früh auf abgelegene Pfade.

My Secret Weapon: 1.b3

Mittlerweile ist 1.b3 auch in der Weltelite unserer Tage angekommen, und nun hat sich für ChessBase ein moderner Spitzenspieler des Themas angenommen: kein Geringerer als Top-Ten-Großmeister Wesley So!

Mehr...

Alexander Grischuk | Foto: Eteri Kublashvili

Gewohnt sehr solides Spiel legte bisher Sergey Karjakin an den Tag. In keiner seiner drei Partie kam er einem Sieg nahe - in Verlustgefahr befand er sich allerdings ebenfalls nie.

Solide wie eh und je: Drei Remisen für Sergey Karjakin | Foto: Eteri Kublashvili

Stand nach 3 Runden

Partien Runde 1-3

 

Am heutigen Samstag um 13 Uhr beginnt die vierte Runde. Diese ist Live auf playchess und hierzu verfolgen.

Schach im Museum

Peter Svidler gegen Ian Nepomniachtchi | Foto: Eteri Kublashvili

Tolles Ambiente | Foto: Eteri Kublashvili

Turnierseite...



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren