Baden Baden (fast) Meister!

von Marco Baldauf
06.04.2019 – Siege von Maxime Vachier-Lagrave, Richard Rapport und Peter Svidler sichern dem Starensemble aus Baden Baden den 5-3-Mannschaftserfolg gegen Solingen und damit die Titelverteidigung. Solange morgen in wohl gleicher Aufstellung gegen Düsseldorf kein Wunder geschieht, kann Verfolger Hockenheim nicht mehr eingreifen. Am anderen Ende der Tabelle sichert sich Kiel des Klassenerhalt | Foto: Guido Giotta

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Solingen 3-5 Baden Baden

2 GM 2723 Pentala Harikrishna   0 : 1   Maxime Vachier-Lagrave 2773 GM 2
3 GM 2687 Markus Ragger   ½ : ½   Levon Aronian 2763 GM 4
4 GM 2612 Loek Van Wely   0 : 1   Peter Svidler 2735 GM 5
5 GM 2654 Surya Shekhar Ganguly   ½ : ½   Radoslaw Wojtaszek 2724 GM 6
6 GM 2647 Erwin L'Ami   0 : 1   Richard Rapport 2726 GM 7
7 GM 2621 Borki Predojevic   ½ : ½   Arkadij Naiditsch 2695 GM 8
9 GM 2595 Mads Andersen   1 : 0   Francisco Vallejo Pons 2693 GM 9
10 GM 2602 Jan Smeets   ½ : ½   Michael Adams 2698 GM 10

Der Spitzenkampf um die Meisterschaft endet mit einem Sieg des Titelverteidigers. Obwohl Solingen mit einem Sieg von Mads Andersen vor Beendigung der Zeitkontrolle in Führung geht und somit einen lange Zeit spannenden Kampf liefert, setzt sich Baden Baden am Ende relativ souverän durch. Da morgen mit dem SK Düsseldorf Kanonenfutter für die Startruppe aus Baden Baden wartet, kann man schon mal vorzeitig zur Meisterschaft gratulieren. Wer allerdings an Schachwunder glaubt, der auf die finale Entscheidung in der morgigen 15. Runde warten.

Baden Baden mit Staraufgebot: Maxime Vachier-Lagrave ... | Foto: Guido Giotta

...und Levon Aronian an den Spitzenbrettern | Foto: Guido Giotta

Der ehemalige Solinger Richard Rapport sorgt für den Enstand von 5-3 | Foto: Guido Giotta

Radoslaw Wojtaszek | Foto: Guido Giotta

Düsseldorf 2-6 Deizisau

3 GM 2549 Jan Hendrik Timman   ½ : ½   Peter Leko 2675 GM 1
8 IM 2369 David Miedema   ½ : ½   Gata Kamsky 2676 GM 2
10 IM 2362 Lars Stark   0 : 1   Matthias Blübaum 2610 GM 3
12 FM 2357 Michael Coenen   0 : 1   Georg Meier 2628 GM 4
13 FM 2412 Marcel Harff   0 : 1   Vincent Keymer 2516 IM 8
14 IM 2328 Bernd Kohlweyer   0 : 1   Alexander Donchenko 2584 GM 9
15 FM 2331 Dr. Guntram Hainke   ½ : ½   Andreas Heimann 2616 GM 10
16 WIM 2276 Inna Agrest   ½ : ½   Dmitrij Kollars 2570 GM 12

Düsseldorf hat ob der starken Gegnerschaft an diesem Schlusswochenende die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufgegeben. Gegen die starken Deizisauer setzt es dann auch die erwartbar hohe Niederlage. Düsseldorf bleibt damit bei sechs Punkten stehen und wird morgen den vorerst letzten Bundesligakampf austragen, ehe der Gang in die 2. Liga anzutreten ist.

Jan Timman, Spitzenbrett des SK Düsseldorf | Foto: Guido Giotta

 

Mülheim 3½-4½ Hockenheim

6 IM 2483 Thomas Beerdsen   0 : 1   Ruslan Ponomariov 2673 GM 9
7 IM 2465 Liam Vrolijk   1 : 0   David W L Howell 2701 GM 10
10 GM 2458 Daniel Hausrath   ½ : ½   Alexander Moiseenko 2646 GM 11
11 IM 2434 Patrick Zelbel   ½ : ½   Arik Braun 2602 GM 12
12 IM 2378 Dr. Volkmar Dinstuhl   ½ : ½   David Baramidze 2595 GM 13
13 IM 2472 Max Warmerdam   ½ : ½   Rainer Buhmann 2581 GM 14
14   2386 Nico Zwirs   0 : 1   Dennis Wagner 2577 GM 15
17 IM 2453 Valentin Buckels   ½ : ½   Tamas Banusz 2614 GM 16

Mülheim hatte bereits bei der zentralen Runde in Berlin mit einem Sieg über Kiel den Klassenerhalt sichern können. Seitdem tritt die B-Elf an, die sich heute allerdings wacker schlägt und Hockenheim paroli bieten kann. Der junge Niederländer Liam Vrolijk sichert sich in Form eines Sieges über David Howell gar einen beachtlichen Skalp.

Bremen 3-5 Viernheim

GM 2639 FRA Laurent Fressinet   ½ : ½   Anton Korobov 2675 GM 4
GM 2686 ENG Luke J McShane   ½ : ½   David Anton Guijarro 2669 GM 5
GM 2663 UKR Alexander Areshchenko   ½ : ½   Dr. Bassem Amin 2708 GM 6
GM 2633 UKR Zahar Efimenko   ½ : ½   Sebastien Maze 2580 GM 7
GM 2650 FRA Romain Edouard   0 : 1   Sergey A. Fedorchuk 2604 GM 8
GM 2582 NED Wouter Spoelman   ½ : ½   Igor Kovalenko 2662 GM 9
GM 2556 NED Jan Werle   ½ : ½   Thal Abergel 2437 GM 11
IM 2461 GER Martin Zumsande   0 : 1   Konstantin Tarlev 2554 GM 12

Augsburg 2½-5½ Hofheim

5 GM 2525 Michael Prusikin   0 : 1   Andrei Volokitin 2637 GM 1
6 GM 2480 G. Petar Arnaudov   ½ : ½   Jan-Christian Schröder 2577 GM 2
9 IM 2377 Gregory Pitl   0 : 1   Thore Perske 2450 IM 3
10 IM 2465 Milos Stankovic   1 : 0   Gennadi Ginsburg 2430 GM 6
11 GM 2426 Eckhard Schmittdiel   0 : 1   Mathias Womacka 2449 GM 7
12 IM 2351 Velislav Kukov   ½ : ½   Davit Lobzhanidze 2424 IM 8
15 FM 2292 Christoph Lipok   ½ : ½   Vladimir Gurevich 2473 GM 9
16 FM 2073 Dr. Werner Mueller   0 : 1   Boris Margolin 2402 IM 10

Vier Punkte gegen das Pärchen Augsburg/München zu holen, war wohl der Plan einer nahezu jeden Mannschaft in dieser Saison. Die Aufsteiger aus Ausgburg erwiesen sich sich jedoch als sehr konkurrenzfähiges Bundesligateam und konnten bereits frühzeitig die Klasse sichern. Die Niederlage gegen Hofheim schmerzt demnach nicht. Für Hofheim war der Sieg hingegen wichtig, wollte man sich eine Chance auf den Verbleib in der Klasse erhalten. Dass es trotz des heutigen Sieges dafür nun rechnerisch nicht mehr reichen kann, liegt an der ausgebliebenen Schützenhilfe von Berlin.

 

Kiel 4-4 Berlin

1 GM 2601 Ivan Salgado Lopez   ½ : ½   Kacper Piorun 2660 GM 1
2 GM 2559 Marcin Dziuba   ½ : ½   Wojciech Moranda 2597 GM 3
3 GM 2548 Igor Khenkin   ½ : ½   Jacek Tomczak 2628 GM 4
6 GM 2474 Artur Jakubiec   0 : 1   Dr. Jan Michael Sprenger 2482 GM 7
7 GM 2478 Jonny Hector   ½ : ½   Peter Schreiner 2477 IM 8
8 GM 2498 Zbigniew Pakleza   1 : 0   Dennes Abel 2478 IM 11
10 GM 2354 Carsten Hoi   0 : 1   Felix Blohberger 2464 IM 12
11 IM 2387 Thorbjorn Bromann   1 : 0   Alexander Seyb 2429 IM 14

Berlin hat diese Saison irgendwie nicht das Glück gepachtet, sodass ihnen zum wiederholten Mal ein/zwei zum Greifen nahe/r Mannschaftspunkt/e abhanden kommt. Für Kiel ein wacker erkämpfter Big Point, der sie aus der Reichweite heranstürmender Hofheimer katapultiert. Somit darf man heute bereits vorsichtig auf den Klassenerhalt anstoßen, denn an einen Sieg der Düsseldorfer gegen Baden Baden glaubt vermutlich auch der skeptischste Kieler Schachfreund nicht.

Zbigniew Palezka bringt Kiel in Führung | Foto: Georgios Souleidis

Felix Blohberger (l.) rettet am Ende zumindest einen Mannschaftszähler für die Schachfreunde aus Berlin | Foto: Gergios Souleidis

Hamburg 3½-4½ Dresden

3 GM 2605 Rasmus Svane   1 : 0   Liviu-Dieter Nisipeanu 2680 GM 3
4 GM 2608 Niclas Huschenbeth   0 : 1   Mateusz Bartel 2593 GM 5
7 GM 2590 Sune Berg Hansen   ½ : ½   Maximilian Neef 2478 IM 8
8 IM 2537 Jonas Lampert   0 : 1   Uwe Bönsch 2525 GM 9
10 GM 2516 Lubomir Ftacnik   ½ : ½   Jens-Uwe Maiwald 2432 GM 10
11 GM 2497 Thies Heinemann   ½ : ½   Raj Tischbierek 2435 GM 11
13 IM 2490 Luis Engel   1 : 0   Paul Hoffmann 2390 IM 12
14 IM 2455 Dirk Sebastian   0 : 1   Hans Möhn 2374 FM 15

Luis Engel gewinnt die längste Partie des Tages und macht damit einen großen Schritt in Richtung GM-Norm | Foto: Gergios Souleidis

Tabelle nach 14 Runden

1. OSG Baden-Baden 13 24 72 319
2. SV Hockenheim 13 23 70½ 310
3. SG Solingen 13 22 65 266
4. SF Deizisau 13 19 67½ 291
5. SC Viernheim 13 17 55½ 273
6. SV Werder Bremen 13 16 58½ 273½
7. Hamburger SK 13 15 54 231½
8. USV TU Dresden 13 14 50½ 239
9. BCA Augsburg 14 10 45 202
10. SF Berlin 13 9 46½ 206½
11. SV Mülheim Nord 1931 13 8 47½ 220½
12. SG Turm Kiel 13 8 39 173½
13. Düsseldorfer SK 13 6 39 197
14. SV 1920 Hofheim 13 5 42½ 187
15. MSA Zugzwang 13 0 31 138½
16. DJK Aachen      

 

Alle Partien der Saison

 



Marco Baldauf, Jahrgang 1990, spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. Zwei Mal wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2015 spielt er für die Schachfreunde Berlin in der Bundesliga. Für Chessbase schreibt er gelegentlich auf der Homepage, kommentiert live oder versucht sich als Autor von Fritztrainern.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Marco Baldauf Marco Baldauf 06.04.2019 10:36
Also, tatsächlich eine Zeitüberschreitung! Vielen Dank an unseren Schreiberling und Fotografen Georgios, der vor Ort war!
Marco Baldauf Marco Baldauf 06.04.2019 10:26
Stimmt! Auf der offiziellen Homepage lautet das Ergebnis allerdings 0-1. Entweder ein Eingabefehler (unwahrscheinlich), oder Zeitüberschreitung. Remis ist hingegen das unwahrscheinlichste der drei Ergebnisse. Sobald ich diesbezüglich News habe, werde ich den Bericht ggf. anpassen.

Danke für das aufmerksame Lesen.
JackCrabb JackCrabb 06.04.2019 10:19
Beim Ergebnis Hamburg-Dresden stimmt offensichtlich etwas nicht. An Brett 7, Hoffmann (Dresden) - Engel (HSK), hat Weiß am Ende der Notation eine Gewinnstellung K+D : K+T, lt. Eurer Partienliste endete die Partie remis. Jedenfalls kann Schwarz die Schlußstellung unmöglich gewonnen haben.
1