Dante Alighieri und das Schachspiel

von Adolivio Capece
11.01.2021 – Dante Alighieris Werk "Die göttliche Komödie" (entstanden 1307-1321) ist ein Klassiker der Weltliteratur und war die Grundlage für die heutige italienische Schriftsprache. Dante starb 1321 in Ravenna - in diesem Jahr jährt sich sein Todestag zum 700sten Mal. Dante war ein passionierte Schachspieler und besaß ein persönliches Schachspiel. Wo ist es geblieben?, fragt Adolivio Capece. | Bild: Fresko von Domenico di Michelino in Santa Maria del Fiore, Florenz 1465

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Dante Alighieri erwähnt in seinen Werken das Schachspiel bei mehr als einer Gelegenheit, aber die wichtigste Stelle ist jene, wo er es in der Göttlichen Komödie (Paradiso, XXVIII) im Zusammenhang mit der damals viel diskutierten Frage nach der Anzahl der Engel tut.

Das vollständige Triplett:

"Sie folgten jedem Funken des Feuers;
Und so viele waren sie, dass ihre ganze Zahl weit mehr Tausende zählt
Als je die Verdoppelung des Schachspiels".

"Lo incendio lor seguiva ogni scintilla;
Ed eran tante, che il numero loro
Più che il doppiar degli scacchi s'immilla".

(Paradiso, XXVIII, 91-93)

LALTA COMEDYA DEL SOMMO POETA DANTE, Titel des Codex Altonensis; illuminierte Handschrift, Norditalien, zweite Hälfte 14. Jahrhundert

Der verwendete Schachvergleich ist besonders bezeichnend: Die Zahl, auf die sich Dante in diesen Versen bezieht, ist der orientalischen Legende entnommen, nach der der Erfinder des Schachspiels vom König von Persien als Belohnung für seine Erfindung ein Weizenkorn auf dem ersten Feld des Schachbretts verlangte, zwei auf dem zweiten, vier auf dem dritten, und so weiter, immer verdoppelnd: eine außerordentlich große Zahl!

Dante und Vergil treffen die Sodomiten in der Hölle (Manuskript-Illustration, etwa 1345)

Was Dante als Schachspieler betrifft, sind sich die Meinungen der Gelehrten einig: Dante wusste, wie man Schach spielt - und er spielte es auch. Zum Beispiel erkannte Nicola Zingarelli (1860-1935, in Italien als Autor eines Wörterbuches der italienischen Sprache bekannt ) in der Neubearbeitung seiner enormen kritischen Ausgabe "Die Zeiten, das Leben und die Werke Dantes" (1934 in Mailand veröffentlicht), dass "das ganze danteske Gepräge der Ähnlichkeit dazu führen muss, an eine spezifische Erfahrung Alighieris zu glauben, um das Schachspiel und die einzigartigen numerischen Eigenschaften des Schachbretts zu kennen".
Und selbst Franz Xaver Kraus (1840-1901), Autor des 1897 in Berlin erschienenen Buches "Dante", gab Dantes Kenntnis des Spiels als sicher an.

Man hat festgestellt, dass Dante vor allem mit zwei seiner großen Freunde, Cino da Pistoia und Guido Cavalcanti, Partien gespielt hat. Und es ist (fast) sicher, dass er auch sein eigenes 'persönliches' Spiel, Figuren und ein Schachbrett hatte, das er auch während der Zeit des Exils mit sich führte.

Während die Figuren definitiv verloren gegangen sind, gab es Nachrichten über ein Schachbrett, von dem die Geschichtsschreibung behauptete, es habe Alighieri gehört, in einem Inventar von 1680, in dem es in der Tat als "Dantes Schach und sein Geschäft" beschrieben wurde. Es handelte sich um ein Brett aus Elfenbein und Holz, das sich im Besitz des Marquis Cospi von Bologna befand und von dem es noch eine vollständige Beschreibung im Cospiano-Museum von Lorenzo Legati von 1777 gab. Als das Museum jedoch an das Bologneser Institut überging (1886), war das Schachbrett verschwunden.

Aber 1895 fand Prof. Kraus in Bologna ein antikes Schachbrett, das aufgrund von "authentischen Dokumenten" im Besitz des Eigentümers dasselbe zu sein schien, das im Museum von Cospiano aufbewahrt worden war. Aber Kraus hielt die Dokumente nicht für authentisch und schloss daraus, dass das Schachbrett nicht dasjenige war, das Dante gehörte. Danach verlieren sich die Spuren von Dantes Schachbrett.

 


Adolivio Capece ist ein Schachliebhaber, Journalist und Autor vieler Bücher. Er ist zudem im Italienischen Schachverband als Presssprecher tätig

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren