Der Nutzen des Schachunterrichts im Schulalter

von Percy Guzman
03.01.2023 – Wenn wir ein Kind Schach spielen sehen, fällt es uns leicht, diese Tätigkeit mit der Entwicklung wichtiger kognitiver Fähigkeiten in Verbindung zu bringen. Schach wird als Mittel zur Verbesserung des logischen Denkens und der Fähigkeit, komplexe Probleme zu lösen, wahrgenommen. Doch wie weit sind die wissenschaftlichen Nachweise zu diesem Thema bisher gediehen? Der peruanische Psychologe Percy Guzman hat eine experimentelle Studie durchgeführt, um diese Fragen zu klären. | Foto: Nadja Wittmann

ChessBase 17 - Megapaket ChessBase 17 - Megapaket

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Betrachtung von vier Variablen

Wenn wir ein Kind Schach spielen sehen, fällt es uns leicht, diese Aktivität mit der Entwicklung wichtiger kognitiver Fähigkeiten für das schulische Leben und die Anpassung im Allgemeinen in Verbindung zu bringen. Schließlich ist Schach weithin als "wissenschaftliches Spiel" bekannt: eine Herausforderung für die Intelligenz, ein Weg zur Verbesserung des logischen Denkens und der Fähigkeit, komplexe Probleme zu lösen. Eine oberflächliche Analyse der kognitiven Aufgaben, die bei einer Schachpartie ins Spiel kommen, scheint diese Auffassung zu stützen, denn es ist unbestreitbar, dass die psychologischen Prozesse der Aufmerksamkeit, der Konzentration, der Fokus- und Gruppenanalyse, der Berechnung, des strategischen und räumlichen Sehens, der Vorstellungskraft und der Entscheidungsfindung u. a. einen wesentlichen Teil der Schacherfahrung ausmachen. Doch wie weit sind wir in dieser Frage bisher wissenschaftlich abgesichert?

In der Tat wurden erst in den letzten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts allmählich Studien mit einem experimentellen Design entwickelt, um das Panorama zu klären. Davor gab es in Büchern und Zeitschriften eine Fülle von im Wesentlichen anekdotischen Berichten und rein theoretischen Analysen, von einigen Ausnahmen abgesehen. Die meisten dieser Untersuchungen wurden in Europa, insbesondere in Italien, durchgeführt, gefolgt von den Vereinigten Staaten, während in Lateinamerika nur sehr wenige stattfanden. Jetzt ist der Weg frei, obwohl wir immer noch nicht genau wissen, welche Art von kognitiven oder sozio-emotionalen Variablen durch die Ausübung des Schachspiels bei Kindern und Jugendlichen signifikant stimuliert werden können. Einige der Fragen, die zu klären sind, lauten: ab welchem Alter und mit welcher Art von Ansatz muss Freizeitschach oder gezieltes Training durchgeführt werden; wie häufig und wie lange sollten die Sitzungen sein; und für wie viele Monate oder akademische Perioden.

Experimentelle Untersuchungen

Von allen Meta-Analyse-Studien mit strengem Design (experimentell oder quasi-experimentell) konnten nur etwa 40 % einen signifikanten Einfluss des Schachspiels auf psychologische Variablen nachweisen (zum Beispiel Nicotera & Stuit, 2014; Sala & Gobet, 2016; Trinchero, 2012). Und die gefundenen Effekte waren deutlicher für die mathematischen Fähigkeiten, gefolgt von den kognitiven Fähigkeiten und den Lesefähigkeiten (g= 0,382, 0,330 bzw. 0,248). Diese Analysen legen ebenfalls nahe, dass die Chancen auf gute Ergebnisse steigen, wenn der Kontakt mit dem Spiel ab der 1. oder 2. Klasse der Grundschule beginnt, wenn es ein druckfreies Umfeld gibt, wenn die Kinder motiviert sind, selbständig zu üben, und wenn mindestens 25-30 Stunden Training und Schachübungen durchgeführt werden.

In diesem Sinne haben wir uns vorgenommen, eine psychologische Doktorarbeit (Guzman, 2022) zu schreiben, die die erste Studie in Peru ist, die dazu beiträgt, die Möglichkeiten zu erforschen, die das Schachspiel als pädagogisches Instrument und als Werkzeug für die Entwicklung kognitiver und sozio-emotionaler Fähigkeiten bei Grundschulkindern schafft. Es ist nicht notwendig, sich mit den Leistungseinschränkungen unserer Grund- und Sekundarschüler zu befassen, die sich in den regelmäßig durchgeführten internationalen Evaluierungen widerspiegeln und die es dringend erforderlich machen, Mittel, Strategien und Ressourcen zu finden, die es unseren jungen Menschen ermöglichen, den wachsenden Herausforderungen, die uns die Moderne und die Globalisierung seit Jahrzehnten stellen, gewachsen zu sein. Schach ist eine potenzielle Ressource, die ohne große Kosten und in einem spielerischen und unterhaltsamen Umfeld zu diesem Ziel beitragen kann und darüber hinaus ein gutes Image in der Öffentlichkeit genießt, da sie das logische Denken und das kritische Denken fördert.

Methodik

Die Studie wurde mit einer Stichprobe von 108 Schülern (60 männliche und 48 weibliche) in der vierten Klasse der Grundschule einer staatlichen Bildungseinrichtung im Großraum Lima (sozioökonomisches Niveau C und D) im Alter zwischen 9 und 10 Jahren durchgeführt. Um den Einfluss des Schachspiels auf die vorgeschlagenen psychologischen Variablen (intellektuelle Kapazität, numerisches Verständnis, Leseverständnis und Selbstwertgefühl) zu demonstrieren, war es unerlässlich, dass die Untersuchung experimentell (ein quasi-experimentelles Design, da es keine zufällige Zuteilung von Probanden gibt), mit Vor- und Nachtestauswertungen und mit zwei Kontrastgruppen durchgeführt wurde: die traditionelle Kontrollgruppe und die aktive Kontrollgruppe.
 

Die Einbeziehung einer aktiven Kontrollgruppe dient der Klärung des Einflusses von unspezifischen und Placebo-Faktoren, die mit der Anwesenheit eines Schachlehrers verbunden sind, der mit der Versuchsgruppe eine wöchentliche Aktivität durchführt - zu diesem Zweck wurde der Unterricht in Marinera, einem Nationaltanz in Peru, gewählt. Dieses doppelt kontrastierende Design wurde in der Bewertung früherer Studien empfohlen, aber kaum je in die Praxis umgesetzt. Um einen positiven Einfluss der Schachpraxis bei Schulkindern nachzuweisen, war es also notwendig, dass ausgehend von einer Gleichheit der drei Gruppen (Pretest) im Posttest statistisch signifikante Unterschiede zugunsten der Experimentalgruppe im Vergleich zu den beiden Kontrollgruppen festgestellt wurden.

Das Programm wurde über einen Zeitraum von 5 Monaten durchgeführt, mit insgesamt 20 Sitzungen zu je 90 Minuten. Die Sitzungen der Versuchsgruppe fanden wöchentlich im selben Klassenzimmer statt und wurden von einem spezialisierten Lehrer geleitet, der das entsprechende Material zur Verfügung stellte: eine Wandtafel mit magnetischen Figuren, 15 Schachsätze mit einem Holzbrett und kompakten Plastikfiguren (Größe 4), Tafel, Marker und gegebenenfalls Schreibmaterial. Ziel der Sitzungen war es, die Schüler in die Lage zu versetzen, eine Schachpartie vollständig zu spielen (Eröffnung, Mittelspiel und Endspiel) und dabei die Grundregeln und Strategien des Spiels anzuwenden. Es wurde davon ausgegangen, dass sie von "Level Null" aus starteten - d.h. sie hatten keine Vorkenntnisse. Jede Sitzung hatte klar definierte Ziele, angemessene Ressourcen und entsprach der im Voraus geplanten Methodik. Zur gleichen Zeit und mit der gleichen Zeiteinteilung hatte auch die aktive Kontrollgruppe ihren Marinera-Unterricht mit einem spezialisierten Lehrer im Innenhof neben ihrem Klassenzimmer.

Vier psychologische Tests wurden angewandt, um die ausgewählten Variablen sowohl in der Pre-Test- als auch in der Post-Test-Phase zu bewerten:

  • Progressiver Matrizentest, Spezialskala
  • Zahlenverständnis für die Primarstufe
  • Leseverstehen für die Primarstufe
  • Coopersmith-Selbstwertgefühl-Inventar für Schulkinder

Alle diese Tests hatten sich zuvor in diesem Umfeld als zuverlässig und gültig erwiesen.

Ergebnisse

Bei der Auswertung der Pre-Tests wurden mit Hilfe der entsprechenden statistischen Methoden gleiche Ergebnisse für die drei Gruppen erzielt. Bei der Auswertung nach dem Test wurden bei drei der vier untersuchten Variablen gleiche Ergebnisse erzielt; die Ausnahme war das Selbstwertinventar, und zwar nur bei der männlichen Teilstichprobe, bei der ein günstiger Einfluss des Schachspiels nachgewiesen werden konnte, da die Versuchsgruppe die Kontrollgruppe (p = .011; Effektgröße 0,84, groß) und die aktive Kontrollgruppe (p = .050; Effektgröße 0,74, mittel) deutlich übertraf.

Wir glauben, dass dieses Ergebnis dazu beiträgt, die wahrgenommene Überlegenheit der Männer gegenüber den Frauen bei der Schachpraxis und -beherrschung teilweise zu erklären, eine Überlegenheit, die überraschend ist, da sie rein psychologische Fähigkeiten umfasst, bei denen es kein solches Ungleichgewicht geben sollte. Bekanntlich gibt es bei Schachwettbewerben in der Regel eine Frauengruppe und eine andere Männergruppe oder eine offene Gruppe (zu der auch Frauen gehören können, die sich bereit erklären, gegen Männer anzutreten). Natürlich gibt es bestimmte Ausnahmen, aber das Gesagte gilt für alle Länder. In der letzten FIDE-Ratingliste (Januar 2023) findet sich unter den 100 besten Spielern der Welt keine einzige Frau.

Zur Erklärung dieses Phänomens, das für die differenzielle Psychologie von großem Interesse ist, wurden verschiedene Hypothesen aufgestellt, da es Unterschiede in Bezug auf Aggressivität, Initiative, räumliche und zeitliche Fähigkeiten, numerische Fähigkeiten, Ausdauer, Emotionalität und Geduld gibt. Es ist von Interesse, herauszufinden, ob diese Unterschiede mehr mit der Genetik oder mit der Umwelt zu tun haben. Bislang wurde in dieser Frage noch kein Konsens erzielt, aber es scheint klar zu sein, dass Schach mehr Männer anzieht, die sich im Umfeld des Spiels wohler fühlen. Wenn dies der Fall ist, könnte man vermuten, dass das Selbstwertgefühl als regulierende Variable ein zusätzliches Element in der Konstellation der Faktoren sein könnte, die durch die Verstärkung des Gefühls von Leistung, Kompetenz und Anerkennung zur männlichen Vorherrschaft beitragen - d. h. Männer messen dem Schachspiel mehr Bedeutung bei, sind stolzer auf ihre guten Ergebnisse und fühlen sich stärker motiviert, sich weiter zu verbessern (Maass, D'Ettole & Cadinu, 2008). Es bleibt zukünftigen Untersuchungen überlassen, diese Vermutung zu bestätigen, zu relativieren oder zu verwerfen.

Um auf die ursprünglichen Ziele der Studie zurückzukommen: Es war nicht möglich, einen günstigen Einfluss des Schachspiels auf die Variablen der intellektuellen Kapazität, des Zahlenverständnisses oder des Leseverständnisses nachzuweisen. Wir glauben, dass es mindestens drei Faktoren gibt, die die Ergebnisse beeinflusst haben könnten:
(1) die Empfindlichkeit der verwendeten psychologischen Instrumente, die aufgrund ihrer eigenen Eigenschaften und der Art ihrer Anwendung vielleicht nicht die geeignetsten waren, um positive Veränderungen festzustellen;
(2) die Begrenzung der Anzahl der Schachtrainingseinheiten (zwanzig) und der für die Studie vorgesehenen Zeit (fünf Monate), die kaum die von früheren Forschungen empfohlenen Untergrenzen erreichten - da es in Studien dieser Art schwierig ist, mit den optimalen Bedingungen zu rechnen, die für ein Programm von zumindest mittlerem Umfang wünschenswert wären; und
(3) das Vorhandensein verschiedener Lehrer in den vier Klassen, die die Stichprobe bildeten, da deren unterschiedliche Intervention in den Fächern Mathematik und Lesen die untersuchten Variablen durchaus beeinflussen könnte, was ein schwer zu bewertender und zu kontrollierender Faktor ist. In Bezug auf diesen letzten Punkt wäre vielleicht die einzige Möglichkeit, diese potenzielle Einschränkung zu überwinden, eine viel größere Stichprobe aus verschiedenen Grundschulklassen und Schulen, die aufgrund ihrer Breite den Einfluss der persönlichen Merkmale der verantwortlichen Lehrer abschwächen könnte.

Schlussfolgerung und Empfehlungen

Es wird angeregt, zusätzliche experimentelle Studien durchzuführen, die in ihrem Design Eingangs- und Ausgangsevaluierungen und mindestens zwei Kontrollgruppen (passiv und aktiv) vorsehen und die ununterbrochen mindestens 8 Monate andauern und insgesamt 25 bis 30 Übungssitzungen von jeweils etwa 90 Minuten umfassen. Ebenso könnten parallel zu den Untersuchungen mit großen Stichproben vertiefende Studien mit kleinen, aber ausgewählten Stichproben - zum Beispiel von Schachspielern verschiedener Kategorien (Anfänger, Amateure und Meister) - und unter Verwendung individueller psychologischer Tests von größerer Empfindlichkeit und Spezifität entwickelt werden, die Bereiche und psychologische Prozesse tiefergehend untersuchen: zum Beispiel mit vergleichenden Analysen des Arbeits- und Langzeitgedächtnisses, des visuellen und räumlichen Vorstellungsvermögens, des figurativen Rechnens, der selektiven und globalen Aufmerksamkeit, des abstrakten Denkens, des Temperaments und des sozialen Lebens. Oder man konzentriert sich auf andere exekutive Funktionen: Planung, Selbstregulierung, geistige Flexibilität, Inhibition und Zeitmanagement.

Abschließend sind wir der Meinung, dass die Untersuchung des Einflusses des Schachspiels auf psychologische und kognitive Variablen noch lange nicht abgeschlossen ist; Annahmen über einen positiven Effekt wurden nicht immer in strengen Studien mit robusten und anspruchsvollen Designs verifiziert, aber es gibt vielversprechende Anzeichen in Form von günstigen Ergebnissen, die weitere Untersuchungen rechtfertigen. Schach ist nach wie vor ein potenzielles Instrument, das - bei geringeren Kosten und in einem spielerischen und gesunden, unterhaltsamen Umfeld - Vorteile für seine Anwender, insbesondere Kinder und Jugendliche, bringen kann.

Quellenangaben

  1. Guzman, J. (2022). Influence of chess on intellectual capacity, numerical and reading comprehension, and self-esteem in fourth grade students. [PhD thesis, Universidad Nacional Mayor de San Marcos, Faculty of Psychology, Postgraduate Unit]. Institutional repository Cybertesis UNMSM. http://cybertesis.unmsm.edu.pe/handle/20.500.12672/18931
  2. Maass, A., D'Ettole, C. & Cadinu, M. (2008). Checkmate? The role of gender stereotypes in the ultimate intellectual sport. European Journal of Social Psychology. 38, 231-245 (2008). Retrieved from http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ejsp.440/pdf
  3. Nicotera, A. & Stuit, D. (2014). Literature Review of Chess Studies. Basis policy research. Retrieved from http://saintlouischessclub.org/sites/default/files/CCSCSL%20Literature%20Review%20of%20Chess%20Studies%20-%20November%202014.pdf
  4. Sala, G. & Gobet, F. (2016). Do the benefits of chess instruction transfer to academic and cognitive skills? A meta-analysis. Educational Research Review 18, 46-57. Retrieved from https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1747938X16300112
  5. Trinchero, R. (2012). Chess as a cognitive training ground. Six years of trials in primary schools. Gli scacchi, un gioco per crescere. Six years of experimentation in the primary school. Franco Angeli.

Master Class Band 14 - Vasily Smyslov

Smyslov pflegte einen klaren positionellen Stil und verließ sich auch in scharfen taktischen Stellungen häufig mehr auf seine Intuition als auf konkrete Variantenberechnung, wobei er es im Bedarfsfall durchaus verstand, brillant zu kombinieren.

Mehr...



Psychologe am Hipólito Unanue National Hospital in Lima, Universitätsprofessor und eingefleischter Schachfan.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure