Die Frauenmeisterschaften von Brasilien, Klassisch, Blitz und Schnellschach

von Tais Juliao
10.11.2023 – Die 62. Frauenschachmeisterschaft von Brasilien fand vom 29. Oktober bis zum 4. November in Timbó, im Bundesstaat Santa Catarina, statt. Die im Süden Brasiliens gelegene Gemeinde gilt als wichtiges Zentrum für die Förderung des Schachs. Die Veranstaltung wurde vom Brasilianischen Schachverband (CBX) und dem Schachverband von Santa Catarina (FCX) organisiert. Am Ende gewann FM Juliana Terao ihren achten nationalen Titel. | Foto: (von links nach rechts) Marlon Rahn (Schiedsrichter), Isabelle Tamarozi (Zweite), Kathiê Librelato (Vierter), Julia Alboredo (Dritter) und Juliana Terao (Siegerin). | Foto: Kaiser Mafra

ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024 ChessBase 17 - Megapaket - Edition 2024

ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan

Mehr...

In diesem Jahr wurde neben dem klassischen Turnier - bei dem die Titel des Nationalen Meisters (NM), der Nationalen Frauenmeisterin (WNM) und der Internationalen Frauenmeisterin (WIM) vergeben wurden - auch um den nationalen Titel im Schnellschach und im Blitzschach gekämpft, am 2. bzw. 4. November ausgetragen.

In der Standardgruppe wurden 9 Runden im Schweizer System gespielt, mit einer Bedenkzeit von 90 Minuten und 30 Sekunden Zugabe ab dem ersten Zug. Das Frauenturnier zog 54 Teilnehmerinnen an, darunter einige der stärksten Schachspielerinnen der nationalen Szene. Zusätzlich zum Gesamtpreisgeld von 16.000 R$ (brasilianische Reais) erhielten die drei Erstplatzierten ein Ticket für die Schacholympiade in Budapest 2024.

Die Favoriten auf den Titel waren die Top Drei der nationalen Rangliste des Landes: die Nummer 1 FM Júlia Alboredo (Elo 2216), brasilianische Meisterin 2021; die Nummer 2 FM Juliana Terao (2189), siebenmalige und aktuelle Siegerin; und WIM Kathiê Librelato (2188), aktuelle Nummer 3 und Meisterin der Zone 2.4 im Jahr 2022.

Es ist erwähnenswert, dass Librelato und Alboredo die brasilianischen Vertreterinnen bei der letzten Ausgabe der FIDE-Schachweltmeisterschaft waren. Weitere prominente Namen waren die Mitglieder der Olympiamannschaft 2022 WCM Vanessa Gazola (1942) und NM Ellen Bail (1927), sowie Isabelle Tamarozi (1982), die Nummer 5 der nationalen Rangliste, und andere Spielerinnen mit Titel, insgesamt 20 an der Zahl.

In der ersten Hälfte des Turniers gab es einige unerwartete Ergebnisse, wie die Niederlage von FM Alboredo gegen die talentierte NM Julia Rodio (1829) in der zweiten Runde und das Unentschieden zwischen FM Terao und WNM Rauanda Schultz (1634) in der vierten Runde. In den Finalrunden waren Zusammenstöße zwischen den Favoriten vorprogrammiert, und die entscheidenden Partien wurden ab der fünften Runde ausgetragen.

In der letzten und entscheidenden Runde kämpften drei Spielerinnen mit 6,5 Punkten um den ersten Platz: Tamarozi, Terao und Alboredo, in dieser Reihenfolge. Librelato und Rodio folgten mit 6,0, Artemis Guimarães (1980), NM Isabella Freitas (1867), WFM Agatha Nunes (1837) und WCM Gazola mit 5,5. Dieses Szenario ließ sowohl die Meisterschaft 2023 als auch die Qualifikation für die Olympiamannschaft offen.

Das Unentschieden zwischen Alboredo und Tamarozi in Verbindung mit Teraos Sieg über Rodio bedeutete einen weiteren Titel für die mehrfache Weltmeisterin, den achten in ihrer Karriere. Mit diesem Ergebnis zog Terao mit WIM Regina Ribeira, die ebenfalls achtmal gewann, als erfolgreichste nationale Titelträgerin gleich.

Die Zweitplatzierte Isabelle Tamarozi zeigte eine hervorragende Leistung und sicherte sich damit einen Platz in der Mannschaft, die Brasilien 2024 in Ungarn vertreten wird. Auf dem dritten Platz zeigte Alboredo ihre Stärke und sicherte sich erneut einen Platz in der Nationalmannschaft. Der vierte Platz ging an WIM Librelato. Da Alboredo als Nummer eins der nationalen Frauenliste einen Platz in der Olympiamannschaft sicher hatte, fiel diese Position schließlich an Librelato. Mit diesen Ergebnissen hat Brasilien seine nationalen Meisterin für 2023 und seine Mannschaft für die nächste Schacholympiade bestimmt.

Endstand

Rk. Snr Name Type Elo Pts.
1 2 FM Juliana Sayumi Terao 2189 7,5
2 4 NM Isabelle Tamarozi 1982 7
3 1 FM Julia Alboredo 2216 7
4 3 WIM Kathie Goulart Librelato 2188 6,5
5 5 Artemis Pamela Guimaraes 1980 6
6 14 NM Julia Brunetto Rodio 1829 6
7 10 NM Isabella Ribeiro Conti De Freitas 1867 6
8 7 WCM Vanessa Ramos Gazola 1942 6
9 11 NM Laura Luisa Eger 1840 6
10 12 WFM Agatha Hurba Nunes 1837 6
11 17 Thifanni Harumi Nakata 1765 5,5
12 23 NM Juliana Figueira Theophilo Silva F14 1670 5,5
13 13 Karina Kanzler 1830 5,5
14 15 Gabrieli De Melo 1800 5,5
15 24 NM Clara Dias F16 1648 5,5
16 21 NM Fabiola Campagnolo 1689 5,5
17 18 Maria Eduarda Papini Gomes 1744 5,5
18 16 Maria Paula Cardoso 1791 5

... 54 players. Source: chess-results

WIM Kathiê Librelato wins in Rapid and Blitz

Parallel zum Hauptturnier organisierten CBX und FCX auch die brasilianische Frauenmeisterschaft im Schnell- und Blitzschach 2023. Die Siegerin sollte Brasilien bei den nächsten Weltmeisterschaften in diesen Zeitkontrollen vertreten.

Am 2. November fand der Wettbewerb im Blitzformat statt, über 9 Runden mit der Zeitkontrolle von 3+2. Die Siegerin wurde WIM Kathiê Librelato mit einer unglaublichen Leistung von 8,5 Punkten. Zweite wurde WFM Thauane Medeiros mit 7,0, Dritte Maria Paula Cardoso mit 6,5.

Am 4. November, nach dem Ende des klassischen Wettbewerbs, wurde die Schnellschachmeisterschaft ausgetragen, über 7 Runden, mit einer Bedenkzeit von 10+10. Librelato gewann auch in diesem Format mit einer perfekten Punktzahl von 7,0, gefolgt von FM Terao mit 6,0 und Cardoso, die ihren dritten Platz aus dem Blitzwettbewerb mit 5,0 wiederholte.

Mit diesen Ergebnissen haben wir den Doppelsieg von WIM Kathiê Librelato und ihre unbestrittene Empfehlung als Brasiliens Vertreterin bei den Schnell- und Blitzweltmeisterschaften.

History of the Brazilian Women's Championship

Die erste brasilianische Frauenschachmeisterschaft wurde 1957 in São Paulo im ehrwürdigen São Paulo Chess Club ausgetragen. Die Siegerin war damals Dora Rubio. Seitdem wird der Wettbewerb regelmäßig ausgetragen, wobei die wichtigsten Gewinnerinnen WIM Regina Ribeiro und FM Juliana Terao mit jeweils acht Titeln sind, gefolgt von Ruth Cardoso mit sieben Titeln und WIM Tatiana Ratcu mit fünf. Insgesamt haben 19 Schachspielerinnen den wichtigsten nationalen Wettbewerb des Landes gewonnen.

Turnierseite...


Taís Julião ist eine brasilianische Schachspielerin und Autorin. Sie ist eine Produzentin von Internetinhalten über Schach seit 2002 und arbeitet auf verschiedenen Plattformen wie YouTube, Instagram, Twitch und Spotify. 2020 veröffentlichte sie ihr erstes Kinderbuch, "A Menina Que Não Sabia Jogar Xadrez" (Das Mädchen, das nicht wusste, wie man Schach spielt), bei Flamingo Edições. Im Jahr 2022 veröffentlichte sie ihr zweites Buch für erwachsene Anfänger, "O Próximo Passo: Mulheres Ensinam Xadrez" (Der nächste Schritt: Frauen lehren Schach), bei Editora Solis. Das Buch erhielt das offizielle Siegel des "Jahres der Frau im Schach" von der FIDE. Seit 2021 ist sie Teil des Chess.com Streamer-Teams auf Portugiesisch. Sie unterrichtet auch Schach auf Portugiesisch, Spanisch und Englisch.
Diskussion und Feedback Senden Sie Ihr Feedback an die Redakteure