Dreikampf um den Titel

von Marco Baldauf
27.03.2017 – Die Runden Fünf bis Acht der österreichischen Bundesliga wurden vom 23.-26. März in St. Veit/Glan ausgetragen. Es zeichnet sich dabei ein Dreikampf um die Meisterschaft ab: Titelverteidiger Maria Saal steht mit 14 Punkten an der Tabellenspitze, dicht gefolgt von dem punktgleichen Team aus Feffernitz und Jenbach, das einen Punkt weniger aufweist.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Dreikampf um den Titel

Von 23. bis 26. März 2017 war St. Veit/Glan Austragungsort der Runden 5-8 der österreichischen Bundesliga. Bereits seit vielen Jahren ist die Blumenhalle Spielort der Bundesliga und so wurde auch bereits angekündigt, dass sich St. Veit für die kommende Saison wieder um eine Heimrunde bemühen wird. Die malerische Kleinstadt liegt nahe zu Klagenfurt, der Hauptstadt des Bundeslandes Kärnten, im Süden der Republik.

Frühlingshaftes Wetter in St. Veit/Glan

Ostern steht vor der Türe

Die fünfte Runde hielt gleich eine der Topbegegnungen der Saison für die Zuschauer bereit. Jenbach, die sich in Runde Drei mit einem Sieg über den Titelverteidiger Maria Saal in beste Ausgangssituation gebracht hatten, traf auf Feffernitz, die mit 7-1 Mannschaftspunkten an der Tabellenspitze lagen. Feffernitz konnte in den vergangenen Jahren meist um die Medaillenränge mitspielen, doch diese Saison witterten sie die Chance auf den Titel und kamen in Bestbesetzung nach St. Veit gereist.

Feffernitz-Jenbach (am Spitzenbrett Lenic-Nisipeanu) (Foto: Österreichischer Schachbund)

Die Rechnung ging für das Kärtner Team auf, zwei Siege von Sebenik und Schreiner standen am Ende auf der Habenseite, für Jenbach punktete lediglich der deutsche Nationalspieler Wagner voll.

Feffernitz ließ zwei problemlose Siege gegen die abstiegsgefährdeten Teams aus Bregenz und St. Valentin folgen, ehe in der achten Runde mit dem Wiener Team mpimmo Ottakring ein harter Brocken wartete (die Begegnung endete 3-3). Jenbach erholte sich schnell von dem schlechten Start ins Wochenende und ließ in den weiteren Begegnungen drei hohe Siege folgen. Nach nunmehr drei verlorenen Mannschaftspunkten ist die Meisterschaft für das Tiroler allerdings nicht mehr aus eigener Kraft zu erreichen - dennoch ist noch nicht alle Hoffnung zu begraben, den in den Schlussrunden in gut drei Wochen wartet ein einfaches Restprogramm während die beiden führenden Teams noch gegeneinander anzutreten haben.

Tabelle nach acht Runden:

Rg. Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12  Wtg1   Wtg2 
1 SC MPÖ Maria Saal  *    2     5 6 14 33,5
2 SV Raika Rapid Feffernitz    *    3 3 4   5 4 14 30,5
3 Schachklub Sparkasse Jenbach 4  *  3 4   5 5     5 13 32,0
4 SK Hohenems     3  *    5 11 28,0
5 mpimmo Wien - SK Ottakring 3 2  *  3     3   9 28,0
6 SV Pillenkönig St. Veit 3     3  *  3   9 26,5
7 Schachklub Absam   2 1   3  *  4   3 8 21,5
8 ASVÖ Wulkaprodersdorf 1   2  *      5 6 22,5
9 Schachclub Sparkasse Götzis 1   ½      *  5 4 20,0
10 Bregenz      *    4 18,0
11 ASK St. Valentin 0 1   1 3 ½    *    3 14,0
12 Blackburne Nickelsdorf 2 1   3 1 1      *  1 13,5

Die Spieler von Titelverteidiger Maria Saal präsentierten sich in guter Form und erzielten acht Mannschaftspunkte. Nach der Niederlage Jenbachs in Runde Fünf ist der Titel nun auch wieder aus eigener Kraft zu erzielen, in der zehnten Runde kommt es zum entscheidenden Match gegen Feffernitz.

Haben noch alle Chancen auf die Titelverteidigung: Maria Saal um ihr Spitzenbrett Markus Ragger (l.) (Foto: Österreichischer Schachbund)

Götzis-Ottakring: Das Team aus Wien holt mit starker Aufstellung fünf Mannschaftspunkte und steht auf dem fünften Platz.

Zum Abschluss der ästhetischste Zug des Wochenendes:

 

Bereits in gut drei Wochen, nämlich vom 20.-22. April werden in Jenbach die verbleibenden Runden gespielt.

Partien der Runden 1-8:

 

 

Ergebnisse auf chess-results

Österreichischer Schachbund



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren