Fier gewinnt das 10. Batavia-Turnier

von Merijn van Delft
08.03.2018 – GM Alexander Fier gewann das dMP Batavia Turnier in Amsterdam, ermöglicht durch die Hilfe der Sponsoren De Melker & Partners. Fier segelt derzeit auf einer Erfolgswelle. Letzten Monat wurde er brasilianischer Landesmeister. Das Blitzturnier im Café Batavia gewann er ebenfalls. Turnierdirektor Merijn van Delft berichtet. (Fotos: Lennart Ootes)

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Eine Schach-Party in Amsterdam

Die 10te Auflage des Traditiosnturniers im Café Batavia war ganz besonders stark besetzt. Alle Teilnehmer kamen mit Elozahlen über 2400. Auch wenn diesmal keiner der Spieler eine GM-Norm schaffte (im letzten Jahr gab es zwei GM-Normen und eine IM-Norm) wurde das Turnier mit vielen wilden Partien und seiner einzigartigen Atmosphäre einmal mehr zur große Schach-Party. 

Frozen Amsterdam canal

Cold Eishockey auf den zugefrorenenen Grachten! | Photo: Bas Beekhuizen

Die bemerkenswerteste Partie des Turniers wurde gleich in der ersten Runde gespielt. Zwar wies Schach-Künstler Manuel Bosbomm die geringste Elozahl aller Teilnehmer auf. Doch das hielt ihn nicht davon ab, den top gesetzten Ivan Sokolov zu schlagen, mit den schwarzen Steinen, in großem Stil. Die Partie erhielt den Preis als "Beste Partie des Turniers"!

 

King's Indian: A modern approach

Bologan: "Wenn Sie diese DVD sorgfältig studieren und die interaktiven Aufgaben lösen, dann erweitern Sie ihr Schachverständnis und Ihr Königsindisch-Vokabular und gewinnen mehr Partien."

Mehr...

Ivan Sokolov Manuel Bosboom

Zwei Verteranen des niederländischen Schachs | Photos: Lennart Ootes

Dank seiner guten Vorbereitung und seines schnellen Spiels übernahm Alexander Fier mit 2 aus 2 gleich die Führung. In der dritten Runde wurde das coolste Endspiel des Turniers gespielt, zwischen, - na klar - Alexander Fier und Manuel Bosboom. Bitte zählen sie einmal die Qualitätsopfer. 

 

The Art of the Positional Exchange Sacrifice

Positionelle Qualitätsopfer gehören zu den wichtigsten und faszinierendsten strategischen Waffen im Schach. Auf dieser DVD erläutert Sergey Tiviakov, warum das positionelle Qualitätsopfer eine so starke Waffe ist und wie man es einsetzt.

Mehr...


Nach fünf Runden wurde ein Ruhetag eingelegt. Zur Halbzeit stand es so:

1) Fier 4
2) Sokolov
3) Bosboom 3
4-7) Kevlishvili, Nijboer, Zatonskih, Santos Ruiz
8-10) Beerdsen, Kashlinskaya, Vrolijk

Nun fand Robby Kevlishvili es an der Zeit "alles oder nichts" zu spielen, mit Weiß gegen den Spitzenreiter.

 

Kevlishvili vs Fier

Eine typische Szene im Batavia: Zuschauer bei der Partie Kevlishvili vs Fier | Photo: Bas Beekhuizen

Das Turnier wurde praktisch in der 7. Runde entschieden, und zwar mit dieser Partie:

 

Friso Nijboer

The Nimzoindian Defence - The easy way

Mit diesem Remis verteidigte der frisch gebackene brasilianische Landesmeister seine Führung und am Ende reichte es auch für den Turniersieg. In den letzten beiden Runden traf Ivan Sokolov auf die beiden weiblichen Teilnehmer des Turniers. Diese hatten im Turnier einen schweren Stand, aber Sokolov holte nur zwei Remis.

Der dritte Großmeister Friso Nijboer [Foto: Lennart Ootes], spielt nur noch gelegentlich Schach, hatte aber viel Spaß bei diesem Turnier. In der letzten Turnierstunde hatte er jedoch regelmäßig Schwierigkeiten.

Nach seinem tollen Start mit 2 aus 3 ging Manuel Bosboom etwas die Luft aus. Tatsächlich kam er mit 0 aus 4 aus den Partien gegen die vier Youngster. Die kommende Generation - Thomas Beerdsen (19), Miguel Santos Ruiz (18), Robby Kevlishvili (16) und Liam Vrolijk (15) -  spielte beeindruckend pragmatisch. 

Sie kamen mit der modernen schnelleren Zeitkontrolle und gelegentlichen Doppelrunden gut zurecht, spielten schnell und solide, aber manchmal fehlte ihrem Spiel etwas Tiefe.

Liam Vrolijk

Der 15-jährige Liam Vrolijk, FM mit 2433 Elo | Photo: Lennart Ootes

Bei der Preisverleihung wurde der Termin für das nächste Turnier bekannt gegeben: 28. Februar bis 10. März 2019. Schauen Sie doch mal vorbei!

Endstand

 

Alle Partien

 

Endstand (Blitzturnier)

 

Alle Partien (Blitzturnier)

 

Turnierseite...

Originalartikel übersetzt von André Schulz



Merijn van Delft ist ein Internationaler Meister, der in Hamburg lebt. In seiner wöchentlichen Schach.de-Show zeigt er kürzlich gespielte Großmeisterpartien.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren