Gewinn im Turmendspiel verpasst

von Frank Lamprecht
27.01.2015 – Vielleicht ist es das Vorbild von Magnus Carlsen, der viele Spieler dazu animiert, auch ausgeglichene Endspiele, die man früher gleich Remis gegeben hätte, weiter zu spielen. Beim Tata Steel Turnier lieferten sich in der 9. Runde Ivan Saric und Loek van Wely ein spannendes Duell in einem Doppelturmendspiel. Schließlich verpasste Loek Van Wely den Gewinn, wie Endspielfuchs Frank Lamprecht nachwies.Mehr...

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

In der 9. Runde des Tata Steel Turniers in Wijk aan Zee lieferten sich Ivan Saric und Loek van Wely eine lange Schlacht. In der Pirc-Verteidigung befand sich Van Wely in der Defensive und stand nach dem Übergang ins Endspiel wohl auf Verlust. Saric verpasste aber die beste Möglichkeit und so führten beide Spieler ihr Duell in einem ausgeglichenen Doppelturmendspiel fort. Am Ende war es nun Van Wely, der im elementaren Turmendspiel den Gewinn ausließ.

 

 

 

 

 

Verschiebt man die Stellung eine Linie nach links ist das Turmendspiel remis! (Übrigens auch die Ausgangsstellung: nach 85....Tc5 würde eine kleine Serie von einzigen Zügen entsprechend dem Partieverlauf das Remis retten.)

 

 

 

 


Frank Lamprecht veröffentlichte zusammen mit Karsten Müller das Buch "Grundlagen der Schachendspiele."

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren