Hamburg räumt bei den Jugendmeisterschaften ab

von Georgios Souleidis
31.12.2019 – Vom 27. bis 30. Dezember fanden die deutschen Meisterschaften für Vereinsmannschaften in den Altersklassen U10 bis U20 statt. Der Hamburger SK feierte mit drei Meisterschaften und zwei dritten Plätzen einen riesigen Erfolg. In der Königsklasse U20 war Luis Engel mit einer Ausbeute von 100% am Spitzenbrett der Garant für den Erfolg der Hanseaten. | Foto: Georgios Souleidis

Komodo Chess 14 Komodo Chess 14

Gleich zweimal gewann Komodo im vergangenen Jahr den Weltmeistertitel und darf sich "2019 World Computer Chess Champion" und "2019 World Chess Software Champion" nennen. Und der aktuelle Komodo 14 ist noch einmal deutlich gegenüber seinem Vorgänger verbessert.

Mehr...

Tradtionell finden Ende des Jahres die Deutschen Vereins-Mannschaftsmeisterschaften in den Altersklassen U10 bis U20 statt. Insgesamt waren es 2019 sieben Turniere an drei Orten. Braunschweig richtete die zwei U20-Turniere aus, Neumünster die U14w und Magdeburg mit der größten Veranstaltung die restlichen Wettbewerbe.

U20

Die Königsklassen fanden in Braunschweig statt. Sowohl in der offenen Gruppe als auch bei den Mädchen starteten 16 Mannschaften. Die SG Aufbau Elbe Magdeburg ging in der U20 als Favorit ins Rennen, doch es reichte "nur" zu Platz zwei hinter dem Hamburger SK. Luis Engel, der beim nächsten FIDE-Kongress zum Großmeister ernannt wird, führte den HSK mit sieben Siegen am Spitzenbrett fast im Alleingang zum Titel.

Valentin Genov, Tzun Hong Foo, Henning Holinka, Ake Fuhrmann, Luis Engel, Lennart Meyling, Robert Engel, Petar Genov (Coach) | Foto: Deutsche Schachjugend

Tabelle DVM U20

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = Hamburger SK von 1830 eV 2084 Hamburg 6 1 0 13 199½ 26½
2 = SG Aufbau Elbe Magdeburg 2188 Sachsen-Anhalt 6 0 1 12 228½ 30
3 = SC Bavaria Regensburg von 1881 e.V. 2107 Bayern 5 1 1 11 207 26½
4 = SK Lehrte von 1919 e. V. 1973 Niedersachsen 4 0 3 8 172 22
5 + Schachfreunde Augsburg 2016 Bayern 4 0 3 8 158 23½
6 - Schachfreunde Brackel 1930 e. V. 2114 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 179 21½
7 + Lübecker SV von 1873 1970 Schleswig-Holstein 3 1 3 7 146½ 20
8 + Karlsruher SF 1853 1978 Baden 2 3 2 7 122 22
9 + SF HN-Biberach 1978 e.V. 1836 Württemberg 3 1 3 7 97½ 19
10 - Schachfreunde Essen-Katernberg 04/32 e. V. 1984 Nordrhein-Westfalen 3 0 4 6 154½ 21
11 - USV TU Dresden 1827 Sachsen 3 0 4 6 81½ 16½
12 + SG Trier 1782 Rheinland-Pfalz 2 2 3 6 74½ 17
13 - SK Bebenhausen 1992 1897 Württemberg 1 3 3 5 96 19
14 - OSG Baden-Baden 2079 Baden 1 2 4 4 84½ 17½
15 = Schachklub Turm Kleve 1974 e. V. 1855 Nordrhein-Westfalen 1 1 5 3 102½ 18
16 = Sges Bensheim 1931 1811 Hessen 0 2 5 2 85 16

U20w

Bei den Mädchen setzte sich die SG Solingen klar vor TuRa Harksheide und dem Düsseldorfer SK durch. Das ist keine Überraschung, denn Solingen startete mit vier Spielerinnen, die in ihren Alsterklassen zu den Besten in Deutschland gehören. Aktuell ist Melanie Müdder die Deutsche Vizemeisterin U16, Luisa Bashylina die Deutsche Meisterin U14 und Yaroslava Sereda die Drittplatzierte der Deutschen Einzelmeisterschaft U12. Das riecht nach weiteren Titeln in den nächsten Jahren.

Melanie Müdder, Luisa Bashylina, Yaroslava Sereda, Dana Berelowitsch, Coach | Foto: Deutsche Schachjugend | Foto: Deutsche Schachjugend

Tabelle DVM U20w

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = Schachgesellschaft Solingen e. V. 1869 Nordrhein-Westfalen 6 1 0 13 165½ 20
2 + TuRa Harksheide von 1945 Norderstedt e.V. 1857 Schleswig-Holstein 4 2 1 10 141 17
3 + Düsseldorfer Schachklub 14/25 e. V. 1629 Nordrhein-Westfalen 4 2 1 10 131½ 17½
4 - Schachzentrum Seeblick e. V. 1786 Sachsen 4 1 2 9 122½ 15½
5 + SV Lingen 1681 Niedersachsen 4 1 2 9 100½ 15
6 + SC Borussia Lichtenberg 1673 Berlin 3 2 2 8 104½ 16½
7 - SG Güstrow/Teterow 1590 Mecklenburg-Vorpommern 3 2 2 8 88 14
8 + SK Nordhorn-Blanke 1751 Niedersachsen 3 1 3 7 88½ 16
9 - SC Bavaria Regensburg von 1881 e.V. 1624 Bayern 3 0 4 6 104 13½
10 - OSG Baden-Baden 1653 Baden 3 0 4 6 88 13½
11 + Leegebrucher Schachfreunde 1570 Brandenburg 3 0 4 6 72½ 14½
12 - SC Erlangen 48/88 1487 Bayern 2 2 3 6 52 12½
13 - SG Blau-Weiß Stadtilm 1441 Thüringen 2 2 3 6 48 12
14 = SK Lehrte von 1919 e. V. 1286 Niedersachsen 1 2 4 4 35
15 = SK Doppelbauer Kiel 1456 Schleswig-Holstein 0 2 5 2 51
16 = SG Trier 1362 Rheinland-Pfalz 0 2 5 2 42

U16

In der U16 gewann der Reideburger SV 90 Halle. Halle startete zwar nur als Nr. 4 der Setzliste, doch während sich die restlichen Favoriten in einem engen Feld gegenseitig die Zähler abnahmen, leistete sich Halle nur einen Punktverlust und gewann verdient. Halle hatte mit Florian Dietz den "MVP" in seinen Reihen, denn er holte mit mit 6,5 Punkten am zweiten Brett das beste Ergebnis aller Spieler.

Hugo Post, Arne Christian Seidel, Marvin Henning, Malte Hundrieser, Florian Dietz | Foto: Deutsche Schachjugend

Tabelle DVM U16

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = Reideburger SV 90 Halle 2003 Sachsen-Anhalt 6 1 0 13 154½ 20
2 = Schachgesellschaft Bochum 1931 2078 Nordrhein-Westfalen 4 2 1 10 160½ 18½
3 + Hamburger SK von 1830 eV 2014 Hamburg 4 1 2 9 125 15½
4 = Schachgemeinschaft Leipzig 1966 Sachsen 3 3 1 9 110 15
5 - Lübecker SV von 1873 1947 Schleswig-Holstein 3 2 2 8 129½ 16½
6 + Delmenhorster SK V 1931 1841 Bremen 3 2 2 8 113½ 16½
7 - SF Neuberg 1952 Hessen 3 2 2 8 113½ 14½
8 + Biebertaler Schachfreunde 1860 Hessen 3 2 2 8 90 16½
9 + Schachklub König Plauen 1865 Sachsen 4 0 3 8 76½ 13½
10 - Schachklub München Südost e.V. 2040 Bayern 3 1 3 7 128½ 16½
11 + Erfurter Schachklub 1815 Thüringen 3 1 3 7 78½ 14
12 + SK Blauer Springer Paderborn 1926 e. V. 1799 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 78½ 13½
13 + ESV Gera 1621 Thüringen 2 3 2 7 59½ 15
14 - SF 59 Kornwestheim 1839 Württemberg 2 2 3 6 86 12½
15 - Karlsruher SF 1853 1862 Baden 3 0 4 6 85 14
16 - Schachklub Münster 32 e. V. 1606 Nordrhein-Westfalen 3 0 4 6 48 13
17 + Schachfreunde Augsburg 1748 Bayern 2 2 3 6 48 13
18 - SC Borussia Lichtenberg 1765 Berlin 2 1 4 5 49½ 11½
19 = Stuttgarter SF 1879 1533 Württemberg 1 0 6 2 27½ 7
20 = USC Magdeburg 1468 Sachsen-Anhalt 0 0 7 0 19

U14

In der U14 ging der Meister Hamburger SK mit einem sehr starken Jahrgang an den Start, dessen Schnitt sogar höher ist als der des Siegers in der U16! Trotzdem war es kein Spaziergang, da die Gastgeber aus Magdeburg ebenfalls eine sehr starke Mannschaft haben. Das "Endspiel" fand schon in der vierten Runde statt und hier siegte Hamburg mit 2,5:1,5.

Florian von Krosigk, Jakob Weihrauch, Georgios Souleidis (Coach), Huo Da, Johannes Blome, Isaac Garner | Foto: Fan Yang

Tabelle DVM U14

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = Hamburger SK von 1830 eV 2026 Hamburg 7 0 0 14 162½ 21½
2 = Schachzwerge Magdeburg 1911 Sachsen-Anhalt 6 0 1 12 174 21
3 + SV Königsjäger Süd-West e.V. 1810 Berlin 4 1 2 9 130 18½
4 + Schachfreunde Essen-Katernberg 04/32 e. V. 1603 Nordrhein-Westfalen 4 1 2 9 92½ 15½
5 - ESV Gera 1825 Thüringen 4 0 3 8 129½ 16½
6 + Schachgemeinschaft Porz e. V. 1784 Nordrhein-Westfalen 3 2 2 8 81½ 12½
7 - SC Turm Lüneburg e.V. 1700 Niedersachsen 3 1 3 7 101 13½
8 - Schachfreunde Nordost Berlin 1723 Berlin 2 3 2 7 98½ 12½
9 + Schachklub Münster 32 e. V. 1715 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 83½ 17
10 + SK Frankenthal 1599 Rheinland-Pfalz 3 1 3 7 76 13½
11 + USV TU Dresden 1477 Sachsen 3 1 3 7 74½ 12½
12 - SchachAkademiePaderborn e. V. 1636 Nordrhein-Westfalen 3 1 3 7 67 13
13 - SC Untergrombach 46 1500 Baden 2 2 3 6 101 13
14 - SC Erlangen 48/88 1681 Bayern 3 0 4 6 90 14
15 + SC Landskrone 1564 Rheinland-Pfalz 2 2 3 6 61½ 13½
16 + SV 1947 Walldorf 1597 Baden 3 0 4 6 49 12
17 - 1. Schachclub Anhalt 1567 Sachsen-Anhalt 2 1 4 5 82 12
18 - Schach-Club Vaterstetten-Grasbrunn 1617 Bayern 2 1 4 5 51 11
19 = SF 1876 Göppingen 1449 Württemberg 1 1 5 3 39½
20 = FVS ASP Hoyerswerda 1350 Sachsen 0 1 6 1 46½

U14w

In der U14w, die in Neumünster stattfand, siegten die Mädchen des USV Halle. Der Unterschied zu den restlichen Teams war enorm. Die Favoritinnen um die Deutsche Meisterin in der U12 Lepu Coco Zhou, leisteten sich ein Unentschieden in der sechsten Runde gegen Papenburg, doch der Erfolg war ungefährdet.

Anastasia Voigt, Lepu Coco Zhou, Yara Mathilda Stowicek, Kristin Dietz | Foto: Deutsche Schachjugend

Tabelle DVM U14w

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = USV Halle 1793 Sachsen-Anhalt 6 1 0 13 201½ 23½
2 = Schachgemeinschaft Leipzig 1520 Sachsen 6 0 1 12 156½ 19½
3 = SC Papenburg 1435 Niedersachsen 5 1 1 11 136 20
4 + Schachgemeinschaft Porz e. V. 1420 Nordrhein-Westfalen 4 1 2 9 104½ 14
5 + SV Multatuli Ingelheim e.V. 1396 Rheinland-Pfalz 4 0 3 8 109 15
6 - SC Borussia Lichtenberg 1362 Berlin 2 3 2 7 109 15
7 = VSG 1880 Offenbach 1421 Hessen 3 1 3 7 81½ 13
8 - SV Traktor Priestewitz 1329 Sachsen 2 3 2 7 77½ 12½
9 = SK Tarrasch 1945 München 1263 Bayern 3 1 3 7 67 15
10 + Lübecker SV von 1873 1181 Schleswig-Holstein 3 1 3 7 59 15
11 - SC Garching 1980 e.V. 1273 Bayern 2 3 2 7 59 14
12 + TuRa Harksheide von 1945 Norderstedt e.V. 1217 Schleswig-Holstein 2 3 2 7 53 14½
13 - Elmshorner SC von 1896 1207 Schleswig-Holstein 1 4 2 6 80 13
14 + Schachgemeinschaft Turm Raesfeld/Erle 1158 Nordrhein-Westfalen 2 2 3 6 45 13
15 - Hamburger SK von 1830 eV 1229 Hamburg 2 1 4 5 87½ 12½
16 - Karlsruher SF 1853 1137 Baden 1 3 3 5 62½ 12½
17 = SC Leipzig-Lindenau 987 Sachsen 1 0 6 2 40 10

U12

In der U12 siegte der Hamburger SK, doch im Gegensatz zur U14 oder U20 war dieser Erfolg etwas überraschend. Das Team startete wegen des schlechten Abschneidens bei der Norddeutschen Meisterschaft nur dank eines Freiplatzes, aber immerhin als Nr. 3 der Setzliste. Es lief aber alles wie am Schnürchen und mit Zion Malchereck, der an Brett 3 in sieben Partien nur einen halben Punkt abgab, hatte der HSK seinen Topscorer.

Luca Alexander Brandstrup, Zion Malchereck, Lars Hinrichs (Coach), Arthur Krüger, Bennit Tietz, Bahne Fuhrmann| Foto: Georgios Souleidis

Tabelle DVM U12

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = Hamburger SK von 1830 eV 1579 Hamburg 7 0 0 14 171½ 20½
2 = SV Empor Berlin e.V. 1731 Berlin 5 1 1 11 149 18½
3 + SV Roter Turm Halle 1505 Sachsen-Anhalt 3 3 1 9 129 15½
4 + USV TU Dresden 1621 Sachsen 4 1 2 9 125 17
5 - Schachfreunde Brackel 1930 e. V. 1511 Nordrhein-Westfalen 4 1 2 9 123 17
6 + BSG Grün-Weiß Leipzig e. V. 1548 Sachsen 3 2 2 8 88 14½
7 - Schachzentrum Bemerode 1576 Niedersachsen 3 1 3 7 117½ 14½
8 - SC Kreuzberg e.V. 1533 Berlin 2 3 2 7 115 15
9 + Schachzwerge Magdeburg 1466 Sachsen-Anhalt 2 3 2 7 75½ 14
10 - Karlsruher SF 1853 1445 Baden 3 1 3 7 73 14
11 + Barnimer Schachfreunde im SV Stahl Finow e.V. 1417 Brandenburg 3 1 3 7 72½ 14½
12 - SK Bad Homburg 1927 1265 Hessen 3 1 3 7 67½ 12½
13 + SC Ostfildern 1952 e.V. 1391 Württemberg 3 1 3 7 63½ 14
14 - SSV Vimaria 91 Weimar 1489 Thüringen 2 2 3 6 82 13½
15 + Schachklub Kerpen 64 e. V. 1280 Nordrhein-Westfalen 3 0 4 6 53 11½
16 - SV Multatuli Ingelheim e.V. 1356 Rheinland-Pfalz 2 1 4 5 78 11½
17 - SC Wolfratshausen 1948 e.V. 1365 Bayern 1 3 3 5 63½ 13
18 + SF Neureut 1953 e.V. 1431 Baden 2 1 4 5 54 12
19 - Schachgemeinschaft Porz e. V. 1318 Nordrhein-Westfalen 2 0 5 4 62 10
20 = SC Erlangen 48/88 1254 Bayern 0 0 7 0 43½ 7

U10

In der U10 gab es mit Borussia Lichtenberg ein Team, das fast unmöglich den Titel nicht hätte holen können, denn die Jungs aus Berlin hätten mit diesem Schnitt gut und gerne auch um den Titel in der U12 mitspielen können. Dementsprechend gewannen die vier eingesetzten Spieler alle Kämpfe und gaben in 28 Partien nur drei Brettpunkte ab.

Dániel Deák-Sala, Jarne Ruddat, Magnus Ermitsch, Christian Zobel, Bagrat Torosyan | Foto: Deutsche Schachjugend

Tabelle DVM U10

Pl. Team Ø DWZ Land G U V MP SoBo BP
1 = SC Borussia Lichtenberg 1708 Berlin 7 0 0 14 229 25
2 = Schachzentrum Bemerode 1397 Niedersachsen 6 0 1 12 151 20
3 = Hamburger SK von 1830 eV 1482 Hamburg 5 1 1 11 174½ 20½
4 + Düsseldorfer Schachverein 1854 1500 Nordrhein-Westfalen 5 0 2 10 147 17
5 + SK Doppelbauer Kiel 1243 Schleswig-Holstein 5 0 2 10 134 19
6 - SG Einheit Staßfurt 1411 Sachsen-Anhalt 4 1 2 9 128½ 17
7 - Mönchengladbacher Schachverein 1878 e. V. 1250 Nordrhein-Westfalen 4 1 2 9 121 16½
8 + KSV Rochade Göttingen (Veltheim) 1110 Niedersachsen 4 1 2 9 119½ 17
9 + Karlsruher SF 1853 1251 Baden 4 1 2 9 101 16
10 - Schachzwerge Magdeburg 1306 Sachsen-Anhalt 4 0 3 8 107 14½
11 - Lübecker SV von 1873 1240 Schleswig-Holstein 3 2 2 8 105 14½
12 + Schachverein Isental 1123 Bayern 3 2 2 8 99½ 16
13 + SAV Torgelow-Drögeheide 90 1094 Mecklenburg-Vorpommern 3 2 2 8 95 15
14 + SG Königskinder Hohentübingen e.V. 1166 Württemberg 3 2 2 8 95 14½
15 + SK Gräfelfing 1005 Bayern 3 2 2 8 83 15

insgesamt 40 Mannschaften

Offizielle Webseite Deutsche Schachjugend



Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH, SPIEGEL ONLINE oder die Deutsche Presse-Agentur. Falls er mal nicht schreibt, Training gibt oder auf seinem YouTube-Kanal Schach lehrt, versucht er aktiv am Brett zu beweisen, dass 1. e2-e4 der beste Eröffnungszug ist.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren