Hibbdebach gegen Dribbdebach

von Hans-Walter Schmitt
12.03.2015 – Das größte Schulschachturnier in Deutschland findet alljährlich in Hamburg statt: Rechtes gegen linkes Alsterufer, in diesem Jahr am 8. April. Das zweitgrößte Schulschachturnier ist "Hibbdebach gegen Dribbdebach", was in Frankfurter Mundart ungefähr das gleiche bedeutet. Allerdings nimmt man in Frankfurt den sportlichen Aspekt des Turniers viel ernster. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Gold gewollt und Silber gewonnen! - Geschwister-Scholl-Schule am Ziel!

Das zweitgrößte Schulschachturnier Deutschlands, das 25.„Hibbdebach-Dribbdebach“ im Frankfurter Saalbau in Bornheim wurde in der Klasse „Grundschulen“ von den GSS-Schüler tief mitgeprägt. Schachlich kompetent und stark, mannschaftsdienlich und richtig clever agierten die jungen Strategen der Geschwister-Scholl-Schule in Schwalbach und machten einen Durchmarsch bis zum „Final-Count-Down“. Eine wahre Demonstration der Stärke und des Willens. Gegen Kinzigtal Gründau, die 31 Punkte aus 32 Partien gesammelt hatten mussten sie dann volles Risiko gehen und dies reichte am Ende zur Silbermedaille.

Die Jungs aus der Geschwister-Scholl-Schule hatten im Vorjahr den fünften Platz erreicht, wurden aber wegen zwei externer Teilnehmer auf den Bronce-Medaillen-Platz hoch gestuft! Dieses Jahr starteten sie mit einem lockeren 7:1 gegen die Waldschule Maintal und kamen in der 2.Runde gegen einen der Favoriten Erasmus II Offenbach. Nach sehr ausgeglichenem Verlauf überlisteten die Zwillinge Andreas und Christian beim Stande von 3:3 ihre Gegner an Brett 1 und 2: „Mach Du remis ich gewinne“ wies Mannschaftsführer Andreas Haller seinen Bruder an. Gesagt, getan, 4,5:3,5 für die GSS. In der 3.Runde ließen sie ein niemals gefährdetes 7:1 folgen gegen die zweite Geschwister-Scholl-Schule aus Langen.

In der 4.Runde kam es zum Duell der Trainingspartner im Chess Tigers Training Center: die Geschwister-Scholl-Schule mit Andreas und Christian Haller gegen Boyan Blagoev und Moritz Kurr an den Spitzenbrettern – unser Herz schlug für beide Teams – aber die GSS-Schüler waren in Höchstform und gewannen 6,5:1,5 - gar nicht unverdient.

Aber jetzt sollte der große „Show-down“ in der letzten Runde kommen gegen die „Übermannschaft“ von Kinzigtal Gründau, die bis dahin 31 aus 32 möglichen Punkten gesammelt hatten. Nach großer zeitlichen Verzögerung (Proteste in der anderen Gruppe WS1) ging es zu Werke unter den kritischen Augen von fünf Eltern unsererseits.

 

Unsere bis dahin überragenden 4/4-Spieler konnten nicht mehr ihre volle Leistungskraft abrufen und wir unterlagen den Kinzigtalern nach fairem und hartem Kampf mit 3:5. Nach schnellem 0:2-Rückstand brachten uns Oskar, Niklas und Allan mit 3:2 in Führung und wir hatten schon bereits eine Hand am größten Pokal – ein Herzenswunsch der Jungs – aber wir konnten keine Partie mehr gewinnen.

Herzlichen Glückwunsch an Kinzigtal, jetzt müssen wir es nächstes Jahr noch einmal probieren 2014 = Bronze, 2015 = Silber, 2016 = ? einen Platz höher zu klettern.
 

Die folgenden neun Spieler vertraten die Geschwister-Scholl-Schule:

- Brett 1: 3,5/5 4a Christian Haller 70%
- Brett 2: 4,0/5 4c Andreas Haller (MF) 80%
- Brett 3: 3,0/5 3c Marc Rehlinger 60%
- Brett 4: 3,5/5 4b Allan Babino 70%
- Brett 5: 4,0/5 2a Simon Rosar 80%
- Brett 6: 2,0/4 4c Georg Samodurov 50%
- Brett 7: 2,0/4 4c Daniel Walter 50%
- Brett 8: 3,0/4 3b Niklas Boderke 75%
- Brett 9: 3,0/3 4a Oskar Hercher 100%

Alle Jungs punkteten 50% und höher, eine wirklich stabiles Team, welches auch weiß woher sie kommen und wohin sie wollen. Auch die Albert-Einstein-Schule Schwalbach war sehr erfolgreich, hatten sie doch zum dritten Mal hintereinander den 1.Platz im stärkst besetzen Turnier für „Weiterführende Schulen I“ belegt. Die dominante Schwalbacher Schachachse steht, dank der Trainingsangebote des Chess Tigers Training Centers im Verbund mit der überragenden Angeboten der Schulen für ihre interessierten Schachschülern. Schach macht schlau!
 


 

Schach-Hattrick für die Albert-Einstein-Schule Schwalbach

Das zweitgrößte Schulschachturnier Deutschlands, das 25.„Hibbdebach-Dribbdebach“ im Frankfurter Saalbau in Bornheim wurde wieder in der Klasse „Weitergehende Schulen I“ eine sichere Beute der AES-Schüler. Schachlich kompetent und stark, mannschaftsdienlich und abgebrüht agierten die erfahrenen Cracks des Albert-Einstein-Gymnasiums in Schwalbach und machten einen Durchmarsch mit nur sechs Spielern. Eine Demonstration der Stärke und des Willens.

Zum dritten Mal hintereinander gewannen sie diese Klasse - ein echter Hattrick! Mit einem 8:0-Sieg gegen das Gymnasium Riedberg I, den 7:1 Siegen gegen das Lessing I Gymnasium Frankfurt und das Gymnasium Oberursel und einem 6,5:1,5 Sieg gegen das Leibnitz-Gymnasium Offenbach dominierten die AES-ler das Feld der 41 Mannschaften nach Belieben.

Allein und fast uneinholbar nach der 4.Runde mit 8:0 Punkten und 28,5 Brettpunkten, wurde völlig zu Unrecht dem Protest der direkten Konkurrenten stattgegeben, dass die zwei Gastspieler "genullt" werden müssten und nur noch 6 Spieler im Turnier gewertet und in der letzten Runde an den Start gehen dürften. Das Ergebnis war dann trotzdem 5,5:2,5 und damit 10:0 Punkte für das Super-Team der AES. Mit 6 Spielern an den Brettern 2 - 7 hatten die Jungs in der letzten Runde Charakter gezeigt und die 40 konkurrierenden Teams schließlich mit 10:0 Mannschaftspunkte und 26,5 (33,5) Brettpunkten dominiert.

Das Konzept der Chess Tigers setzt sich mehr und mehr durch: "Schulschach, Training & Vereinsschach" zu verknüpfen. Alle Jungs spielen mit ihrem Trainer Hans-Walter Schmitt in der Bezirksklasse C beim SC Bad Soden am Taunus in der MTS, sodass das mannschaftsdienliche Spielen zum Mittelpunkt des Handelns wurde. Danke Jungs - auch im Namen der Albert-Einstein-Schule - für den dritten Titel in der stärkst besetzten Klasse und herzlichen Dank dem Sponsor Frankfurter Sparkasse von 1822 - besonders Herrn Thomas Walther - für dieses wunderbare Erlebnis!



Die folgenden acht Spieler vertraten die Albert-Einstein-Schule:

- Brett 1: 3,0/4 Leon Hollmann DWZ 1700 (G)
- Brett 2: 4,5/5 Leo Max Deppe DWZ 1459
- Brett 3: 3,5/5 Ruben Rittberger DWZ 1360
- Brett 4: 5,0/5 Frederik Stobbe DWZ 1286
- Brett 5: 5,0/5 Lukas Martin DWZ 1259
- Brett 6: 5,0/5 Jan Frederik Werndl DWZ 1045
- Brett 7: 4,0/5 Alexander Martin DWZ 956
- Brett 8: 4,0/4 Daniel Senko DWZ 783 (G)

Auch die Geschwister-Scholl-Schule Schwalbach war sehr erfolgreich, hatten sie letztes Jahr noch mit dem 3.Platz vorlieb nehmen müssen, war es diese Jahr schon der 2. Hatte die Albert-Einstein-Schule letztes Jahr bereits 5 Schüler aus der Geschwister-Scholl-Schule aufgenommen, möchten dieses Jahr 5 Schachschüler an das Gymnasium Albert-Einstein Schwalbach, aber nicht nur wegen des siegreichen Schach-Teams, sondern hoffentlich auch wegen des guten Schachtrainings.



Bilder: Chess Tigers Training Center

 

Berichte bei den Chess Tigers...

Ergebnisse bei der Hessischen Schachjugend...

 



Hans Walter Schmitt ist der Schachpromotor in der Rhein-Main-Region. Der frühere Siemens-Manager hat sich durch die Organisation der Chess Classic in Frankfurt, später in Mainz weltweit einen Namen gemacht und ist nun im Schulschach-Bereich sehr aktiv. In seinem Chess Tiges Traininingszentrum trainiert er den Nachwuchs in Bad Soden und Umgebung.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren