Hybrid Match: Berlin gegen ECU-Präsidium

von Bernhard Riess
10.02.2022 – Im Rahmen des Berliner Grand Prix wurden ein Wettkampf zwischen einer Berliner Auswahl und einer Auswahl des Präsidiums der ECU durchgeführt. Die ECU-Auswahl spielte von Thessaloniki und so wurde der Wettkampf "hybrid" ausgetragen. Er endete nach spanender Zeitnotschlacht mit 2:2.

Schach Nachrichten


ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...

Hybrid-Match BSV-ECU am 05.02.2022

Am 5. Februar 2022 wurde als erste Rahmenveranstaltung zum FIDE-Grand-Prix ein Hybrid-Städte-Wettkampf zwischen der deutschen Hauptstadt Berlin und der griechischen Metropole Thessaloniki ausgetragen. Die Mannschaften setzten sich aus einer Auswahl des Berliner Schachverbandes und Mitgliedern des Boards der Europäischen Schach-Union (ECU) zusammen.

Es wurde auf dem Server Tornelo.com mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten und 5 Sekunden Bonus gespielt. Sowohl in Berlin als auch in Thessaloniki saßen Spieler und Spielerinnen vor einem elektronischen Schachbrett „Supreme Tournament 55“ des Münchener Herstellers Millennium. Auf dem Brett werden die Züge des Gegners mittels LEDs angezeigt, so dass der ständige Blick auf den Computerbildschirm entfallen kann und nur noch notwendig ist, um die verbliebene Bedenkzeit zu kontrollieren oder um ein Remisangebot abzugeben oder anzunehmen. Die ECU spielte in ihren Geschäftsräumen, das Berliner Team im „Haus des Familienunternehmens“ am Pariser Platz direkt am Brandenburger Tor. Wir danken an dieser Stelle der Stiftung Familienunternehmen noch einmal herzlich, daß wir diese schönen Räume nutzen durften und ebenso der Emanuel-Lasker-Gesellschaft, die diesen Kontakt vermittelt hat.

Die Aufstellung beider Teams versprach interessante Partien:

Brett 1 FM Dr. Joachim Wintzer 2274 - GM Adrian Mikhalchishin 2455

Brett 2 Ralf Schnabel 2228 - Sarkhan Gashimov 2348

Brett 3 FM Jürgen Brustkern 2226 - Gunnar Bjornsson 2130

Brett 4 Ralf Gebert-Vangeel 2057 - IM Eva Repkova 2303

Berlin hatte an den Brettern 2 und 4 Weiß. Die Schiedsrichter vor Ort waren IA Tania Karali in Thessaloniki und IA Bernhard Riess in Berlin.

IA Berhard Riess

Nach der Klärung eines kleinen technischen Problems wurde die Partien kurz nach 16 Uhr MEZ gestartet. FM Brustkern gewann mit Schwarz in 32 Zügen und sorgte so für die Berliner Führung.

Jürgen Brustkern

Die anderen 3 Partien wurden alle erst in der Blitzphase entschieden. GM Mikhalchishin glich für die ECU aus, nachdem FM Dr. Wintzer in verlorener Stellung die Zeit überschritt. An Brett 4 sorgte FM Repkova für den Führungswechsel, jedoch konnte Gashimov den Mannschaftssieg nicht festhalten, als er in einer hochdramatischen Schlußphase die Zeit überschritt.

Dr. Joachim Wintzer

Mit dem 2:2-Unentschieden waren letztlich alle Seiten zufrieden – nicht zuletzt, weil mit dieser Veranstaltung ein weiteres Mal der Beweis erbracht werden konnte, daß Hybrid Schach auch unter Wettbewerbsbedingungen problemlos gespielt werden kann und sich in Zukunft sicherlich einen Platz im Turnierkalender erobern wird.

Partien

 

IA Bernhard Riess
Vizepräsident Berliner Schachverband e.V.

 


Bernhard Riess ist ein Berliner Schachspieler, Schiedsrichter und Organisator. Seine zweite Liebe gilt dem American Football.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren