Im Lockdown, Schach spielen: Ein Gedicht von Fernando Arrabal

von Fernando Arrabal
08.02.2021 – Der spanische Dichter, Dramatiker, Drehbuchautor, Regisseur und Romanautor Fernando Arrabal befindet sich im Lockdown in Paris. Wie er selber sagt, spielt er jede Nacht zehn Schachpartien online - und erinnert sich in einem Gedicht an Gefängnis, Haft, den spanischen Bürgerkrieg und seine Großmutter.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Erinnerungen eines Schachspielers

Von Fernando Arrabal, Paris

…vielen Dank!

Man hat mich, wie vermutlich alle anderen

schon mehrfach einsperren lassen

das erste Mal nach einer Typhuserkrankung

drei Mal nach einer Rippenfellentzündung (oder war es bereits Tuberkulose?)

einmal im Sanatorium von Bouffémont mit regelmäßigen Schlafbehandlungen morgens und nachmittags

und dann im Gefängnis von Carabanchel (Madrid) und Umgebung

drei Mal für Operationen im Cochin-Krankenhaus in Paris

und schließlich der Schlaganfall vor sieben Jahren im Lariboisière-Krankenhaus in Paris

mein verehrter und geliebter Sohn (Doktor der Molekularbiologie) meinte zu mir, dass “ich nie wieder reden können würde” (was sich zum Glück als falsch erwies).

[um eine Sache habe ich ihn jedoch gebeten, “Bitte, ich würde gerne das Schachturnier zu Ende spielen”];

Abgesehen von den ersten Tagen war der Rest erträglich

ich schrieb in diesen Zeiten

vor allem Theaterstücke

im Sanatorium Fando y Lis und El cementerio de coches,

in Carabanchel, El jardín de las delicias

dort habe ich auch einige Partien Blindschach gespielt, die ein anderer Insasse aufgeschrieben hat

aber leider und verständlicherweise wurden mir die Partieformulare bei meiner Entlassung abgenommen, da man Angst hatte, es wären geheime Botschaften;

Ist diese Einsperrung jetzt weniger erbärmlich und strahlender, oder doch zumindest sonniger als die vorherigen?

Ist sie durch das Wesen dieses Unheils beides und zugleich nach außen gewandt?

Und vor allem wegen meiner geliebten Tochter (bewundert und einzigartig wie stets), die mich jeden Tag besuchen kommt

und mir bringt, was ich brauchen könnte (was übrigens nicht viel ist);

Schreibe ich im gleichen Rhythmus wie immer

ich mache fast jeden Tag Selfies

ich mache mich schick, ich trage eine Ansteckblume

ich trage jeden Tag Fliege und ein anderes Paar Sonnenbrillen (über den üblichen);

Doch etwas ist ungewöhnlich: 

Ich finde es schade, dass ich meinen Sohn, seine Frau und meine Enkel, die Zwillinge, nicht sehen kann (sie leben 600 Meter entfernt) 

ich kann keine Freunde auf Partys treffen

ich poste weiter auf Twitter, Instagram und der presse internationale;

Jede Nacht spiele ich zehn 10-Minuten-Partien, fast immer nur gegen Inder, Ukrainer oder Amerikaner; 

Ich habe zwei Theaterstücke geschrieben, Pétalos de confinamiento und Julieta (das hatte ich J. Gréco versprochen)

die mir, genau wie meine anderen Arbeiten, die Ehre und das unverdiente Vergnügen verschaffen

zu wissen, dass sie eines Tages einmal aufgeführt werden, von Tasmanien bis nach Anchorage; 

in Paris, im Théâtre 13, vor zehn Leuten,

werden sie El cementerio de coches aufführen;

***

Tanya Pixoto schrieb mir an Mariä Verkündigung

… (ich bin beinahe 88 Jahre alt) und habe das erste Mal in meinem Leben die schöne und präzise Handschrift meiner mir bislang unbekannten Großmutter Concepción Ruiz gesehen;

ich habe sie im März entdeckt, dank Marina Llobera de Pollença;

Wie kunstvoll meine Großmutter Courage den Gefängniswärter und Henker ihres Sohnes anspricht! 

Wäre es ein Verbrechen gewesen, ihm einen einfachen Brief zu schicken?

Wie hat es meine Großmutter (& Mutter) Courage geschafft, inmitten des Bürgerkriegs, der alle bürgerlichen Konventionen missachtete, von Córdoba nach Palma de Mallorca zu reisen?

Konnte sie am Ende ihrem Sohn, der in der Todeszelle saß und zwei Monate später im Fort of Illetres in Palma de Mallorca hingerichtet wurde, noch einen Kuss geben? 

Wie hat sie es geschafft von Córdoba nach Ceuta zu reisen, um ihrem Sohn Fernando, meinem Vater, in dem Jahr, das er in der Todeszelle verbrachte, einen Kuss zu geben?

Wie hat sie es auch noch geschafft, von Córdoba nach Barcelona zu reisen, um ihrem Sohn Ángel in dem Jahr, das er in der Todeszelle verbracht hat, einen Kuss zu geben?

Sie musste die bittere Pille schlucken und den Siegern – und Henkern ihrer drei Söhne – sagen, dass sie den Schmerz, ihre beiden anderen Söhne durch die Hand der roten Raserei verloren zu haben, überwunden hätte

sie musste die bittere Pille schlucken und den Schlächter ihres Sohnes Eure Exzellenz… anreden, und das hochachtungsvoll.

sie musste die bittere Pille schlucken und erklären, dass ihr Sohn durch die Wechselfälle des Lebens das Unglück hatte, seiner Freiheit beraubt zu werden

sie musste die bittere Pille schlucken und das gütige Herz des Folterers ihres Sohnes erwähnen, und Gott bitten, dass er ihm zum Wohle unseres geliebten Spaniens ein langes Leben schenkt

sie musste die bittere Pille schlucken und das Jahr, in dem alle Sorgen einer Mutter zusammen kammen, ein triumphales Jahr nennen.

Fernando Arrabal

Ein Brief aus dem Jahre 1937

Fernando Arrabal, Concepción Ruiz

Concepción Ruiz, Fernando Arrabals Großmutter

Übersetzung aus dem Englischen: Johannes Fischer

Links


Fernando Arrabal Terán (Ceuta, 11 August 1932) ist Schriftsteller und Filmemacher. In Spanien geboren, lebt er seit 1955 in Frankreich. Er veröffentlichte dreizehn Romane, einige Hundert Gedichtbände und 100 Theaterstücke. Seine große Liebe gilt dem Schach. Er komponierte Studien, füllte eine Schachkolumne und veröffentlichte auch einige Bücher zum Schachspiel.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Rainbow66 Rainbow66 09.02.2021 01:50
Viel Selbstdarstellung und fast nichts zum Thema Schach.
1