Jennifer Shahades: Chess Queens

von Tatiana Flores
12.07.2022 – Die zweifach US-Meisterin Jennifer Shahade hat sich in der Vergangenheit oft für das Frauenschach stark gemacht. Nach ihrem Buch "Chess Bitch" hat sie nun mit "Chess Queens" ein weiteres Buch zum Frauenschach veröffentlicht. Tatiana Flores hat es sich angesehen. | Foto: Chess Queens neben einigen US Chess Women Fanartikeln, Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Jennifer Shahade

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2022

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training! ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Jetzt mit den neuen Datenbanken Mega 2022 und der Fernschachdatenbank Corr2022! Außerdem neu im Megapaket: 1 Gutschein für ein Profi-Powerbook Ihrer Wahl + 250 ChessBase-Dukaten!

Mehr...


Eine Rezension von Chess Queens von Jennifer Shahade

 
Die Geschichte der besten Schachspielerinnen der Welt ist oft ignoriert oder als zweitrangig betrachtet worden. WGM Jennifer Shahade, zweifache US-Frauenschachmeisterin, Pokerprofi und Autorin, hat beschlossen, dies zu ändern, indem sie in ihrem neuesten Buch "Chess Queens" ausführliche Profile der Frauen vorstellt, die ihr Leben und ihre Karriere dem Schach gewidmet haben, trotz des schockierenden Sexismus, gegen den sie mit jedem einzelnen ihrer Züge kämpfen mussten.

Das Cover von Chess Queens erstrahlt in tiefem Kohleschwarz und schrillem Kürbisorange, während im Innenteil die bemerkenswertesten Geschichten der besten Schachspielerinnen der Geschichte nachzulesen sind - von der ersten Weltmeisterin Vera Menchik und ihren Gegnerinnen bis hin zu den Frauen, die auch heute noch die 2600-Elo-Grenze durchbrechen.
All das, verwoben mit Jennifer Shahades eigener aufregender Schachkarriere und ihren Erfahrungen als Profispielerin, macht das Buch zu einem inspirierenden Werk, das gleichzeitig an die Schwere der ungleichen und frauenfeindlichen Behandlung von Frauen in der Schachwelt erinnert.

 
 
Shahades drittes Buch ist gut durchdacht und in chronologischer Reihenfolge geschrieben. Nach einer schockierend ehrlichen, aber fesselnden Einführung nimmt sie uns mit auf eine Backstage-Reise durch das Leben von Schachheldinnen wie den kriegsgebeutelten Pionierinnen Vera Menchik und Sonja Graf, der Holocaust-Überlebenden Isabelle Choko, den Nachkriegsmeisterinnen Ljudmila Rudenko, Elizabeta Bykova und Olga Rubtsova.
 
Sie erklärt detailliert, wie die Schachdynastie der georgischen Frauen langsam aufgebaut wurde, aus der Weltmeisterinnen und Großmeisterinnen wie Nona Graprindashvili und Maia Chiburdanidze hervorgingen.
 
Ab dem Kapitel, in dem die Polgar-Schwestern dem Leser vorgestellt werden, bietet Shahade intime Einblicke aus erster Hand, Zitate aus ihren eigenen Begegnungen, Gesprächen und Interviews mit den Spielerinnen.
 
Das Buch geht weiter mit dem Aufstieg des chinesischen Frauenschachs und seinen zahlreichen Erfolgen bis hin zu den europäischen Schachdiven, die um die Welt jetten, um ihre besten Partien zu spielen. Tiefe Einblicke in die Entwicklung des Frauenschachs in Amerika und Porträts von sehr einzigartigen, aber nicht weniger starken Spielerinnen schließen das Buch ab.
 
Auf den allerletzten Seiten finden wir ein sorgfältig zusammengestelltes Glossar, das die in Chess Queens verwendeten Schachbegriffe erklärt, die für Nicht-Schachspieler erklärungsbedürftig sein könnten, sowie einen Anhang mit allen Partien, die in dem Buch vorkommen. Ein QR-Code ermöglicht den einfachen Zugang zu einer Online-Bibliothek, in der diese Partien zum Studieren und Analysieren bereitstehen.
 
 
Ein Foto des Typs, der in Chess Queens zu finden ist. Hier: Vera Menchik bei einem internationalen Turnier in London im Jahr 1932. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Jennifer Shahade
 
Chess Queens ist stark, brutal ehrlich - also manchmal schockierend und aufschlussreich -, gut recherchiert und gleichzeitig höchst unterhaltsam. Auch wenn es an seinen glamourösesten Stellen märchenhaft rot sein mag, ist es insgesamt ein lehrreiches Werk, das den Leser mit der Rohheit der komplexen Realität einer Schachspielerin konfrontiert. Das heißt, immer mit einer großzügigen Dosis Sarkasmus und gutem Humor, um die gelegentlichen Gefühle des Ekels und der Beunruhigung auszugleichen, die beim Anblick der Wahrheit aufkommen könnten.
 
Meiner Meinung nach kann Chess Queens eine ausgezeichnete Werbung für das Schachspiel selbst sein, da es als aufregend, komplex und gleichzeitig liebenswert für Frauen und Männer gleichermaßen dargestellt wird. Ich ermutige Schachspieler (aller Niveaus und Altersgruppen) und Menschen, die an inspirierenden Lebensgeschichten interessiert sind, das Buch zu lesen, da es einen enorm wertvollen Einblick in die Schachwelt, die Gedanken der Spieler und die Vorzüge eines professionellen Schachspielers bietet.
 
Darüber hinaus betrachte ich Chess Queens als ideales Geschenk für alle, die mehr über die Vergangenheit und die aktuelle Situation von Frauen im Schach wissen wollen, sowie für diejenigen, die glauben, dass es nichts mehr zu verbessern gibt, besonders wenn man bedenkt, dass wir uns mitten im Jahr der Frauen im Schach befinden.
 
 

Fabi Shahade ist verliebt in das neue Buch seiner Mutter Chess Queens, Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Jennifer Shahade


Tatiana Flores wurde 1998 in Andorra geboren und zog, als sie 14 war, mit Ihrer Familie nach Deutschland. Sie arbeitet als Schach-Journalistin, Dichterin und mehrsprachige Autorin. Sie begeistert sich neben dem Schachspielen auch für Literatur und Musik.
Discussion and Feedback Submit your feedback to the editors