Jobava gewinnt Vlissingen Open

von Marcus Dehn
11.08.2015 – Knapp 250 Spieler nahmen die Herausforderung beim 19. Hogeschool Zeeland Open an, darunter einige starke Großmeister, wie Baadur Jobava, Loek Van Wely oder Konstantin Landa. Während Jobava seiner Favoritenrolle gerecht wurde, hat Loek van Wely das Turnier aus seinen Turniertagebüchern schon gestrichen. Marcus Dehn berichtet in Wort, Bild und Notation. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Jobava gewinnt in Vlissingen

Das 19. Hogeschool Zeeland Tournament (1. bis 8.August 2015)
 

Vlissingen, an der niederländischen Westküste, Foto: Frans Peeters

Für eine sonnige Woche versammelten sich 242 Schachspieler an der Westküste der Niederlande um beim Open Vlissingen den Zeeland-Meister 2015 zu ermitteln. Allerdings wurde das Turnier leider nicht direkt am Strand, sondern in der Aula der Universität der angewandten Wissenschaften ausgetragen. Dort herrschten erstklassige Spielbedingungen, angefangen von der Klimatisierung, Brett- und Figurenqualität über Verpflegung, sanitäre Anlagen und Turnierleitung. Das Team um Hauptschiedsrichter Frans Peeters, der auch freundlicherweise die Fotos für diesen Artikel zur Verfügung stellte, organisierte und leitete nahezu perfekt durch das Turnier. Alle wichtigen Informationen wurden so zeitnah wie möglich ins Internet gestellt.

 

Blicke in den Turniersaal, Foto: Ad Bruijns (ad-bruijns@home.nl)

Das Feld war mit 38 Titelträgern und mit vielen ehrgeizigen Amateuren gut besetzt. Am Start 97 Spieler über 2000 ELO, 153 Teilnehmer brachten eine Zahl von über 1850 ELO mit. Zu den ELO-Favoriten zählten die Großmeister Jobava, Van Wely, Landa, Krasenkow, Moradiabadi und Ernst, die auch über das gesamte Turnier vorne mitspielten. Nach 7 Runden führte Sipke Ernst mit 6 Punkten das Feld an. Es kam in der 8.Runde zur vorentscheidenden Begegnung gegen Jobava.
 

Jobava-Ernst, Runde 8, Schwarz am Zug

 

Ernst spielte 55....Kh1?? und verlor nach dem Tausch von c- und h-Bauern. 55...Tc2 hätte zum Remis gereicht. Es folgte 56.Th8 Txc7 57.Txh3+ Kg2 58.Th5 Ta7 59.Kc5 Tb7 60.Kc6 Tb4 61.Txa5 Tg4 62.Ta8 Kg3 63.Kb5 Tg5+ 64.Kb4 Tg4+ 65.Kb3 Kf4 66.Te8 Tg1 67.a5 Kf5 68.Kb4 Tb1+ 69.Kc5 1–0
 

Drama in Runde 8: Ernst verliert gegen Jobava, Foto: Ad Bruijns (ad-bruijns@home.nl)

 

Möglicherweise wirkte der Partie-Ausgang noch nach, so dass S. Ernst mit der anschließenden Schlussrunden-Niederlage gegen den jungen IM J. van Foreest (damit Silber für den Bald-GM) am Ende sogar auf Platz 23 zurückfiel.

Letzte Runde: GM Sipke Ernst – IM Jorden van Foreest (0-1), Foto: Frans Peeters


Vor der letzten Runde lag Jobava mit einem halben Punkt Vorsprung alleine in Führung, und ließ sich den Titel auch nicht mehr nehmen. Er gewann seine Partie gegen GM Moradiabadi.

Um den Turniersieg: letzte Runde, GM Moradiabadi – GM Jobava (0-1), Foto: Ad Bruijns (ad-bruijns@home.nl)

 

Die direkten Verfolger IM Wan, GM Werle, GM Landa, GM Krasenkow konnten ihre Partien der letzten Runde nicht gewinnen, und belegten in der Endtabelle hinter Jobava und J. van Foreest die Plätze 3 bis 6. 

Abschließend dokumentieren 3 Stellungen aus dem Turnier stellvertretend den großen Kampfgeist der meisten Spieler und auch die Spannung, die der Schachsport bieten kann. Eine Remisquote von 23% unterstreicht die Spiellaune der Teilnehmer.

FM Kevlishvili – GM Jobava, Runde 7, Schwarz am Zug aus schwarzer Sicht.

Jobava fand einen schönen Gewinn mit 39.- g4 ! Es folgte noch 40.hxg4 Te1 41.Txf5+ Kxg4 42.Txf3 Kxf3 43.Kh3 Th1# 0–1



GM Krasenkow – FM Admiraal, Foto: Ad Bruijns (ad-bruijns@home.nl)


IM van Delft – GM Krasenkow, Runde 8, Schwarz am Zug.

Zuvor hatte Weiß mehrfach den Gewinn ausgelassen. Mit der Schaukel Th1-h2 hätte der Großmeister nun ins Remis einlenken müssen. Doch ging er mit dem Gewinnversuch 52...e2?? bewusst das volle Risiko ein, oder sah er den anschließenden Gewinnzug für Weiß auch nicht? Mit dem Zwischenschach 53. Tg3+ ! funktioniert dann der Trick mit Tg2 nicht mehr. In der Partie folgte 53.Tg1 Tg2! 54.a8D Txg1+ 55.Kb2 e1D 0–1

 

GM Ankit - CM Heltzel, Foto: Ad Bruijns (ad-bruijns@home.nl)

 

Nicht immer behielten die GM die Nase vorn, wie in der folgenden Position:

GM Ankit - CM Heltzel, Runde 7, Weiß am Zug.


Ankit versiebte hier mit 97. b7 ?? die Partie zum Remis. Gewonnen hätte 97.Sg6 mit der Idee sich über e5 auf d3 zu opfern, oder über d7 das Läuferopfer auf b6 zu verhindern. (97.-Kc5 98.Se5 Lb6: 99.Sd7+ Kc6 100.Sb6: d3 101.Sc4)
In der Partie folgte 97.b7 Lc7 98.a6 Lb8 99.Ka5 Lc7+ 100.Ka4 Lb8 101.Sg2 Kc5 102.Ka5 Lc7+ 103.Ka4 Lb8 104.a7 Lxa7 105.Kb3 Kc6 106.Kc4 Kxb7 107.Sf4 d3 108.Sxd3 ½–½




Turniersieger GM Baadur Jobava, Foto: Frans Peeters

Platz 2: IM Jorden Van Foreest, Foto: Frans Peeters

Bronze: IM Yunguo Wan mit dritter GM-Norm, Foto: Frans Peeters

Platz 4: GM Jan Werle, Foto: Frans Peeters

Platz 5: GM Konstantin Landa, Foto: Frans Peeters

GM Loek van Wely: kann mit Platz 22 nicht zufrieden sein, Foto: Ad Bruijns (ad-bruijns@home.nl)

 

Endstand:

Rk. SNo   Name FED Rtg Pts.  TB1   TB2   TB3 
1 1 GM Jobava Baadur GEO 2664 8.0 41.5 36.50 39.5
2 9 IM Van Foreest Jorden NED 2519 7.5 41.0 35.25 38.0
3 11 IM Wan Yunguo CHN 2472 7.0 43.5 32.00 39.0
4 7 GM Werle Jan NED 2525 7.0 43.0 34.25 38.0
5 3 GM Landa Konstantin RUS 2624 7.0 42.5 29.50 39.0
6 4 GM Krasenkow Michal POL 2616 7.0 42.5 29.50 36.5
7 19 FM Ten Hertog Hugo NED 2383 7.0 42.0 34.25 36.5
8 14 IM Prasanna Raghuram Rao IND 2424 7.0 40.0 32.75 35.5
9 5 GM Moradiabadi Elshan IRI 2587 6.5 43.5 28.50 39.0
10 26 IM Palit Somak IND 2345 6.5 42.0 30.50 35.0
11 21   Mu Ke CHN 2380 6.5 42.0 28.25 36.0
12 8 GM Ikonnikov Vyacheslav RUS 2519 6.5 41.5 31.00 34.5
13 15 IM Leenhouts Koen NED 2422 6.5 41.0 30.75 35.5
14 12 GM Ankit R. Rajpara IND 2460 6.5 41.0 30.00 36.0
15 28 IM De Jong Migchiel NED 2319 6.5 39.5 27.75 33.0
16 10 IM Das Arghyadip IND 2485 6.5 39.5 26.50 35.0
17 45 CM Heltzel Joost NED 2216 6.5 39.0 27.75 33.0
18 23 FM Erwich Frank NED 2358 6.5 39.0 27.25 34.0
19 32 FM Dardha Arben BEL 2297 6.5 38.5 25.50 34.5
20 31   Brink Barry NED 2302 6.5 37.5 26.00 33.5
21 25 FM Timmermans Mark NED 2352 6.5 37.0 26.25 34.0
22 2 GM Van Wely Loek NED 2654 6.0 44.5 28.50 36.0
23 6 GM Ernst Sipke NED 2544 6.0 44.5 28.25 36.5
24 17 FM Admiraal Miguoel NED 2414 6.0 41.0 27.25 35.5
25 18 IM Van Delft Merijn NED 2410 6.0 39.5 25.75 34.5

... 242 Teilnehmer, darunter insgesamt 172 Niederländer, 28 Belgier und 18 Deutsche. FM Stillger landete als bester Deutscher auf Platz 32.


450 Partien:

 

 

 

 

Vlissinger Impressionen:
 

 

Fotos: Turnierseite (Ad Bruijns, Frans Peeters, Carlo Rens)

 

Turnierseite...

 

 



Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren