Ju Wenjun: Innenansichten eines Weltmeisterschaftskampfes

von Ju Wenjun
06.04.2020 – Das Schachjahr 2020 begann gleich mit einem Höhepunkt, der Frauenweltmeisterschaft zwischen Weltmeisterin Ju Wenjun und ihrer Herausforderin Aleksandra Goryachkina. Ju Wenjun gewann das umkämpfte Match und lieferte hier bei ihrer Premiere als ChessBase-Autorin einen echten Insider-Bericht diese spannenden Wettkampfes.| Fotos: FIDE

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2020 mit 8 Mio. Partien und über 80.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!
ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen.

Mehr...

"Das schönste Geburtstagsgeschenk überhaupt"

Der Wettkampf um die Frauen-Weltmeisterschaft 2020 fand im Januar in Shanghai und Wladiwostok statt. 

Die ersten sechs Runden wurden in Shanghai, meiner Heimatstadt, gespielt. Der Austragungsort war die Verwaltungszentrale der Shanghai Board and Card Games Association. Es befindet sich in der Nanjing Road West, mitten im Zentrum von Shanghai.

Die beiden Austragungsorte waren recht unterschiedlich. Zuerst einmal das Wetter. In Shanghai ist es im Januar meist um die zehn Grad. Es regnete viel. Dann stieg das Thermometer an einem Tag bis auf 20 Grad. 

Die Spielerinnen und Sekundanten waren im Hotel Continental untergebracht. Vom Fenster meines Hotelzimmers aus konnte ich den Bahnhof von Shanghai sehen und auch das große Einkaufszentrum. An den Spieltagen wurden wir mit dem Auto zum zehn Minuten entfernten Spielort gebracht.

Ich habe es als eine besondere Ehre empfunden, den Wettkampf in meiner Heimatstadt zu spielen. Es bereitete mir Freude und ich hoffte, eine Partie zu gewinnen und hier in Führung zu gehen. 

FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich eröffnte die Partie

Der Wettkampf begann mit einem Remis. Es folgten zwei weitere Unentschieden. Dann gelang es mir, die 4. Partie zu gewinnen, worauf ich sehr stolz bin. 

 

52.g4 und Weiß gewinnt.

Nach dem Sieg war ich sehr glücklich. Ich genoss den folgenden freien Tag. Aber dann verlor ich die fünfte Wettkampfpartie. Der Wettkampf stand wieder gleich. Und mir wurde klar, dass der Kampf noch lange dauern und sehr umkämpft sein würde. 

Die erste Matchhälfte in Shanghai

Nach der 6. Partie nahmen wir ein Flugzeug zum Austragungsort der zweiten Hälfte des Wettkampfes Wladiwostok. Unsere chinesische Delegation bestand aus sechs Personen, Ye Jiangchuan, Ni Hua, mein persönlicher Assistent Wang Yunhan, Miss Li Kaimin vom chinesischen Schachverband, und Miss Wang Pin, vom Shanghai Chess Team und ich selbst. Meine Begleiter halfen mit bei der schachlichen Vorbereitung, als Dolmetscher und bei der Organisation der vielen Dinge, die bei einem solchen Wettkampf erledigt werden müssen. Ich weiß ihre Hilfe sehr zu schätzen.

 

Als wir in Wladiwostok ankamen, war es dort sieben Uhr morgens und viel kälter als in Shanghai, minus 15 Grad. Es lag Schnee. Wir wurden auf dem Campus der Universität untergebracht. Wang Pin und ich wohnten in einer großen Suite mit zwei Schlafzimmern, Küche und einem Wohnzimmer. Durch das Fenster sah ich eine Brücke und sehr viel Schnee.

Die Brücke in Wladiwostok

Der Platz war sehr ruhig und passte gut zur Aufgabe. Hier konnte man sich gut aufs Schach konzentrieren. 

Nach einigen Tagen Unterbrechung ging es mit der 7. Partie weiter.

Viel Presse in Wladiwostok

Wir hatten uns einige Tage gut ausgeruht und die Pause für die Vorbereitung genutzt. Die siebte Partie endete remis.

Ju Wenjun (2584) - Goryachkina,A (2578) [C65]
WCh Women 2020 Shanghai/Vladivostok CHN (7), 16.01.2020
[Ju Wenjun]

[Dies ist das 7. Partie des Wettkampfes und die erste Partie in Wladiwostok. Die Partien davor wurden in Shanghai ausgetragen.]

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.d3 Lc5 5.Lxc6 dxc6 6.0–0 Sd7 7.Le3!?

[Ein selten gespielter Zug, um die Vorbereitung zu umgehen.]

7...De7 8.De1 0–0 9.Sc3 Te8 10.a3!?

[Verhindert Lb4 und befragt Schwarz, wie er reagieren will.]

10...Ld6 

[10...Sf8 11.d4 exd4 12.Sxd4]

 

11.Sd2!

[Die Idee ist f4. Die weiße Bauernstruktur ist besser als die schwarze. Weiß behält einen leichten Vorteil.]

11...Sf8 12.f4 exf4 13.Lxf4 Sg6 14.Lg3 Le6 15.Sf3 Tad8 16.Kh1 Lg4 17.h3 Lxf3 18.Txf3 Td7 19.Tf5

[19.Sd1!? Mit der Idee Se3.]

19...b6 20.Se2 c5 21.b3 Dd8 22.Df2 Lxg3 23.Dxg3 Dh4

 

24.Dxh4

[Ich beschloss, die Damen zu tauschen, weil ich dachte, dass Weiß im Endspiel am Königsflügel einen gewissen Vorteil haben würde. 24.De3!? Se7 25.Tf2 Sc6 26.Taf1 mit etwas Vorteil.]

24...Sxh4 25.Tf2 Sg6 26.Sc3 Se5 27.g3 a5 

 

[Nach diesem Zug verliert Schwarz die Möglichkeit, am Damenflügel aktiv zu werden.]

28.a4 

[28.g4 ist genauer.]

28...Sc6

[28...Sxd3!? Während der Partie dachte ich über Sxd3 nach, mit drei Bauern für den Springer. Aber es ist etwas unklar. 29.cxd3 Txd3 30.Tc2 Txg3 31.Td1 Txh3+ 32.Kg2 Te3 mit Kompensation]

29.Kg2 Sb4 30.g4 Te5

 

31.Sd1!

[Das Feld e3 ist der beste Platz für den Springer. Weiß hält den Druck am Königsflügel.]

31...h5 32.Se3 Sc6 33.Kg3 Sd4 34.Taf1 f6 35.Sd5 Kf7 36.Se3 Kg8 

 

37.Sf5?!

[Dieser Zug führt zu einem Turmendspiel und nimmt etwas Druck von der schwarzen Position. Weiß sollte die Figuren auf dem Brett behalten. 37.h4!? hxg4 38.Sxg4 Th5 (38...Te8 39.h5 mit leichtem Vorteil) 39.Txf6! Sxc2 40.Tf8+ Kh7 41.T1f7! Txd3+ 42.Kf4 Txh4 43.Kg5 mit klarem Vorteil.]

37...hxg4 38.hxg4 Sxf5+ 39.gxf5 g6! 40.fxg6 Tg5+ 41.Kf4 Txg6

 

42.Ke3

[Weiß ist noch etwas besser, aber Schwarz kann sich verteidigen.]

42...Tf7 43.Kd2 Kf8 44.Kc3 Ke7 45.Kc4 c6 46.Th1 Tg8 47.Th6 Ke6 48.Th5 Tfg7 49.c3 Tg5 50.Th6 T5g6 51.Tfh2 f5 52.Txg6+ Txg6 53.exf5+ Kxf5 54.d4 cxd4 55.cxd4 Tg1 56.Th6 Tc1+ 57.Kd3 Td1+ 58.Kc2 Txd4 59.Txc6 Tb4 60.Kc3 Ke5 61.Tc4 Txc4+ 62.Kxc4 Kd6 

[Der schwarze König kommt rechtzeitig zurück.]

63.Kb5 Kc7 64.Ka6 Kc6 65.Ka7 Kc7 66.Ka6 Kc6 67.Ka7 Kc7 ½–½

Die 7. Partie zum Durchklicken

 

Dann verlor ich die 8. Partie und das war eine Katastrophe, denn bis zum Wettkampfende waren nur noch wenige Partien. Das Match war auf 12 Partien angesetzt. Wenn ich die 9. Partie mit den weißen Steinen nicht gewinnen würde, hätte ich in den restlichen drei Partien zweimal Schwarz und einmal Weiß und es würde schwierig werden, den Wettkampf noch zu gewinnen.  

Schiedsrichterin Shohreh Bayat startet die Partie

Die 9. Partie begann. Ich hatte eine ungewöhnlich Variante vorbereitet und sie funktionierte. Im Mittelspiel entstand ein echtes Chaos. Erst hatte ich gute Chancen, dann stand ich ganz schlecht.

 

10.Txd4 war objektiv nicht der beste Zug, führte aber zu wilden Verwicklungen.

Nach dem 40. Zug bekam ich wieder eine gute Position und ich gewann die Partie. Mit dem Sieg hatte ich den Wettkampf wieder ausgeglichen. 

In Shanghai bin ich mit meinem Trainer Ni Hua öfters mal für zehn oder 15 Minuten spazieren gegangen. Aber in Wladiwostok waren wir höchstens mal für eine Minute oder weniger draußen, um frische Luft zu schnappen. Es gibt zwei Mascottchen, Tiger und Leopard. sie sind beide schön. Aber ich bevorzuge den Tiger, denn der Tiger ist ein chinesisches Tierkreiszeichen. 

Die 10. Partie war sehr interessant. Wir erreichten recht bald das Endspiel, mit gleichen Chancen. Wir waren beide kämpferisch eingestellt und mit Glück habe ich die Partie gewonnen.

Goryachkina,A (2578) - Ju Wenjun (2584) [D35] 
WCh Women 2020 Shanghai/Vladivostok CHN (10), 20.01.2020
[Ju Wenjun]

1.c4 e6 2.Sc3 d5 3.d4 Sf6 4.cxd5 exd5 5.Lg5 c6 6.e3 Lf5!?

[Eine selten gespielte Variante,  weil Schwarz im Allgemeinen mit einer schlechten Bauernstruktur im Endspiel spielt. Aber weil sie so selten ist, könnte sie auch eine Überraschung für meinen Gegner sein.]

7.Df3 Lg6 8.Lxf6 Dxf6 9.Dxf6 gxf6 10.Sf3 Sd7 11.Sh4 Le7 12.Se2 f5 13.g3 Lxh4 14.gxh4 Sf6 15.Sf4 

 

15... Sh5

[Interessanterweise wurde am Tag zuvor in der Partie Ganguly - l'Ami genau die gleiche Variante gespielt. Diese Partie endete unentschieden. Vielleicht wird die Variante zur neuen Mode?]

16.Kd2!?

[16.Le2 Sxf4 17.exf4 h5 18.Kd2 Kd7 19.Ld3 Tae8 20.Thg1 Kd6 21.b4 Te7 22.a4 The8 23.Ta3 b6 24.Tc3 Tc7 25.Tgc1 Tee7 26.a5 Te8 27.axb6 axb6 28.Ta1 b5 29.Ta6 Kd7 30.Tc5 Te6 31.Ta8 Tb7 32.Tc1 Ke7 33.Tca1 Kd7 34.Tf8 Ke7 35.Th8 Kf6 36.Tc8 Tb6 37.Td8 Te7 38.Taa8 Te6 39.Ta7 Kg7 40.Tdd7 Kf6 41.Lc2 Te8 42.Ta3 Te6 43.Td8 Te7 44.Tda8 Te6 45.Tg3 Te7 46.Tg5 Te6 47.Ta7 Te8 48.Ta3 Te6 49.Ld3 1/2 (49) Ganguly,S (2636)-L'Ami,E (2606) Wijk aan Zee NED 2020]

16...Sxf4 17.exf4

[Schwarz sollte einen Turm tauschen, um den Druck am Königsflügel zu verringern.]

17...Ke7?!

[17...Kf8! 18.Te1 (18.Le2 h5 19.b4) 18...Lh5 (18...Te8 19.Te5 f6 20.Txe8+ Lxe8 mit gleichem Spiel) ; 17...Lh5? 18.Ld3 Lf3 19.The1+]

18.Le2 h5 19.Tae1 Kd6 20.Ld3 Tae8 21.Te3?!

[21.Te5 Um die Türme auf der e-Linie zu verdoppeln, mit der Idee 21...a5 (21...Txe5 22.fxe5+ Ke6 23.Tg1) 22.The1 Weiß steht besser (22.Lxf5 Lxf5 23.Txf5 Te4 24.Kd3 f6 25.Txf6+ Ke7 26.Tf5 Tf8) 22...f6 23.Lxf5 Weißer Vorteil]

21...Txe3 22.fxe3 a5

[Nun ist zwar die Bauernstruktur von Weiß besser, aber h5 und f5 halten die weißen Bauern auf. Es ist schwierig für Weiß, sich zu verbessern.]

23.a3 b6 24.b4?!

[b4 ist verfrüht. Schwarz kann nicht c5 spielen. Weiß sollte die Figuren aktivieren und dann b4 versuchen. 24.Tg1 Ta8 25.Tg5 Ke6]

24...axb4 25.axb4 Ta8 26.b5!?

[Das Spiel ist in etwa ausgeglichen. Wenn Weiß Tc1 spielt und die Türme tauscht, wird die Partie remis. b5 ist aggressiv und führt zu einer unklaren Position. 26.Tc1 Ta2+ 27.Tc2 Txc2+ 28.Kxc2; 26.Lc2 b5=]

26...c5 27.dxc5+ bxc5 28.Tb1 Kc7 29.b6+ Kb7 30.Tb5

 

30...Tc8!? 

[Es ist schwer zu erklären, warum ich diesen Zug gespielt habe. Vielleicht wollte ich nur das Endspiel erforschen ;-) ; 30...Kc6 31.Tb1 (31.b7 Tb8) 31...Kb7 ist gleich (31...Tb8 32.Lb5+ Kxb6 33.Lc4+ ist ebenfalls gleich.)]

31.Le2 f6

[Um Lf3 mit Lf7 zu verhindern.]

32.Ta5 Tc6 33.Ta7+ Kxb6 34.Td7 Te6 35.Txd5 Kc6 36.Lf3 Td6 37.Td3+ Kc7 38.Ld5

[38.Txd6 Kxd6 wäre remis.]

38...Le8 39.Kc3 Lb5 40.Td2 Ta6 41.Lb3 Ld7 42.Tg2 Le6!?

[Jetzt bekommt Schwarz gewisse Chancen. Die Position ist immer noch ungefähr gleich, aber es ist jetzt Weiß, die um ein Unentschieden kämpfen muss.]

43.Lxe6

[43.Lc4 Ta3+ 44.Kb2 Txe3 45.Te2 Txe2+ 46.Lxe2 Lf7 47.Kc3=]

43...Txe6 44.Kd3

[44.Kc4 Kc6 45.Tg6 ist unklar.]

44...Kd6 45.Tg8 Kd5 46.Td8+ Td6 47.Tc8 Td7

 

48.Th8 c4+ 49.Kc3 Te7 50.Kd2 Ta7 51.Txh5 Ta2+ 52.Kc3 Ta3+ 53.Kb4??

[53.Kb2 Tb3+ 54.Kc2 Ke4 55.Th8 Txe3 56.Te8+ Kxf4 57.Txe3 Kxe3 58.h5 f4 59.h6 f3 60.h7 f2 61.h8D f1D 62.De8+ Und die Partie ist noch nicht entschieden. 

53.Kd2 Ke4 54.Th8 Td3+ 55.Ke2 (55.Kc2 Txe3 56.Te8+ ebenfalls) 55...Txe3+ 56.Kf2 Tf3+ 57.Kg2 Txf4 58.h5 Tg4+ 59.Kf2 mit guten Remischancen.]

53...Tb3+ 54.Ka4 Ke4 55.Th8 

 

55...Tb7!

[Jetzt dringt der schwarze König am Damenflügel ein. Weiß hat keine Verteidigung.]

56.Tc8 Kd3 57.h5 c3 58.h6 c2 59.Ka3 Kd2 60.Td8+ Kxe3 61.Tc8 Kd2 62.Td8+ Kc1

[Der nächste Zug ist Kb1. Wenn 63. Ka2 Ta7 64.Kb3 Kb1 und Schwarz gewinnt. Weiß gab auf.] 0–1

Die 10. Partie zum Durchklicken

 

Ju Wenjun vor der Partie

Die 11. Partie war die kürzeste des Wettkampfes und endete remis. Dann habe ich die 12. Partie verloren und ein Stichkampf wurde nötig.

Die ersten beiden Partien des Stichkampfes endeten remis. Schließlich gewann ich die dritte Partie. Die vierte endete remis und damit hatte ich meinen Titel verteidigt. 

Live-Video vom Tiebreak (FIDE) 

Der Wettkampf war lang und sehr umkämpft und ich bin sehr glücklich, dass ich ihn gewonnen habe. Ich danke meinem Trainer Ni Hua, der mir bei der Vorbereitung mit vielen Ideen sehr geholfen hat. 

Ju Wenjun und Ni Hua

Meiner Gegnerin Aleksandra Goryachkina und ihrem Team möchte ich großen Respekt zollen. Sie sind ausgezeichnet. Auf den Tag an dem ich den Wettkampf gewonnen habe (24. Januar) folgte das Neujahrsfest im chinesischen Kalender. Und eine Woche später hatte ich Geburtstag. Der Sieg im WM-Kampf war für mich das schönste Geburtstagsgeschenk, das ich je bekommen habe.

Die Siegerehrung

Rückblick (FIDE)

Partien des Wettkampfes

 

Die Stichkampfpartien

 

Übersetzt und bearbeitet von André Schulz

Turnierseite der FIDE...

 



Ju Wenjun (China) wurde 2018 Frauen-Weltmeisterin nach einem Wettkampfsieg über Tan Zhongyi. Im November 2018 verteidigte sie ihren Titel durch einen Sieg im Weltmeisterschafts- K.o.-Turnier. Im Januar 2020 verteidigte Ju Wenjun ihren Titel durch einen Sieg im Wettkampf gegen Aleksandra Goryachkina. 2017 und 2018 gewann Ju Wenjun auch die Schnellschachweltmeisterschaften. Ju Wenjun ist vielfache Nationalspielerin. Sie lebt in Shanghai. | Foto: FIDE

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren