"Kick" van der Heijde (31.12.1935-4.6.2018)

von Vlastimil Hort
14.06.2018 – Kürzlich verlor das niederländische Schach einen großen Liebhaber und Förderer. "Kick" van der Heijde gehörte zum Förderkreis der Turniere in Beverwijk und Wijk aan Zee. Sein Haus stand allen Schachfreunden offen. Ein Nachruf von Vlastimil Hort.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Jacobus van der Heijde. Nickname: Kick

*31.12.1935 in Beverwijk - + 4.6.2018 in Beverwijk

Ich habe mich an seinem Sarg noch verabschieden können. Allein die Schreibfeder will mir nicht so recht gehorchen. All die Erinnerungen an Kick sind wieder präsent, fliegen durch den Raum...

Kick war ein großer Fan der Schachkunst. Zu Zeiten der Turniere in Beverwijk, erst Hoogovens, später dann während des Tata-Steel-Turniers stand sein Haus offen für alle. Große Namen, wie Kortschnoi, Ivkov, Szabo, Taimanov, Tal, Ciocaltea, Pavlov, Theodorescu, Krnic, Smederevac und jüngst auch Navara saßen schon mit ihm am Tisch.

Wir trafen uns zum ersten Mal während des Hoogovens Turnier 1968 in Beverwijk. Sein Haus in der Beecksanghlaan 5 war eine gute Adresse für alle Schachbegeisterten. Auch für die, die am Turnier teilnahmen, aber knapp bei Kasse waren, hatte man hier ein Herz. „Bed and Breakfeast“ und manchmal auch ein Abendessen waren immer drin!

Vlastimil Hort und Ehepaar van der Heijde

„Gens una Sumus“ – Bei guten Gesprächen über Gott und die Welt, vor allem aber über Schach und Musik floss der Wein in der Regel in Strömen. Jeder war im Hause von Kick willkommen, egal woher er kam und wer er war.

Kick und seine ganze Familie gehörten über 50 Jahre zum engen Förderkreis des Hoogovens-, später Tata-Steel-Turniers.

Als Kortschnoi nach der Emigration von den Sowjets blockiert wurde, war es eine Selbstverständlichkeit für Kick, sofort einen engagierten Brief an den amerikanischen Kongress zu schreiben. Während des kalten Krieges unterstützte er auch viele bedürftige Schachspieler in Rumänien und dem Balkan mit Paketen und Geld.

„Vivre et laisser vivre“ war sein Lebensmotto. Bei ihm gab es keine Grenzen zwischen Ost und West. Egal aus welchem Land die Schachspieler kamen, egal welcher Überzeugung sie waren, bei ihm saßen sie alle an einem Tisch! Schon vor dem Mauerfall war er seiner Zeit voraus!

Ich bin stolz, dass meine Frau Brigitte und ich zwei niederländische Trauzeugen bei unserer Hochzeit 1995 in Bad Ems dabei hatten – Kick van der Heijde und Piet Hein Schol.

Vlastimil und Brigitte Hort

Sobald die ersten Sonnenstrahlen das Land erreichten, war Kick nicht mehr zu halten. Mit einem kleinen Wohnwagen ging´s ab in den Süden in sein Traumland Frankreich. Schließlich sprach er fließend Französisch. Schach-Turniere, die an ihrer Wegesstrecke lagen, wurden natürlich auch besucht.

Kick van der Heijde mit seiner Frau

Egalité, Fraternité, Liberté!

Nein, keine Ideologie soll durch Panzer verteidigt werden. Die große internationale Schachgemeinde verliert in Dir, lieber Kick, einen intellektuellen Humanisten!

Wir sagen Au Revoir einem Poeten, Schach-, Musik-, Katzen- und Frankreichliebhaber! Du wirst nicht vergessen, Captain Kick!

 

 „Früher ist vorbei
 später – ein Stern.
 Gestern ist alt
 und Morgen noch weit.“

 Toon Hermans

 

 

Fotos: Vlastimil Hort


Themen: Nachruf

Ehemaliger Weltklasse-Spieler, WM-Kandidat, vielfacher Autor und bekannter TV Schachmoderator.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren