Lebendige Schachtradition am Gardasee

von Gerhard Bertagnolli
05.01.2016 – Ein kleines, aber feines Turnier zwischen Weihnachten und Neujahr gefällig? Dann sollten Sie sich für nächstes Jahr den Termin 26.-30. Dezember vormerken: Die Kleinstadt Arco am Gardasee bietet alles, was ein Schachherz sich wünscht. Die 6. Auflage dieses Turniers Ende 2015 gewann der junge FM Lorenzo Pescatore (Italien) und ließ dabei unter anderem Dimitrij Kollars hinter sich. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

6. Weihnachtsopen von Arco (Italien)

Die Kleinstadt Arco

Der Gardasee in Norditalien, im Westen zwischen den größeren Städten Verona und Trient gelegen, ist vielen deutschen Sonnenanbetern als Urlaubsort fürs Windsurfen, Segeln, Schwimmen, aber auch für tolle Radausflüge oder Wanderungen bekannt. Im Norden vom Gardasee, etwa 5 km von Riva di Garda entfernt und politisch bereits in der Region Trentino-Südtirol gelegen, liegt ein Städtchen mit etwa 17.000 Einwohnern: Arco.

Ein Blick vom Norden Richtung Süden auf den Gardasee (Man erkennt rechts Riva del Garda und links Torbole)

Durch seine geschützte Lage umgeben von Bergen (Gardaseeberge) und die Nähe zum Gardasee herrscht in Arco ein Mikroklima, das z.B. das Wachstum von Palmen begünstigt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Arco zum Wintersitz des österreichischen Kaiserhofs. In dieser Zeit entstanden dort zahlreiche Jugendstilvillen von adligen und bürgerlichen Familien. Das bauliche Gesamtbild ist auch heute noch erhalten. Arco hat eine Altstadt mit vielen kleinen Gassen, Geschäften und Bars. Mittelpunkt ist dabei die Piazza Tre Novembre (Platz des dritten November), die zentral vor der großen Kirche S. M. Assunta di Arco gelegen ist. Das eigentliche Stadtgebiet befindet sich zentral und ringförmig um den Burgberg gelegen.

Arco - Die Altstadt und darüber thront die Bergruine




Auf dem Burgfelsen in der Altstadt stehen die Ruinen der mittelalterlichen Burgruine Arco. Diese war in verschiedenen Jahrhunderten der Mittelpunkt von Streitigkeiten zwischen Parteien aus Verona, Tirol, Frankreich, Bayern und Mailand. Drei Pfade führen nach oben zum Schloss, welches - als Besonderheit für Schachliebhaber – in einem 1987 ausgegrabenen Raum Fresken mit zwei Szenen des Schachspiels abbilden.

 

Die 2 Fresken zum Schachspiel in der Bergruine von Arco

Besonders bekannt ist Arco als Kletter-Metropole: Auch die Weltmeisterschaft der Profi-Kletterer wurde im Jahr 2011 hier ausgetragen und alljährlich treffen sich die Besten Ihrer Zunft beim entsprechenden Weltcup. So manchem Fußball-Fan ist das Städtchen ebenfalls bekannt, da sich hier immer wieder bekannte Fußball-Mannschaften auf die neue Saison vorbereiten, zuletzt mehrfach die Mannschaft des FC Bayern München.

Schachturniere in Arco

Und was gibt es zum Schach aus Arco zu berichten?

Abgesehen von den größten Städten Italiens Rom und Mailand gibt es wohl keine andere Stadt, wo so viele Schachturniere ausgetragen werden: alljährlich findet Mitte Oktober das Schachfestival von Arco statt, ein neunrundiges Turnier mit zumeist an die 150 oder mehr Teilnehmer. Gespielt wird im großen Spielsaal des „Casinò“, wo im Laufe der Jahre schon viele namhafte Spieler teilgenommen haben und schon einige Nachwuchskräfte Normen erzielten. Im Laufe der bisher 37 Ausgaben dieses Turniers spielten viele bekannte Namen wie Fabiano Caruana (damals noch FM und bei seinem ersten Turnier in Italien!), Ulf Anderssen, Lev Alburt, Vladimir Tukmakov, Tony Miles, Oleg Romanishin, Vladimir Burmakin, Simen Agdestein, Sergej Tiviakov, Igor Khenkin oder Emir Dizdarevic mit.

In den Jahren 2001 und 2010 wurde in Arco jeweils die Senioren-Schach-Weltmeisterschaft ausgetragen: Janis Klovans und Tatjana Zatulovskaya (2001) bzw. Anatoly Vaisser und Tamar Khmiadashvili (2010) gingen als Sieger hervor.

Zudem finden neuerdings jährlich zwei kleinere Turniere statt: ein Oster-Open (vom 3. zum 9. April 2016 ist die 3. Ausgabe geplant) und ein Weihnachtsopen (von diesem berichten wir nachfolgend); beide werden im bekanntesten Hotel der Kleinstadt abgehalten, im „Palace Hotel Città“.

Der Grund für diese ausgeprägte Schachbewegung in Arco trägt einen Namen: Cristina Pernici Rigo. Die über die Grenzen hinaus bekannte Schach-Organisatorin und -Schiedsrichterin ist in Arco beheimatet und es gelingt ihr immer wieder, Umfeld und Sponsoren Ihres Heimatortes für die Schachturniere zu begeistern und zu gewinnen. Sie war übrigens auch vor kurzem eine der zwei Organisatoren der Senioren-Schach-Weltmeisterschaft 2015 in Acqui Terme.

Weihnachtsopen 2015

84 Spieler aus 5 Nationen fanden sich vom 26. zum 30. Dezember 2015 in Arco ein, um beim 6. Weihnachtsopen mitzuspielen. 7 Runden in 5 Tagen und eine Bedenkzeit von 90 Minuten plus Zeitzugabe von 30 Sekunden pro ausgeführtem Zug ermöglichten jedem Teilnehmer und den zahlreichen Begleitpersonen auch die beinahe frühlingshaften Aussichten in Arco zu genießen (einzig die Temperatur und das angefrorene Fenster des Autos in der Früh' erinnerten daran, dass noch Dezember war...). Gespielt wurde im geräumigen Frühstücksraum des Hotels „Palace Hotel Città“, wo auch die meisten Spieler untergebracht waren. Der Schachbegeisterte Direktor des Hotels, Ciprian Lupu, hielt einige Überraschungen für die Teilnehmer bereit: Begrüßungscocktails, ein Gala-Diner, Verlosungen und Abschiedsdrinks am Ende der Preisverteilung findet man nicht bei jedem Turnier!

Der Spielort: Palace Hotel Città

Der Spielsaal vor der ersten Runde

IO und IA Cristina Pernici Rigo mit dem Schach-Interessierten Hotel-Direktor Ciprian Lupu bei den letzten Besprechungen vor dem Start des Turniers

Die Setzliste wurde angeführt vom DSB-Kaderspieler Dmitrij Kollars, welcher beim nächsten Treffen des FIDE-Presidential-Boards Anfang 2016 den IM-Titel zugesprochen bekommt. Mit einer Elozahl von 2419 lag er klar vor dem Zweiten der Setzliste, dem mehrfachen Sieger dieses Turniers, FM Alessio De Santis aus Italien. Weitere 2 FM aus Italien (Lorenzo Pescatore und Valerio Luciani) sowie ein IM (Rikard Medancic aus Kroatien) waren die weiteren Titelträger dieses Amateurturniers. Die ersten 8 Begegnungen pro Runde wurden live ins Internet übertragen.

Dmitrij Kollars (Deutschland) – Anführer der Setzliste

 

Rikard Medancic (Kroatien) – einziger IM im Feld



In der ersten Runde gab es auf den vorderen Brettern keine Überraschung, doch bereits in der zweiten und dritten Runde mussten gar einige der Favoriten ins Remis einwilligen. Die ersten richtig großen Überraschungen auf den Spitzenbrettern waren in Runde 4 zu verzeichnen: Josef Ager aus Österreich gewann in überzeugender Manier gegen den Zweiten der Setzliste, FM Alessio De Santis (Italien), und Giovanni Siclari (Italien) besiegte sogar den größten Favoriten auf den Turniersieg, Dmitrij Kollars.

Der „Mann in Weiß“ Josef Ager (Österreich)

Giovanni Siclari – konzentriert vor der 4. Runde, in welcher er den Setzlistenersten zu Fall brachte

Somit führte nach Runde 4 der 18-jährige FM Lorenzo Pescatore mit 4 Punkten vor sieben Spielern mit 3,5 Punkten.

FM Lorenzo Pescatore (Italien)

Nachdem in Runde 5 die Spitzenbegegnung Pescatore-Medancic recht ereignislos remis endete und von den Verfolgern Luciani und Siclari gewannen, führten nach Runde 5 die Spieler Pescatore, Luciani und Siclari mit 4,5 Punkten die Tabelle an, gefolgt von weiteren sieben Spielern mit 4 Punkten. Kollars und De Santis gewannen zwar, hatten allerdings bereits einen zu großen Rückstand, um noch für den Gesamtsieg in Frage zu kommen.


In Runde 6 gewann Pescatore am Spitzenbrett gegen seinen FM-Kollegen Luciani. Damit war die Wertung vor der letzten Runde:

1. FM Lorenzo Pescatore 5,5 Punkte
2. Giovanni Siclari 5,5 Punkte
3. Francesco Seresin 5 Punkte
4. Enrico Ridolfo 5 Punkte
vor weiteren 8 Spielern mit 4,5 Punkten

Nachdem auf Brett zwei der Überraschungsmann des Turniers, Francesco Ridolfo, mit Schwarz gegen Francesco Seresin gewann, kämpften die Spieler am Spitzenbrett verbissen um den Gesamtsieg: Pescatore gelang es, seinen Gegner zu überspielen und somit den Gesamtsieg mit 6,5 Punkten nach Hause zu bringen.

Beginn des Spitzenkampfes der letzten Runde: Pescatore-Siclari



Endstand nach 7 Runden:

Rg. Snr   Name Land EloI EloN Pkt.  Wtg1   Wtg2   Wtg3   Wtg4 
1 4 FM Pescatore Lorenzo ITA 2243 0 6,5 28,5 32,0 2070 2492
2 35   Ridolfo Enrico ITA 1854 0 6,0 23,5 26,0 1847 2156
3 10   Siclari Giovanni ITA 2137 0 5,5 28,5 32,0 2057 2287
4 5 IM Medancic Rikard CRO 2235 0 5,5 28,5 31,5 1995 2225
5 1   Kollars Dmitrij GER 2419 0 5,5 25,5 28,5 2035 2265
6 2 FM De Santis Alessio ITA 2330 0 5,5 25,0 27,5 1959 2189
7 13   Seresin Francesco ITA 2090 0 5,0 29,0 32,5 1963 2088
8 23   Belli Giorgio ITA 2006 0 5,0 28,5 31,5 2044 2202
9 6 FM Luciani Valerio ITA 2226 0 5,0 28,5 31,0 2011 2169
10 18   Buehler Florian GER 2028 0 5,0 25,0 27,5 1950 2108
11 15   Ager Josef AUT 2087 0 4,5 28,5 32,0 2009 2111
12 21   Markocic Tine SLO 2009 0 4,5 28,0 30,5 2030 2132
13 25   Marziali Giulio ITA 1991 0 4,5 27,5 30,0 1959 2061
14 8   Migliorini Matteo ITA 2175 0 4,5 27,0 30,5 1966 2068
15 11   Dobboletta Alex ITA 2128 0 4,5 27,0 30,0 1923 2025
16 20   Vonhoff Nils GER 2013 0 4,5 26,0 27,0 1835 1937
17 7   Bardone Lorenzo ITA 2209 0 4,5 25,5 29,0 1956 2058
18 17   Romagnoli Franco ITA 2060 0 4,5 24,0 26,5 1831 1933
19 29   Pedoni Lorenzo ITA 1952 0 4,5 23,0 25,5 1853 1955
20 24   Baloire Endy ITA 1991 0 4,5 22,0 24,5 1817 1919
21 41   Bisaro Andrea ITA 1784 0 4,5 22,0 23,0 1714 1816
22 30   Dallaglio Giovanni ITA 1936 0 4,5 20,0 22,5 1690 1883

... 84 Spieler

 

Partien:

 

 

 

FM Valerio Luciani (Italien) – Herausgeber von Schachbüchern und neuerdings Chefredakteur der Zeitschrift „Italia Scacchistica“

Eine Schachbrille gefällig?

Spela Markocic (Slowenien)

Der Hoteldirektor Ciprian Lupu (rechts) prämiert den Sieger FM Lorenzo Pescatore

Das Podium (von links nach rechts): Organisatorin Cristina Pernici Rigo, Giovanni Siclari (3. Platz), FM Lorenzo Pescatore (Sieger), Enrico Ridolfo (2. Platz), Ciprian Lupu (Direktor Palace Hotel Città)

 

Fotos: Gerhard Bertagnolli



Offizielle Webseite...

Ergebnisse bei Chess-results...



 



Gerhard Bertagnolli, Jahrgang 1976, Internationaler Schiedsrichter aus Südtirol/Italien mit Einsätzen südlich und nördlich der Alpen, steht gerne auch für deutschsprachige Schachfreunde für Fragen zu Turnieren in Italien zur Verfügung.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren