"Lieber Lajos...."

von Vlastimil Hort
15.04.2020 – Wie war das denn damals genau beim Wettkampf UdSSR gegen den Rest der Welt? Es gibt unterschiedliche Erinnerungen, und nachdem sich Lajos Portisch zu Wort gemeldet hat, hat auch Vlastimil Hort noch etwas nachzutragen.

ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021 ChessBase 16 - Megapaket Edition 2021

Dein Schlüssel zu frischen Ideen, präzisen Analysen und zielgenauem Training!
ChessBase ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Vlastimil Hort meldet sich zu Lajos Portischs Beitrag

Dank Dir, lieber Lajos, für Deinen Beitrag zu dem Wettkampf UdSSR gegen den Rest der Welt. Er enthielt interessante Informationen, von denen ich bisher noch nichts wusste. Deine Aufklärung nach fünfzig Jahren ist daher sehr erhellend.

Portisch: „Als Fischer bei seinem Ungarn-Aufenthalt wütend auf mich war, behauptete er immer, ich hätte die Zugwiederholung nach einem Telefonanruf von Kadar* gemacht..!?“

Hort: Das ist natürlich wirklich totaler Unsinn. Während Fischer sich in Ungarn aufhielt, waren seine paranoiden Wahnvorstellungen schon ziemlich fortgeschritten.

Portisch: „Zudem haben die Spieler der Weltauswahl nie als echtes Team gearbeitet. Man denke bitte an die lang andauernden Streitigkeiten in der Mannschaft, über die Honorare, Brettreihenfolge, etc.“

Hort: Da bin ich ein wenig anderer Meinung als L.P. Ich denke, wir waren ein gutes Team. Wir haben gemeinsam analysiert, einige von uns saßen zusammen an der Hotelbar und wir hatten häufig Kontakt via Zimmertelefon. Vor dem freien Tag (siehe meine Anekdote) haben Fischer, Najdorf und ich fast die ganze Nacht analysiert und geblitzt.

Selbstverständlich hatten wir Diskussionen über die Mannschaftsaufstellung, ja, das konnte bei einer solchen Besetzung starker Charaktere nicht ausbleiben. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, irgendwann über Honorare gesprochen zu haben. Zumindest in meinem Umfeld wurde das nie thematisiert. Unsre Köpfe waren voll mit Schach-Stellungen.

Ich wollte es genau wissen. Im Nachhinein fuchste es mich, wichtige Diskussionen verpasst zu haben. So telefonierte ich mit Wolfgang Uhlmann und Boris Ivkov, von denen ich die Kontaktdaten hatte. Leider fehlten mir die von Fridrik Olafsson.

Die beiden Erstgenannten erinnerten sich wie ich auch an die Aufstellungsstreitereien, nicht aber an die Honorardiskussionen. Was mich in dem Gespräch aber noch mehr überraschte, war die Information, dass beide überhaupt kein Honorar bekommen haben. Seltsam, seltsam. Nach fünfzig Jahren wird vieles wohl ein Mysterium bleiben müssen. All die anderen, Larsen, Fischer, Reshevsky, Gloigoric, Matulovic, Najdorf können wir leider nicht mehr fragen.

Dank Dir nochmals, lieber Lajos, für die Informationen zu deinem Match am dritten Brett gegen Viktor Kortschnoi, die sehr instruktiv und aufschlussreich waren.

Du bist und bleibst für mich einer der fairsten Spieler der ganzen Schachgeschichte!

 

* Janos Kadar, Generalsekretär der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei von 1956-1988.


Ehemaliger Weltklasse-Spieler, WM-Kandidat, vielfacher Autor und bekannter TV Schachmoderator.

Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren