London Chess Classic: Nakamura Sieger des Tages

von Georgios Souleidis
11.12.2016 – In der 3. Runde der London Chess Classic gab es mit Hikaru Nakamura nur einen Sieger. Der Amerikaner setzte sich gegen das Geburtstagskind Vishy Anand durch. In den restlichen Partien vergaben insbesondere Veselin Topalov und Levon Aronian gute Siegchancen. Wesley So liegt nach dem Remis gegen Aronian mit 2,5 Punkten weiterhin in Führung. Die Analyse des Tages liefert Großmeister Michal Krasenkow, der den Kampf zwischen Aronian und So unter die Lupe nahm. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

London Chess Classic 2016
Runde 3, Levon Aronian - Wesley So: Anmerkungen von Michal Krasenkow

 

Michal Krasenkows Anmerkungen werden im kommenden ChessBase Magazin #176 publiziert. Die meisten Partien des London Chess Classic werden darin kommentiert - und viele andere dazu. Das frische ChessBase Magazin #175 mit Kommentaren von Vladimir Kramnik, Wesley So, David Navara, Pavel Eljanov, Simon Williams, Daniel King und vielen anderen finden Sie in unserem Shop → hier.

 

 

Nakamura vs. Anand von Daniel King


Fotos: Lennart Ootes


Eingang zum Spielort der London Chess Classic

Levon Aronian - Wesley So

Levon Aronian und Wesley So lieferten sich ein sehr interessantes Duell. Die Spieler wählten eine Variante der Englischen Eröffnung, in der Weiß zu Beginn mit seinem König gewöhnungsbefürftig umherirrt. Nach heterogenen Rochaden entfachte der 34-jährige Armenier gegen den schwarzen König am Damenflügel eine gefährliche Initiative. Die kritische Stellung entstand nach dem 31. Zug von Schwarz. Anstatt den weit vorgerückten c-Bauern mit Schach nach c7 zu schieben, schlug Aronian einen Bauern auf f7. Damit ließ er aber den Übergang in ein Doppelturmendspiel zu, das die Kontrahenten alsbald remis gaben. Damit verpasste Aronian die Chance durch einen Sieg den Tabellenführer an der Spitze abzulösen.


Aronian war gegen So am Drücker

Michael Adams - Anish Giri

Die Partie zwischen Michael Adams und Anish Giri währte sechs Stunden und war damit die längste des Tages. Der 22-jährige Holländer wählte die Sizilianische Verteidigung und erspielte sich dank eines rechtzeitigen Durchbruchs im Zentrum einen leichten Vorteil. In der Folge gewann er einen Bauern und besaß ein Turmendspiel mit vier gegen drei Bauern, wobei es ein entfernter Freibauer war. Die Konstellation bot ihm Chancen auf Gewinn zu spielen, doch Adams verteidigte sich umsichtig und sicherte sich nach langem Kampf seinen ersten halben Punkt in London.


Anish Giri setze Michael Adams unter Druck

Hikaru Nakamura - Viswanathan Anand

Vishy Anand feierte am Sonntag seinen 47. Geburtstag. Die Liste der Ehrerbieter in den sozialen Medien war lang und auch vor Ort reihten sich die jungen Fans ein, um dem Ex-Weltmeister zu gratulieren.

Sein Gegner Hikaru Nakamura gedachte aber nicht Vishy ein Geschenk zu überreichen. Der Amerikaner feierte vor zwei Tagen seinen 29. Geburtstag und verlor zum Auftakt der London Chess Classic gegen Wesley So. Heute schlug er mit einem Sieg gegen Anand zurück und ließ ihm ähnliche Gefühle zukommen, wie sie wohl ihn beschlichen haben nach der Niederlage gegen seinen Landsmann.

Der Sieg kam indes etwas glücklich zustande. Nach einem ausgeglichenen Verlauf in einer Variante der Ragozin-Verteidigung des Damengambits bot Nakamura im Mittelspiel ein Bauernopfer an, das Anand aber ablehnte. Kurz darauf baute "Naka" Spannung im Zentrum auf. Anand verrechnete sich beim Abtausch einiger Figuren und gab die Dame für Turm und Springer. Es folgte ein Endspiel, in dem Nakamura mit Dame gegen Turm und Läufer kämpfte. Die Stärke der Monarchin reichte dem Amerikaner vollkommen aus, um das nun ungleiche Duell problemlos für sich zu entscheiden.


Hikaru Nakamura brütet über seine Stellung gegen Vishy Anand

Maixme Vachier-Lagrave - Veselin Topalov

Veselin Topalov ließ gegen Maxime Vachier-Lagrave eine sehr gute Siegchance liegen. In einer Variante der Berliner Verteidigung leistete sich der 26-jährige Franzose mit Weiß zahlreiche Ungenauigkeiten. Die nutzte Topalov, um einen starken Angriff gegen den weißen König zu entfachen. Er öffnete den Königsflügel und drohte mit seinen Schwerfiguren und einem Springer über den weißen Monarchen zu fallen. Kurz vor dem Sieg versagten dem 41-jährigen Bulgaren, der mit zwei Niederlagen ins Turnier startete, die Nerven. Anstatt ein offensichtliches Schach mit der Dame zu geben, ließ er den Übergang in ein Springerendspiel zu, das keinem der Spieler Gewinnchancen bot.


Veselin Topalov ließ Siegchance gegen Maxime Vachier-Lagrave liegen

Fabiano Caruana - Vladimir Kramnik

Fabiano Caruana wählte gegen Vladimir Kramnik die Italienische Partie. In einer modernen Variante öffnete Schwarz schnell das Zentrum. Caruana besaß die bessere Struktur, Kramnik übte aber im Gegenzug Druck gegen den schwachen Bauern auf d3 aus. Zuerst gab der russische Ex-Weltmeister einen Bauern, bekam ihn aber dank einer taktischen Finesse wieder zurück. Im Mittelspiel hielten sich die Chancen die Waage und das änderte sich nicht bis zum Schluss in einem Doppelturmendspiel. Das Remis war leistungsgerecht.


Handshake zwischen Caruana und Kramnik, ein gewissser Körpergrößenunterschied ist zu erkennen

Ergebnisse der 3. Runde

Runde 3  

Sonntag, 11 Dezember, 15 Uhr

 

Levon Aronian

½-½

Wesley So

 

Michael Adams

½-½

Anish Giri

 

Hikaru Nakamura

1-0

Viswanathan Anand

 

Maxime Vachier-Lagrave

½-½

Veselin Topalov

 

Fabiano Caruana

½-½

Vladimir Kramnik

Tabelle nach der 3. Runde

Alle Partien

 

Turnierseite London Chess Classic

Grand Chess Tour

London Chess Conference



Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. Früher bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren