Mads Andersen gewinnt Visma Chess Tournament

von Rasmus Svane
03.07.2014 – Mads Andersen gewann das GM-Turnier in Växjö vor vier punktgleichen Spielern. Seine letzte GM-Norm verfehlte er dabei um einen halben Punkt. In den beiden IM-Turnieren landeten Jonathan Westerberg und Juan Manuel Bellon Lopez ganz vorne. Insgesamt wurden vier Normen erzielt. Rasmus Svane wurde geteilter Zweiter und berichtet vom Turnierverlauf. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...


Mads Andersen gewinnt Visma Chess Tournament

Das diesjährige GM-Turnier des Visma Chess Tournaments verlief sehr ausgeglichen.

Am Ende trennten den Erst- und Neuntplatzierten nur 1,5 Punkte. Elofavorit Tiger Hillarp Persson musste sich nach langen Gewinnversuchen in der letzten Runde mit einem Remis und dem geteilten zweiten Platz begnügen.

Sein Gegner, der junge dänische Mads Andersen ging somit als Sieger hervor. Ganz glücklich war er damit aber nicht, denn er verpasste es mit einem Sieg seinen GM-Titel perfekt zu machen. Seine Stellung in der letzten Runde gab dies zwar nicht her, aber Hillarp Persson ließ in einem unverlierbaren Endspiel mehrmals seine Zeit auf wenige Sekunden ablaufen.

Mads Andersen

Gleichzeitig verlor mit Axel Smith der zweite Normanwärter in aussichtsreicher Stellung gegen Vorjahressieger Vilka Sipilä.

Gespielt wurde vom 25. bis 29. Juni im Konzerthaus von Växjö in Südschweden.

Das Konzerthaus

Vielleicht kennen manche noch Växjö als Heimatstadt des früheren schwedischen Tennis-Spitzenspielers Mats Wilander. Der bekannte Krimiautor Henning Mankell war in den 1980er Jahren Theaterregisseur und Intendant des Kronbergs Theaters in Växjö.

Doppelrunden mit der Zeitkontrolle 90 Minuten + 30 Sekunden pro Zug ohne Zuschlag nach dem 40. Zug waren ein strammes Programm. Zusätzlich galt vor dem 40. Zug Remisverbot.

Das Turnier begann für Mads Andersen und den Berichterstatter mit 2,5 aus 3 am besten. Den Weg bahnte für Mads ein Einschlag in der ersten Runde gegen David Smerdon:

Smerdon-Andersen

 

 

Mir selbst gelang in der dritten Runde ein schöner Angriff gegen den Finnen Vilka Sipilä. Sipilä ist ein sehr origineller Spieler. Besonders in der Eröffnung experimentiert er gerne und hat schon alle ersten Züge außer f3 ausprobiert. In diesem Turnier spielte er kompromisslos, verlor fünf Mal und gewann vier Partien, darunter mit 1.c3 gegen Jacek Gdanski.

 

Kommentator Stellan Brynell hatte Gefallen an den Partien von…

... Vilka Sipilä

Gegen seine gewagte Eröffnungsbehandlung konnte ich allerdings einen schönen Sieg einfahren.

Sipilä-Svane

 

 

Nachdem ich in Runde 5 mit Schwarz gegen Axel Smith verlor, setzte dieser sich zusammen mit Mads Andersen an die Spitze.

 

Rasmus Svane

Der junge Schwede und Autor von „Pump up your rating“ kämpfte sich nach einer Erstrundenniederlage gegen Jungstar Aryan Tari mit folgenden 3,5 aus 4 zurück.

Aryan Tari


Die nächsten zwei Runden brachten den Führenden keine Siege ein. Das Feld rückte zusammen und vor dem letzten Tag hatten Smith mit 4,5, sowie Andersen, ich und Quinten Ducarmon mit 4 Punkten noch Chancen auf eine Norm. Diese lag bei 6 Punkten. Quinten spielte sich nach schwachem Start nach vorne, musste aber abschließend zwei Niederlagen einstecken. Dahinter kämpften mit 3,5 Punkten Tiger Hillarp Persson, David Smerdon und Aryan Tari noch ums Preisgeld für die ersten drei Plätze.

Quinten Ducarmon hatte einen schlechten letzten Tag


Andersen gewann in der 8. Runde relativ locker gegen Ducarmon und Smith wahrte mit einem Remis gegen Smerdon ebenfalls seine Normchancen. Seine Paarung für die letzte Runde gegen Vilka Sipilä war für den angestrebten Kampf optimal. Als die Spieler dann nur noch von ihren Bonussekunden lebten, übersah Smith in besserer Stellung leider einen taktischen Schlag und musste bald darauf die Segel streichen.

Axel Smith bei der letzten Runde

Axel Smith bei der Vorbereitung mit Schachbrett und Computer


Andersen musste sich die ganze Partie über gegen Hillarp Persson verteidigen. Mit seinem erkämpften Remis wurde er zwar nicht Großmeister, konnte sich aber über den Turniersieg freuen. Diesen hätte Hillarp Persson ihm mit einem Sieg abgenommen, so reichte es ihm nur zum geteilten zweiten Platz.

Elofavorit Tiger Hillarp Persson


Ich selbst konnte meine Laune nach einer enttäuschenden zweiten Turnierhälfte mit einem leichten Sieg gegen Quinten Ducarmon inklusive ersticktem Matt verbessern:

Partie Svane-Ducarmon

 

 

Analyse am Stehtisch

 

Endstand GM-Turnier

IM-Turnier A

Das IM-Turnier A gewann souverän Jonathan Westerberg. Nach einem Start mit 6 aus 7 konnte er sich sogar mit zwei abschließenden Remis begnügen. Seine letzte IM-Norm hatte er schon nach acht Runden in der Tasche, den Titel bekommt er bald verliehen.


Jonathan Westerberg


In Runde sechs konnte er mit ein wenig Glück ein schlechteres Endspiel noch gewinnen.

Partie Westerberg-Christensen

 

 

 

Michael Wiander gegen den Turniersieger

Zweiter wurde nach einem Schlussspurt mit 3 aus 3 mit Philip Lindgren ein weiterer junger Schwede. Damit erzielte er seine erste IM-Norm.

Philip Lindgren


Die dänische Schachlegende Jens Ove Fries-Nielsen

Endstand IM-Turnier A

IM-Turnier B

Der Sieg in der zweiten IM-Gruppe wurde geteilt. Sowohl Linus Johansson, als auch Juan Manuel Bellon Lopez erreichten 6,5 Punkte. Der spanische Großmeister hatte dabei mit mehr Siegen die bessere Wertung.

Juan Manuel Bellon Lopez


Eine glänzende Miniatur gelang ihm gegen den deutschen Teilnehmer Tobias Gutzmann:

Partie Bellon Lopez-Gutzmann

 

 

 


Linus Johansson gelang es wie sonst nur Westerberg keine Partie zu verlieren, dies bescherte ihm aber auch die schlechtere Wertung. Er erzielte seine vierte IM-Norm, für den Titel braucht er noch eine Elo über 2400.

 

Linus Johansson gewann in der letzten Runde gegen Tobias Gutzmann

Ihren WIM-Titel machte Ellinor Frisk schon vor der Schlussrunde perfekt. Mit 4 aus 9 spielte sie in dem Feld ein gutes Turnier und lag nach einem schönen Sieg gegen Petr Golubka sogar zwischenzeitlich in Führung.


Ellinor Frisk wird WIM



Endstand IM-Turnier B

Alle Partien

 

 

Vielen Dank an dieser Stelle an den Organisator Håkan Jalling. Er hat ein tolles Turnier auf die Beine gestellt, das jungen Spielern perfekte Bedingungen gibt, sich Normen zu erspielen. Hoffentlich wieder nächstes Jahr!

Fotos: Lars OA Hedlund

Turnierseite...

 

 



Rasmus Svane, ist seit 2013 Internationaler Meister und ist auf dem Weg zum Großmeistertitel. 2010 gewann Rasmus Svane den Titel eines Deutschen Jugendmeisters U14. In der Bundesliga spielt er für den Hamburger SK.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren