Nikita Petrov wiederholt Erfolg beim „Città di Arco“- Open

von Gerhard Bertagnolli
24.10.2017 – Nach vielen Jahren gelang es wieder mal einem Spieler, das Schachturnier „Città di Arco“ (Norditalien, nähe Gardasee), seinen Vorjahressieg zu verteidigen: Der starke 21jährige Nikita Petrov vollbrachte dieses Kunststück und dominierte auch dieses Jahr mit 8 Punkte aus 9 Runden.

Schach Nachrichten


ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Alle Jahre wieder...

Schaut man auf die Teilnehmerliste des diesjährigen Schachturniers von Arco (Norditalien), so erkennt man etwa 85% Wiederholungstäter“, also schachbegeisterte Spieler, welche nicht zum ersten Mal in diese kleine Stadt nördlich des Gardasees kommen, um im „Casinò“ (einem alten Ballsaal aus der Habsburger Zeit) das Knarren des Bodens beim Durchschreiten desselben aufzusaugen, im Cafè neben dem Spielort einen Latte-Macchiato oder Espresso zu trinken oder einfach in der Sonne auf der Terrasse des Spielorts die Minuten vor dem Beginn der Runde zu genießen. Und schließlich für den wichtigsten Grund: um jeweils pünktlich ab 15 Uhr die Schachfiguren tanzen zu lassen!

Blick in den Turniersaal (Foto: Gerhard Bertagnolli)

Die Sonne ist wohl auch mit schuld, dass jedes Jahr so viele deutschsprachige Spieler den Weg über den Brenner finden: 33 Spieler der insgesamt 156 Teilnehmer der diesjährigen 39. Auflage kamen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die Teilnehmer wurden belohnt mit 9 Tagen vollstem Sonnenschein außerhalb des Spielraums (teilweise bis zu 26 Grad!) und großteils heißen Kämpfen im Ballsaal.

Traditionell werden zwei Turniere ausgetragen: das Hauptturnier ging über 9 Runden und war offen für alle Spieler, unabhängig von der Spielstärke. Einen Tag nach dem Hauptturnier begann das B-Open mit 8 Runden, welches reserviert war für Spieler unter einer Turnierwertungszahl von 1700.
 

Die Favoriten auf den Turniersieg

Die Favoriten des 119 Spieler umfassenden Hauptturniers waren wie üblich die Elo-stärksten Spieler:

IM Nikita Petrov (Russland) – die Nummer eins der Setzliste und gleichzeitig Vorjahressieger (Foto: Gerhard Bertagnolli)

GM Csaba Horvath (Ungarn) – 2507 Elo schwer

 

GM Csaba Horvath (Ungarn) – 2507 Elo schwer (Foto: Gerhard Bertagnolli)

GM Oleg Romanishin (Ukraine) – eine Schachlegende (Elo 2463)

 

GM Oleg Romanishin (Ukraine) – eine Schachlegende (Elo 2463) (Foto: Gerhard Bertagnolli)

GM Sergey Kasparov (Weißrussland) – nicht zu verwechseln mit dem großen Garry...

Untertitel: GM Sergey Kasparov (Weißrussland) – nicht zu verwechseln mit dem großen Garry... (Foto: Gerhard Bertagnolli)

Der Turnierverlauf

Schon vor der ersten Runde gab es die erste tiefgreifende Entscheidung. Wie das? Der an Platz sechs gesetzte GM Vladimir Okhotnik kontaktierte etwa zwei Stunden vor Rundenbeginn die Organisatorin Cristina Pernici Rigo, dass er den Verbindungs-Autobus nicht zeitgerecht erreicht hat und so für die erste Runde KO geben muss. Bei seiner Ankunft während der ersten Runde entschuldigte sich der zweifache Senioren-Weltmeister artig und zudem schenkte er den Organisatoren gleich ein paar Schachbücher, damit diese bei der Preisverteilung an Spieler übergeben werden. Hut ab vor dieser netten Geste!

Auf den Schachbrettern selbst kamen die meisten Favoriten problemlos aus den Blöcken. Einige wenige Überraschungen blieben allerdings nicht aus. Die größte war sicherlich die Niederlage des Elo-stärksten Italieners unter den Teilnehmern: IM Fabio Bruno musste gegen den um fast 600 Elo-Punkte schwächer eingestuften Outsider Alberto Perino nach einer fantastischen Partie von letzterem die Waffen strecken.
 
Der Topgesetzte Vorjahressieger IM Nikita Petrov (Russland) musste in Runde drei gegen FM Alessio De Santis (Italien) in ein Remis einwilligen. Letzterer zwang in der vierten Runde auch GM Oleg Romanishin (Ukraine) zu einer Punkteteilung.
 
Nach fünf Runden lagen vier Spieler in Front: GM Csaba Horvath, IM Istvan Almasi (beide Ungarn), IM Nikita Petrov und GM Valeriane Gaprindashvili (Georgien) sammelten bis dahin jeweils 4,5 Punkte. Die umkämpfte sechste Runde brachte viele Entscheidungen auf den Spitzenbrettern, darunter wichtige und am Ende fürs Turnier entscheidende Siege von Petrov gegen Horvath und Gaprindashvili gegen Almasi. Das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen in Runde sieben zwischen den zwei führenden Spielern endete mit einem recht schnellen Remis. Auch dahinter gab es viele Punkteteilungen, das Rennen um den Gesamtsieg war noch offen!

In den letzten zwei Runden schaltete Petrov jedoch den Sieg-Turbo ein und ließ sichere Gewinne gegen FM Peter Dittmar (Deutschland) und IM Istvan Almasi folgen. Gaprindashvili konnte mit zwei Remis nicht dagegen halten, weshalb fest stand, dass Petrov zum zweiten Mal nach 2016 dieses traditionelle Turnier für sich entscheiden konnte und sein Namen somit zum zweiten Mal auf dem Siegerpokal aufgedruckt wird. Im Vorjahr gewann er mit 8 aus 9, auch dieses Jahr wiederum dieselbe Ausbeute.
 
Auf dem Siegerpodest konnten als Zweitplatzierter GM Valeriane Gaprindashvili und als Drittplatzierter GM Csaba Horvath neben Petrov Platz nehmen. FM Alessio De Santis (Italien) erzielte mit 6,5 Punkten eine IM-Norm.

Houdini 6 Pro

Houdini 6 macht dort weiter, wo sein Vorgänger aufgehört hat: die neue Version legt bei der Spielstärke noch einmal 60 Elo-Punkte oben drauf. Damit ist Houdini wieder das beste Schachprogramm, das es derzeit auf dem Markt gibt.

Mehr...


 
Auf die Frage des Berichterstatters, wie viele GM-Normen dem Sieger Nikita Petrov noch zum Großmeister-Titel fehlen, schließlich ist seine Wertungszahl mit 2564 schon weit über IM-Niveau, antwortete dieser cool „keine“. Er hat zwar bereits alle drei Normen und eben die erforderlichen 2500 überschritten, hat bisher aber noch nicht den höchsten Titel über den russischen Verband angesucht… Mal sehen ob Petrov somit auch 2018 wieder als IM, oder dann schon als verdienter GM versuchen wird, den Hattrick bei der 40. Auflage des „Città di Arco“ zu erzielen. Vom 13. bis 21. Oktober 2018 wird jedenfalls wieder im Ballsaal mit Springern, Läufern und Bauern getanzt.

Endstand nach 9 Runden

Rg. Name Pkt.  Wtg1 
1 Petrov Nikita 8,0 49,0
2 Gaprindashvili Valeriane 7,0 49,5
3 Horvath Csaba 6,5 50,0
4 De Santis Alessio 6,5 48,0
5 Kasparov Sergey 6,5 48,0
6 Dittmar Peter 6,5 48,0
7 Romanishin Oleg M 6,5 47,5
8 Okhotnik Vladimir 6,5 45,0
9 Nazarenus Moritz 6,5 44,5
10 Almasi Istvan 6,0 49,0
11 Vezzosi Paolo 6,0 45,0
12 Bruno Fabio 6,0 42,0
13 De Eccher Stefano 6,0 40,5
14 Bevilacqua Maurizio 6,0 39,5
15 Voltolini Giuseppe 5,5 44,5
16 Molnar Bela 5,5 44,0
17 Passerotti Pierluigi 5,5 44,0
18 Medancic Rikard 5,5 43,0
19 Ager Josef 5,5 43,0
20 Knors Rudi 5,5 42,0
21 Pedersen Henrik Bolding 5,5 42,0
22 Battistella Stefano 5,5 42,0
23 Molina Fabrizio 5,5 41,5
24 Luciani Carlo 5,5 40,0
25 Mastroddi Emiliano 5,5 39,5
26 Bellmann Rambald 5,5 39,5
27 Trauth Michael Dr. 5,5 39,5
28 Wurm Alexander 5,5 39,5
29 Voelker Sebastian 5,5 39,0
30 Behling Robert 5,5 38,5
31 Cordara Michele 5,5 38,0

119 Spieler

Alle Ergebnisse des A-Turniers... 

Partien A-Open

 

Partien B-Open

 

Zum Rahmenprogramm des Turniers gehörten als Abendveranstaltung auch ein kleines, aber feines Blitzturnier und ein typisches Trentiner Abendessen im nahe gelegenen Tenno. Zudem präsentierte GM Oleg Romanishin an einem Abend einige seiner interessantesten Partien seiner Karriere.

Die nächste Schachaktivität in Arco lässt nicht lange auf sich warten: vom 26. bis 30. Dezember findet im Hotel „Palace Hotel Città“ ein 7-rundiges Weihnachtsturnier statt!

Kontakt über Frau Cristina Pernici Rigo: info@arcoworldchess.com, Tel. +39 389 9721516
Webseite: www.arcoworldchess.com

Hotelinformationen: www.palacehotelcitta.it



Gerhard Bertagnolli, Jahrgang 1976, Internationaler Schiedsrichter aus Südtirol/Italien mit Einsätzen südlich und nördlich der Alpen, steht gerne auch für deutschsprachige Schachfreunde für Fragen zu Turnieren in Italien zur Verfügung.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren