Olympiasplitter: Weltmeisterniederlagen

von Marco Baldauf
14.08.2014 – In Runde sieben der Olympiade in Tromsø gewann Arkadij Naiditsch gegen Magnus Carlsen, den amtierenden Weltmeister. Marco Baldauf machte das neugierig. War das die erste Olympianiederlage eines amtierenden Weltmeisters gegen einen deutschen Spieler? Und wie oft haben die Weltmeister als Weltmeister bei Olympiaden überhaupt verloren? Eine Spurensuche.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Deutscher GM schlägt den amtierenden Weltmeister: Hat es das schon einmal gegeben?

Magnus Carlsen ist und bleibt ein Phänomen. In Runde sechs noch ein beeindruckend trockener Schwarzsieg gegen Fabiano Caruana, immerhin amtierende Nr. 3 der Weltrangliste und einer der heißesten Anwärter auf einen WM-Kampf, am Tag darauf eine Weißniederlage gegen Arkadij Naiditsch.

Magnus Carlsen verliert gegen Arkadij Naiditsch

In einer Stellung, die Carlsen für gewöhnlich nahezu perfekt spielt, schaffte es der Weltmeister diesmal nicht, die zähe und ausdauernde Verteidigung des deutschen Spitzenspielers zu überwinden. Als Naiditsch zu Gegenspiel kommt, unterschätzt Carlsen die schwarzen Möglichkeiten und findet sich plötzlich in einem schweren, vielleicht schon verlorenen Leichfigurenendspiel wieder. Carlsen erleidet seine erste Niederlage bei dieser Olympiade, das deutsche Team freut es natürlich und der DSB bloggt "Stolz auf Arkadij".

 

Ein deutscher Spieler schlägt bei der Olympiade den amtierenden Weltmeister! Ich frage mich: Hat es das eigentlich schon einmal gegeben? Und begebe mich auf Spurensuche...

Als erstes stoße ich auf den Sieg von Robert Hübner gegen Tigran Petrosian bei der Olympiade in Skopje 1972. Eine skandalumwitterte Partie, denn Petrosian verlor nach Zeit, weil die Uhr kaputt war. Petrosians Blättchen fiel, obwohl er noch wenige Minuten auf der Uhr hatte. Dies war übrigens die einzige Niederlage von Petrosian in 129 olympischen Partien.

Doch 1972 war Petrosian bereits seit drei Jahren kein Weltmeister mehr, denn 1969 hatte er den Titel an Spassky verloren. Und der wiederum hatte ihn 1972 in einem legendären Match, das nur wenige Wochen vor der Olympiade in Skopje zu Ende gegangen war, an Bobby Fischer abgegeben. Hübners Sieg ist also gewiss ein Unikum, aber eben kein Sieg gegen den amtierenden Weltmeister.

Ich durchforsche die Statistiken also weiter und stoße bald auf die Verlustpartie Botvinniks gegen Wolfgang Uhlmann bei der Olympiade in Varna 1962. Mit anderen Worten: Ja, das hat es schon einmal gegeben und Naiditsch war nicht der erste deutsche Spieler, der bei einer Olympiade gegen den amtierenden Weltmeister gewann.

 

Wolfgang Uhlmann besiegte bei der Olympiade 1962 den damaligen Weltmeister Michail Botvinnik.
Bis vor wenigen Tagen war er der einzige deutsche Spieler, dem dieses Kunststück gelungen ist.

Auf seiner ChessBase-DVD Meine besten Partien analysiert Uhlmann dieses Meisterstück ausführlich.

Ein Ausschnitt aus der DVD

Michail Botvinnik bei der Schacholympiade 1960 in Leipzig

Doch zurück nach Tromsø: Carlsen schien sich von der Niederlage gegen Naiditsch vorerst gut erholt zu haben und er gewann seine beiden nächsten Partien, wobei die Weißpartie gegen den Türken Dragan Solak allerdings eine wacklige Angelegenheit war. Dann folgte jedoch ein erneuter Rückschlag: Im Gambitstil opfert Carlsen gegen den Kroaten Ivan Saric gleich in der Eröffnung zwei Bauern, für die er trotz gewisser Initiative nie genügend Kompensation erhält. Saric verteidigt sich umsichtig und Carlsen muss seine zweite Niederlage bei dieser Olympiade hinnehmen.

 

Zwei Niederlagen für den amtierenden Weltmeister - das hatte niemand erwartet und ein Blick in die Statistik zeigt, dass es das noch nie gegeben hatte. Zwar haben es nur wenige Weltmeister geschafft, als Weltmeister bei Olympiaden ungeschlagen zu bleiben - nämlich Petrosian, Spassky, Karpov und Kramnik - aber mehr als eine Partie hat ein amtierender Weltmeister in der Geschichte der Olympiaden noch nie verloren. Insgesamt haben die Weltmeister während ihrer Amtszeit vor der Olympiade in Tromsø überhaupt nur neun Partien verloren. Der letzte Sieg gegen einen amtierenden Weltmeister gelang übrigens Veselin Topalov: 1994 schlug der damals 19-jährige Topalov Garry Kasparov bei der Olympiade in Moskau.

Die letzte Niederlage eines Weltmeisters während einer Olympiade liegt bereits 20 Jahre zurück. (Foto: Archiv)

Gewann in Runde zehn gegen den amtierenden Weltmeister Carlsen: Ivan Saric.

Savielly Tartakower besiegte bei der Olympiade 1933 in Folkestone den damaligen Weltmeister Alexander Aljechin. (Foto: Archiv)

Konnte den niederländischen Weltmeister Max Euwe 1937 in Stockholm bezwingen: Der Ungar Andor Lilienthal. (Foto: Archiv)

Zeitplan:      
Fr 01 Aug 19:30
21:30
Chess Olympiad Arena Eröffnungsfeier
Arbiters meeting
Sa 02 Aug 09:00
15:00
Chess Olympiad Arena
Chess Olympiad Arena
Captains Meeting
Runde 1
So 03 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 2
Mo 04 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 3
Di 05 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 4
Mi 06 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 5
Do 07 Aug     Ruhetag
Fr 08 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 6
Sa 09 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 7
So 10 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 8
Mo 11 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 9
Di 12 Aug 14:00 Chess Olympiad Arena Runde 10
Mi 13 Aug     Ruhetag
Do 14 Aug 11:00 Chess Olympiad Arena Runde 11
Do 14 Aug

 
20:00 Skarphallen Closing Ceremony
15 Aug     Abreise

Live Berichterstattung von der Schacholympiade:

TV ChessBase wird im gesamten Verlauf der Schacholympiade von den Ereignissen live berichten. Im "Studio Tromsø" werden Daniel King und André Schulz viele internationale und deutsche Gäste begrüßen.

Daniel King

André Schulz

 

Parallel zu den Interviews werden die Toppartien im Server wie gewohnt live per Audio kommentiert, wobei Klaus Bischoff den Löwenanteil der deutschen Kommentierung übernimmt., 

Klaus Bischoff kommentiert auf deutsch

 

Wer die Kommentare und Live-Berichterstattung auf dem Fritzserver (Playchess) genießen will, braucht eine Premiummitgliedschaft. Diese kann über den ChessBase-Shop bezogen werden. Allen, die "Premium" werden möchten, wird nachdrücklich empfohlen, möglichst rasch eine Premiumseriennummer zu bestellen, um am Tag des Veranstaltungsbeginns auf der sicheren Seite zu sein und die Kommentare verfolgen zu können.

Premium-Mitglied werden:

In den Fritz-Schachserver "schach.de" einloggen kann man sich zum Beispiel mit ChessBase 12, Fritz 13, Houdini 13 oder einer anderen aktuellen ChessBase-Software. Alternativ kann man sich auch mit einer kostenlosen Zugangssoftware auf dem Server anmelden.

Kostenlose Zugangssoftware downloaden:

Premiumzugang zu schach.de kaufen...

Ergebnisse bei Chess-Results...

Offizielle Seite der Schacholympiade...

 

 



Marco Baldauf, Jahrgang 1990 spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Schach. 2000 und 2002 wurde er Deutscher Jugendmeister, seit 2014 ist er Internationaler Meister und spielt für die SF Berlin in der Bundesliga.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren