Open der Superlative

von Georgios Souleidis
23.03.2016 – Das größte offene Schachturnier Deutschlands findet ab sofort in Karlsruhe statt. Aus dem Neckar-Open, das 19 Jahre lang über Ostern hunderte von Schachfans aus aller Welt nach Deizisau lockte, wird ab 2016 das GRENKE Chess Open. Mehr als 200 Titelträger kämpfen um den Rekord-Preisfonds von 40.800 Euro. Die Setzliste führen Chao Li, Nikita Vitiugov und Richard Rapport an. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der Ausrichter, das Schachzentrum Baden-Baden, gewann die GRENKELEASING AG als Sponsor. Wolfang Grenke und die GRENKELEASING AG sind für ihr Engagement in der Schachszene bekannt. Neben der OSG Baden-Baden in der Schachbundesliga und dem Großmeisterturnier GRENKE Chess Classic finanziert der IT-Leasing-Spezialist in Zukunft auch das größte offene Schachturnier Deutschlands.


Das 1. GRENKE Chess Open findet vom 24. bis 28. März 2016 statt. Es wird in drei Gruppen gespielt, von denen die A-Gruppe für Spieler ab einer Spielstärke von über Elo 1800 das Prunkstück bildet. Allein für den Sieger dieser Gruppe wartet ein Preis von 10.000 Euro. Die 1. Auflage bricht schon vor Turnierbeginn alle Rekorde. Fast 900 Spieler und Spielerinnen aus aller Welt haben sich angemeldet. 65 Großmeister und insgesamt 215 Titelträger machen aus dem GRENKE Chess Open das qualitativ stärkste offene Turnier, das je in Deutschland stattfand.
 


Arkadij Naiditsch und Chao Li könnten sich wie 2015 in Deizisau wieder gegenübersitzen


An der Spitze sind 14 Großmeister aus der Top100 der Weltrangliste mit dabei. Als Favorit startet die Nr. 15 der Welt Chao Li aus China, der die letzte Veranstaltung in Deizisau gewann und seinen Titel verteidigen möchte. Hinter ihm folgen mit Nikita Vitiugov (Russland) die Nr. 29 der Welt und Richard Rapport (Ungarn) die Nr. 30 der Welt. Im breiten Feld finden sich so illustre Namen wie Alexei Shirov, Arkadij Naiditsch, Gata Kamsky oder Loek van Wely.
 


Richard Rapport ist für seine spektakulären Partien bekannt


Aus Deutschland stechen die Teilnahmen der Nr. 1 Georg Meier und den weiteren Nationalspielern Rainer Buhmann, Matthias Blübaum und Dennis Wagner heraus. Bei den Damen geht Elisabeth Pähtz als Favoritin ins Rennen gefolgt von Ekaterina Atalik (Türkei) und Yuliya Shvayger (Israel).
 


Georg Meier ist als bester Deutscher an Nr. 14 gesetzt


Gespielt wird in der Schwarzwaldhalle, die zum Kongresszentrum Karlsruhe gehört.
 


Die Schwarzwaldhalle bietet hervorragende Bedingungen (Foto: Stadtwiki Karlsruhe)


Die Partien an den Spitzenbrettern werden - außer am Karfreitag - live auf der offiziellen Webseite und dem Fritzserver übertragen.


Offizielle Webseite
Liste der gemeldeten Titelträger
 


Themen GRENKE, Open

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. Früher bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

jeremia jeremia 23.03.2016 06:02
bzgl. Live-Übertragung, hm ... vielleicht sind's technische Gründe? Die erste Runde am Gründonnerstag ist an den Spitzenbrettern nicht so interessant. Ab Runde 4 (= Samstag) kommen die ersten interessanten GM-Paarungen zustande, sodass vielleicht auch deshalb erst die Übertragung beginnt ... Ich persönlich trete im B-Open an und mache mir vor Ort dann live einen guten Eindruck. ;-)
JackCrabb JackCrabb 23.03.2016 03:01
"Die Partien an den Spitzenbrettern werden - außer am Karfreitag - live auf der offiziellen Webseite und dem Fritzserver übertragen."
Die Religion behindert also die Öffentlichkeitsarbeit im Schachsport - und das in diesem Fall nicht etwa im Iran, Saudi-Arabien oder bei den Mormonen in Utah, sondern in Mitteleuropa, im angeblich liberalen Baden (1848!).
In welchem Jahrhundert leben wir eigentlich ?
1