Russische Kunst in London: Eine Ausstellung

von Eteri Kublashvili
15.04.2015 – Andrey Filatov, der Präsident des Russischen Schachverbands, liebt und fördert Kunst. So konnte man während der Übertragung der Frauenweltmeisterschaft eine virtuelle Ausstellung zu russischer Kunst sehen. Und in London ging kürzlich die Ausstellung "Das Erbe des Zweiten Weltkriegs in der Russischen Kunst" zuende. Pressemitteilung des Russischen Schachverbands.

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Die Ausstellung "Das Erbe des Zweiten Weltkriegs in der Russischen Kunst" geht zuende

Pressemitteilung des Russischen Schachverbands
13. April 2015
 

London – Kurz vor dem 70. Jahrestag des Siegs im im Zweiten Weltkrieg hat "Art Russe" vor kurzem die erste Ausstellung in Großbritannien beendet, die sich der Darstellung des Zweiten Weltkriegs und seines Erbes in der Russischen Kunst gewidmet hat. Die Ausstellung präsentierte dem Publikum Gemälde und Skulpturen, die in ihrer Mehrzahl in Großbritannien noch nie öffentlich zu sehen waren, und war ein enormer Erfolg. In weniger als fünf Wochen kamen über 21.000 Besucher.

"Brief von der Front"

Die Ausstellung Das Erbe des Zweiten Weltkriegs in der Russischen Kunst zeigte Kunst aus Russland und stellte sie Grafiken gegenüber, die das britische Propagandaministerium während des Zweiten Weltkriegs anfertigen ließ. Londoner und Besucher Londons sahen Werke von einigen der berühmtesten russischen Künstlern des 20. Jahrhunderts, darunter Alexandr Laktionovs Brief von der Front, Vera Mukhinas Skulptur Arbeiter und Kolchosefrau, Am Brunnen der Gebrüder Tkachev und Mai Danzigs Monumentalgemälde Und die Welt erinnert die Retter. Ziel der Kuratoren war es, einen Dialog über die Spuren stimulieren, die der Krieg bei Künstlern aller Generationen hinterlässt.

"Das Mutterland ruft"

Das Thema stieß beim Publikum auf große Resonanz und für eine private Ausstellung dieses Rahmens waren die Besucherzahlen beeindruckend. Die Besucher kauften über 3.000 Kataloge und 1.200 Exemplare des Buches Viktor Popkov - a Russian Painter of Genuis, ein Band, der von Art Russe im Rahmen einer Serie über berühmte russische Künstler herausgegeben wird.

Einige Werke der russischen Künstler, die in London zu sehen waren, wurden auch in der virtuellen Kunstgalerie gezeigt, die während der Live-Übertragung der Frauenweltmeisterschaft in Sotschi (16. März bis 6. April 2015) präsentiert wurde. Die virtuelle Ausstellung war Teil der Vereinbarung zur Zusammenarbeit, die zwischen der Stiftung Art Russe und dem Russischen Schachverband getroffen wurde.

"Freiheit!"

Im Verlauf der Frauenweltmeisterschaft wurde die virtuelle Ausstellung von mehr als einer Million Zuschauern aus 201 Ländern gesehen, darunter Länder wie die Ukraine, die USA, Frankreich, Deutschland, China, Indonesien, Uruguay und Costa Rica. Der Russische Schachverband übertrug die Frauenweltmeisterschaft auf seiner eigenen Webseite und auf der offiziellen Veranstalterseite und zwar auf Englisch und auf Russisch. Die Technologie, Online-Ausstellungen bei Übertragungen von Schachturnieren im Internet zu zeigen, wurde das erste Mal 2012 beim Weltmeisterschaftskampf zwischen Vishy Anand und Boris Gelfand eingesetzt, der in der Moskauer Tretyakov Galerie stattfand. Damit hatte man neue Möglichkeiten zur Unterstützung von informativen Projekten zur Förderung und zur Verbreitung russischen Kunst des 20. Jahrhunderts.

"Am Brunnen"

Andrey Filatov, der Gründer von Art Russe, erklärte: “Die Ausstellung war ein klarer Erfolg und hat in einer Stadt, die für ihre äußerst lebendige kulturelle Szene berühmt ist, Tausende von Besuchern angezogen. Wir freuen uns sehr, dass das internationale Publikum ein solches Interesse an Werken gezeigt hat, die diesen tragischen und heroischen Teil unserer gemeinsamen Geschichte darstellen. Diese Künstler werden in Russland sehr bewundert, aber waren im Westen weitgehend unbekannt. Ich freue mich, auf diesem Erfolg aufzubauen und weitere russische Künstler in London und in anderen Hauptstädten der Welt zu zeigen.” 

"Und die Welt erinnert die Retter"

Das Erbe des Zweiten Weltkriegs in der Russischen Kunst war das zweite Ausstellungsprojekt von Art Russe in London. Im letzten Jahr initiierte und unterstützte Art Russe im Somerset House die erste britische Retrospektive des Werks von Viktor Popov, einem der bedeutendsten Vertreter des Strengen Stils. Die zweite Ausstellung zeigte eine breite Auswahl russischer Künstler und präsentierte Werke mit den eingängigen, bildhaften Erzählungen des Sozialistischen Realismus neben Werken, die ein großes Maß an Selbsterkenntnis, Menschlichkeit und Bewusstheit zeigen.

Über Art Russe

Art Russe, geleitet vom Unternehmer und Philanthropen Andrey Filatov, wurde 2012 gegründet und verfolgt das Ziel, ein besseres Verständnis für die Leistungen sowjetischer und russischer Kultur zu fördern. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf der Sammlung und der größeren internationalen Verbreitung russischer Kunst aus den Jahren 1917 – 1991. Durch Ausstellungen, Leihgaben an internationale Museen und Galerien sowie die Veröffentlichung von Büchern und Katalogen über zentrale Künstler und Werke möchte Art Russe die Anerkennung dieses Genres fördern.

Webseite von Art Russe



Eteri Kublashvili ist Schachspielerin und fotografiert und berichtet für den Russischen Schachverband von allen offiziellen Turnieren.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren