Schachbundesliga: Start der Saison 2016/17

von Georgios Souleidis
12.10.2016 – Am 15. und 16. Oktober startet die Schachbundesliga ihre Saison 2016/17. Der deutsche Meister, SG Solingen, gibt sich gleich zu Beginn vor heimischen Publikum die Ehre und trifft auf die Berliner Teams. Der Favorit auf den Titel, OSG Baden-Baden, tritt in München an. In Hamburg darf man sich auf den Spitzenkampf zwischen Bremen und Hockenheim freuen, während in Schwäbisch Hall u. a. der starke Aufsteiger aus Aachen gastiert. Im folgenden Beitrag haben wir alle Infos zu den Kämpfen der ersten beiden Runden aufbereitet. Mehr...

ChessBase 14 Download ChessBase 14 Download

ChessBase 14 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Der deutsche Meister, SG Solingen, beginnt die Saison, wo er die letzte beendete, zu Hause. Zusammen mit Reisepartner Mülheim trifft man auf die Berliner Teams. Der Aufsteiger König Tegel ist in diesem Zusammenhang der klare Außenseiter. Die Duelle gegen SF Berlin versprechen dagegen Spannung. Ob für die Hauptstädter eine Überraschung möglich ist gegen die Klingenstädter, hängt stark von der Aufstellung ab. Gegen Mülheim, daran muss man sich für diese Saison erstmal gewöhnen, sind die Schachfreunde nominell etwas höher einzuschätzen. Das liegt natürlich daran, dass am ersten Brett Veselin Topalov gemeldet ist, bei dem man aber abwarten muss, wie häufig er zum Einsatz kommen wird.

In der Stadtsparkasse Solingen steht neben den Duellen der SBL am Sonntag ein Kampf der 2. Bundesliga West auf dem Programm. Ab 11 Uhr trifft die zweite Mannschaft Solingens auf die SG Porz, dem zehnfachen deutschen Meister.

Spielort: Stadt-Sparkasse Solingen, Kölner Straße 68-72, 42651 Solingen

Samstag, 15.10.2016, 1. Runde, 14 Uhr
SG Solingen - SF Berlin
SV Mülheim Nord - SK König Tegel

Sonntag, 16.10.2016, 2. Runde, 10 Uhr
SF Berlin - SV Mülheim Nord
SK König Tegel - SG Solingen

Der SK Schwäbisch Hall startet nominell mindestens genauso stark wie die SG Solingen in die Saison 2016/17 und ebenfalls vor heimischen Publikum. Zusammen mit Reisepartner Dresden geht man leicht favorisiert in die Duelle gegen Trier und den Aufsteiger aus Aachen. Alle Teams sorgten mit ihren Neuzugängen für Aufmerksamkeit. Mit Maxim Matlakov hat Schwäbisch Hall in der besten Aufstellung jetzt nur noch Akteure mit einer Elo-Zahl von über 2600 Punkten im Kader und kann damit auch Baden-Baden gefährlich werden. Trier verstärkte sich mit Vassily Ivanchuk und dem ungarischen Nachwuchsstar Benjamin Gledura. Für Dresden gehen Liviu-Dieter Nisipeanu und Elisabeth Pähtz neu auf Punktejagd und Aachen ist einer der gefährlichsten Aufsteiger der letzten Jahre. Das Team aus dem Westen der Republik setzt u.a. auf junge Spieler wie den holländischen Shootingstar Jorden van Foreest oder die deutsche Nachwuchshoffnung Alexander Donchenko.

Die Saisonbroschüre des SK Schwäbisch Hall können sie unter diesem LINK als pdf-Datei herunterladen.

Spielort: Stadtwerke Schwäbisch Hall, An der Limpurgbrücke 1, 74523 Schwäbisch Hall

Samstag, 15.10.2016, 1. Runde, 14 Uhr
SK Schwäbisch Hall - SG Trier
USV TU Dresden - DJK Aachen

Sonntag, 16.10.2016, 2. Runde, 10 Uhr
SG Trier - USV TU Dresden
DJK Aachen - SK Schwäbisch Hall

In Hamburg steht der Spitzenkampf des Wochenendes auf dem Programm, denn Bremen und Hockenheim treffen am Sonntag aufeinander. Die Rennstädter schlugen mit Baadur Jobava, Nikita Vitiugov und David Howell kräftig auf dem Transfermarkt zu und sind nach Solingen und Schwäbisch Hall knapp dahinter die Nr. 4 der Liga. Die Fans dürfen sich insbesondere auf die Partien von Jobava freuen, der zuletzt mit spektakulärem Schach bei der Schacholympiade in Baku glänzte. Unter diesen Umständen wird es für den Hamburger SK schwierig gleich in der ersten Runde zu punkten. Gegen Griesheim geht der HSK dagegen als klarer Favorit ins Rennen, genauso wie Bremen am Samstag. In Hamburg darf man sich auf ein Wiedersehen mit Niclas Huschenbeth freuen. Der 24-jährige Großmeister kehrte nach einem studienbedingten Aufenthalt in den USA zurück in die Heimat und spielt wieder für seinen angestammten Verein in Deutschland.

Spielort: Kasino der SIGNAL IDUNA, Kapstadtring 8, 22297 Hamburg

Samstag, 15.10.2016, 1. Runde, 14 Uhr
Hamburger SK - SV Hockenheim
SV Werder Bremen - SV Griesheim

Sonntag, 16.10.2016, 2. Runde, 10 Uhr
SV Hockenheim - SV Werder Bremen
SV Griesheim - Hamburger SK

In München dürfen sich die Fans auf das mit Superstars gespickte Team der OSG Baden-Baden freuen. Man darf davon ausgehen, dass zu Beginn der Saison nicht gleich Fabiano Caruana oder Maxime Vachier-Lagrave antreten werden, doch auch der Rest des Teams kann sich sehen lassen. Die Spieler der Münchner Teams werden schöne Erfahrungen sammeln können. Die Konzentration liegt jeweils eher auf dem Kampf gegen Speyer-Schwegenheim. Hier geht um Punkte gegen den Abstieg. Der Aufsteiger aus der 2. Liga Süd geht nominell leicht favorisiert ins Rennen. Es bleibt aber abzuwarten wie viele der an den vorderen Brettern gemeldeten ausländischen Großmeister zum Einsatz kommen werden. Dagegen darf man bei den Münchner Mannschaften, die fast durchgängig mit einheimischen Kräften arbeiten, den einen oder anderen Spielerwechsel am Wochenende erwarten, um die Gegner zu überraschen. Klaus Bischoff kommentiert die Partien live vor Ort. Außerdem überträgt Chessbase diesen Kommentar über seinen Server für die Fans im Internet.

Spielort: Bayern LB, Osterwaldstr. 76, 80805 München

Samstag, 15.10.2016, 1. Runde, 14 Uhr
FC Bayern München - OSG Baden-Baden
MSA Zugzwang - SG Speyer-Schwegenheim

Sonntag, 16.10.2016, 2. Runde, 10 Uhr
OSG Baden-Baden - MSA Zugzwang
SG Speyer-Schwegenheim - FC Bayern München


Liveübertragung:
Alle Partien des Saisonauftakts werden auf der Webseite der Schachbundesliga live übertragen
Livekommentar aus München mit Klaus Bischoff über Chessbase

Weitere Infos:
- Bedenkzeit: 100 Minuten für 40 Züge + 50 Minuten für den Rest der Partie + 30 Sekunden Zeitgutschrift ab dem 1. Zug
- Karenzzeit: 30 Minuten
- Remisverbot vor dem 20. Zug
- Als Maßnahme gegen Betrugsversuche werden alle Partien mit 15 Minuten Verzögerung übertragen



Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. Früher bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren