Schachturnier auf See (2)

von Michael Dombrowsky
26.10.2017 – Auf dem Weg von Kopenhagen nach Miami machte das Kreuzfahrtschiff Norwegian Getaway Station auf den Azoren, neun Inseln, die durch Vulkanausbrüche entstanden sind. Ein Tanz auf dem Vulkan war auch die Partie zwischen Julius Moelvig und Frank Wagner. (Foto: Beltz)

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tanz auf dem Vulkan

Beim Turnier auf dem Kreuzfahrtschiff „Norwegian Getaway“ zwischen Kopenhagen und Miami geht es nicht nur beim Wellengang hoch her. Zwei Runden vor Schluss haben noch neun Spieler Siegchancen. Wahrscheinlich waren die Teilnehmer durch den Besuch der Azoren animiert. Die neun Inseln, die durch Vulkanausbrüche entstanden sind, zeigen noch heute, dass es in ihnen noch brodelt.

Die „heißen Quellen“ lassen noch heute zischend heißes Wasser meterhoch aus dem Boden spritzen. Durch die ruhige Oberfläche der Seen in der Kratern der Vulkane wirkt die Landschaft geradezu malerisch. Doch die Inselbewohner sagen: „Die Vulkane sind nicht erloschen – sie schlafen nur.“

Geysire (Foto: Beltz)

Nicht erloschen ist auch der Kampfgeist der Spieler bei Jörg Hickls Atlantik-Tour. Jedenfalls wurde nach dem Inselbesuch hart gekämpft. Zwei Runden vor Schluss liegt zwischen dem Tabellenführer Julius Moelvig (Dänemark) und dem Tabellenneunten gerade mal ein Punkt Abstand.

Die „Partie des Tages“ in der fünften Runde spielten Julius Moelvig und Frank Wagner. Die Partie endete mit einem Remis. Allerdings war es eine hart umkämpfte Partie. So konnte Frank Wagner (mit Schwarz) im 28. Zug und Julius Moelvig (mit Weiß) im 37. Zug gewinnen. Doch beide verpassten bei knapper Bedenkzeit ihre Chancen. Hier die beiden spannenden Momente.

Julius Moevig (Foto: Beltz)

 

 

Ein paar Züge später:

 

 

Turnierseite / Ergebnisse: http://newinchess-cup.com  (→ Schachturnier → Ergebnisse)




Michael Dombrowsky war fast 40 Jahre als Redakteur bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften tätig. Als Rentner begann er Bücher zu schreiben. Das erste Schachbuch auf dem Markt sind die „Berliner Schachlegenden“.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren