Vladislav Artemiev gewinnt Europameisterschaft

von Georgios Souleidis
30.03.2019 – Die Europameisterschaft in Skopje endete mit dem Sieg von Vladislav Artemiev. Dem 21-jährigen Russen reichte in der letzten Runde ein Remis gegen Maxim Rodshtein, um mit 8,5 Punkten aus elf Partien Gold zu gewinnen. Silber geht an Nils Grandelius (Schweden) und Bronze an Kacper Piorun (Polen). Liviu-Dieter Nisipeanu und Niclas Huschenbeth spielten ein starkes Turnier und qualifizierten sich für den Weltcup. | Foto: Patricia Claros Aguilar

ChessBase 15 - Premiumpaket ChessBase 15 - Premiumpaket

ChessBase 15 ist die persönliche Schach-Datenbank, die weltweit zum Standard geworden ist. Und zwar für alle, die Spaß am Schach haben und auch in Zukunft erfolgreich mitspielen wollen. Das gilt für den Weltmeister ebenso wie für den Vereinsspieler oder den Schachfreund von nebenan.

Mehr...

Alle Fotos: Patricia Claros Aguilar

Europameisterschaft, Runde 11

Vor der letzten Runde war bei der Europameisterschaft in Skopje nicht nur der Kampf um die Medaillen offen, sondern auch der Kampf um einen der 23 Qualifikations-Plätze für den Weltcup.
 


In diesem Hotel fand die EM in Skopje statt

Am Spitzenbrett verteidigte Vladislav Artemiev seine Führung mit Schwarz gegen den starken Israeli Maxim Rodshtein. In einer sizilianischen Partie verließen die Kontrahenten früh die theoretischen Pfade. Rodshtein nutzte seinen Anzugsvorteil, um in einem Mittelspiel mit ungleichfarbigen Läufern und etwas besserer Struktur leichten Druck aufzubauen.

Artemiev musste bange Momente überstehen und setze zu einem langen Königsmarsch vom Königs- zum Damenflügel an. Es verging die Zeit und Rodshtein fand keinen Zugang in die schwarze Stellung. Da er das Risiko nicht unnötig hochschrauben wollte, einigten sich die Großmeister nach 46 Zügen auf die Punkteteiliung.

 


Maxim Rodshtein und Vladislav Artemiev einigten sich gerade auf Remis

Vladislav Artemiev feierte nach seinem Sieg beim Gibraltar Masters schon seinen zweiten großen Erfolg in diesem Jahr und zeigte, dass er der kommende Mann aus Russland ist. Er verbesserte sich in der Live-Weltrangliste auf Platz 13 und ist mit 21 Jahren der mit Abstand jüngste Spieler unter den Top 20 der Welt.

Nils Grandelius gehörte zu den neun Spielern, die vor der letzten Runde einen halben Punkt hinter dem führenden Artemiev lagen und er war der einzige Akteur aus dieser Gruppe, der seine letzte Partie gewann. Er hatte dabei erstaunlich leichtes Spiel, denn Benjamin Gledura (Ungarn) wählte einerseits eine Symmetrievariante der Englischen Eröffnung, die Schwarz bequemes Spiel verspricht, und andererseits opferte er im Mittelspiel eine Qualität, wonach Grandelius sofort auf Gewinn stand.

 

Nisipeanu und Huschenbeth qualifizieren sich für den Weltcup

Ein sehr starkes Turnier spielte die deutsche Nr. 1, Liviu-Dieter Nisipeanu. Der 42-jährige Großmeister bewies bei einem weiteren großen Turnier, dass er kaum zu schlagen ist. Fünf Siege und sechs Unentschieden bedeuteten am Ende Platz sieben. In der letzten Runde begnügte sich Nisipeanu als Anziehender mit einem schnellen Remis gegen Kacper Piorun. Ein Sieg hätte Bronze  bedeutet, aber die "Quali" für den Weltcup war wichtiger. Das Metall ging stattdessen an Kacper Piorun, der die beste Zweitwertung aller Spieler mit 8,0 Punkten aufwies.
 


Liviu-Dieter Nisipeanu war nicht zu schlagen

Den vielleicht größten Erfolg seiner Karriere feierte Niclas Huschenbeth. Der gebürtige Hamburger gehörte vor der letzten Runde zum großen Pulk der Spieler mit 7,0 Punkten, die auf Gewinn spielen mussten, um einen der 23 Plätze für den Weltcup zu ergattern. Romain Edouard wählte mit Weiß den Colle-Aufbau und übte über weite Strecken Druck aus. Letztendlich war es aber ein reines Nervenspiel, in dem "Huschi" dank einer tollen Kombination und trotz Schönheitsfehler die Oberhand behielt.
 


Niclas Huschenbeth feierte großen Erfolg

Taktik-Turbo: Najdorf

Lernen Sie die typischen taktischen Tricks und Motive der Sizilianischen Najdorf-Variante von GM Niclas Huschenbeth. Mit praxisnahem und interaktivem Abschlusstest!

Mehr...

Von den restlichen deutschen Spielern schnupperte Daniel Fridman an der Qualifikation zum Weltcup. Er lag vor der letzten Runde mit 7,0 Punkten und musste wie Huschenbeth mit Schwarz gewinnen, doch gegen Johan-Sebastian Christiansen reichte es "nur" zum Remis und zu Platz 33.

Tabelle Europameisterschaft nach elf Runden

Rk. Name Pts.  TB1 
1 Artemiev Vladislav 8,5 2600
2 Grandelius Nils 8,5 2595
3 Piorun Kacper 8,0 2626
4 Rodshtein Maxim 8,0 2622
5 Berkes Ferenc 8,0 2595
6 Anton Guijarro David 8,0 2577
7 Nisipeanu Liviu-Dieter 8,0 2569
8 Movsesian Sergei 8,0 2539
9 Huschenbeth Niclas 8,0 2531
10 Oparin Grigoriy 8,0 2528
11 Safarli Eltaj 8,0 2515
12 Christiansen Johan-Sebastian 7,5 2619
13 Aleksandrov Aleksej 7,5 2604
14 Cheparinov Ivan 7,5 2603
15 Pultinevicius Paulius 7,5 2600
16 Esipenko Andrey 7,5 2591
17 Petrov Nikita 7,5 2586
18 Gelfand Boris 7,5 2585
19 Gledura Benjamin 7,5 2583
20 Predke Alexandr 7,5 2581
21 Rakhmanov Aleksandr 7,5 2580
22 Bartel Mateusz 7,5 2576
23 Dubov Daniil 7,5 2569
24 Lysyj Igor 7,5 2564
25 Ponomariov Ruslan 7,5 2562
26 Lupulescu Constantin 7,5 2558
27 Alekseev Evgeny 7,5 2556
28 Zvjaginsev Vadim 7,5 2554
29 Ragger Markus 7,5 2552
30 Kuzubov Yuriy 7,5 2538
31 Dreev Aleksey 7,5 2536
32 Fridman Daniel 7,5 2512
33 Vallejo Pons Francisco 7,5 2500
34 Martirosyan Haik M. 7,5 2491
35 Volokitin Andrei 7,5 2479

insgesamt 361 Spieler

Ergebnisse deutsche Spieler

SNo   Name Rtg FED 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Pts. Rk. Rp K rtg+/-
14 GM Nisipeanu Liviu-Dieter 2670 GER 1 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 1 1 ½ 8,0 7 2731 10 8,50
35 GM Fridman Daniel 2633 GER ½ ½ 1 1 ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ 7,5 32 2635 10 1,10
52 GM Bluebaum Matthias 2616 GER ½ ½ 1 1 ½ ½ ½ 1 ½ 1 0 7,0 46 2609 10 -0,50
64 GM Bindrich Falko 2610 GER 1 ½ ½ 1 ½ 1 ½ 1 0 0 ½ 6,5 76 2597 10 -1,00
66 GM Svane Rasmus 2610 GER 1 1 ½ 1 0 1 0 0 1 ½ ½ 6,5 83 2573 10 -4,90
76 GM Huschenbeth Niclas 2594 GER 1 ½ ½ 1 0 1 1 0 1 1 1 8,0 9 2687 10 13,60
77 GM Donchenko Alexander 2593 GER 1 0 1 1 0 ½ 0 1 ½ ½ 1 6,5 103 2529 10 -8,60
87 GM Wagner Dennis 2580 GER 1 0 1 ½ 1 ½ ½ 0 ½ ½ 1 6,5 90 2557 10 -2,30
94 GM Buhmann Rainer 2568 GER 1 1 ½ ½ ½ 1 ½ 0 0 ½ ½ 6,0 114 2595 10 4,40
133 IM Keymer Vincent 2509 GER 1 ½ ½ 0 1 ½ 0 1 1 0 1 6,5 79 2569 10 10,20
169 IM Yankelevich Lev 2462 GER 1 ½ 0 1 0 ½ 1 ½ 0 0 0 4,5 261 2424 10 -1,70
194 IM Parvanyan Ashot 2426 GER 0 1 1 0 ½ ½ 0 ½ 0 ½ 0 4,0 288 2305 10 -17,40
254 WIM Osmanodja Filiz 2326 GER 1 0 0 1 1 0 0 0 ½ 1 0 4,5 260 2328 20 -0,20
263   Chittka Julius 2288 GER 0 0 1 ½ ½ 0 0 0 1 1 ½ 4,5 279 2176 20 -33,20
280 WGM Heinemann Josefine 2238 GER 0 0 1 0 1 0 ½ 1 0 ½ 1 5,0 242 2269 20 7,80
295   Schnabel Ralf 2205 GER 0 ½ ½ 0 ½ 0 ½ 1 0 ½ 1 4,5 274 2203 20 -5,00
307   Hesse Henrik 2165 GER ½ 0 ½ 0 1 ½ 0 ½ ½ 0 0 3,5 320 2141 20 -1,60
327   Gebigke Martin 2078 GER 0 0 0 1 0 1 0 0 1 0 1 4,0 312 2053 20 -10,40
338 WFM Birkholz Olga 2037 GER 0 0 0 0 ½ 1 1 0 0 0 1 3,5 329 2033 20 -6,40  

Alle Partien

 

Links

 




Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH, SPIEGEL ONLINE oder die Deutsche Presse-Agentur. Falls er mal nicht schreibt oder Training gibt, versucht er aktiv am Brett zu beweisen, dass 1. e2-e4 der beste Eröffnungszug ist.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Blitz2010 Blitz2010 31.03.2019 08:37
@Buzzard Aus deutscher Sicht kann man sich doch immerhin über die beachtlichen Erfolge von Nisipeanu und Huschenbeth bei diesem Turnier freuen! Herzliche Glückwünsche an die beiden! Und was Keymer angeht, am liebsten würde ich ihm zurufen, wie begeistert ich als Fan verfolge, was dieser hochbegabte Junge am Brett zustande bringt. Ich hoffe nur, dass er sich NICHT durch den Erwartungsdruck, der von vielen Seiten erzeugt wird, verheizen lässt. Entwicklungen verlaufen halt nicht linear, sondern eher wellenförmig und immer wieder auch krisenhaft, und, wie Sie schrieben: die anderen können eben auch Schach spielen und es weht dort ein ganz rauer Wind. Daher liegt mir als Fan ganz fern, ihn mit Zukunftserwartungen belasten zu wollen. Er wird seinen Weg bestimmt finden (ich weiss nur, dass er dabei Grossartiges im Gepäck bei sich hat).
Buzzard Buzzard 31.03.2019 03:19
@Blitz2010 Äh, ja, aber ein Deutscher ist leider nicht mit dabei. Auch der gute Vincent wird es schwer haben - selbst die für ihn doch scheinbar nur eine Formsache darstellende letzte GM-Norm will sich einfach nicht einstellen - die anderen können eben auch Schach spielen und es weht allgemein ein ganz rauer Wind an der Weltspitze - auch in der "nur" erweiterten. Hoffentlich wird GRENKE nicht zum Desaster für ihn - also ich hätte lieber noch ein Jahr oder so gewartet.
Blitz2010 Blitz2010 30.03.2019 10:23
Wenn man sieht, welche jungen Spieler gerade die Weltspitze erklimmen - Spieler wie Wladislaw Artemiew und Wei Yi, um nur zwei exponierte Beispiele zu nennen, - dann kann man den Eindruck haben, rosige Zeiten für das Schach sind angebrochen - allen Unkenrufen zum Trotz, die behaupten, durch den Computer würde das Spiel einen Maschinentod sterben. Es gibt genug faszinierende Spielerprofile an der Weltspitze - gerade auch in der jungen Generation! Als Fan - wie ich - kann man sich auf die nächsten Schach-Jahre freuen!
1