Wijk, Runde 7: Radjabov gelingt Partie des Tages

von Georgios Souleidis
19.01.2019 – Nach der siebten Runde liegen im Masters des Tata Steel Chess gleich fünf Spieler mit 4,5 Punkten in Führung. Viswanathan Anand konnte durch einen Sieg gegen Vladimir Kramnik auf das vor der Runde führende Quartett aufschließen. Die schönste Partie des Tages gelang Teimour Radjabov, der Vidits König überrante. Seinen ersten Sieg im Turnier feierte auch Samuel Shankland, der Jorden van Foreest bezwang. Im Challengers führen Vladislav Kovalev und Maksim Chigaev mit 5,0 Punkten. Chigaev besiegte Elisabeth Pähtz und auch Vincent Keymer musste gegen Benjamin Gledura eine Niederlage einstecken. | Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

Tata Steel Chess 2019 - Runde 7

Masters

Vladimir Fedoseev ½-½ Magnus Carlsen

Der Weltmeister stand in Wijk aan Zee vor seiner ersten Niederlage. Gegen Fedoseev wählte Carlsen die Grünfeld-Indische Verteidigung und verlor nach der Eröffnung einen Bauern. Diesem rannte er die ganze Partie hinterher und rettete sich letztendlich in einem Doppelturmendspiel dank des reduzierten Materials.

Fedoseev äußerte sich nach der Partie ausführlich und kenntnisreich zum Verlauf des Kampfes gegen den Weltmeister.

 

Samuel Shankland 1-0 Jorden van Foreest

Der amerikanische Großmeister kam zu seinem ersten Sieg. Shankland eröffnete mit einer völlig untheoretischen Variante und spielte aufreizend lässig. Nach dem 14. Zug standen alle seine Figuren hinten drin und van Foreest hätte seinen Gegner mit einem gezielten Vorstoß am Königsflügel bestrafen können. Stattdessen ließ er nach und nach den Übergang in ein ausgeglichenes Endspiel zu. Hier patzte der junge Holländer einen Bauern ein und verlor letztendlich chancenlos im Springerendspiel.

Im Anschluss äußerte sich Shankland zu seinem Sieg, ging dabei aber nur auf das Endspiel ein.

 

Teimour Radjabov 1-0  Vidit, Santosh Gujrathi

Die Partie des Tages gelang eindeutig Teimour Radjabov. In einer Variante der Ragozin-Verteidigung des Damengambits griff der Azeri seinen indischen Gegner am Königsflügel fulminant an und nachdem Vidit keine gute Verteidigung fand, überrante Radjabov die schwarze Königsstellung.

Radjabov und Vidit analysierten ihre Partie anschließend im Presseraum. Im folgenden Video zeigen die zwei Supergroßmeister, was sie während der Partie alles gesehen und berechnet hatten.

 

Anish Giri ½-½ Ding Liren

Die Spitzenpaarung des Tages verlief sehr ausgeglichen und endete sehr schnell remis, nachdem beide Spieler in einer Katalanischen Partie ihre Vorbereitung auf das Brett spulten und dem Gegner wenig Spielraum für Fehler ließen.

 

Ian Nepomniachtchi ½-½ Jan-Krzysztof Duda

Ian Nepomniachtchi stand kurz davor, die alleinige Führung nach der siebten Runde zu übernehmen. Duda wählte eine trendige Variante der Russichen Verteidigung, doch seine Abwehr bröckelte. "Nepo" besaß die volle Kontrolle über die einzige offene Linie auf dem Brett, doch er fand letztendlich keinen Weg, um die schwarze Verteidigung zu durchbrechen.

 

Vladimir Kramnik 0-1 Viswanathan Anand

Vladimir Kramnik setzt sein völlig von Angst befreites Spiel weiter fort. Gegen Anand ließ er nach ruhiger Eröffnung den König in der Mitte und preschte mit dem g-Bauern vor, wie Radjabov am Nebenbrett. Doch hier konnte von Angriff keine Rede sein und der russische Großmeister hatte Glück, dass Anand mehrmals gewinnträchtige Fortsetzungen verpasste. Stattdessen ging "Vishy" ins Endspiel, wo Kramnik dank seiner aktiven Figuren schöne Kompensation besaß. Allerdings ließ er nach einem Fehler einen starken Freibauern auf der a-Linie zu, der letztendlich die Entscheidung brachte.

Anand äußerte sich im Anschluss zum Verlauf der Partie und u.a. zur Frage, wie der Score zwischen diesen Spieler inzwischen lautet.

 

Shakhriyar Mamedyarov ½-½ Richard Rapport

Shakhriyar Mamedyarov läuft in Wijk seiner Bestform weiter hinterher. Gegen Richard Rapport besaß er durchaus Chancen auf den ersten Sieg, doch irgendwie verflachte die Stellung immer dann, wenn man dachte, dass er Vorteil hat.

 

Ergebnisse

Fedoseev, Vladimir - Carlsen, Magnus  ½-½
Shankland, Samuel - Van Foreest, Jorden  1-0
Radjabov, Teimour - Vidit, Santosh Gujrathi  1-0
Giri, Anish - Ding, Liren  ½-½
Nepomniachtchi, Ian - Duda, Jan-Krzysztof  ½-½
Kramnik, Vladimir - Anand, Viswanathan  0-1
Mamedyarov, Shakhriyar - Rapport, Richard  ½-½

Tabelle

 

Partien

 

Challengers

Im Challengers verteidigte Vladislav Kovalev durch ein Remis mit Schwarz gegen Evgeny Bareev die Tabellenführung. Allerdings holte ihn Maksim Chigaev an der Spitze ein. Der russische Großmeister besiegte Elisabeth Pähtz. Es war nicht der Tag der Deutschen in Wijk aan Zee, denn Vincent Keymer verlor ebenfalls. Er unterlag Benjamin Gledura.

Vladislav Kovalev überzeugt bislang im Challengers| Foto: Alina l'Ami, Tata Steel Chess

Ergebnisse

Esipenko, Andrey - Korobov, Anton  1-0
Praggnanandhaa R - Kuipers, Stefan  1-0
Chigaev, Maksim - Paehtz, Elisabeth  1-0
Van Foreest, Lucas - Maghsoodloo, Parham  ½-½
Gledura, Benjamin - Keymer, Vincent  1-0
Saduakassova, Dinara - L'Ami, Erwin  ½-½
Bareev, Evgeny - Kovalev, Vladislav  ½-½
 

Partien

 

Links




Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH, SPIEGEL ONLINE oder die Deutsche Presse-Agentur. Falls er mal nicht schreibt oder Training gibt, versucht er aktiv am Brett zu beweisen, dass 1. e2-e4 der beste Eröffnungszug ist.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren

Stefan Eichardt Stefan Eichardt 20.01.2019 09:27
Vladimir Fedoseev ½-½ Magnus Carlsen: Finde ich unbefriedigend. Den Stellungstyp kommt mir bekannt vor aus dem Abtausch-Slawen mit g6. Dort steht der h-Bauer auf h3 anstatt auf h4. Den Partieanmerkungen folgend, kommt Fedoseev hier mit angenehmen Spiel aus der Eröffnung heraus. Das mag ich ohne weiteres nicht glauben. Was wäre denn z.B. mit Db6 statt Sc6? Gleicht das nicht aus? Angesichts von h4 würde ich erwarten, dass es eine Zugfolge gibt, mit der Schwarz problemlos ausgleicht.
Krennwurzn Krennwurzn 20.01.2019 12:48
Guter und interessanter Rundenbericht, dennoch zwei Kritikpunkte: Den Satz: "Fedossev äußerte sich nach der Partie ausführlich und kenntnisreich" klingt ein wenig überheblich und bei der Analyse der Carlsenpartie könnte man ganz einfach die öffentlich zugänglichen 7Steiner TBs abfragen: https://syzygy-tables.info/?fen=6k1/8/4r2p/7R/8/5P2/6P1/6K1_b_-_-_0_1
Anton46 Anton46 20.01.2019 04:53
Ein kompetenter Beitrag.
1