World Cup, Runde 4.2: Drei Spieler sind durch, zehn müssen in den Tiebreak

von Georgios Souleidis
21.09.2019 – Nach der zweiten Partie im Achtelfinale des World Cups stehen drei Spieler für das Viertelfinale fest. Maxime Vachier-Lagrave und Nikita Vitiugov reichte ein Remis zum Weiterkommen, während Yu Yangyi sich nach einem spannenden Schlagabtausch gegen Ian Nepomniachtchi durchsetzte. Die Nr. 1 im Turnier, Liren Ding, muss nach einem harten Kampf gegen Kirill Alekseenko (Foto) in den Tiebreak, genau wie sein Gegner und acht weitere Großmeister. | Fotos: Offizielle Webseite

ChessBase 15 - Megapaket ChessBase 15 - Megapaket

Kombinieren Sie richtig! ChessBase 15 Programm + neue Mega Database 2019 mit 7,4 Mio. Partien und über 70.000 Meisteranalysen. Dazu ChessBase Magazin (DVD + Heft) und CB Premium Mitgliedschaft für ein Jahr!

Mehr...

World Cup, Runde 4.2

Das Achtelfinale des World Cups in Khanty Mansiysk verläuft sehr spannend. Mit Maxime Vachier-Lagrave, Yu Yangyi und Nikita Vitiugov setzten sich drei Spieler vorzeitig durch und qualifizierten sich für das Viertelfinale, aber es kam teilweise anders als erwartet.

Nach seinem Sieg in der ersten Partie mit Weiß gegen Peter Svidler reichte Maxime Vachier-Lagrave ein Remis in der zweiten Partie für das Weiterkommen in die nächste Runde. Der russsiche Großmeister versuchte es gegen die Najdorf-Variante mit dem seltenen Zug 6.Sb3, um schnell die theoretisch ausgetretenen Pfade zu verlassen.

Vachier-Lagrave denkt nach

Vachier-Lagrave schob zwei Züge später den h-Bauern zwei Felder vor und fianchettierte seinen schwarzfeldrigen Läufer. Diese Mischung aus Najdorf und Drachen war objektiv fragwürdig. Svidler hatte die Wahl, am Damenflügel auf Bauernjagd zu gehen oder mehr Kontrolle auszuüben. Er nahm sich den Bauern, doch Vachier-Lagrave schaffte es auf seine typische Art durch aktive Figuren Gegenspiel zu generieren.

Im 19. Zug besaß Svidler durch den Vorstoß des f-Bauern die Chance, am Königsflügel anzugreifen, doch er wählte eine ruhige Fortsetzung, wonach Vachier-Lagrave am Damenflügel sogar in Vorteil kam. Nach dem Tausch vieler Figuren verflachte die Stellung und die Kontrahenten einigten sich nach dem 31. Zug von Weiß remis.

The complex Najdorf

Strategie, Kombinationen, Angriff und Verteidigung, Opfer und prachtvolle Manöver - Najdorf ist aufregendes Schach par excellence! Viktor Bologan zeigt, wie Schwarz im Najdorf punkten kann.

Mehr...

Ein sehr spannendes Duell lieferten sich Yu Yangyi und Ian Nepomniachtchi. Der chinesische Großmeister wählte eine seltene Variante gegen die Grünfeld-Indische Verteidigung und setzte alles aus Königsangriff. Objektiv stand "Nepo" klar besser, doch nach dem Tausch der Damen und einem weiteren Fehler ging es plötzlich in die andere Richtung.

 

Nikita Vitiugov schaltete Wesley So aus. Nach seinem gestrigen Sieg hatte er mit den schwarzen Steinen in einer Spanischen Partie kaum Mühe, das Unentschieden zu sichern. Zwischendurch stand er sogar besser, bevor ein ausgeglichenes Endspiel entstand.

Wesley So (links) scheidet gegen Nikita Vitiugov aus

10 Spieler müssen in den Tiebreak

Nur drei Mini-Matches endeten mit zwei Punkteteilungen. Shakhriyar Mamedyarov und Teimour Radjabov sparten mit zwei schnellen Remis Kräfte, im Tiebreak muss aber irgendwann einer der beiden etwas riskieren.

In der Partie zwischen Levon Aronian und Quang Liem Le war etwas mehr los, doch letztendlich konnte der 28-jährige Vietnamese dem Favoriten standhalten.

Die Nr. 1 des Turniers, Liren Ding, stand dagegen kurz vor dem Ausscheiden im Turnier. Kirill Alekseenko wiederholte eine verrückte Variante der Italienischen Partie, die schon Viswanathan Anand mit Weiß gegen den chinesischen Großmeister beim Turnier in Stavanger im Juni dieses Jahres gespielt hatte. Liren Ding verbesserte die eigene Spielweise, wählte aber im 22. Zug eine falschen Rückzug mit seiner Dame.

Alekseenko gewann einen Bauern und seine zwei Leichtfiguren waren besser als der schwarze Turm, obwohl der Nachziehende zusätzlich zwei Bauern besaß. Letztendlich lautete die Frage, ob es Weiß schafft, sich mit den Leichtfiguren gegen den Turm durchzusetzen. Nach langem Kampf endete die letzte Partie des Tages remis.

Mit Leinier Dominguez Perez und Jeffery Xiong schafften zwei Spieler den Ausgleich im Match. Xiong zeigte sich gegen Jan-Krzysztof Duda hervorragend vorbereitet und landete im Prinzip einen Start-Ziel-Sieg.

 

Jeffery Xiong glückt der Ausgleich

Dominguez Perez glückte in einer scharfen Variante der Italienischen Partie, in der Alexander Grischuk dem offenen Kampf nicht aus dem Weg ging, der Sieg. Im folgenden Video äußert sich der Gewinner zur Partie.

Ergebnisse Achtelfinale

 

Partien

 

Turnierseite...




Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH, SPIEGEL ONLINE oder die Deutsche Presse-Agentur. Falls er mal nicht schreibt, Training gibt oder auf seinem YouTube-Kanal Schach lehrt, versucht er aktiv am Brett zu beweisen, dass 1. e2-e4 der beste Eröffnungszug ist.
Discussion and Feedback Join the public discussion or submit your feedback to the editors


Diskutieren

Regeln für Leserkommentare

 
 

Noch kein Benutzer? Registrieren